Direkt zum Hauptbereich

Wälder, Seen und Herr Wichmann von der CDU

Der Urlaub ist vorbei und er war schön. Nicht unbedingt wegen des Wetters.  Denn eine Woche Lychen in der Uckermark hieß diesmal auch dreieinhalb Tage brandenburgischer Landregen. Das bedeutete auch dreieinhalb Tage keine Fotos, denn bei Feuchtigkeit von oben fotografiert es sich nicht schön. Trübes Licht, grauer Himmel, moosige Füße und ständig Tropfen auf der Frontlinse. An dem allgegenwärtigen Gegreine über diesen Sommer, der angeblich keiner sein soll, möchte ich mich dennoch nicht beteiligen. Ich habe in den 80er-Jahren weitaus Schlimmeres erlebt – Juli und August ohne einen einzigen Freibad tauglichen Tag, Pulloverwetter an den Hundstagen, weil sich dieses läppische Azorenhoch nicht mal am Riemen reißen wollte und sich kampflos vom dominanten Islandtiefs (damals noch ohne Eigennamen) unterbuttern ließ. Aber ich schweife ab.
herrwichmannvondercdu
In den trockenen Momenten gab es eine Menge in dem Inselort zu entdecken.  Unter anderem stolperte ich gleich am zweiten Tag über den Helden aus Andreas Dreesens Doku von 2002: Herrn Wichmann von der CDU. Nicht leibhaftig, obwohl eine solche Begegnung in dem Städtchen durchaus nicht unmöglich scheint, sondern in Form seines Konterfeis auf einem Kastenwagen (1/60, f5,6, ISO 100, uninspirierter Schnappschuss, das dritte Foto des Urlaubs) – offensichtlich das Sommertourmobil. Im Alten Kino nebenan gab es Kaffee und Kuchen – und die freundliche Auskunft “Ja, der Henryk ist ein Lychener” auf meine entsprechende Nachfrage. Ist doch schön, wenn man in der Fremde Ferien macht und weiß: Hier wohnt jemand, den ich aus dem Kino kenne.

Dann wurde alles besser

Die Sonne kam heraus, unsere Schuhe trockneten in wenigen Stunden, die Zeitung begann wieder zu knistern und wir wagten eine Dampferfahrt auf den Lychener Seen. Jetzt waren Hut und Sonnencreme mit Lichtschutzfaktor 20 die richtige Wahl. Ideale Lichtverhältnisse für Bilder, die jedem Tankstellenkalender zur Ehre gereichen würden. Polfilterspielereien inklusive.

Die Fotomenge blieb dann doch überschaubar. Eine angenehm wattige Ferienträgheit ergriff mich, ließ die Tage langsam auf der Terrasse unserer Ferienwohnung vertröpfeln. Hinter dem Zaun glucksten sanft die Hühner, an den warmen Abenden brummten dicke Junikäfer zu hunderten im Liebestaumel um die Kiefer und die Eiche auf “unserem” Grundstück, knallten gegen die Dachrinne und taumelten benommen davon. Eine sanft bewaldete Moränenlandschaft öffnete sich hinter dem Haus und in den Senken zwischen den Hügeln lockten Seen und Teiche (ehrlicherweise will ich die Stechmücken nicht unterschlagen).

Essen muss man nicht mitbringen: im Gasthaus am Stadttor verspeisten wir wunderbare gebratene Maränen, beim Fischer gab es sie geräuchert und die Schleie für den Grill war so frisch wie das Wasser der Seen. Es war gut.

lychenkirche junikäfer lychenlandschaft hühner
lychenzenssee maränen
Lychenexklinik

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Gesehen & gekauft: Street Photography Now

Mit dem Fotografieren ist es wie mit Fußball, Schreiben, Singen, Tanzen oder einer anderen beliebigen schöpferischen Tätigkeit: Die Ergebnisse werden umso besser, je häufiger man/frau es tut. Oder altdeutsch ausgedrückt: Übung macht die MeisterIn.
Das gilt natürlich auch für die Straßenfotografie, dieses traditionsreiche Feld der Lichtbildnerei mit legendären Vertretern wie Henri Cartier-Bresson und Robert Frank. Doch wie nähert man sich dem Genre Street Photographie, wie fängt man an? Gehe ich einfach raus auf die Straße und schieße dort Leute mit dem Teleobjektiv ab, oder halte ich die Kamera wahllos in x-beliebige Szenen? Natürlich könnte man es machen, wie uns der Schweizer Thomas Leuthard in seinem eBook Collecting Souls rät:
Don’t study the work from the old masters, don’t go into exhibitions and don’t read about photography just go out and shoot in the streets. Nur nicht zu viel lesen und angucken vorher, einfach nur machen, meint er. Das ist natürlich Unsinn und das weiß verm…

Unleserlich: Das Ebook und die PDF-Pest

Ich versuche gerade die Programmiersprache Python zu lernen und kaufte mir  dafür ein Buch aus einem bekannten Wissenschaftsverlag.  Der Verlag ist so nett und bietet zusätzlich zum Papierbuch kostenlos die Ebook-Variante an, die es gegen einen im Buch abgedruckten Promocode im Onlineshop zum Download gibt. 
Dieses Angebot nahm ich gerne in Anspruch, denn ich habe einen Tolino-Reader, den ich für unterwegs in der Bahn oder im Bus oft mitnehme. Für Texte im EPUB- oder Text-Format ist er sehr gut geeignet, weniger gut gelöst ist allerdings die PDF-Darstellung. Wenn das PDF vom Layout nicht auf das Readerformat angepasst ist, wird das Lesen zur Qual. Das sollte sich jetzt rächen.

Auf meinem Tolino öffnete sich nach dem Download des Python3-Buches leider das Print-PDF: Die Schrift winzigklein, die farbigen Auszeichnungen ein grauer Einheitsbrei. Was in einem relativ großformatigen Buch gedruckt wunderbar funktioniert, das ist am Ebookreader nur noch Augenpulver. Wäre das Buch keine kostenl…

NaPoBloMo Folge 17-20: Ein Ausflug nach Leipzig. Oder nach „Hypezig“?

Es waren dreizehn Jahre, die ich in Leipzig gelebt habe. Es war eine wunderbare Zeit, vor allem am Anfang, 1994, bis in die frühen Nullerjahre. Eine Stadt, in der so viel passierte, obwohl oder gerade weil sie so kaputt war.

Dann, fast unmerklich passierte es, schien die Luft raus diesem wilden Pleiße-Ort, Müdigkeit schlich sich ein. Vielleicht lag es auch daran, dass mein Studium vorbei war, fast alle lieben, coolen, spannenden, anregenden Menschen, die Leipzig während unseres Studiums mit zu diesem prickelnden Ort gemacht hatten, weg waren. Das Studium beendet, in die Welt aufgebrochen, um zu arbeiten, weiter zu studieren, zu verschwinden, irgendwo zu heiraten und Kinder zu kriegen, in Dresden zu stranden, was auch immer. Dann ging ich auch fort, um aber etwa einmal im Jahr aus Beingründen vorbeizuschauen und so konnte ich dem alten Leipzig zusehen, wie es sich herausputzte, im Zeitraffer quasi.


Manche Sachen bekommt man aber doch nicht mit. So hörte ich vergangenes Jahr, es hieße…