Direkt zum Hauptbereich

Unterwegs: Das Foto aus dem Fenster

Was macht Ihr eigentlich, wenn Ihr im Zug unterwegs seid? Die Mehrzahl der Leute guckt aus dem Fenster, liest, döst, unterhält sich, hört Musik oder sieht sich Filme auf dem Notebook an. Manche versuchen auch zu arbeiten. Aber kaum jemand fotografiert die vorbeirauschende Landschaft. Was soll daran auch spannend sein – an Feldern, Wäldern und Wiesen, an Hochspannungsleitungen und Landstraßen, verfallenden Bahnhofsgebäuden und Reihenhaussiedlungen in den Vororten der Städte?

Zugegeben, spektakulär ist das in der Regel nicht, was da zu sehen ist. Aber seit meinem Fotoworkshop im Sommer 2010 hat das für mich einen gewissen Reiz, der mich nicht mehr los lässt. Denn man fotografiert aus einem abgeschotteten Innenraum eine bewegte Welt, die lautlos in einem irren Tempo an einem vorbeirauscht. Auch wenn die Kamera aufnahmebereit ist, so spielt der Zufall doch die größte Rolle für das Ergebnis. Denn kaum ahnt man das Motiv, ist es schon wieder aus dem Blick verschwunden, die Lichtverhältnisse ändern sich manchmal mit jeder Kurve des Schienenstrangs.

Eine Wiederholung ist unmöglich. Wenn Blende oder Zeit nicht passen – Pech gehabt. So wird die Landschaftsaufnahme, die normalerweise eher zu den bedächtigen fotografischen Metiers gehört, zur Schnappschussdisziplin. Nicht zu vergessen, dass wir zwischen Motiv und Objektiv noch eine Fensterscheibe haben. Lichtreflexe, Schmutz, Regentropfen, Spiegelungen – alles das ist auf dem Foto zu sehen, oft erst auf den zweiten oder dritten Blick und nicht retuschierbar. Diese Elemente müssen also Teil des Bildkonzeptes sein. Das Bild zeigt somit nicht nur das Motiv an sich, sondern versetzt den Betrachter virtuell in den Innenraum des Zuges. Sie/Er nimmt also stellvertretend den Sitz des Fotografen mit ein und blickt mit ihm durchs Fenster.

Seit etwa einem Jahr fotografiere ich nun bei fast jeder längeren Bahnfahrt. Daraus entwickelt sich gerade eine kleine Serie, die ich Stück für Stück um Aufnahmen ergänzen werde. Am Ende soll eine Reihe von zwölf Fotos stehen. Mit diesem hier fange ich an.

Samsung EX1, 1/30, f6.7, ISO 80

Kommentare

  1. Im Zug gucke ich eigentlich auch immer raus - entweder ich zeiche Landschafts- oder Bahnhofsszenen in mein Skizzenbuch, damit kann ich Stunden verbringen. Oder ich mache auch Fotos, dann aber eher, weil man solche Bilder auch malen könnte, verwischt à la Gerhard Richter. Dabei finde ich es wie du besonders spannend, ganz banalen Aussichten etwas abzugewinnen (Böschungen z.b. auch).
    Ich kann mir so eine Serie richtig gut vorstellen und bin mal gespannt auf weitere Zufallstreffer.

    AntwortenLöschen
  2. An Gerhard Richter habe ich gar nicht gedacht dabei, aber jetzt wo du es sagst ... :-)

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

Gesehen & gekauft: Street Photography Now

Mit dem Fotografieren ist es wie mit Fußball, Schreiben, Singen, Tanzen oder einer anderen beliebigen schöpferischen Tätigkeit: Die Ergebnisse werden umso besser, je häufiger man/frau es tut. Oder altdeutsch ausgedrückt: Übung macht die MeisterIn.
Das gilt natürlich auch für die Straßenfotografie, dieses traditionsreiche Feld der Lichtbildnerei mit legendären Vertretern wie Henri Cartier-Bresson und Robert Frank. Doch wie nähert man sich dem Genre Street Photographie, wie fängt man an? Gehe ich einfach raus auf die Straße und schieße dort Leute mit dem Teleobjektiv ab, oder halte ich die Kamera wahllos in x-beliebige Szenen? Natürlich könnte man es machen, wie uns der Schweizer Thomas Leuthard in seinem eBook Collecting Souls rät:
Don’t study the work from the old masters, don’t go into exhibitions and don’t read about photography just go out and shoot in the streets. Nur nicht zu viel lesen und angucken vorher, einfach nur machen, meint er. Das ist natürlich Unsinn und das weiß verm…

Unleserlich: Das Ebook und die PDF-Pest

Ich versuche gerade die Programmiersprache Python zu lernen und kaufte mir  dafür ein Buch aus einem bekannten Wissenschaftsverlag.  Der Verlag ist so nett und bietet zusätzlich zum Papierbuch kostenlos die Ebook-Variante an, die es gegen einen im Buch abgedruckten Promocode im Onlineshop zum Download gibt. 
Dieses Angebot nahm ich gerne in Anspruch, denn ich habe einen Tolino-Reader, den ich für unterwegs in der Bahn oder im Bus oft mitnehme. Für Texte im EPUB- oder Text-Format ist er sehr gut geeignet, weniger gut gelöst ist allerdings die PDF-Darstellung. Wenn das PDF vom Layout nicht auf das Readerformat angepasst ist, wird das Lesen zur Qual. Das sollte sich jetzt rächen.

Auf meinem Tolino öffnete sich nach dem Download des Python3-Buches leider das Print-PDF: Die Schrift winzigklein, die farbigen Auszeichnungen ein grauer Einheitsbrei. Was in einem relativ großformatigen Buch gedruckt wunderbar funktioniert, das ist am Ebookreader nur noch Augenpulver. Wäre das Buch keine kostenl…

NaPoBloMo Folge 17-20: Ein Ausflug nach Leipzig. Oder nach „Hypezig“?

Es waren dreizehn Jahre, die ich in Leipzig gelebt habe. Es war eine wunderbare Zeit, vor allem am Anfang, 1994, bis in die frühen Nullerjahre. Eine Stadt, in der so viel passierte, obwohl oder gerade weil sie so kaputt war.

Dann, fast unmerklich passierte es, schien die Luft raus diesem wilden Pleiße-Ort, Müdigkeit schlich sich ein. Vielleicht lag es auch daran, dass mein Studium vorbei war, fast alle lieben, coolen, spannenden, anregenden Menschen, die Leipzig während unseres Studiums mit zu diesem prickelnden Ort gemacht hatten, weg waren. Das Studium beendet, in die Welt aufgebrochen, um zu arbeiten, weiter zu studieren, zu verschwinden, irgendwo zu heiraten und Kinder zu kriegen, in Dresden zu stranden, was auch immer. Dann ging ich auch fort, um aber etwa einmal im Jahr aus Beingründen vorbeizuschauen und so konnte ich dem alten Leipzig zusehen, wie es sich herausputzte, im Zeitraffer quasi.


Manche Sachen bekommt man aber doch nicht mit. So hörte ich vergangenes Jahr, es hieße…