Direkt zum Hauptbereich

Fotomarathon Berlin 2011: Mitgemacht, durchgehalten, angekommen

Es war hart, ja, das muss man so sagen. Ein Marathon ist eben ein Langstreckenunternehmen und kein Spaziergang. Obwohl ich mit einem Handicap geschlagen bin (Beinprothese), wollte ich unbedingt beim Fotomarathon teilnehmen. Die Idee - 24 Bilder in 12 Stunden in einer vorgegebenen Reihenfolge zu einen Überthema - fand ich faszinierend. Aber einen halben Tag unterwegs, zu Fuß und den "Öffentlichen", möglicherweise bei brüllender Hitze oder Dauerregen? Was ist, wenn mein Bein schlapp machen sollte? Klar stellte ich mir diese Fragen, aber niemand würde mich zwingen, bis zum Ende durchzuhalten. "Du kannst jederzeit aufhören", sagte ich mir. Außerdem durfte ich auf die tatkräftige Unterstützung der Liebsten zählen, die gleich Feuer und Flamme für das Unternehmen war.

So starteten wir am 18. Juni mit fast 400 MitfotografInnen am Universal-Gebäude an der Oberbaumbrücke, bekamen den Themenzettel mit den ersten acht Bildaufgaben und machten uns auf den Weg. Mit dabei: die Pentax K5 mit dem f2,8/17-50mm von Tamron. In der Tasche steckte noch das leichte Pentax f4-5,6/50-200mm.

Was es zum Oberthema "Musik liegt in der Luft" und den Einzelaufgaben zu sagen gibt, hat der Stylespion bereits auf den Punkt gebracht. Meine persönliche Zusammenfassung: Wir benötigten die komplette Zeit um alle Themen abzuarbeiten - um elf Uhr gingen wir los, Punkt 23 Uhr waren wir an der letzten Station und gaben genau 24 Fotos ab. In diesen zwölf Stunden sorgten vier(!) heftige Regengüsse für reichlich Zwangspausen, gegen 15.30 Uhr ließ uns bleierne Müdigkeit ans Aufgeben denken, Börek und Cappuccino holten uns aber wieder aus dem Tief. Einmal wurde mir von besoffenen russischen Punks Prügel angedroht, andere Passanten waren netter. An der zweiten Station um 19 Uhr musste ich mir eine riesige Blase verpflastern - doch bis auf dieses Zipperlein hielt das Bein durch. Am nächsten Tag hatte ich allerdings einen enormen Muskelkater im rechten Arm. Die Kamera wiegt mit dem Tamrom ein gutes Kilo 1250g - ein paar hundert Mal werde ich sie schon hoch gewuchtet haben.

Fazit: Eine Regenjacke gehört ins Gepäck, eine leichte Kamera ist absolut von Vorteil, Pausen zum Bilder sichten und löschen nutzen, am Besten dort nach Motiven suchen, wo man sich gut auskennt. Die Uhr im Blick behalten. Einfach Spaß haben und locker bleiben.

Hier meine 24 Bilder - fast exakt so, wie ich sie abgegeben habe. Das erste Bild musste übrigens in irgendeiner Form die Startnummer enthalten. Ein Klick auf das Foto öffnet eine größere Version.

1. Ich bin ich (Rosenstolz) 

2. Die Großstadtpflanze (Claire Waldoff) 

3. Wochenend und Sonnenschein (Comedian Harmonists)

4. Überall wird instandbesetzt (Chaotencombo)

5. Keine Schönheit ohne Gefahr (Einstürzende Neubauten)

6. Der Fernsehturm hat Ohren (Lexy & K-Paul)


7. Süßes Leben - Saures Leben (Wolf Biermann)


8. Wir trafen uns in einem Garten (2Raumwohnung)

9. Ich will Spass (Markus)

10. Chaos (Herbert Grönemeyer) 

11. Unsichtbar (Farin Urlaub) 

12. Monotonie (Ideal)

13. Tapetenwechsel (Hildegard Knef) 

14. Unbekanntes Wesen (Linie 1)

15. Punkhochzeit (Nina Hagen)

16. Immer da wo du bist bin ich nie (Element of Crime)

17. Die Ballade vom angenehmen Leben (Brecht/ Weill) 

18. Illusionen (Marlene Dietrich)

19. Ding (Seeed) 

20. Schwarz zu blau (Peter Fox) 

21. Irgendwie, irgendwo, irgendwann (Nena) 

22. Ein Sommernachtstraum (Felix Mendelssohn Bartholdy)

23. Zauberland (Rio Reiser) 

24. 25 Stunden am Tag (Die Ärzte)

