Direkt zum Hauptbereich

Dies ist kein Käse (Ceci n’est pas un fromage).

Kein Kaese mehrDies ist kein Käse.

Der große Surrealist René Margritte hat einmal ein Ölbild gemalt, auf dem wir eine Tabakspfeife sehen. Aber sehen wir wirklich eine Pfeife? Natürlich nicht. Auf der Leinwand prangt allenfalls das Abbild eines solchen Rauchutensils. Wir nehmen ein Muster aus Farbflächen, Texturen und Linien auf einem Trägermedium wahr, die unser Hirn aufgrund seiner Erfahrung als die Darstellung einer Pfeife klassifiziert. Oder um das Haar noch feiner zu spalten: Unser Auge empfängt elektromagnetische Strahlung unterschiedlicher Wellenlänge, die vom Gegenstand reflektiert wurden und wandelt diese in Nervenreize um, die irgendwo im Sehzentrum unseres Gehirns landen und dort sich auf wundersame Weise für uns in einen Gegenstand verwandeln.

Wir würden also ganz unzweifelhaft einem schrecklichen Deutungsirrtum aufsitzen, hätte Herr Margritte nicht “Ceci n’est pas une pipe.” unter das Abbild geschrieben. Dies ist keine Pfeife, schreit es uns an und das kapiert erst mal niemand, außer man hat Bücher über Kunsttheorie gelesen, zufällig Kunstgeschichte studiert oder eine nicht ganz unfähige KunstpädagogIn hat in der Schule den Zöglingen mehr beigebracht, als Papier mit pampigen Wasserfarben vollzuklecksen. 

Kein Kaese AusschnittSo. Nach dieser zugegeben etwas länglichen Vorrede will ich auf den Anlass für meinen Abstecher in die Foodfotografie kommen. Denn was wir wir hier sehen, ist kein Käse. “Ist doch klar, das ist das Foto, das ein Stück Käse zeigt. Folglich: Nur das Abbild eines Käses”, hör ich euch jetzt vor dem Computer schon aufschreien. Könnte man meinen.

Es könnte also sein, dass wir hier die Abbildung eines französischen Ziegenkäses sehen. Ein fleißiger Senner hat eine Ziege gemolken, die Milch erhitzt und Lab hinzugegeben, bis sie stockte. Bruch und Molke wurden getrennt, dann wurden kleine Laibe geformt, in Asche gewendet und im Reifekeller einer Molkerei gelagert und so entstand über mehrere Wochen während der Fermentation ein wohl schmeckender Edelschimmel, bis dann die ausgereiften Stücke in Papier gewickelt und nach Deutschland versendet wurden, wo sie in einem Supermarkt in einem wunderbar anzusehenden Regal voller Meisterwerke der französischen Käsereikunst landeten.

Doch das ist alles nur Illusion, die Wahrheit ist viel schlimmer. Was wir hier sehen, ist keine Abbildung eines Käses. Es ist die Abbildung eines Nichtkäses. Die Illusion der Illusion. Dieses Ding gibt nur vor, gereift zu sein – Rinde, Aroma, Reifegrad: alles ein Trugbild. Ich bin beim Kauf einer Chimäre aufgesessen, einer wilden Mixtur aus den Labors einer EU-konformen Käsereifabrik.

 Kein Kaese Kleingedrucktes

Natürliches Aroma, Gelatine, Emulgator E471, Asche wahrscheinlich aus dem Zentersack, made by Chemiekonzern. Der französischen Aufschrift entnehme ich, dass das Kunstprodukt nicht näher genannte Fermente (ferments) und Lab (présure) enthält. Letzteres wahrscheinlich in solchen homöopathischen Dosen, dass es nach deutschen Lebensmittel”recht” nicht mehr aufgeführt werden muss.

Bezeichnend: im französischen Text taucht das Wort “fromage” nicht auf. Nur hierzulande darf dieser Pudding aus Milch, Gelatine und Aroma von der Ziege “Weichkäse” genannt werden. Und ich falle auch noch auf das so urig wirkende Etikett rein.

Kein Kaese Etikett

Bevor ich’s vergesse: ich habe diese Spezialität aus verkohlter Ziegenmilch probiert. Die Konsistenz ähnelt Panna Cotta (die ist ja auch mit Gelatine), das Bockaroma schmeckt aufdringlich vor. Margritte nannte das Pfeifengemälde übrigens “La Trahison des Images”, den Verrat der Bilder. Diesen Käse würde ich “Den Verrat der Käser” taufen.

