Direkt zum Hauptbereich

Lesetipp: Das Wesen der Fotografie

Stephen Shore Nature of Photographs

Über Stephen Shore und seine Bilderwelten stolperte ich das erste Mal, als ich in unserer kleinen Fotogruppe das Foto einer öden Leipziger Landschaft zeigte. S. kratzte sich am Kopf. “Wenn dir so was gefällt, musst du dir Uncommon Places von Shore ansehen”, sagte er und gab es mir zum Durchblättern. Ein gutes Buch.

Weil ich mir aber Namen so furchtbar schlecht merken kann, hatte ich den Autor längst vergessen, als mir Monate später beim Stöbern in der Kunstbuchhandlung um die Ecke The Nature of Photographs in die Hände kam. Nach einmal Durchblättern, und das passiert mir selten, marschierte ich damit zur Kasse.

Das hochwertig gedruckte  und fadengeheftete Werk hat den Untertitel “A Primer”, in der deutschen Übersetzung wurde daraus Das Wesen der Fotografie - Ein Elementarbuch. Im Nachwort erfährt man, dass es aus dem Lehrmaterial für einen Kurs am Bard-College entstand.  Es vermittelt über die Bildanalyse ein elementares Verständnis für die Fotografie. Sanft aber bestimmt führt uns der Autor durch seine Bilderwelt und wenn man ihm einfach folgt, hat man am Ende der fast 140 Seiten ein gutes Gefühl dafür, was eine Fotografie ist und wie und warum sie als Medium funktioniert. Deshalb erfahren wir so gut wie nichts über Fototechnik, weder interpretiert Shore die 60 Schwarzweiß- und  26 Farbbilder, noch bewertet er sie künstlerisch oder handwerklich.

“The aim of this book is (…) to describe physical and formal attributes of a photographic print" und genauso fängt der Autor an und guckt mit uns Bilder an. Ganz viele, ganz intensiv. Wenn wir endlich verstanden haben, welche Eigenschaften  ein Foto hat (flach, unbewegt, eine abgegrenzte Szenerie), kommen wir zur Meta-Ebene: dem Depicitive Level und dem Mental Space. Ich würde es die Seele der Bilder nennen, der Anteil, der aus den Absichten und der Persönlichkeit des Fotografen entsteht. Denn sind wir uns als Fotografierende auch dessen nicht bewusst, so transformieren wir die bewegte, grenzenlose dreidimensionale Welt vor der Linse in ein Kunstprodukt, das viel mit uns selbst zu tun hat.

Stephen Shore Nature of Photographs Innenteil

Mit jedem Druck auf den Auslöser friert die Kamera Zeit und Bewegung ein und materialisiert sie in einem scharf abgegrenzten zweidimensionalen Ausschnitt (Frame). Und doch: jedes Bild, diese flache Ansammlung von Pigmenten auf dem Bildschirm oder einem Stück Papier ist potentiell mehr als nur ein pures Abbild der Wirklichkeit – und im Idealfall sehen wir vor uns “a seductive  illusion or a moment of truth and beauty” (S. 122).

Wer mehr wissen möchte über die magischen Momente, sollte sich die englische Paperback-Ausgabe kaufen. Denn die Texte sind kurz und leicht verständlich und die britische Ausgabe kostet 19,90 Euro (bei Amazon noch ein bisschen weniger) und damit die Hälfte der deutschen Übersetzung. Die gibt es nur als gebundene Ausgabe – aber mir sind ehrlich gesagt gute Bilder wichtiger als ein fester Buchdeckel.

Fazit: Ein zeitloses Buch über die Seele der Fotografie, ohne Kunstwissenschaftlergequatsche und Technikgeschwurbel.

