Direkt zum Hauptbereich

Dies ist kein Käse (Ceci n’est pas un fromage).

Kein Kaese mehrDies ist kein Käse.

Der große Surrealist René Margritte hat einmal ein Ölbild gemalt, auf dem wir eine Tabakspfeife sehen. Aber sehen wir wirklich eine Pfeife? Natürlich nicht. Auf der Leinwand prangt allenfalls das Abbild eines solchen Rauchutensils. Wir nehmen ein Muster aus Farbflächen, Texturen und Linien auf einem Trägermedium wahr, die unser Hirn aufgrund seiner Erfahrung als die Darstellung einer Pfeife klassifiziert. Oder um das Haar noch feiner zu spalten: Unser Auge empfängt elektromagnetische Strahlung unterschiedlicher Wellenlänge, die vom Gegenstand reflektiert wurden und wandelt diese in Nervenreize um, die irgendwo im Sehzentrum unseres Gehirns landen und dort sich auf wundersame Weise für uns in einen Gegenstand verwandeln.

Wir würden also ganz unzweifelhaft einem schrecklichen Deutungsirrtum aufsitzen, hätte Herr Margritte nicht “Ceci n’est pas une pipe.” unter das Abbild geschrieben. Dies ist keine Pfeife, schreit es uns an und das kapiert erst mal niemand, außer man hat Bücher über Kunsttheorie gelesen, zufällig Kunstgeschichte studiert oder eine nicht ganz unfähige KunstpädagogIn hat in der Schule den Zöglingen mehr beigebracht, als Papier mit pampigen Wasserfarben vollzuklecksen. 

Kein Kaese AusschnittSo. Nach dieser zugegeben etwas länglichen Vorrede will ich auf den Anlass für meinen Abstecher in die Foodfotografie kommen. Denn was wir wir hier sehen, ist kein Käse. “Ist doch klar, das ist das Foto, das ein Stück Käse zeigt. Folglich: Nur das Abbild eines Käses”, hör ich euch jetzt vor dem Computer schon aufschreien. Könnte man meinen.

Es könnte also sein, dass wir hier die Abbildung eines französischen Ziegenkäses sehen. Ein fleißiger Senner hat eine Ziege gemolken, die Milch erhitzt und Lab hinzugegeben, bis sie stockte. Bruch und Molke wurden getrennt, dann wurden kleine Laibe geformt, in Asche gewendet und im Reifekeller einer Molkerei gelagert und so entstand über mehrere Wochen während der Fermentation ein wohl schmeckender Edelschimmel, bis dann die ausgereiften Stücke in Papier gewickelt und nach Deutschland versendet wurden, wo sie in einem Supermarkt in einem wunderbar anzusehenden Regal voller Meisterwerke der französischen Käsereikunst landeten.

Doch das ist alles nur Illusion, die Wahrheit ist viel schlimmer. Was wir hier sehen, ist keine Abbildung eines Käses. Es ist die Abbildung eines Nichtkäses. Die Illusion der Illusion. Dieses Ding gibt nur vor, gereift zu sein – Rinde, Aroma, Reifegrad: alles ein Trugbild. Ich bin beim Kauf einer Chimäre aufgesessen, einer wilden Mixtur aus den Labors einer EU-konformen Käsereifabrik.

 Kein Kaese Kleingedrucktes

Natürliches Aroma, Gelatine, Emulgator E471, Asche wahrscheinlich aus dem Zentersack, made by Chemiekonzern. Der französischen Aufschrift entnehme ich, dass das Kunstprodukt nicht näher genannte Fermente (ferments) und Lab (présure) enthält. Letzteres wahrscheinlich in solchen homöopathischen Dosen, dass es nach deutschen Lebensmittel”recht” nicht mehr aufgeführt werden muss.

Bezeichnend: im französischen Text taucht das Wort “fromage” nicht auf. Nur hierzulande darf dieser Pudding aus Milch, Gelatine und Aroma von der Ziege “Weichkäse” genannt werden. Und ich falle auch noch auf das so urig wirkende Etikett rein.

Kein Kaese Etikett

Bevor ich’s vergesse: ich habe diese Spezialität aus verkohlter Ziegenmilch probiert. Die Konsistenz ähnelt Panna Cotta (die ist ja auch mit Gelatine), das Bockaroma schmeckt aufdringlich vor. Margritte nannte das Pfeifengemälde übrigens “La Trahison des Images”, den Verrat der Bilder. Diesen Käse würde ich “Den Verrat der Käser” taufen.

Pentax K5, 50mm/f2 manuell mit 2fach Makrokonverter.

