Direkt zum Hauptbereich

Nicht aufgeben!

Dieser 23. Dezember hat alles, was den deutschen Winter so verabscheuungswürdig machen kann, nämlich Nieselregen verbunden mit einer deprimierenden Lichtlosigkeit. Sieben Stunden 38 Minuten war es heute in Berlin hell, oder besser: nicht ganz dunkel. Doch seit gestern ist das Schlimmste geschafft, ab sofort scheint die Sonnes nun jeden Tag gute zwei Minuten länger. Nur noch 89 Tage bis Frühlingsanfang. Hurra! Hier ein Foto zur Erinnerung an die schönste aller Jahreszeiten, aufgenommen am Tegeler Fließ bei Lübars am 26. März. Sonnenscheindauer zwölf Stunden dreiunddreißig Minuten – sagt jedenfalls der Sonnenrechner auf Manfreds Wetterseite.

Der Frühling

Pentax K100 D, 28mm, 1/500 f.8

Kommentare

  1. Ich schick' Dir gerne einen Eimer Hitze (+ Licht) 'rueber; ueber 30 sind uns hier aufgrund seiner Ploetzlichkeit und viel vorangegangenem Regen doch etwas ungemuetlich, darum: hier kommen +/- ca. 10 Grad.
    Koenntet das dann wenigstens schon vorgegriffenen Fruehling nennen, nachdem der Winter die offizielle Saison dafuer womoeglich stattdessen grauslig 'besetzten' KOENN-te (kann anders kommen - hopefully!)

    Zu Deiner Beschreibung 'Heimat' und was dies wohl fuer manche sog. 'Weltenbummler' bedeutet, kann ich Dir aus meiner Sicht halt auch nur meine Meinung/Erfahrung anbieten
    Ein alter Poesie-Album Vers wurde dazu abgewandelt von:

    "Vergesse nie die Heimat, wo Deine Wiege stand.
    Du findest in der Ferne kein zweites Heimatland!"

    Meine Version:
    "Vergesse nie die Heimat, wo Deine Wiege stand.
    Auch wenn in der Fern' Du findest ein zweites Heimatland!"

    Ich sehe dies eigentlich nur als Anpassung zu 'Global' denn die 'eisigste' Feststellung war: ist in Dir selbst; immer bei Dir und immer als Starter-Kit fuer wo auch immer dabei. Alles kann Dir genommen werden; wenn man Dich auch 'nimmt' bist Du tot und alle 'Himmels-Stories' kommen dann (hopefully - da noch Keiner nach etwaiger Rueckkehr 'bestaetigt' ;-) ! )
    zum Tragen.

    In diesem Sinne: Kopf hoch und an die photo-technischen Erinnerungen halten. M.X. and H.N.Y noch, sowie liebe Gruesse aus waermeren Gefilden,

    Gerlinde

    AntwortenLöschen
  2. ... und heute den Nachteil von 'Weihnachten in waermeren Gefilden':

    Kuehlschrank und -truhe uebervoll zu diesem Event und dann steht man barfuss davor, oeffnet eine der Tueren und schwups irgendwas faellt einem entgegen und auf die nackten Zehen (mit Socken + Hausschuhen waer' das nur teil-schlimm gewesen).
    Dafuer habe ich einem meiner grossen Zehennaegel ein Gesicht aufgemalt, denn so sieht diese blau-gruene 'Marsmaennchen' wenigstens freundlicher aus! ;-) :-D

    Liebe Gruesse und ein gutes 2012 (ich bin in ca. 1 1/2 Std. dorten)
    Gerlinde

    PS: bekamen gerade eine SMS von einem Freund aus Indien, welche da hiess
    "Jung ist, wenn man zum Jahreswechsel aufbleiben darf. Mittel-Alter, wenn man muss"
    Antwort umgekehrt: "Freiheit, wenn man ihn auch verschlafen kann/darf!"

    AntwortenLöschen
  3. Dann ein Gesundes neues Jahr, Gerlinde. Nach Australien, wie ich der Zeit entnehmen kann.

