Direkt zum Hauptbereich

Fotobuchhorror: Erstens dauert es länger…

Ich hatte für heute einen Plan. Schreib doch mal was über über die Software, mit der man Fotobücher gestaltet, dachte ich mir.

Zu erzählen gäbe es genug. Zum Beispiel

  • über kostenlose Layoutprogramme, die sich unerwartet schließen, nachdem ich in einem wahren Schaffensrausch 20 Seiten gestaltet hatte. Ohne leider ein einziges Mal abzuspeichern.  Warum hat dieser Müll eigentlich keine Funktion “Automatisch sichern”?
  • über Kundenserver, die sich weigern, die Daten für das fertige Buch trotz korrekter Einstellungen per Upload entgegenzunehmen (“Passwort nicht erkannt”).
  • über rudimentäre Gestaltungsfunktionen, die dich zwingen, alle Boxen auf jeder Seite nach Augenmaß mit der Maus zu positionieren, was vier Mal so lange dauert, als eben eine Zahl einzutippen.
  • über Textboxen, für die leider weder Formatvorlagen noch Trennvorschläge existieren.
  • über den Ärger, wenn man nach zwölf gestalteten Seiten feststellt, dass das Format 20 cm x 20 cm matt sich doch besser für das Projekt eignen würde – das Programm aber nachträglich weder die eine noch die andere Einstellung ändern kann.

Aber das ist eine Geschichte, die ein andermal erzählt werden muss. Vielleicht mache ich das, wenn ich dieses Fotobuch voller fremder Bilder fertig habe, das mich hier langsam in den Wahnsinn treibt. Nicht der Macken der Layoutsoftware wegen, sondern weil die Knipsereien, die ich hier Stund’ um Stund’ herumpuzzle, so unglaublich öde sind und sich jeder gestalterischen Dramaturgie verweigern.  Ich sag nur: zwei verschiedene Formate (4:3 und 16:9), manche nochmal heftig beschnitten, von drei verschiedenen Fotografen mit einer fatalen Neigung zu Über- und Unterbelichtung (Ursache: falsches Motivprogramm).

Am liebsten würde ich den ganzen Mist jetzt zum Teufel jagen, aber ich habe einfach schon zu viel Zeit reingesteckt und bin zu weit, um jetzt noch aufzuhören. Demnächst mehr davon in diesem Programm.

Kommentare

  1. Der kurze Blick auf diese unausgereiften Softwarekrücken ist genau der Grund, der mich bisher sehr erfolgreich davon abgehalten hat, auch mal so ein "Buch"-Projekt zu starten.

    AntwortenLöschen
  2. Alles schon durchgemacht. Mangels Alternativen finde ich mich jedes Jahr fürs Fotobuch zu Weihnachten wieder damit ab.

    AntwortenLöschen
  3. Wäre es vielleicht ein besserer Weg, man entwirft die Buchseiten mit einem Layoutprogramm (wie z.B. Scribus), exportiert sie ohne Qualitätsverlust als PNG und schubst die fertige Seite in den Fotobuch-Layouter? Ich glaub, ich probier das mal. Aber erst, wenn ich das laufende Buch fertig habe...

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

Unleserlich: Das Ebook und die PDF-Pest

Ich versuche gerade die Programmiersprache Python zu lernen und kaufte mir  dafür ein Buch aus einem bekannten Wissenschaftsverlag.  Der Verlag ist so nett und bietet zusätzlich zum Papierbuch kostenlos die Ebook-Variante an, die es gegen einen im Buch abgedruckten Promocode im Onlineshop zum Download gibt. 
Dieses Angebot nahm ich gerne in Anspruch, denn ich habe einen Tolino-Reader, den ich für unterwegs in der Bahn oder im Bus oft mitnehme. Für Texte im EPUB- oder Text-Format ist er sehr gut geeignet, weniger gut gelöst ist allerdings die PDF-Darstellung. Wenn das PDF vom Layout nicht auf das Readerformat angepasst ist, wird das Lesen zur Qual. Das sollte sich jetzt rächen.

Auf meinem Tolino öffnete sich nach dem Download des Python3-Buches leider das Print-PDF: Die Schrift winzigklein, die farbigen Auszeichnungen ein grauer Einheitsbrei. Was in einem relativ großformatigen Buch gedruckt wunderbar funktioniert, das ist am Ebookreader nur noch Augenpulver. Wäre das Buch keine kostenl…

Gesehen & gekauft: Street Photography Now

Mit dem Fotografieren ist es wie mit Fußball, Schreiben, Singen, Tanzen oder einer anderen beliebigen schöpferischen Tätigkeit: Die Ergebnisse werden umso besser, je häufiger man/frau es tut. Oder altdeutsch ausgedrückt: Übung macht die MeisterIn.
Das gilt natürlich auch für die Straßenfotografie, dieses traditionsreiche Feld der Lichtbildnerei mit legendären Vertretern wie Henri Cartier-Bresson und Robert Frank. Doch wie nähert man sich dem Genre Street Photographie, wie fängt man an? Gehe ich einfach raus auf die Straße und schieße dort Leute mit dem Teleobjektiv ab, oder halte ich die Kamera wahllos in x-beliebige Szenen? Natürlich könnte man es machen, wie uns der Schweizer Thomas Leuthard in seinem eBook Collecting Souls rät:
Don’t study the work from the old masters, don’t go into exhibitions and don’t read about photography just go out and shoot in the streets. Nur nicht zu viel lesen und angucken vorher, einfach nur machen, meint er. Das ist natürlich Unsinn und das weiß verm…

Fotospielereien mit Cyanotypie

Letzthin machte mich ein SpOn-Artikel zu “ifon-Fotos im Blaudruck” auf die Cyanotypie aufmerksam.. Die Ergebnisse sahen interessant aus – allein durch die außergewöhnliche Struktur und Farbe. Natürlich funktioniert Cyanotypie auch ohne ifon. Man kann die Negativ-Vorlagen aus jedem beliebigen Digitalfoto erzeugen. Wer (noch) eine Dunkelkammer hat und gerne mit noch mehr Chemikalien panscht, kann auch aus jedem beliebigen Negativ tolle Vorlagen vergrößern.Die Verweise im SpOn-Artikel aber kann man ignorieren, im Internet sind umfangreiche und gute Anleitungen frei verfügbar. Nachdem ich wusste, was ich brauche, klickte ich mich erst Mal durch die Onlineshops verschiedener Chemikalien-Lieferanten auf der Suche nach Ammoniumeisen(III)-Citrat und Kaliumhexacyanoferrat(III), kurz Kaliumferricyanid oder Rotes Blutlaugensalz. Diese beiden Eisensalze sind der Ausgangsstoff für eine lichtempfindliche Lösung, mit der sich beliebige saugfähige Untergründe beschichten lassen. Unter UV-Licht wande…