Pentax K5, 50mm/f2 manuell mit 2fach Makrokonverter.

Kommentare

  1. Hmmm, ich habe Glueck hier: bekomme Ziegen-, Schafs- und/oder Kuhmilch nach Herzensbedarf (auch Idioten-Milch; wenn manche Menschen auch Milch geben wuerden ;-) !) und mach' mir meinen Frischkaese darum selbst.
    Zugegeben: etwas Aufwand aber mit 2 je 1 l Plastikbehaeltnissen + BW-Geschirrtuch locker in jedem Haushaltskuehlschrank zu machen.
    1 l ergiebt ca. 200 g Frischkaese

    Liebe Gruesse,
    Gerlinde

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

Gesehen & gekauft: Street Photography Now

Mit dem Fotografieren ist es wie mit Fußball, Schreiben, Singen, Tanzen oder einer anderen beliebigen schöpferischen Tätigkeit: Die Ergebnisse werden umso besser, je häufiger man/frau es tut. Oder altdeutsch ausgedrückt: Übung macht die MeisterIn.
Das gilt natürlich auch für die Straßenfotografie, dieses traditionsreiche Feld der Lichtbildnerei mit legendären Vertretern wie Henri Cartier-Bresson und Robert Frank. Doch wie nähert man sich dem Genre Street Photographie, wie fängt man an? Gehe ich einfach raus auf die Straße und schieße dort Leute mit dem Teleobjektiv ab, oder halte ich die Kamera wahllos in x-beliebige Szenen? Natürlich könnte man es machen, wie uns der Schweizer Thomas Leuthard in seinem eBook Collecting Souls rät:
Don’t study the work from the old masters, don’t go into exhibitions and don’t read about photography just go out and shoot in the streets. Nur nicht zu viel lesen und angucken vorher, einfach nur machen, meint er. Das ist natürlich Unsinn und das weiß verm…

Unleserlich: Das Ebook und die PDF-Pest

Ich versuche gerade die Programmiersprache Python zu lernen und kaufte mir  dafür ein Buch aus einem bekannten Wissenschaftsverlag.  Der Verlag ist so nett und bietet zusätzlich zum Papierbuch kostenlos die Ebook-Variante an, die es gegen einen im Buch abgedruckten Promocode im Onlineshop zum Download gibt. 
Dieses Angebot nahm ich gerne in Anspruch, denn ich habe einen Tolino-Reader, den ich für unterwegs in der Bahn oder im Bus oft mitnehme. Für Texte im EPUB- oder Text-Format ist er sehr gut geeignet, weniger gut gelöst ist allerdings die PDF-Darstellung. Wenn das PDF vom Layout nicht auf das Readerformat angepasst ist, wird das Lesen zur Qual. Das sollte sich jetzt rächen.

Auf meinem Tolino öffnete sich nach dem Download des Python3-Buches leider das Print-PDF: Die Schrift winzigklein, die farbigen Auszeichnungen ein grauer Einheitsbrei. Was in einem relativ großformatigen Buch gedruckt wunderbar funktioniert, das ist am Ebookreader nur noch Augenpulver. Wäre das Buch keine kostenl…

NaPoBloMo Folge 17-20: Ein Ausflug nach Leipzig. Oder nach „Hypezig“?

Es waren dreizehn Jahre, die ich in Leipzig gelebt habe. Es war eine wunderbare Zeit, vor allem am Anfang, 1994, bis in die frühen Nullerjahre. Eine Stadt, in der so viel passierte, obwohl oder gerade weil sie so kaputt war.

Dann, fast unmerklich passierte es, schien die Luft raus diesem wilden Pleiße-Ort, Müdigkeit schlich sich ein. Vielleicht lag es auch daran, dass mein Studium vorbei war, fast alle lieben, coolen, spannenden, anregenden Menschen, die Leipzig während unseres Studiums mit zu diesem prickelnden Ort gemacht hatten, weg waren. Das Studium beendet, in die Welt aufgebrochen, um zu arbeiten, weiter zu studieren, zu verschwinden, irgendwo zu heiraten und Kinder zu kriegen, in Dresden zu stranden, was auch immer. Dann ging ich auch fort, um aber etwa einmal im Jahr aus Beingründen vorbeizuschauen und so konnte ich dem alten Leipzig zusehen, wie es sich herausputzte, im Zeitraffer quasi.


Manche Sachen bekommt man aber doch nicht mit. So hörte ich vergangenes Jahr, es hieße…