Direkt zum Hauptbereich

Aus meiner Archivkiste: Karpfenernte

Der November hat einige unerfreuliche Eigenschaften: er dreht allmählich das Licht herunter, umwölkt uns mit Nebel und Niesel und peitscht uns seine Sturmböen ins Gesicht. In meiner fränkischen Heimat ist das nicht anders, doch besitzt dieser böse Monat dort auch seine guten Seiten. Die immer länger werdenden dunklen Abende eignen sich vorzüglich für ausgiebige Wirtshausbesuche. Dort lässt sich die beginnende Wintermelancholie mit einem frischen Spiegelkarpfen und zwei bis drei Halben vom guten Hellen und Gesprächen mit bis dato völlig unbekannten Menschen trefflich abpolstern.
Die Monate mit “R” sind Karpfenzeit und überall zwischen Aisch, Zenn, Bibert gibt es die fränkische Variante des köstlichen Friedfisches. Hochrückig ist er, nur wenige großen Schuppen schillern am Rückgrat, der Bauch changiert von Cremeweiß ins Messinggelbe, zum Rücken hin geht die glatte schleimige Haut ins Moosige bis Graugrüne über. Wenn der Weiher was taugt und der Fischbauer sein Geschäft versteht (und das tun viele), die Wirtin den Fisch mit Liebe zubereitet, dann, hat man ein Tier mit festem weißen Fleisch mit farbigen Einsprengseln auf dem Teller. Der Geschmack: leicht nussig, mild, keinesfalls fischig oder gar gar schlammig. Es ist ein Karpfen, wie man ihn außerhalb Frankens nicht bekommt (behaupte ich…).
beim Abfischen
Und so werde ich dieses Jahr im November, an einem trüb-nebligen Tag, hoffentlich dabei sein, wenn Herr B. wie jedes Jahr den großen Fischweiher ablässt. Bald sammeln sich hunderte dreijährige Karpfen in den übrigen Pfützen und warten darauf, wie reife Pflaumen aufgesammelt zu werden. Ein paar Fische werden sofort geschlachtet und den Helfern serviert – frittiert, mit Kartoffelsalat. Der große Rest landet, bevor ihm die Luft ausgeht, in Becken und Tanks. In den nächsten Wochen und Monaten werden die eineinhalb Kilo schweren Fische an die Gastwirte verkauft, um meist halbiert und gebacken oder als Filet verspeist zu werden.
Abgefischt
Manchmal findet sich in dem gelbgrünen Gewimmel ein auch blinder Passagier, eingeschleppt mit der Karpfenbrut oder von Vögeln. Vielleicht hat ihn auch ein  Aquarianer ausgesetzt, wollte ein bisschen Farbe in die fränkischen Teiche bringen. Der goldene Glücksbringer, ein großer Koi, darf weiterleben und der nächsten Generation Spiegelkarpfen in ihrem dritten Jahr Gesellschaft leisten. So lange bis er an Altersschwäche stirbt, dem Kormoran oder einer Krankheit zum Opfer fällt.
Frau mit Koi
Nach der Ernte
Karpfenernte in Mittelfranken, 1993
Canon EOS 1, 28-70/f2.8; Kodak Tri-X (ISO 400)

Kommentare

  1. Frauenkopf und Karpfenkopf - das ist mein Lieblingsbild aus dieser Serie.

    AntwortenLöschen
  2. Man konnte schon früher gute Fotos machen wie man sieht

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

Unleserlich: Das Ebook und die PDF-Pest

Ich versuche gerade die Programmiersprache Python zu lernen und kaufte mir  dafür ein Buch aus einem bekannten Wissenschaftsverlag.  Der Verlag ist so nett und bietet zusätzlich zum Papierbuch kostenlos die Ebook-Variante an, die es gegen einen im Buch abgedruckten Promocode im Onlineshop zum Download gibt. 
Dieses Angebot nahm ich gerne in Anspruch, denn ich habe einen Tolino-Reader, den ich für unterwegs in der Bahn oder im Bus oft mitnehme. Für Texte im EPUB- oder Text-Format ist er sehr gut geeignet, weniger gut gelöst ist allerdings die PDF-Darstellung. Wenn das PDF vom Layout nicht auf das Readerformat angepasst ist, wird das Lesen zur Qual. Das sollte sich jetzt rächen.

Auf meinem Tolino öffnete sich nach dem Download des Python3-Buches leider das Print-PDF: Die Schrift winzigklein, die farbigen Auszeichnungen ein grauer Einheitsbrei. Was in einem relativ großformatigen Buch gedruckt wunderbar funktioniert, das ist am Ebookreader nur noch Augenpulver. Wäre das Buch keine kostenl…

Gesehen & gekauft: Street Photography Now

Mit dem Fotografieren ist es wie mit Fußball, Schreiben, Singen, Tanzen oder einer anderen beliebigen schöpferischen Tätigkeit: Die Ergebnisse werden umso besser, je häufiger man/frau es tut. Oder altdeutsch ausgedrückt: Übung macht die MeisterIn.
Das gilt natürlich auch für die Straßenfotografie, dieses traditionsreiche Feld der Lichtbildnerei mit legendären Vertretern wie Henri Cartier-Bresson und Robert Frank. Doch wie nähert man sich dem Genre Street Photographie, wie fängt man an? Gehe ich einfach raus auf die Straße und schieße dort Leute mit dem Teleobjektiv ab, oder halte ich die Kamera wahllos in x-beliebige Szenen? Natürlich könnte man es machen, wie uns der Schweizer Thomas Leuthard in seinem eBook Collecting Souls rät:
Don’t study the work from the old masters, don’t go into exhibitions and don’t read about photography just go out and shoot in the streets. Nur nicht zu viel lesen und angucken vorher, einfach nur machen, meint er. Das ist natürlich Unsinn und das weiß verm…

Fotospielereien mit Cyanotypie

Letzthin machte mich ein SpOn-Artikel zu “ifon-Fotos im Blaudruck” auf die Cyanotypie aufmerksam.. Die Ergebnisse sahen interessant aus – allein durch die außergewöhnliche Struktur und Farbe. Natürlich funktioniert Cyanotypie auch ohne ifon. Man kann die Negativ-Vorlagen aus jedem beliebigen Digitalfoto erzeugen. Wer (noch) eine Dunkelkammer hat und gerne mit noch mehr Chemikalien panscht, kann auch aus jedem beliebigen Negativ tolle Vorlagen vergrößern.Die Verweise im SpOn-Artikel aber kann man ignorieren, im Internet sind umfangreiche und gute Anleitungen frei verfügbar. Nachdem ich wusste, was ich brauche, klickte ich mich erst Mal durch die Onlineshops verschiedener Chemikalien-Lieferanten auf der Suche nach Ammoniumeisen(III)-Citrat und Kaliumhexacyanoferrat(III), kurz Kaliumferricyanid oder Rotes Blutlaugensalz. Diese beiden Eisensalze sind der Ausgangsstoff für eine lichtempfindliche Lösung, mit der sich beliebige saugfähige Untergründe beschichten lassen. Unter UV-Licht wande…