    AntwortenLöschen
  4. Der Kandidat hat 100 Punkte !!!! :-) :-D

    Liebe Gruesse von hier,
    Gerlinde

    PS: 20 Grad an Temperatur-Ueberschuss anzubieten; die verbleibende gleiche Summe wuerde mir noch immer reichen - uff.
    Interesse? Wuerde gaaar nichts kosten (nur leichte Probleme mit dem Versand wohl - hmmm). Bitte Daumen halten, sonst geht das mit dem 'Gesund-Anteil' in Deinen Wuenschen schon gleich von Anfang in die, aeh, Dessous und meine '5 Buchstaben' verbrennen (incl. das bischen Hirn oben auf! ;-)

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

Gesehen & gekauft: Street Photography Now

Mit dem Fotografieren ist es wie mit Fußball, Schreiben, Singen, Tanzen oder einer anderen beliebigen schöpferischen Tätigkeit: Die Ergebnisse werden umso besser, je häufiger man/frau es tut. Oder altdeutsch ausgedrückt: Übung macht die MeisterIn.
Das gilt natürlich auch für die Straßenfotografie, dieses traditionsreiche Feld der Lichtbildnerei mit legendären Vertretern wie Henri Cartier-Bresson und Robert Frank. Doch wie nähert man sich dem Genre Street Photographie, wie fängt man an? Gehe ich einfach raus auf die Straße und schieße dort Leute mit dem Teleobjektiv ab, oder halte ich die Kamera wahllos in x-beliebige Szenen? Natürlich könnte man es machen, wie uns der Schweizer Thomas Leuthard in seinem eBook Collecting Souls rät:
Don’t study the work from the old masters, don’t go into exhibitions and don’t read about photography just go out and shoot in the streets. Nur nicht zu viel lesen und angucken vorher, einfach nur machen, meint er. Das ist natürlich Unsinn und das weiß verm…

Unleserlich: Das Ebook und die PDF-Pest

Ich versuche gerade die Programmiersprache Python zu lernen und kaufte mir  dafür ein Buch aus einem bekannten Wissenschaftsverlag.  Der Verlag ist so nett und bietet zusätzlich zum Papierbuch kostenlos die Ebook-Variante an, die es gegen einen im Buch abgedruckten Promocode im Onlineshop zum Download gibt. 
Dieses Angebot nahm ich gerne in Anspruch, denn ich habe einen Tolino-Reader, den ich für unterwegs in der Bahn oder im Bus oft mitnehme. Für Texte im EPUB- oder Text-Format ist er sehr gut geeignet, weniger gut gelöst ist allerdings die PDF-Darstellung. Wenn das PDF vom Layout nicht auf das Readerformat angepasst ist, wird das Lesen zur Qual. Das sollte sich jetzt rächen.

Auf meinem Tolino öffnete sich nach dem Download des Python3-Buches leider das Print-PDF: Die Schrift winzigklein, die farbigen Auszeichnungen ein grauer Einheitsbrei. Was in einem relativ großformatigen Buch gedruckt wunderbar funktioniert, das ist am Ebookreader nur noch Augenpulver. Wäre das Buch keine kostenl…

NaPoBloMo Folge 17-20: Ein Ausflug nach Leipzig. Oder nach „Hypezig“?

Es waren dreizehn Jahre, die ich in Leipzig gelebt habe. Es war eine wunderbare Zeit, vor allem am Anfang, 1994, bis in die frühen Nullerjahre. Eine Stadt, in der so viel passierte, obwohl oder gerade weil sie so kaputt war.

Dann, fast unmerklich passierte es, schien die Luft raus diesem wilden Pleiße-Ort, Müdigkeit schlich sich ein. Vielleicht lag es auch daran, dass mein Studium vorbei war, fast alle lieben, coolen, spannenden, anregenden Menschen, die Leipzig während unseres Studiums mit zu diesem prickelnden Ort gemacht hatten, weg waren. Das Studium beendet, in die Welt aufgebrochen, um zu arbeiten, weiter zu studieren, zu verschwinden, irgendwo zu heiraten und Kinder zu kriegen, in Dresden zu stranden, was auch immer. Dann ging ich auch fort, um aber etwa einmal im Jahr aus Beingründen vorbeizuschauen und so konnte ich dem alten Leipzig zusehen, wie es sich herausputzte, im Zeitraffer quasi.


Manche Sachen bekommt man aber doch nicht mit. So hörte ich vergangenes Jahr, es hieße…