Direkt zum Hauptbereich

Aus meiner Archivkiste: Feuersbrunst auf dem Dorfe

Die späten 80er Jahre brachten mir meinen ersten Job ein, der weder mit Bierkistenschleppen noch dem Verkauf von Currywurst und Gummibärchen zu tun hatte. Ich wurde Reporter bei den Fürther Nachrichten. Als freier Mitarbeiter war ich zuständig für die Berichterstattung aus meiner Heimatgemeinde am Rande des Landkreises. Kein Ort, wo die Geschichten auf der Straße liegen. Kein Ort, der einen Schreiberling wirklich hätte ernähren können. 50 Pfennig zahlte die Landkreisredaktion für die Zeile, 20 Mark für ein Schwarzweißbild im Blatt. Davon brachte man in der Regel nicht allzuviel unter. Denn der Platz war knapp für die Texte, die ich auf einer mechanischen Schreibmaschine auf Manuskriptpapier tippte. Und noch weniger Raum gab es für die Fotos, die ich mit Papas alter Canon AV-1 mit ihrem matschig abbildendem Makinon-Objektiv schoß.



Ich schrieb und knipste nicht selten für den Stehsatz. Denn unter der Woche hatte "der Landkreis" oft nur eine oder gar nur eine halbe Seite Platz. Es konnten also dauern, bis es ein Artikelchen gedruckt wurde. Und dann meistens in den Landkreisnachrichten. Dieser Beileger zur Mantelzeitung erschien (und erscheint wohl noch immer) ausschließlich freitags. Mit Berichten über Bauvorhaben, Feuerwehrprüfungen, Vereinsleben, Gemeinderatssitzungen. Selten, wie meist in Heimatzeitungen, gab es Reportagen und journalistisch recherchierte Hintergrundberichte zu lesen. Ab und zu erfreute auch ein Miniskandal die Abonnenten. Sofern man Verstöße gegen Bauordnungen und Machtkämpfe in Stadträten skandalös finden kann.

Manchmal aber wurde ich zu Ereignissen gerufen, bei denen ich heute noch Gänsehaut beim Betrachten der Bilder bekomme. Der Brand eines Bauernhauses in Dippoldsberg gehört dazu. Weil bei meinen vielen Umzügen irgendwann auch mein Zeitungsarchiv verschwand, weiß ich heute nicht einmal mehr den genauen Zeitpunkt des Unglücks. Es muss aber im Spätherbst oder Winter der Jahre 1993 oder 1994 gewesen sein. Zwei Tage hielt der Brand sämtliche Freiwilligen Feuerwehren der Umgebung in Atem - das Haus wurde vollständig zerstört. Noch immer sehe ich den Besitzer vor mir stehen, rußverschmiert in seinem blauen Arbeitskittel, wie er um seine Fassung ringt. Heute würde ich an diese Aufgabe anders herangehen. Doch damals war ich von der Brandkatastrophe einfach nur betroffen und auch überwältigt.

Die Bilderserie: 










In meiner Negativkiste fand ich nur noch die Fotos, die jetzt in der Bilderserie zu sehen sind. Bemerkenswert ist die schlechte technische Qualität: trübes Winterlicht zwang mich mit offener Blende zu fotografieren, möglicherweise wurde der Film sogar auf ISO 800 gepusht. Ich weiß es nicht mehr - Kleinbildfilm besitzt leider keine EXIF-Daten. Deshalb kann ich nur vermuten, dass diese Aufnahmen mit einer Canon A-1 und einem Makinon-Zoom entstanden. Die nicht typgerechte Entwicklung könnte ein weiterer Grund für die mangelnde Brillanz sein: Im Zeitungslabor landeten alle Filmsorten gemeinsam im gleichen Entwickler und wurden einem Standardprozess unterzogen. Auf manchen Abzügen kann man auch Kratzer und Wasserflecken sehen, was diesem Zeitdokument aber nichts von seiner Stärke nimmt.

