Direkt zum Hauptbereich

Lesetipp: Immer schön von den Meistern klauen

Reclamband Meisterwerke  der Fotografie auf Bücherstapel

“Wie macht man eigentlich ein gutes Foto?” Eine interessante Frage, wenn man weiß, was “gut” tatsächlich meint.  Gefragt hat das nämlich ein Bekannter, der sich bestens mit den technischen Details der Fotografie – Belichtung,  Farbtreue, Kontrastumfang – auskennt. Seine Bilder sind farblich brillant, die Schärfe ist überragend, dafür sorgt auch seine Digitalkamera, gebaut in Deutschland und ausgestattet mit Kleinbildsensor und Spitzenoptik.  Und dennoch findet er offenbar seine Bilder nicht “gut”.

Weshalb also saugt das eine Foto unseren Blick richtiggehend an, während wir ein anderes, vom Motiv durchaus ähnliches, achtlos beiseite legen? Obwohl es uns doch mit leuchtenden Farben und  scharf gezeichnet anstrahlt . Die “richtige” Frage wäre also gewesen: Warum empfinden wir ein Foto als gut – obwohl es möglicherweise sogar unscharf, unterbelichtet oder farbstichig ist? 

Dem auf die Spur zu kommen, hilft nur eins: Viele gute Bilder ansehen und darüber reden – und/oder lesen, was kluge Menschen sich dazu gedacht und aufgeschrieben haben.

Leider sind Fotobücher irre teuer, aber manchmal findet man für verhältnismäßig wenig Geld kleine Perlen. Eine solche haben Bernd Stiegler und Felix Thürlemann zusammengestellt. Für ihre Meisterwerke der Fotografie wählten die beiden 150 “durchweg prägnante wie bemerkenswerte Beispiele einer visuellen Entdeckerlust” (S. 16) aus 200 Jahren Fotografiegeschichte aus. Viele davon kannte ich noch nicht und tatsächlich haben einige “selbst (…) in der fotografisch-historischen Forschung bisher kaum Beachtung gefunden.” (S. 17)

Jedem Bild stellen die Autoren ein Kurzessay zur Seite. So vielfältig wie die meist hochformatigen Fotos sind auch die Texte. Dabei gelingt es den beiden  Professoren Stiegler (Literaturwissenschaft) und Thürlemann (Kunstwissenschaft) in den wenigen Zeilen das Besondere des jeweiligen Bildes herauszuarbeiten, spritzig, aber nie platt. Das ist unterhaltsam und gelingt ohne kryptischen Wissenschaftsjargon.

Meisterwerke der Fotografie aufgeschlagen. Foto von Guillaume Duchenne de Boulogne: Entsetzten vermischt mit Schmerz , Tortur

Unbedingt empfehlenswert! Für elf Euro, so viel kostet das Bändchen, erhält man eine Menge Bild (auch farbig!) und Text auf über 330 Seiten, Register inklusive.

Passt auch in die Jacken- oder Handtaschen. Vorsicht bei der Lektüre in Öffentlichen Verkehrsmitteln oder im Wartezimmer: manche Bilder könnten zartbesaitete MitfahrerInnen ernsthaft verschrecken. 

B. Stiegler/F. Thürlemann: Meisterwerke der Fotografie. Reclam Universal-Bibliothek 2011, 11€

Kommentare

  1. Und gleich noch ein Verschenktipp!

    AntwortenLöschen
  2. Ich bin über das Reclam Büchlein in einem Fotoblog gestolpert und wollte mehr darüber wissen. Also habe ich mich auf die Suche nach einer Rezension gemacht (bei Amazon gab es nur eine Bewertung), dein Artikel hat mir echt weitergeholfen.
    Beste Grüße

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

Gesehen & gekauft: Street Photography Now

Mit dem Fotografieren ist es wie mit Fußball, Schreiben, Singen, Tanzen oder einer anderen beliebigen schöpferischen Tätigkeit: Die Ergebnisse werden umso besser, je häufiger man/frau es tut. Oder altdeutsch ausgedrückt: Übung macht die MeisterIn.
Das gilt natürlich auch für die Straßenfotografie, dieses traditionsreiche Feld der Lichtbildnerei mit legendären Vertretern wie Henri Cartier-Bresson und Robert Frank. Doch wie nähert man sich dem Genre Street Photographie, wie fängt man an? Gehe ich einfach raus auf die Straße und schieße dort Leute mit dem Teleobjektiv ab, oder halte ich die Kamera wahllos in x-beliebige Szenen? Natürlich könnte man es machen, wie uns der Schweizer Thomas Leuthard in seinem eBook Collecting Souls rät:
Don’t study the work from the old masters, don’t go into exhibitions and don’t read about photography just go out and shoot in the streets. Nur nicht zu viel lesen und angucken vorher, einfach nur machen, meint er. Das ist natürlich Unsinn und das weiß verm…

Unleserlich: Das Ebook und die PDF-Pest

Ich versuche gerade die Programmiersprache Python zu lernen und kaufte mir  dafür ein Buch aus einem bekannten Wissenschaftsverlag.  Der Verlag ist so nett und bietet zusätzlich zum Papierbuch kostenlos die Ebook-Variante an, die es gegen einen im Buch abgedruckten Promocode im Onlineshop zum Download gibt. 
Dieses Angebot nahm ich gerne in Anspruch, denn ich habe einen Tolino-Reader, den ich für unterwegs in der Bahn oder im Bus oft mitnehme. Für Texte im EPUB- oder Text-Format ist er sehr gut geeignet, weniger gut gelöst ist allerdings die PDF-Darstellung. Wenn das PDF vom Layout nicht auf das Readerformat angepasst ist, wird das Lesen zur Qual. Das sollte sich jetzt rächen.

Auf meinem Tolino öffnete sich nach dem Download des Python3-Buches leider das Print-PDF: Die Schrift winzigklein, die farbigen Auszeichnungen ein grauer Einheitsbrei. Was in einem relativ großformatigen Buch gedruckt wunderbar funktioniert, das ist am Ebookreader nur noch Augenpulver. Wäre das Buch keine kostenl…

NaPoBloMo Folge 17-20: Ein Ausflug nach Leipzig. Oder nach „Hypezig“?

Es waren dreizehn Jahre, die ich in Leipzig gelebt habe. Es war eine wunderbare Zeit, vor allem am Anfang, 1994, bis in die frühen Nullerjahre. Eine Stadt, in der so viel passierte, obwohl oder gerade weil sie so kaputt war.

Dann, fast unmerklich passierte es, schien die Luft raus diesem wilden Pleiße-Ort, Müdigkeit schlich sich ein. Vielleicht lag es auch daran, dass mein Studium vorbei war, fast alle lieben, coolen, spannenden, anregenden Menschen, die Leipzig während unseres Studiums mit zu diesem prickelnden Ort gemacht hatten, weg waren. Das Studium beendet, in die Welt aufgebrochen, um zu arbeiten, weiter zu studieren, zu verschwinden, irgendwo zu heiraten und Kinder zu kriegen, in Dresden zu stranden, was auch immer. Dann ging ich auch fort, um aber etwa einmal im Jahr aus Beingründen vorbeizuschauen und so konnte ich dem alten Leipzig zusehen, wie es sich herausputzte, im Zeitraffer quasi.


Manche Sachen bekommt man aber doch nicht mit. So hörte ich vergangenes Jahr, es hieße…