Direkt zum Hauptbereich

Unterwegs: Das Foto aus dem Fenster

Was macht Ihr eigentlich, wenn Ihr im Zug unterwegs seid? Die Mehrzahl der Leute guckt aus dem Fenster, liest, döst, unterhält sich, hört Musik oder sieht sich Filme auf dem Notebook an. Manche versuchen auch zu arbeiten. Aber kaum jemand fotografiert die vorbeirauschende Landschaft. Was soll daran auch spannend sein – an Feldern, Wäldern und Wiesen, an Hochspannungsleitungen und Landstraßen, verfallenden Bahnhofsgebäuden und Reihenhaussiedlungen in den Vororten der Städte?

Zugegeben, spektakulär ist das in der Regel nicht, was da zu sehen ist. Aber seit meinem Fotoworkshop im Sommer 2010 hat das für mich einen gewissen Reiz, der mich nicht mehr los lässt. Denn man fotografiert aus einem abgeschotteten Innenraum eine bewegte Welt, die lautlos in einem irren Tempo an einem vorbeirauscht. Auch wenn die Kamera aufnahmebereit ist, so spielt der Zufall doch die größte Rolle für das Ergebnis. Denn kaum ahnt man das Motiv, ist es schon wieder aus dem Blick verschwunden, die Lichtverhältnisse ändern sich manchmal mit jeder Kurve des Schienenstrangs.

Eine Wiederholung ist unmöglich. Wenn Blende oder Zeit nicht passen – Pech gehabt. So wird die Landschaftsaufnahme, die normalerweise eher zu den bedächtigen fotografischen Metiers gehört, zur Schnappschussdisziplin. Nicht zu vergessen, dass wir zwischen Motiv und Objektiv noch eine Fensterscheibe haben. Lichtreflexe, Schmutz, Regentropfen, Spiegelungen – alles das ist auf dem Foto zu sehen, oft erst auf den zweiten oder dritten Blick und nicht retuschierbar. Diese Elemente müssen also Teil des Bildkonzeptes sein. Das Bild zeigt somit nicht nur das Motiv an sich, sondern versetzt den Betrachter virtuell in den Innenraum des Zuges. Sie/Er nimmt also stellvertretend den Sitz des Fotografen mit ein und blickt mit ihm durchs Fenster.

Seit etwa einem Jahr fotografiere ich nun bei fast jeder längeren Bahnfahrt. Daraus entwickelt sich gerade eine kleine Serie, die ich Stück für Stück um Aufnahmen ergänzen werde. Am Ende soll eine Reihe von zwölf Fotos stehen. Mit diesem hier fange ich an.

Samsung EX1, 1/30, f6.7, ISO 80

Beliebte Posts aus diesem Blog

Heiße Liebe in Schwarz nach enttäuschter Beziehung

Es gab schon einige in meinem Leben. Kantige, Zickige, Schmiegsame, Unauffällige, Laute, Professionelle und welche mehr zum Spielen, denn zum ernsthaften Arbeiten. Ich rede hier von Fotoapparaten – und wer schon einmal ernsthaft über einen längeren Zeitraum fotografiert hat, wird mir womöglich zustimmen, dass sich zwischen dem Apparat und dem fotografierenden Menschen mit der Zeit eine gewisse (haptische) Beziehung aufbaut.

Mich hat es im vergangenen Sommer schwer erwischt. Brennende Leidenschaft, große Liebe, nach vielen müden Kompromissen. Inzwischen verstehe ich den Enthusiasmus der Leicafans. Es ist wohl diese Kombination aus Wertigkeit und Reduktion auf das Wesentliche: Eine Maschine zum Bilder festhalten, ohne Kompromisse und Schnickschnack, mit sündteuren, aber auch sehr guten Optiken. Doch bei mir ist es die Ricoh, die mich zum Fanboy machte.


Von der Samsung EX1 zur Ricoh GR II Müde von den Unzulänglichkeiten meiner Samsung EX1, machte ich mich auf die Suche nach Ersatz für d…

Mittelalterliches Bilderrätsel: Wer ist der Reiter der Apokalypse?

An Gästebüchern von Museen und Ausstellungen kann ich einfach nicht vorbeigehen, ohne wenigstens ein bisschen darin zu blättern. Diese Schwarten sind so was wie das Äquivalent  der Kommentarfunktion in Blogs: jeder kann unerkannt und unzensiert seine Meinung abgeben. Alles ist vertreten: Allgemeinplätze, fachkundiges Lob, provokatives Getrolle, hirnbefreites Gemotze, freundliche Bemerkungen.

Gerne in Domen zu finden: Bildergeschichten von Mord und Totschlag. Die Auflösung gibt es weiter unten.

Letzthin las ich im Gästebuch an der Pforte des Doms zu Brandenburg an der Havel folgenden Eintrag, vermutlich von einem Kind:
Ich fand es langweilig. Dome finde ich im Allgemeinen nicht so interessant. Da scheint jemand nicht von der allgemeinen Mittelalterbegeisterung infiziert worden zu sein. Aber es stimmt schon. So ein Dom ist objektiv betrachtet auf den ersten Blick nicht viel mehr als ein riesiger Steinhaufen mit Fenstern, Säulen, Pfeilern. Schlecht beleuchtet und miserabel beheizt sind …

Helgoland: Bombentrichter, Kegelrobben und ganz viel Ruhe

Moin, moin. Heute gibt es ein paar Postkartenfotos von Helgoland. Frisch gemacht und gepostet, während ich hier noch auf der Insel sitze und gerade den Blick von Bild Nummer 4 von meinem Schreibplatz aus sehe. Bis Freitag bin ich noch auf dem Wind umtosten Nordsee-Inselchen und  genieße die dörfliche Ruhe und Abgeschiedenheit. Und das Meerwasserschwimmbad, in dem man auch im Februar im Außenbecken im gut geheizten Wasser seine Bahnen zieht. Nur am Kopf kann es um die Jahreszeit ein bisschen kühl werden. 
Bemerkenswert finde ich das reichliche Angebot an geistigen Getränken aller Couleur und Preisklassen, die hier in zahlreichen Schnapsläden angeboten werden. Denn aus irgendwelchen historischen Gründen wird das Zeug auf Helgoland ohne Mehrwertsteuer und Zollgebühren angeboten und ist dementsprechend billig.Zur Insel will ich jetzt gar nicht viel mehr schreiben: dazu gibt es reichlich Infos auch im diesem unseren Internet, aber die bewegte Geschichte hat hier eine Menge Spuren hinterlas…