Beliebte Posts aus diesem Blog

Heiße Liebe in Schwarz nach enttäuschter Beziehung

Es gab schon einige in meinem Leben. Kantige, Zickige, Schmiegsame, Unauffällige, Laute, Professionelle und welche mehr zum Spielen, denn zum ernsthaften Arbeiten. Ich rede hier von Fotoapparaten – und wer schon einmal ernsthaft über einen längeren Zeitraum fotografiert hat, wird mir womöglich zustimmen, dass sich zwischen dem Apparat und dem fotografierenden Menschen mit der Zeit eine gewisse (haptische) Beziehung aufbaut.

Mich hat es im vergangenen Sommer schwer erwischt. Brennende Leidenschaft, große Liebe, nach vielen müden Kompromissen. Inzwischen verstehe ich den Enthusiasmus der Leicafans. Es ist wohl diese Kombination aus Wertigkeit und Reduktion auf das Wesentliche: Eine Maschine zum Bilder festhalten, ohne Kompromisse und Schnickschnack, mit sündteuren, aber auch sehr guten Optiken. Doch bei mir ist es die Ricoh, die mich zum Fanboy machte.


Von der Samsung EX1 zur Ricoh GR II Müde von den Unzulänglichkeiten meiner Samsung EX1, machte ich mich auf die Suche nach Ersatz für d…

Mittelalterliches Bilderrätsel: Wer ist der Reiter der Apokalypse?

An Gästebüchern von Museen und Ausstellungen kann ich einfach nicht vorbeigehen, ohne wenigstens ein bisschen darin zu blättern. Diese Schwarten sind so was wie das Äquivalent  der Kommentarfunktion in Blogs: jeder kann unerkannt und unzensiert seine Meinung abgeben. Alles ist vertreten: Allgemeinplätze, fachkundiges Lob, provokatives Getrolle, hirnbefreites Gemotze, freundliche Bemerkungen.

Gerne in Domen zu finden: Bildergeschichten von Mord und Totschlag. Die Auflösung gibt es weiter unten.

Letzthin las ich im Gästebuch an der Pforte des Doms zu Brandenburg an der Havel folgenden Eintrag, vermutlich von einem Kind:
Ich fand es langweilig. Dome finde ich im Allgemeinen nicht so interessant. Da scheint jemand nicht von der allgemeinen Mittelalterbegeisterung infiziert worden zu sein. Aber es stimmt schon. So ein Dom ist objektiv betrachtet auf den ersten Blick nicht viel mehr als ein riesiger Steinhaufen mit Fenstern, Säulen, Pfeilern. Schlecht beleuchtet und miserabel beheizt sind …

Karpfenreportage: Des Franken liebsten Fisch auf der Spur

Manche Fotomotive lassen mich einfach nicht los.

Der fränkische Spiegelkarpfen zum Beispiel fasziniert mich seit meiner Kindheit. Aufgewachsen in einer Gastwirtschaft, wurde ich als kleiner Junge jeden Herbst Zeuge eines wahrhaft gargantuischen Ereignisses – der "Fischpartie" im Gasthaus Bräustübl in einer kleinen fränkischen Marktgemeinde. 250 bis 300 Karpfen von je rund 1,5 kg Gewicht verkaufte meine Großmutter, die legendäre Grete Süß, in halben Portionen innerhalb von 4 Tagen an die hungrigen Gäste.



Ein goldgrüner Karpfen nach dem anderen wurde geschlachtet  Das Bild der Metzgers, der die lebenden Fische in dieser Zeit schlachtete und für die Küche vorbereitete, werde ich nie vergessen. Das stand dieser mächtige, fast zahnlose Mann mit weißer Schürze und blaugestreifer Arbeitskleidung in der Waschküche, die als Schlachthaus diente. Mit präzisen Handgriffen holte er einen goldgrün schimmernden Spiegelkarpfen nach dem anderen aus einer riesigen Zinkwanne, betäubte die zapp…