Direkt zum Hauptbereich

Spielzeug für Sonderlinge: Neues Leben für alte Knipsen

Die Digitaltechnik hat die Fotografie demokratisiert. Wo man hinschaut in Berlin: irgendjemand drückt immer ab, mit Handy, Kompaktknipse oder Spiegelreflex. Gibt es außer Waschmaschinen und Nasenhaarschneidern eigentlich noch Elektronik ohne Kamera?

Dass ich mich mit dem Netbook ablichten kann, auf dem ich diese Zeilen tippe, ist nicht weiter erwähnenswert. Sogar der Bundestrojaner bedient sich dieser Ausstattung, wie wir jetzt wissen.

Früher, das heißt vor fünf, sechs Jahren, wurde man noch raunend gefragt, ob man denn nun schon „digital“ oder immer noch mit Film fotografiere. Mittlerweile fragt das niemand mehr: Wer von Fotografie spricht, meint digital und Menschen, die noch Filme einlegen, können nur fortschrittsverweigernde Sonderlinge sein oder schlichtweg zu alt, um sich sich mit der „neuen“ Technik noch anzufreunden.

Mit dem Plastikbomber auf die Pirsch

Magie des Papierbildes?
Oder doch nur bunte
Müllberge aus
dem Schuhkarton?
Dritte Möglichkeit: man ist jung und hip und will irgendwie anders sein als die knipsende Plebs mit Handy oder 169 Euro Canikopanony (womit man doch wieder zur ersten Gruppe der Sonderlinge gehört) und „echte Bilder“ machen. Auf Film. Dann geht man auf keinen Fall mit der alten Canon AE-1 aus Papis Kleiderschrank auf Pirsch. Die Ergebnisse wären wegen der guten Optiken zu wenig künstlerisch. Möchte man/frau dann mit teurem 120er-Rollfilm arbeiten, wird etwas ganz Besonderes geholt: ein chinesischer Plastikbomber der Marke Holga.

Für 65 Euro gibt es den Zufall dazu

Noch nie davon gehört? Ein klobiges schwarzes Teil billigster Machart aus 100 Prozent Polywasweißich und genau einer Verschlusszeit, kombiniert mit einem Billigobjektiv, das zwei Arbeitsblenden und krasse Abbildungsfehler, Abschattungen, Farbsäume und Verzerrungen bietet.  In den Touristenfallen von Berlin-Mitte zahlt man 65 Euro für das Standardmodell, per Versand gibt es die Kamera auch für weniger. Für das gleiche Geld werden aber seit Jahren komplette Fotoausrüstungen auf dem Gebrauchtmarkt verhökert. Wer also nicht hip sein muss (so wie ich) findet geradezu Tränen treibend günstig alte Kameras zum Spielen mit Kleinbildfilm.

Viel Foto für wenig Geld. Wenn es kein Spitzenmodell sein soll...

Bei 38 Euro plus 6,80 Euro Verpackung und Versand endete die Auktion bei einer bekannten Internetverramscherplattform, drei Tage später brachte mir der Briefträger eine Kleinbild-Spiegelreflexkamera ins Haus. Für den Preis bekommt man heute kein Auto vollgetankt. Ich aber packte staunend eine analoge Kameraausrüstung aus, die weit über das hinausging, was mein Vater als Hobbyist mit kleinem Geldbeutel sich in 20 Jahren Fotografie geleistet hatte. Denn zum Gehäuse gab es noch drei Objektive (28/F2,5, 135/F2,8 und 70-210/f3,5-5,6), einen 2x-Telekonverter und ein Blitzgerät Leitzahl 32. Dazu Ersatzbatterien, ein Gelbfilter und ein Kleinbildfilm 200 ISO. Pro Zubehörstück sind das keine sechs Euro.

Papa hätte sich die Finger danach abgeleckt

Eigentlich wollte ich nur ein günstiges Telezoom zum Testen für meine digitale Pentax. Sollte es sich als Schrott herausstellen, wäre der Verlust nicht allzu groß gewesen. Ich hätte mich kurz geärgert, es weg geworfen und die brauchbaren Teile einfach online für ein paar Euro weiter verkauft. Doch die Geräte waren tadellos in Schuss. Die Objektive mit soliden Metallbodies fast ohne Gebrauchsspuren, die Linsen blitzeblank, die Beschichtung ohne Fehl. Es sind keine Spitzenobjektive, günstige Kaufhausware für den Hobbyknipser der 80er-Jahre.

Sigma hat früher auch nicht so gute Objektive gebaut. Sieht wertig aus, isses aber nicht.

Die Batterien der Pentax P30N waren sogar noch in Ordnung, ich konnte mit der Neuerwerbung also gleich loslegen. Nur der Kameragurt (als Ersatzteil nur überteuert zu haben) fehlte, im Fundus fand sich aber noch ein altes Exemplar von Canon. Puristen werden die Nase rümpfen, der Knipse ist die Marke des Riemens aber definitiv wurscht. Seitdem ist die kleine Pentax mit ihrer Zeitautomatik, dem leisen Verschluss und genialen Filmeinfädelsystem häufig meine Begleiterin, wenn ich Lust auf Film habe. Ach ja. Mit den Sigma-Zoom knipste ich einige Zeit an der K100D, aber brauchbare Aufnahmen lieferte es erst ab Blende 8, außerdem neigte meine Pentax K100D damit unberechenbar zum Überbelichten und eigenartigen Lichteffekten. Fast wie die Holga. Ich habe es für 20 Euro per Kleinanzeige im Internet verkauft.

Kommentare

  1. Wenn's der optische Effekt, aber nicht ganz so rustikal sein soll: alternativ gibt es auch für kleines Geld ein 60mm-Holga-Objektiv für Canikon-(D)SLRs.