Beliebte Posts aus diesem Blog

Heiße Liebe in Schwarz nach enttäuschter Beziehung

Es gab schon einige in meinem Leben. Kantige, Zickige, Schmiegsame, Unauffällige, Laute, Professionelle und welche mehr zum Spielen, denn zum ernsthaften Arbeiten. Ich rede hier von Fotoapparaten – und wer schon einmal ernsthaft über einen längeren Zeitraum fotografiert hat, wird mir womöglich zustimmen, dass sich zwischen dem Apparat und dem fotografierenden Menschen mit der Zeit eine gewisse (haptische) Beziehung aufbaut.

Mich hat es im vergangenen Sommer schwer erwischt. Brennende Leidenschaft, große Liebe, nach vielen müden Kompromissen. Inzwischen verstehe ich den Enthusiasmus der Leicafans. Es ist wohl diese Kombination aus Wertigkeit und Reduktion auf das Wesentliche: Eine Maschine zum Bilder festhalten, ohne Kompromisse und Schnickschnack, mit sündteuren, aber auch sehr guten Optiken. Doch bei mir ist es die Ricoh, die mich zum Fanboy machte.


Von der Samsung EX1 zur Ricoh GR II Müde von den Unzulänglichkeiten meiner Samsung EX1, machte ich mich auf die Suche nach Ersatz für d…

Mittelalterliches Bilderrätsel: Wer ist der Reiter der Apokalypse?

An Gästebüchern von Museen und Ausstellungen kann ich einfach nicht vorbeigehen, ohne wenigstens ein bisschen darin zu blättern. Diese Schwarten sind so was wie das Äquivalent  der Kommentarfunktion in Blogs: jeder kann unerkannt und unzensiert seine Meinung abgeben. Alles ist vertreten: Allgemeinplätze, fachkundiges Lob, provokatives Getrolle, hirnbefreites Gemotze, freundliche Bemerkungen.

Gerne in Domen zu finden: Bildergeschichten von Mord und Totschlag. Die Auflösung gibt es weiter unten.

Letzthin las ich im Gästebuch an der Pforte des Doms zu Brandenburg an der Havel folgenden Eintrag, vermutlich von einem Kind:
Ich fand es langweilig. Dome finde ich im Allgemeinen nicht so interessant. Da scheint jemand nicht von der allgemeinen Mittelalterbegeisterung infiziert worden zu sein. Aber es stimmt schon. So ein Dom ist objektiv betrachtet auf den ersten Blick nicht viel mehr als ein riesiger Steinhaufen mit Fenstern, Säulen, Pfeilern. Schlecht beleuchtet und miserabel beheizt sind …

Karpfenreportage: Des Franken liebsten Fisch auf der Spur

Manche Fotomotive lassen mich einfach nicht los.

Der fränkische Spiegelkarpfen zum Beispiel fasziniert mich seit meiner Kindheit. Aufgewachsen in einer Gastwirtschaft, wurde ich als kleiner Junge jeden Herbst Zeuge eines wahrhaft gargantuischen Ereignisses – der "Fischpartie" im Gasthaus Bräustübl in einer kleinen fränkischen Marktgemeinde. 250 bis 300 Karpfen von je rund 1,5 kg Gewicht verkaufte meine Großmutter, die legendäre Grete Süß, in halben Portionen innerhalb von 4 Tagen an die hungrigen Gäste.



Ein goldgrüner Karpfen nach dem anderen wurde geschlachtet  Das Bild der Metzgers, der die lebenden Fische in dieser Zeit schlachtete und für die Küche vorbereitete, werde ich nie vergessen. Das stand dieser mächtige, fast zahnlose Mann mit weißer Schürze und blaugestreifer Arbeitskleidung in der Waschküche, die als Schlachthaus diente. Mit präzisen Handgriffen holte er einen goldgrün schimmernden Spiegelkarpfen nach dem anderen aus einer riesigen Zinkwanne, betäubte die zapp…