Direkt zum Hauptbereich

Natur frisst Stein und Stahl

Eine Wartungsgrube auf dem Südgelände

Es war einer dieser fast lichtlosen Tage im November, als wir den Naturpark Schöneberger Südgelände erkundeten. Nachdem der riesige Rangierbahnhof vor über einem halben Jahrhundert stillgelegt worden war, holte sich die Natur das Areal zurück. Das Ergebnis: 18 Hektar wuchernde Natur, dazwischen rostige Gleise, vermodernde Schwellen, bröckelnder Beton.

Wer unter depressiven Störungen leidet, sollte diesen Ort in den Wintermonaten meiden. Was im Sommer das Grün der Blätter mildert, wird in der Kahlheit des Novembers deutlich: die Natur kämpft hart, um sich den Boden zurückzuholen, der Jahrzehnte lang vom Bahnverkehr malträtiert und vergiftet wurde. Knorrig und krumm winden sich die Birken im Gleisbett mühsam nach oben, vielfach geborsten, zwieselig gewachsen oder schon wieder am Absterben, Von Misteln überwucherte Robinien krallen sich in die Schotterfelder. Soviel sich die Flora und Fauna auch schon zurückgeholt haben: Fremdkörper wie die mächtige Dampflok werden noch lange widerstehen, bevor sie verschwunden sind.

In dem Zwielicht des Wintertages schaltete ich meine Fujifilm Finepix S5600 auf ISO 800 und in den Schwarz-Weiß-Aufnahmemodus. Mittlerweile denke ich, es wäre besser gewesen in Farbe zu fotografieren und danach in SW zu wandeln. Die Grauwerte wären vielleicht besser geworden. Aber aufgenommen ist aufgenommen - und so gibt es das Südgelände nur in Fuji-Schwarzweiß.

Die Fotos (14 Bilder)
Zur Einzelansicht auf die Diashow klicken.




Kommentare

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

Unleserlich: Das Ebook und die PDF-Pest

Ich versuche gerade die Programmiersprache Python zu lernen und kaufte mir  dafür ein Buch aus einem bekannten Wissenschaftsverlag.  Der Verlag ist so nett und bietet zusätzlich zum Papierbuch kostenlos die Ebook-Variante an, die es gegen einen im Buch abgedruckten Promocode im Onlineshop zum Download gibt. 
Dieses Angebot nahm ich gerne in Anspruch, denn ich habe einen Tolino-Reader, den ich für unterwegs in der Bahn oder im Bus oft mitnehme. Für Texte im EPUB- oder Text-Format ist er sehr gut geeignet, weniger gut gelöst ist allerdings die PDF-Darstellung. Wenn das PDF vom Layout nicht auf das Readerformat angepasst ist, wird das Lesen zur Qual. Das sollte sich jetzt rächen.

Auf meinem Tolino öffnete sich nach dem Download des Python3-Buches leider das Print-PDF: Die Schrift winzigklein, die farbigen Auszeichnungen ein grauer Einheitsbrei. Was in einem relativ großformatigen Buch gedruckt wunderbar funktioniert, das ist am Ebookreader nur noch Augenpulver. Wäre das Buch keine kostenl…

Karpfenreportage: Des Franken liebsten Fisch auf der Spur

Manche Fotomotive lassen mich einfach nicht los.

Der fränkische Spiegelkarpfen zum Beispiel fasziniert mich seit meiner Kindheit. Aufgewachsen in einer Gastwirtschaft, wurde ich als kleiner Junge jeden Herbst Zeuge eines wahrhaft gargantuischen Ereignisses – der "Fischpartie" im Gasthaus Bräustübl in einer kleinen fränkischen Marktgemeinde. 250 bis 300 Karpfen von je rund 1,5 kg Gewicht verkaufte meine Großmutter, die legendäre Grete Süß, in halben Portionen innerhalb von 4 Tagen an die hungrigen Gäste.



Ein goldgrüner Karpfen nach dem anderen wurde geschlachtet  Das Bild der Metzgers, der die lebenden Fische in dieser Zeit schlachtete und für die Küche vorbereitete, werde ich nie vergessen. Das stand dieser mächtige, fast zahnlose Mann mit weißer Schürze und blaugestreifer Arbeitskleidung in der Waschküche, die als Schlachthaus diente. Mit präzisen Handgriffen holte er einen goldgrün schimmernden Spiegelkarpfen nach dem anderen aus einer riesigen Zinkwanne, betäubte die zapp…

Video aus dem Bus der Hölle: Mit dem M29 von Kreuzberg zum Wittenbergplatz

Sogar zu einer eigenen Facebook-Seite hat es die Berliner Buslinie M29 gebracht: M29 - Bus der Hölle wird er dort genannt. Das M in M29 steht übrigens für Metrolinie. Im Unterschied zu Bussen ohne M stehen die Metroliner in einer dichteren Taktfolge im Stau und sind noch vollgestopfter mit Berliner Bevölkerung und Touristen.

Folglich ist damit auch der M29 gerne unpünktlich, fast immer überfüllt und manchmal wartet man auch vergeblich, wenn die Stadt wieder einmal halb Neukölln, Kreuzberg, Mitte und Schöneberg wegen
Berlin-MarathonBerlin-Halbmarathon  Radrenneneiner Demo/ProtestaktionBaustelleWasserrohrbruchUnfallPolizeieinsatzRettungseinsatzNix gesperrt hat. Die Busfahrer_innen müssen die wuchtigen Doppeldeckerbusse zudem über eine irre Distanz durch mehrere Stadtbezirke voller Staus und Dauerbaustellen, irrer Autofahrer, Falschparker und bisweilen selbstmörderisch kreuzender Radfahrer steuern. Dabei kommen sie durch anarchistisch anmutende Straßenabschnitte wie die Kreuzberger Orani…