Direkt zum Hauptbereich

Auflösung Fotobuchrätsel

Die Beteiligung an meinem Fotobuch-Rätsel war mit genau einem Teilnehmer umwerfend. Und der lag auch daneben. Also keine Preise (Steffen: beim nächsten Mal gibt’s trotzdem Getränke!). Also hier die Auflösung. Bild eins:

Was es genau ist, kann ich auch nicht sagen. Aufgrund der Figurengruppe würde ich vermuten, dass die Dame im geblümten Kleid an einer Konzerthalle oder einem Theater vorbei marschiert. Wer Russland vermutet hat, irrt, ist aber nahe dran. Das Ensemble ist in der Ukraine zu finden, in Charkiw (Харків), russisch Charkow (Харькoв). Zum zweiten Bild:



Das Foto wurde auf einer Bahnfahrt von Charkiw nach Belgorod im Süden Russlands geschossen. Ob im Hintergrund Belgorod zu sehen ist: keine Ahnung. Wir befinden uns also im Grenzgebiet zwischen den beiden ehemaligen Sowjetrepubliken, in der weiten Steppe nördlich des Schwarzen Meeres. Der Andrej-Tarkowski-Look kommt von einer (unbeabsichtigen) Überbelichtung mit falschem Weißabgleich, wie ich den EXIF-Daten entnehmen konnte. Da hatte meine Fotografin die Sonyknipse auf Porträtmodus eingestellt. Sieht aber schön verträumt aus.
Ach ja. Das fertige Fotobuch ist bei mir angekommen, exzellente Druckqualität, gute Bindung.

Kommentare

  1. Ich hätte auch gerade mal so eben auf "Sowjetregion" getippt.
    Welche Fotobuchfirma war das denn jetzt eigentlich?

    AntwortenLöschen
  2. Das war ein Rossmannfotobuch, aber dahinter steckt Pixelnet aus Wolfen. Die Druckqualität ist sehr gut, schnell sind sie auch. Nur die Software ist, was das exakte Positionieren der Fotos und die Textfunktionen angeht, leider sehr spartanisch.

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Ralf,
    interessanter Blog.
    Wir (Freundin +ich) haben auch ein "Heimatphoto". Allerdings mit ph und etwas nördlicher von Dir.

    Was ich eigentlich fragen wollte: Kann man in der Rossmann-Software eine Menge von Bildern markieren und diese dann einheitlich mit einem Rahmen versehen? Oder muss man jedes einzeln anklicken?
    Herzlichst Marianne

    AntwortenLöschen
  4. @Marianne: Ja, man kann Formate, also auch Rahmen, auf eine Seite ziehen, und die
    Software fragt dann, ob es das für alle Seiten oder nur die aktuelle
    verwenden soll. Klappt eigentlich ganz gut.

    Wie heißt denn eure Blogadresse? Ich kann da nur ein heimatphoto.de finden, wo aber nix drauf ist. Das wird es nicht sein, oder?

    AntwortenLöschen
  5. Hallo Ralf,
    nein, wir sind erst mit der Domäne umgezogen und nun muss noch der Inhalt her.
    Das Projekt ist ganz jung.

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

Fotospielereien mit Cyanotypie

Letzthin machte mich ein SpOn-Artikel zu “ifon-Fotos im Blaudruck” auf die Cyanotypie aufmerksam.. Die Ergebnisse sahen interessant aus – allein durch die außergewöhnliche Struktur und Farbe. Natürlich funktioniert Cyanotypie auch ohne ifon. Man kann die Negativ-Vorlagen aus jedem beliebigen Digitalfoto erzeugen. Wer (noch) eine Dunkelkammer hat und gerne mit noch mehr Chemikalien panscht, kann auch aus jedem beliebigen Negativ tolle Vorlagen vergrößern.
Die Verweise im SpOn-Artikel aber kann man ignorieren, im Internet sind umfangreiche und gute Anleitungen frei verfügbar. Nachdem ich wusste, was ich brauche, klickte ich mich erst Mal durch die Onlineshops verschiedener Chemikalien-Lieferanten auf der Suche nach Ammoniumeisen(III)-Citrat und Kaliumhexacyanoferrat(III), kurz Kaliumferricyanid oder Rotes Blutlaugensalz. Diese beiden Eisensalze sind der Ausgangsstoff für eine lichtempfindliche Lösung, mit der sich beliebige saugfähige Untergründe beschichten lassen. Unter UV-Licht wand…

Heiße Liebe in Schwarz nach enttäuschter Beziehung

Es gab schon einige in meinem Leben. Kantige, Zickige, Schmiegsame, Unauffällige, Laute, Professionelle und welche mehr zum Spielen, denn zum ernsthaften Arbeiten. Ich rede hier von Fotoapparaten – und wer schon einmal ernsthaft über einen längeren Zeitraum fotografiert hat, wird mir womöglich zustimmen, dass sich zwischen dem Apparat und dem fotografierenden Menschen mit der Zeit eine gewisse (haptische) Beziehung aufbaut.

Mich hat es im vergangenen Sommer schwer erwischt. Brennende Leidenschaft, große Liebe, nach vielen müden Kompromissen. Inzwischen verstehe ich den Enthusiasmus der Leicafans. Es ist wohl diese Kombination aus Wertigkeit und Reduktion auf das Wesentliche: Eine Maschine zum Bilder festhalten, ohne Kompromisse und Schnickschnack, mit sündteuren, aber auch sehr guten Optiken. Doch bei mir ist es die Ricoh, die mich zum Fanboy machte.


Von der Samsung EX1 zur Ricoh GR II Müde von den Unzulänglichkeiten meiner Samsung EX1, machte ich mich auf die Suche nach Ersatz für d…

Karpfenreportage: Des Franken liebsten Fisch auf der Spur

Manche Fotomotive lassen mich einfach nicht los.

Der fränkische Spiegelkarpfen zum Beispiel fasziniert mich seit meiner Kindheit. Aufgewachsen in einer Gastwirtschaft, wurde ich als kleiner Junge jeden Herbst Zeuge eines wahrhaft gargantuischen Ereignisses – der "Fischpartie" im Gasthaus Bräustübl in einer kleinen fränkischen Marktgemeinde. 250 bis 300 Karpfen von je rund 1,5 kg Gewicht verkaufte meine Großmutter, die legendäre Grete Süß, in halben Portionen innerhalb von 4 Tagen an die hungrigen Gäste.



Ein goldgrüner Karpfen nach dem anderen wurde geschlachtet  Das Bild der Metzgers, der die lebenden Fische in dieser Zeit schlachtete und für die Küche vorbereitete, werde ich nie vergessen. Das stand dieser mächtige, fast zahnlose Mann mit weißer Schürze und blaugestreifer Arbeitskleidung in der Waschküche, die als Schlachthaus diente. Mit präzisen Handgriffen holte er einen goldgrün schimmernden Spiegelkarpfen nach dem anderen aus einer riesigen Zinkwanne, betäubte die zapp…