Direkt zum Hauptbereich

Posts

Es werden Posts vom Oktober, 2011 angezeigt.

Handyfoto: Die Kathedrale des Fortschritts

Ein bisschen Distanz soll den Blick für Altbekanntes schärfen. Den Leipziger Hauptbahnhof kenne ich sehr gut, wir beide liefen uns fast 13 Jahre lang ständig über den Weg. Dann wurde ich ihm untreu und treibe mich seit einiger Zeit hauptsächlich in den Eisenbahnstationen der Hauptstadt herum. Seit ein paar Monaten sehen wir uns wieder öfter, um weiterhin gut zu Fuß zu bleiben, fahre ich nun häufiger in mein geliebtes Leipzig. Meist nehme ich aus Gewohnheit den Weg durch die Westhalle zur Straßenbahn. An dem Tag, an dem dieses Foto entstand, wandte ich mich vom Querbahnsteig nach links, Richtung Osthalle – und vor mir öffnete sich dieser gewaltige Raum aus den frühen Tagen des 20. Jahrhunderts, geflutet von der morgendlichen Frühherbstsonne, Menschen hasteten zum Zug oder zum Vorplatz. So hatte ich die Halle, die im Gegensatz zu ihrer westlichen Zwillingschwester fast unverbaut blieb, noch nie bewusst wahrgenommen. Bei allen früheren Fahrten hatte ich meine “richtige” Kamera dabei, aus…

Spielzeug für Sonderlinge: Neues Leben für alte Knipsen

Die Digitaltechnik hat die Fotografie demokratisiert. Wo man hinschaut in Berlin: irgendjemand drückt immer ab, mit Handy, Kompaktknipse oder Spiegelreflex. Gibt es außer Waschmaschinen und Nasenhaarschneidern eigentlich noch Elektronik ohne Kamera?

Dass ich mich mit dem Netbook ablichten kann, auf dem ich diese Zeilen tippe, ist nicht weiter erwähnenswert. Sogar der Bundestrojaner bedient sich dieser Ausstattung, wie wir jetzt wissen.

Früher, das heißt vor fünf, sechs Jahren, wurde man noch raunend gefragt, ob man denn nun schon „digital“ oder immer noch mit Film fotografiere. Mittlerweile fragt das niemand mehr: Wer von Fotografie spricht, meint digital und Menschen, die noch Filme einlegen, können nur fortschrittsverweigernde Sonderlinge sein oder schlichtweg zu alt, um sich sich mit der „neuen“ Technik noch anzufreunden.

Mit dem Plastikbomber auf die Pirsch

Dritte Möglichkeit: man ist jung und hip und will irgendwie anders sein als die knipsende Plebs mit Handy oder 169 Eu…

Auflösung Fotobuchrätsel

Die Beteiligung an meinem Fotobuch-Rätsel war mit genau einem Teilnehmer umwerfend. Und der lag auch daneben. Also keine Preise (Steffen: beim nächsten Mal gibt’s trotzdem Getränke!). Also hier die Auflösung. Bild eins:

Was es genau ist, kann ich auch nicht sagen. Aufgrund der Figurengruppe würde ich vermuten, dass die Dame im geblümten Kleid an einer Konzerthalle oder einem Theater vorbei marschiert. Wer Russland vermutet hat, irrt, ist aber nahe dran. Das Ensemble ist in der Ukraine zu finden, in Charkiw (Харків),russisch Charkow (Харькoв). Zum zweiten Bild:



Das Foto wurde auf einer Bahnfahrt von Charkiw nach Belgorod im Süden Russlands geschossen. Ob im Hintergrund Belgorod zu sehen ist: keine Ahnung. Wir befinden uns also im Grenzgebiet zwischen den beiden ehemaligen Sowjetrepubliken, in der weiten Steppe nördlich des Schwarzen Meeres. Der Andrej-Tarkowski-Look kommt von einer (unbeabsichtigen) Überbelichtung mit falschem Weißabgleich, wie ich den EXIF-Daten entnehmen konnte. Da h…