Direkt zum Hauptbereich

Lesetipp: Das Wesen der Fotografie

Stephen Shore Nature of Photographs

Über Stephen Shore und seine Bilderwelten stolperte ich das erste Mal, als ich in unserer kleinen Fotogruppe das Foto einer öden Leipziger Landschaft zeigte. S. kratzte sich am Kopf. “Wenn dir so was gefällt, musst du dir Uncommon Places von Shore ansehen”, sagte er und gab es mir zum Durchblättern. Ein gutes Buch.

Weil ich mir aber Namen so furchtbar schlecht merken kann, hatte ich den Autor längst vergessen, als mir Monate später beim Stöbern in der Kunstbuchhandlung um die Ecke The Nature of Photographs in die Hände kam. Nach einmal Durchblättern, und das passiert mir selten, marschierte ich damit zur Kasse.

Das hochwertig gedruckte  und fadengeheftete Werk hat den Untertitel “A Primer”, in der deutschen Übersetzung wurde daraus Das Wesen der Fotografie - Ein Elementarbuch. Im Nachwort erfährt man, dass es aus dem Lehrmaterial für einen Kurs am Bard-College entstand.  Es vermittelt über die Bildanalyse ein elementares Verständnis für die Fotografie. Sanft aber bestimmt führt uns der Autor durch seine Bilderwelt und wenn man ihm einfach folgt, hat man am Ende der fast 140 Seiten ein gutes Gefühl dafür, was eine Fotografie ist und wie und warum sie als Medium funktioniert. Deshalb erfahren wir so gut wie nichts über Fototechnik, weder interpretiert Shore die 60 Schwarzweiß- und  26 Farbbilder, noch bewertet er sie künstlerisch oder handwerklich.

“The aim of this book is (…) to describe physical and formal attributes of a photographic print" und genauso fängt der Autor an und guckt mit uns Bilder an. Ganz viele, ganz intensiv. Wenn wir endlich verstanden haben, welche Eigenschaften  ein Foto hat (flach, unbewegt, eine abgegrenzte Szenerie), kommen wir zur Meta-Ebene: dem Depicitive Level und dem Mental Space. Ich würde es die Seele der Bilder nennen, der Anteil, der aus den Absichten und der Persönlichkeit des Fotografen entsteht. Denn sind wir uns als Fotografierende auch dessen nicht bewusst, so transformieren wir die bewegte, grenzenlose dreidimensionale Welt vor der Linse in ein Kunstprodukt, das viel mit uns selbst zu tun hat.

Stephen Shore Nature of Photographs Innenteil

Mit jedem Druck auf den Auslöser friert die Kamera Zeit und Bewegung ein und materialisiert sie in einem scharf abgegrenzten zweidimensionalen Ausschnitt (Frame). Und doch: jedes Bild, diese flache Ansammlung von Pigmenten auf dem Bildschirm oder einem Stück Papier ist potentiell mehr als nur ein pures Abbild der Wirklichkeit – und im Idealfall sehen wir vor uns “a seductive  illusion or a moment of truth and beauty” (S. 122).

Wer mehr wissen möchte über die magischen Momente, sollte sich die englische Paperback-Ausgabe kaufen. Denn die Texte sind kurz und leicht verständlich und die britische Ausgabe kostet 19,90 Euro (bei Amazon noch ein bisschen weniger) und damit die Hälfte der deutschen Übersetzung. Die gibt es nur als gebundene Ausgabe – aber mir sind ehrlich gesagt gute Bilder wichtiger als ein fester Buchdeckel.

Fazit: Ein zeitloses Buch über die Seele der Fotografie, ohne Kunstwissenschaftlergequatsche und Technikgeschwurbel.