Kommentare

  1. Hmmm, ich habe Glueck hier: bekomme Ziegen-, Schafs- und/oder Kuhmilch nach Herzensbedarf (auch Idioten-Milch; wenn manche Menschen auch Milch geben wuerden ;-) !) und mach' mir meinen Frischkaese darum selbst.
    Zugegeben: etwas Aufwand aber mit 2 je 1 l Plastikbehaeltnissen + BW-Geschirrtuch locker in jedem Haushaltskuehlschrank zu machen.
    1 l ergiebt ca. 200 g Frischkaese

    Liebe Gruesse,
    Gerlinde

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

Fotospielereien mit Cyanotypie

Letzthin machte mich ein SpOn-Artikel zu “ifon-Fotos im Blaudruck” auf die Cyanotypie aufmerksam.. Die Ergebnisse sahen interessant aus – allein durch die außergewöhnliche Struktur und Farbe. Natürlich funktioniert Cyanotypie auch ohne ifon. Man kann die Negativ-Vorlagen aus jedem beliebigen Digitalfoto erzeugen. Wer (noch) eine Dunkelkammer hat und gerne mit noch mehr Chemikalien panscht, kann auch aus jedem beliebigen Negativ tolle Vorlagen vergrößern.
Die Verweise im SpOn-Artikel aber kann man ignorieren, im Internet sind umfangreiche und gute Anleitungen frei verfügbar. Nachdem ich wusste, was ich brauche, klickte ich mich erst Mal durch die Onlineshops verschiedener Chemikalien-Lieferanten auf der Suche nach Ammoniumeisen(III)-Citrat und Kaliumhexacyanoferrat(III), kurz Kaliumferricyanid oder Rotes Blutlaugensalz. Diese beiden Eisensalze sind der Ausgangsstoff für eine lichtempfindliche Lösung, mit der sich beliebige saugfähige Untergründe beschichten lassen. Unter UV-Licht wand…

Heiße Liebe in Schwarz nach enttäuschter Beziehung

Es gab schon einige in meinem Leben. Kantige, Zickige, Schmiegsame, Unauffällige, Laute, Professionelle und welche mehr zum Spielen, denn zum ernsthaften Arbeiten. Ich rede hier von Fotoapparaten – und wer schon einmal ernsthaft über einen längeren Zeitraum fotografiert hat, wird mir womöglich zustimmen, dass sich zwischen dem Apparat und dem fotografierenden Menschen mit der Zeit eine gewisse (haptische) Beziehung aufbaut.

Mich hat es im vergangenen Sommer schwer erwischt. Brennende Leidenschaft, große Liebe, nach vielen müden Kompromissen. Inzwischen verstehe ich den Enthusiasmus der Leicafans. Es ist wohl diese Kombination aus Wertigkeit und Reduktion auf das Wesentliche: Eine Maschine zum Bilder festhalten, ohne Kompromisse und Schnickschnack, mit sündteuren, aber auch sehr guten Optiken. Doch bei mir ist es die Ricoh, die mich zum Fanboy machte.


Von der Samsung EX1 zur Ricoh GR II Müde von den Unzulänglichkeiten meiner Samsung EX1, machte ich mich auf die Suche nach Ersatz für d…

Karpfenreportage: Des Franken liebsten Fisch auf der Spur

Manche Fotomotive lassen mich einfach nicht los.

Der fränkische Spiegelkarpfen zum Beispiel fasziniert mich seit meiner Kindheit. Aufgewachsen in einer Gastwirtschaft, wurde ich als kleiner Junge jeden Herbst Zeuge eines wahrhaft gargantuischen Ereignisses – der "Fischpartie" im Gasthaus Bräustübl in einer kleinen fränkischen Marktgemeinde. 250 bis 300 Karpfen von je rund 1,5 kg Gewicht verkaufte meine Großmutter, die legendäre Grete Süß, in halben Portionen innerhalb von 4 Tagen an die hungrigen Gäste.



Ein goldgrüner Karpfen nach dem anderen wurde geschlachtet  Das Bild der Metzgers, der die lebenden Fische in dieser Zeit schlachtete und für die Küche vorbereitete, werde ich nie vergessen. Das stand dieser mächtige, fast zahnlose Mann mit weißer Schürze und blaugestreifer Arbeitskleidung in der Waschküche, die als Schlachthaus diente. Mit präzisen Handgriffen holte er einen goldgrün schimmernden Spiegelkarpfen nach dem anderen aus einer riesigen Zinkwanne, betäubte die zapp…