    Und wenn's Film, aber ein bißchen komfortabler sein darf: auch modernere Film-SRL-Bodies gibt es inzwischen für quasi kein Geld. Hab' mir so schon vor Monaten sehr günstig eine Nikon F5 geschossen. Einziger Makel: der Vorbesitzer hatte Hilfslinien auf die Suchermattscheibe gemalt. Dank abnehm- und austauschbarem Sucher nur eine Frage von genügend medizinischem Alkohol.

    AntwortenLöschen
  2. Hi hi, ich habe noch ne Mamiya c33 (6x6) da waren auch solche Hilfslinien auf der Mattscheibe.Der Vorbesitzer hatte sie aber schlauerweise auf eine selbstklebende Folie gemalt, die leicht zu entfernen war.

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Ralf - netter Beitrag, und da ich gerade in kleinen Schritten Destashing betreibe oder besser gesagt, versuche mir das Motto "Erinnerungsstücke die in Kisten Leben erinnern auch an nichts" würde ich Dir anbieten, doch mal den Kram meines Opas durchzugucken, ob da was drin ist, was Dir gefallen könnte.
    Mein Opa stand offensichtlich auf Exakta - Mit der Varex 2 habe ich sogar eine Zeit lang fotografiert. Also bei Interesse - meld Dich doch mal :) Wäre doch schön, mal wieder zusammen Kaffee zu trinken!

    AntwortenLöschen
  4. Hallo Mneme, gerne, vor allem das Kaffeetrinken. Ich melde mich!

    AntwortenLöschen
  5. Lieber Ralf, danke für deine zahlreichen Hinweise! Ich bin bei mehreren Anbietern des Internetramschladens am Start und hoffe, bald von meinen ersten Erlebnisse (und wenn ich Erlebnisse sage, meine ich Misserfolge) zu berichten.

    Dein Posting gefällt mir, ich hoffe auf mehr Input und komme jetzt regelmäßig vorbei!

    Liebe Grüße aus dem Westen.
    Julia

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

Gesehen & gekauft: Street Photography Now

Mit dem Fotografieren ist es wie mit Fußball, Schreiben, Singen, Tanzen oder einer anderen beliebigen schöpferischen Tätigkeit: Die Ergebnisse werden umso besser, je häufiger man/frau es tut. Oder altdeutsch ausgedrückt: Übung macht die MeisterIn.
Das gilt natürlich auch für die Straßenfotografie, dieses traditionsreiche Feld der Lichtbildnerei mit legendären Vertretern wie Henri Cartier-Bresson und Robert Frank. Doch wie nähert man sich dem Genre Street Photographie, wie fängt man an? Gehe ich einfach raus auf die Straße und schieße dort Leute mit dem Teleobjektiv ab, oder halte ich die Kamera wahllos in x-beliebige Szenen? Natürlich könnte man es machen, wie uns der Schweizer Thomas Leuthard in seinem eBook Collecting Souls rät:
Don’t study the work from the old masters, don’t go into exhibitions and don’t read about photography just go out and shoot in the streets. Nur nicht zu viel lesen und angucken vorher, einfach nur machen, meint er. Das ist natürlich Unsinn und das weiß verm…

Unleserlich: Das Ebook und die PDF-Pest

Ich versuche gerade die Programmiersprache Python zu lernen und kaufte mir  dafür ein Buch aus einem bekannten Wissenschaftsverlag.  Der Verlag ist so nett und bietet zusätzlich zum Papierbuch kostenlos die Ebook-Variante an, die es gegen einen im Buch abgedruckten Promocode im Onlineshop zum Download gibt. 
Dieses Angebot nahm ich gerne in Anspruch, denn ich habe einen Tolino-Reader, den ich für unterwegs in der Bahn oder im Bus oft mitnehme. Für Texte im EPUB- oder Text-Format ist er sehr gut geeignet, weniger gut gelöst ist allerdings die PDF-Darstellung. Wenn das PDF vom Layout nicht auf das Readerformat angepasst ist, wird das Lesen zur Qual. Das sollte sich jetzt rächen.

Auf meinem Tolino öffnete sich nach dem Download des Python3-Buches leider das Print-PDF: Die Schrift winzigklein, die farbigen Auszeichnungen ein grauer Einheitsbrei. Was in einem relativ großformatigen Buch gedruckt wunderbar funktioniert, das ist am Ebookreader nur noch Augenpulver. Wäre das Buch keine kostenl…

NaPoBloMo Folge 17-20: Ein Ausflug nach Leipzig. Oder nach „Hypezig“?

Es waren dreizehn Jahre, die ich in Leipzig gelebt habe. Es war eine wunderbare Zeit, vor allem am Anfang, 1994, bis in die frühen Nullerjahre. Eine Stadt, in der so viel passierte, obwohl oder gerade weil sie so kaputt war.

Dann, fast unmerklich passierte es, schien die Luft raus diesem wilden Pleiße-Ort, Müdigkeit schlich sich ein. Vielleicht lag es auch daran, dass mein Studium vorbei war, fast alle lieben, coolen, spannenden, anregenden Menschen, die Leipzig während unseres Studiums mit zu diesem prickelnden Ort gemacht hatten, weg waren. Das Studium beendet, in die Welt aufgebrochen, um zu arbeiten, weiter zu studieren, zu verschwinden, irgendwo zu heiraten und Kinder zu kriegen, in Dresden zu stranden, was auch immer. Dann ging ich auch fort, um aber etwa einmal im Jahr aus Beingründen vorbeizuschauen und so konnte ich dem alten Leipzig zusehen, wie es sich herausputzte, im Zeitraffer quasi.


Manche Sachen bekommt man aber doch nicht mit. So hörte ich vergangenes Jahr, es hieße…