Direkt zum Hauptbereich

Wasserläufer


Paar springt über eine Pfütze

Berlin, Hermannplatz, ein Julitag des Jahres 2011, mittags: In der einen Hand hielt ich meinen Regenschirm, in der anderen eine Kamera. Ich war auf den Weg, um ein paar Filme zum Entwickeln abzugeben. Ja, Farbfilme vom Kettendrogisten, die Billig-Hausmarke. Einer war noch in der Kamera, der Bildzähler stand auf der 31. Drei Minuten später war der Film voll und ich konnte endlich ins Trockene. Übrigens fiel laut Deutschem Wetterdienst im Juli in Berlin und Brandenburg doppelt bis drei Mal so viel Regen wie normal. Dafür hatten wir endlich richtige Pfützen. Auch gut.

Mann springt über eine Pfütze


Pentax P30N, 50mm/f2, Farbnegativfilm ISO 200
Gescanntes Negativ

Kommentare

  1. Hallo :)
    Ich bin gerade zufällig über Dein Blog gestolpert...
    Beim Stöbern habe ich dann u.A. diese klasse Bilder entdecken dürfen.
    Genial eingefangen- totale Blickfänger!

    Liebe Grüße
    Louise

    AntwortenLöschen
  2. Danke :) Regen hat doch auch was Gutes!

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Ralf,
    bin auch gerade zufällig über deinen Blog gestolpert ;)
    - einer der besten 'snapshots', die ich dieses Jahr gesehen habe.
    Hab das mal nach Regen mit Gebäuden in Pfützen gemacht. Das hier hat mehr Aura ( nicht ganz Benjamin), ist authentischer.
    ciao
    Tino

    AntwortenLöschen

Beliebte Posts aus diesem Blog

Fotospielereien mit Cyanotypie

Letzthin machte mich ein SpOn-Artikel zu “ifon-Fotos im Blaudruck” auf die Cyanotypie aufmerksam.. Die Ergebnisse sahen interessant aus – allein durch die außergewöhnliche Struktur und Farbe. Natürlich funktioniert Cyanotypie auch ohne ifon. Man kann die Negativ-Vorlagen aus jedem beliebigen Digitalfoto erzeugen. Wer (noch) eine Dunkelkammer hat und gerne mit noch mehr Chemikalien panscht, kann auch aus jedem beliebigen Negativ tolle Vorlagen vergrößern.
Die Verweise im SpOn-Artikel aber kann man ignorieren, im Internet sind umfangreiche und gute Anleitungen frei verfügbar. Nachdem ich wusste, was ich brauche, klickte ich mich erst Mal durch die Onlineshops verschiedener Chemikalien-Lieferanten auf der Suche nach Ammoniumeisen(III)-Citrat und Kaliumhexacyanoferrat(III), kurz Kaliumferricyanid oder Rotes Blutlaugensalz. Diese beiden Eisensalze sind der Ausgangsstoff für eine lichtempfindliche Lösung, mit der sich beliebige saugfähige Untergründe beschichten lassen. Unter UV-Licht wand…

Heiße Liebe in Schwarz nach enttäuschter Beziehung

Es gab schon einige in meinem Leben. Kantige, Zickige, Schmiegsame, Unauffällige, Laute, Professionelle und welche mehr zum Spielen, denn zum ernsthaften Arbeiten. Ich rede hier von Fotoapparaten – und wer schon einmal ernsthaft über einen längeren Zeitraum fotografiert hat, wird mir womöglich zustimmen, dass sich zwischen dem Apparat und dem fotografierenden Menschen mit der Zeit eine gewisse (haptische) Beziehung aufbaut.

Mich hat es im vergangenen Sommer schwer erwischt. Brennende Leidenschaft, große Liebe, nach vielen müden Kompromissen. Inzwischen verstehe ich den Enthusiasmus der Leicafans. Es ist wohl diese Kombination aus Wertigkeit und Reduktion auf das Wesentliche: Eine Maschine zum Bilder festhalten, ohne Kompromisse und Schnickschnack, mit sündteuren, aber auch sehr guten Optiken. Doch bei mir ist es die Ricoh, die mich zum Fanboy machte.


Von der Samsung EX1 zur Ricoh GR II Müde von den Unzulänglichkeiten meiner Samsung EX1, machte ich mich auf die Suche nach Ersatz für d…

Karpfenreportage: Des Franken liebsten Fisch auf der Spur

Manche Fotomotive lassen mich einfach nicht los.

Der fränkische Spiegelkarpfen zum Beispiel fasziniert mich seit meiner Kindheit. Aufgewachsen in einer Gastwirtschaft, wurde ich als kleiner Junge jeden Herbst Zeuge eines wahrhaft gargantuischen Ereignisses – der "Fischpartie" im Gasthaus Bräustübl in einer kleinen fränkischen Marktgemeinde. 250 bis 300 Karpfen von je rund 1,5 kg Gewicht verkaufte meine Großmutter, die legendäre Grete Süß, in halben Portionen innerhalb von 4 Tagen an die hungrigen Gäste.



Ein goldgrüner Karpfen nach dem anderen wurde geschlachtet  Das Bild der Metzgers, der die lebenden Fische in dieser Zeit schlachtete und für die Küche vorbereitete, werde ich nie vergessen. Das stand dieser mächtige, fast zahnlose Mann mit weißer Schürze und blaugestreifer Arbeitskleidung in der Waschküche, die als Schlachthaus diente. Mit präzisen Handgriffen holte er einen goldgrün schimmernden Spiegelkarpfen nach dem anderen aus einer riesigen Zinkwanne, betäubte die zapp…