Das meinen andere dazu:

Rezension auf fotomonat.de
Interview mit Stephen Shore auf viceland.com
tageszeitung: "Unser Leitmedium"
ttt zu Stephen Shore

Beliebte Posts aus diesem Blog

Heiße Liebe in Schwarz nach enttäuschter Beziehung

Es gab schon einige in meinem Leben. Kantige, Zickige, Schmiegsame, Unauffällige, Laute, Professionelle und welche mehr zum Spielen, denn zum ernsthaften Arbeiten. Ich rede hier von Fotoapparaten – und wer schon einmal ernsthaft über einen längeren Zeitraum fotografiert hat, wird mir womöglich zustimmen, dass sich zwischen dem Apparat und dem fotografierenden Menschen mit der Zeit eine gewisse (haptische) Beziehung aufbaut.

Mich hat es im vergangenen Sommer schwer erwischt. Brennende Leidenschaft, große Liebe, nach vielen müden Kompromissen. Inzwischen verstehe ich den Enthusiasmus der Leicafans. Es ist wohl diese Kombination aus Wertigkeit und Reduktion auf das Wesentliche: Eine Maschine zum Bilder festhalten, ohne Kompromisse und Schnickschnack, mit sündteuren, aber auch sehr guten Optiken. Doch bei mir ist es die Ricoh, die mich zum Fanboy machte.


Von der Samsung EX1 zur Ricoh GR II Müde von den Unzulänglichkeiten meiner Samsung EX1, machte ich mich auf die Suche nach Ersatz für d…

Mittelalterliches Bilderrätsel: Wer ist der Reiter der Apokalypse?

An Gästebüchern von Museen und Ausstellungen kann ich einfach nicht vorbeigehen, ohne wenigstens ein bisschen darin zu blättern. Diese Schwarten sind so was wie das Äquivalent  der Kommentarfunktion in Blogs: jeder kann unerkannt und unzensiert seine Meinung abgeben. Alles ist vertreten: Allgemeinplätze, fachkundiges Lob, provokatives Getrolle, hirnbefreites Gemotze, freundliche Bemerkungen.

Gerne in Domen zu finden: Bildergeschichten von Mord und Totschlag. Die Auflösung gibt es weiter unten.

Letzthin las ich im Gästebuch an der Pforte des Doms zu Brandenburg an der Havel folgenden Eintrag, vermutlich von einem Kind:
Ich fand es langweilig. Dome finde ich im Allgemeinen nicht so interessant. Da scheint jemand nicht von der allgemeinen Mittelalterbegeisterung infiziert worden zu sein. Aber es stimmt schon. So ein Dom ist objektiv betrachtet auf den ersten Blick nicht viel mehr als ein riesiger Steinhaufen mit Fenstern, Säulen, Pfeilern. Schlecht beleuchtet und miserabel beheizt sind …

Karpfenreportage: Des Franken liebsten Fisch auf der Spur

Manche Fotomotive lassen mich einfach nicht los.

Der fränkische Spiegelkarpfen zum Beispiel fasziniert mich seit meiner Kindheit. Aufgewachsen in einer Gastwirtschaft, wurde ich als kleiner Junge jeden Herbst Zeuge eines wahrhaft gargantuischen Ereignisses – der "Fischpartie" im Gasthaus Bräustübl in einer kleinen fränkischen Marktgemeinde. 250 bis 300 Karpfen von je rund 1,5 kg Gewicht verkaufte meine Großmutter, die legendäre Grete Süß, in halben Portionen innerhalb von 4 Tagen an die hungrigen Gäste.



Ein goldgrüner Karpfen nach dem anderen wurde geschlachtet  Das Bild der Metzgers, der die lebenden Fische in dieser Zeit schlachtete und für die Küche vorbereitete, werde ich nie vergessen. Das stand dieser mächtige, fast zahnlose Mann mit weißer Schürze und blaugestreifer Arbeitskleidung in der Waschküche, die als Schlachthaus diente. Mit präzisen Handgriffen holte er einen goldgrün schimmernden Spiegelkarpfen nach dem anderen aus einer riesigen Zinkwanne, betäubte die zapp…