Das meinen andere dazu:

Rezension auf fotomonat.de
Interview mit Stephen Shore auf viceland.com
tageszeitung: "Unser Leitmedium"
ttt zu Stephen Shore

Kommentare

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

Unleserlich: Das Ebook und die PDF-Pest

Ich versuche gerade die Programmiersprache Python zu lernen und kaufte mir  dafür ein Buch aus einem bekannten Wissenschaftsverlag.  Der Verlag ist so nett und bietet zusätzlich zum Papierbuch kostenlos die Ebook-Variante an, die es gegen einen im Buch abgedruckten Promocode im Onlineshop zum Download gibt. 
Dieses Angebot nahm ich gerne in Anspruch, denn ich habe einen Tolino-Reader, den ich für unterwegs in der Bahn oder im Bus oft mitnehme. Für Texte im EPUB- oder Text-Format ist er sehr gut geeignet, weniger gut gelöst ist allerdings die PDF-Darstellung. Wenn das PDF vom Layout nicht auf das Readerformat angepasst ist, wird das Lesen zur Qual. Das sollte sich jetzt rächen.

Auf meinem Tolino öffnete sich nach dem Download des Python3-Buches leider das Print-PDF: Die Schrift winzigklein, die farbigen Auszeichnungen ein grauer Einheitsbrei. Was in einem relativ großformatigen Buch gedruckt wunderbar funktioniert, das ist am Ebookreader nur noch Augenpulver. Wäre das Buch keine kostenl…

Karpfenreportage: Des Franken liebsten Fisch auf der Spur

Manche Fotomotive lassen mich einfach nicht los.

Der fränkische Spiegelkarpfen zum Beispiel fasziniert mich seit meiner Kindheit. Aufgewachsen in einer Gastwirtschaft, wurde ich als kleiner Junge jeden Herbst Zeuge eines wahrhaft gargantuischen Ereignisses – der "Fischpartie" im Gasthaus Bräustübl in einer kleinen fränkischen Marktgemeinde. 250 bis 300 Karpfen von je rund 1,5 kg Gewicht verkaufte meine Großmutter, die legendäre Grete Süß, in halben Portionen innerhalb von 4 Tagen an die hungrigen Gäste.



Ein goldgrüner Karpfen nach dem anderen wurde geschlachtet  Das Bild der Metzgers, der die lebenden Fische in dieser Zeit schlachtete und für die Küche vorbereitete, werde ich nie vergessen. Das stand dieser mächtige, fast zahnlose Mann mit weißer Schürze und blaugestreifer Arbeitskleidung in der Waschküche, die als Schlachthaus diente. Mit präzisen Handgriffen holte er einen goldgrün schimmernden Spiegelkarpfen nach dem anderen aus einer riesigen Zinkwanne, betäubte die zapp…

Video aus dem Bus der Hölle: Mit dem M29 von Kreuzberg zum Wittenbergplatz

Sogar zu einer eigenen Facebook-Seite hat es die Berliner Buslinie M29 gebracht: M29 - Bus der Hölle wird er dort genannt. Das M in M29 steht übrigens für Metrolinie. Im Unterschied zu Bussen ohne M stehen die Metroliner in einer dichteren Taktfolge im Stau und sind noch vollgestopfter mit Berliner Bevölkerung und Touristen.

Folglich ist damit auch der M29 gerne unpünktlich, fast immer überfüllt und manchmal wartet man auch vergeblich, wenn die Stadt wieder einmal halb Neukölln, Kreuzberg, Mitte und Schöneberg wegen
Berlin-MarathonBerlin-Halbmarathon  Radrenneneiner Demo/ProtestaktionBaustelleWasserrohrbruchUnfallPolizeieinsatzRettungseinsatzNix gesperrt hat. Die Busfahrer_innen müssen die wuchtigen Doppeldeckerbusse zudem über eine irre Distanz durch mehrere Stadtbezirke voller Staus und Dauerbaustellen, irrer Autofahrer, Falschparker und bisweilen selbstmörderisch kreuzender Radfahrer steuern. Dabei kommen sie durch anarchistisch anmutende Straßenabschnitte wie die Kreuzberger Orani…