Direkt zum Hauptbereich

Ich geh am Stock

Jetzt nicht mehr, aber die vergangenen Wochen leider allzu oft. Das tägliche Leben gestaltet sich recht mühsam, wenn es ohne Krücken (politisch korrekt auch als “Gehstützen” oder “Stützen” verniedlicht) nicht mehr geht. Jeder alltägliche Fußweg zieht sich auf einmal endlos dahin, die Arme werden schwer, die Hände verschwielen mit erstaunlicher Geschwindigkeit, das Knie am gesunden Bein fängt an zu jammern und überhaupt ist das alles total nervig.

krücken

Getränke kann ich nur in Gefäßen mit Deckel transportieren, ein Einkauf wird zum Problem und Berlin präsentiert sich von seiner barrierefreudigsten Seite. Seit ich die schmierigen Hühnerleitern Treppen des Ostkreuzes bei Nieselregen mit einem Bein bewältigt habe, suche ich im Lokalteil immer nach Meldungen, dass sich dort jemand den Hals gebrochen hat. Bisher Gottseidank ohne Erfolg, aber es soll ja noch zwei bis drei Jährchen weiter gebaut werden. Warum schafft es die Bahn nicht, so etwas wie Behelfsaufzüge einzurichten, wenn sich einer der größten S-Bahn-Umsteigebahnhöfe für fünf bis sechs Jahre im Ausnahmezustand befindet? Menschen mit Kinderwagen, Gehhilfen aller Art, Rollstühlen, Alte, Kranke, Mütter mit kleinen Kindern hätten es ihnen gedankt, bei den immensen Baukosten wäre es eine winzige Ausgabe im Verhältnis zur Gesamtsumme gewesen.

Ostkreuz Berlin Ringbahnsteig 

Der Zebrastreifen an der Hauptstraße vor dem Ostkreuz wurde auch nicht auf die Höhe von Bushaltestelle und Behelfsbrücke zu den Bahnsteigen verlegt. Nur eine weitere Gedankenlosigkeit der BauplanerInnen gegenüber Menschen, die für jede gesparte Wegstrecke dankbar sind – und das nicht aus Faulheit.

So genug gemeckert. Die Krückenzeit ist vorbei, das Ostkreuz ist für mich jetzt nur noch mühselig, nicht mehr lebensgefährlich.

Beliebte Posts aus diesem Blog

Heiße Liebe in Schwarz nach enttäuschter Beziehung

Es gab schon einige in meinem Leben. Kantige, Zickige, Schmiegsame, Unauffällige, Laute, Professionelle und welche mehr zum Spielen, denn zum ernsthaften Arbeiten. Ich rede hier von Fotoapparaten – und wer schon einmal ernsthaft über einen längeren Zeitraum fotografiert hat, wird mir womöglich zustimmen, dass sich zwischen dem Apparat und dem fotografierenden Menschen mit der Zeit eine gewisse (haptische) Beziehung aufbaut.

Mich hat es im vergangenen Sommer schwer erwischt. Brennende Leidenschaft, große Liebe, nach vielen müden Kompromissen. Inzwischen verstehe ich den Enthusiasmus der Leicafans. Es ist wohl diese Kombination aus Wertigkeit und Reduktion auf das Wesentliche: Eine Maschine zum Bilder festhalten, ohne Kompromisse und Schnickschnack, mit sündteuren, aber auch sehr guten Optiken. Doch bei mir ist es die Ricoh, die mich zum Fanboy machte.


Von der Samsung EX1 zur Ricoh GR II Müde von den Unzulänglichkeiten meiner Samsung EX1, machte ich mich auf die Suche nach Ersatz für d…

Mittelalterliches Bilderrätsel: Wer ist der Reiter der Apokalypse?

An Gästebüchern von Museen und Ausstellungen kann ich einfach nicht vorbeigehen, ohne wenigstens ein bisschen darin zu blättern. Diese Schwarten sind so was wie das Äquivalent  der Kommentarfunktion in Blogs: jeder kann unerkannt und unzensiert seine Meinung abgeben. Alles ist vertreten: Allgemeinplätze, fachkundiges Lob, provokatives Getrolle, hirnbefreites Gemotze, freundliche Bemerkungen.

Gerne in Domen zu finden: Bildergeschichten von Mord und Totschlag. Die Auflösung gibt es weiter unten.

Letzthin las ich im Gästebuch an der Pforte des Doms zu Brandenburg an der Havel folgenden Eintrag, vermutlich von einem Kind:
Ich fand es langweilig. Dome finde ich im Allgemeinen nicht so interessant. Da scheint jemand nicht von der allgemeinen Mittelalterbegeisterung infiziert worden zu sein. Aber es stimmt schon. So ein Dom ist objektiv betrachtet auf den ersten Blick nicht viel mehr als ein riesiger Steinhaufen mit Fenstern, Säulen, Pfeilern. Schlecht beleuchtet und miserabel beheizt sind …

Karpfenreportage: Des Franken liebsten Fisch auf der Spur

Manche Fotomotive lassen mich einfach nicht los.

Der fränkische Spiegelkarpfen zum Beispiel fasziniert mich seit meiner Kindheit. Aufgewachsen in einer Gastwirtschaft, wurde ich als kleiner Junge jeden Herbst Zeuge eines wahrhaft gargantuischen Ereignisses – der "Fischpartie" im Gasthaus Bräustübl in einer kleinen fränkischen Marktgemeinde. 250 bis 300 Karpfen von je rund 1,5 kg Gewicht verkaufte meine Großmutter, die legendäre Grete Süß, in halben Portionen innerhalb von 4 Tagen an die hungrigen Gäste.



Ein goldgrüner Karpfen nach dem anderen wurde geschlachtet  Das Bild der Metzgers, der die lebenden Fische in dieser Zeit schlachtete und für die Küche vorbereitete, werde ich nie vergessen. Das stand dieser mächtige, fast zahnlose Mann mit weißer Schürze und blaugestreifer Arbeitskleidung in der Waschküche, die als Schlachthaus diente. Mit präzisen Handgriffen holte er einen goldgrün schimmernden Spiegelkarpfen nach dem anderen aus einer riesigen Zinkwanne, betäubte die zapp…