Direkt zum Hauptbereich

Aus meiner Archivkiste: Karpfenernte

Der November hat einige unerfreuliche Eigenschaften: er dreht allmählich das Licht herunter, umwölkt uns mit Nebel und Niesel und peitscht uns seine Sturmböen ins Gesicht. In meiner fränkischen Heimat ist das nicht anders, doch besitzt dieser böse Monat dort auch seine guten Seiten. Die immer länger werdenden dunklen Abende eignen sich vorzüglich für ausgiebige Wirtshausbesuche. Dort lässt sich die beginnende Wintermelancholie mit einem frischen Spiegelkarpfen und zwei bis drei Halben vom guten Hellen und Gesprächen mit bis dato völlig unbekannten Menschen trefflich abpolstern.
Die Monate mit “R” sind Karpfenzeit und überall zwischen Aisch, Zenn, Bibert gibt es die fränkische Variante des köstlichen Friedfisches. Hochrückig ist er, nur wenige großen Schuppen schillern am Rückgrat, der Bauch changiert von Cremeweiß ins Messinggelbe, zum Rücken hin geht die glatte schleimige Haut ins Moosige bis Graugrüne über. Wenn der Weiher was taugt und der Fischbauer sein Geschäft versteht (und das tun viele), die Wirtin den Fisch mit Liebe zubereitet, dann, hat man ein Tier mit festem weißen Fleisch mit farbigen Einsprengseln auf dem Teller. Der Geschmack: leicht nussig, mild, keinesfalls fischig oder gar gar schlammig. Es ist ein Karpfen, wie man ihn außerhalb Frankens nicht bekommt (behaupte ich…).
beim Abfischen
Und so werde ich dieses Jahr im November, an einem trüb-nebligen Tag, hoffentlich dabei sein, wenn Herr B. wie jedes Jahr den großen Fischweiher ablässt. Bald sammeln sich hunderte dreijährige Karpfen in den übrigen Pfützen und warten darauf, wie reife Pflaumen aufgesammelt zu werden. Ein paar Fische werden sofort geschlachtet und den Helfern serviert – frittiert, mit Kartoffelsalat. Der große Rest landet, bevor ihm die Luft ausgeht, in Becken und Tanks. In den nächsten Wochen und Monaten werden die eineinhalb Kilo schweren Fische an die Gastwirte verkauft, um meist halbiert und gebacken oder als Filet verspeist zu werden.
Abgefischt
Manchmal findet sich in dem gelbgrünen Gewimmel ein auch blinder Passagier, eingeschleppt mit der Karpfenbrut oder von Vögeln. Vielleicht hat ihn auch ein  Aquarianer ausgesetzt, wollte ein bisschen Farbe in die fränkischen Teiche bringen. Der goldene Glücksbringer, ein großer Koi, darf weiterleben und der nächsten Generation Spiegelkarpfen in ihrem dritten Jahr Gesellschaft leisten. So lange bis er an Altersschwäche stirbt, dem Kormoran oder einer Krankheit zum Opfer fällt.
Frau mit Koi
Nach der Ernte
Karpfenernte in Mittelfranken, 1993
Canon EOS 1, 28-70/f2.8; Kodak Tri-X (ISO 400)

Kommentare

  1. Frauenkopf und Karpfenkopf - das ist mein Lieblingsbild aus dieser Serie.

    AntwortenLöschen
  2. Man konnte schon früher gute Fotos machen wie man sieht

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

Unleserlich: Das Ebook und die PDF-Pest

Ich versuche gerade die Programmiersprache Python zu lernen und kaufte mir  dafür ein Buch aus einem bekannten Wissenschaftsverlag.  Der Verlag ist so nett und bietet zusätzlich zum Papierbuch kostenlos die Ebook-Variante an, die es gegen einen im Buch abgedruckten Promocode im Onlineshop zum Download gibt. 
Dieses Angebot nahm ich gerne in Anspruch, denn ich habe einen Tolino-Reader, den ich für unterwegs in der Bahn oder im Bus oft mitnehme. Für Texte im EPUB- oder Text-Format ist er sehr gut geeignet, weniger gut gelöst ist allerdings die PDF-Darstellung. Wenn das PDF vom Layout nicht auf das Readerformat angepasst ist, wird das Lesen zur Qual. Das sollte sich jetzt rächen.

Auf meinem Tolino öffnete sich nach dem Download des Python3-Buches leider das Print-PDF: Die Schrift winzigklein, die farbigen Auszeichnungen ein grauer Einheitsbrei. Was in einem relativ großformatigen Buch gedruckt wunderbar funktioniert, das ist am Ebookreader nur noch Augenpulver. Wäre das Buch keine kostenl…

Karpfenreportage: Des Franken liebsten Fisch auf der Spur

Manche Fotomotive lassen mich einfach nicht los.

Der fränkische Spiegelkarpfen zum Beispiel fasziniert mich seit meiner Kindheit. Aufgewachsen in einer Gastwirtschaft, wurde ich als kleiner Junge jeden Herbst Zeuge eines wahrhaft gargantuischen Ereignisses – der "Fischpartie" im Gasthaus Bräustübl in einer kleinen fränkischen Marktgemeinde. 250 bis 300 Karpfen von je rund 1,5 kg Gewicht verkaufte meine Großmutter, die legendäre Grete Süß, in halben Portionen innerhalb von 4 Tagen an die hungrigen Gäste.



Ein goldgrüner Karpfen nach dem anderen wurde geschlachtet  Das Bild der Metzgers, der die lebenden Fische in dieser Zeit schlachtete und für die Küche vorbereitete, werde ich nie vergessen. Das stand dieser mächtige, fast zahnlose Mann mit weißer Schürze und blaugestreifer Arbeitskleidung in der Waschküche, die als Schlachthaus diente. Mit präzisen Handgriffen holte er einen goldgrün schimmernden Spiegelkarpfen nach dem anderen aus einer riesigen Zinkwanne, betäubte die zapp…

Video aus dem Bus der Hölle: Mit dem M29 von Kreuzberg zum Wittenbergplatz

Sogar zu einer eigenen Facebook-Seite hat es die Berliner Buslinie M29 gebracht: M29 - Bus der Hölle wird er dort genannt. Das M in M29 steht übrigens für Metrolinie. Im Unterschied zu Bussen ohne M stehen die Metroliner in einer dichteren Taktfolge im Stau und sind noch vollgestopfter mit Berliner Bevölkerung und Touristen.

Folglich ist damit auch der M29 gerne unpünktlich, fast immer überfüllt und manchmal wartet man auch vergeblich, wenn die Stadt wieder einmal halb Neukölln, Kreuzberg, Mitte und Schöneberg wegen
Berlin-MarathonBerlin-Halbmarathon  Radrenneneiner Demo/ProtestaktionBaustelleWasserrohrbruchUnfallPolizeieinsatzRettungseinsatzNix gesperrt hat. Die Busfahrer_innen müssen die wuchtigen Doppeldeckerbusse zudem über eine irre Distanz durch mehrere Stadtbezirke voller Staus und Dauerbaustellen, irrer Autofahrer, Falschparker und bisweilen selbstmörderisch kreuzender Radfahrer steuern. Dabei kommen sie durch anarchistisch anmutende Straßenabschnitte wie die Kreuzberger Orani…