Direkt zum Hauptbereich

Das ist kein Frühlingsbild (oder doch?)

Es ist ja Frühling zurzeit. Die Zeit der Blumen, des Blühens, des blauen Himmels.  Menschen schmeißen die Oberbekleidung und die langen Hosen in die Ecke, egal wie aprilfrisch der Wind noch um die Ecke pustet. Das Tattoo muss ans Licht, hat schließlich eine ordentliche Stange Geld gekostet, muss sich rentieren. Und so traben sie wieder in Unterwäsche durch die Straßen Berlins, die winterblasse Haut blitzt in der Sonne, als hätte der Klimawandel die Stadt bereits Richtung tropische Zone verschoben. Das ist jedoch mitnichten der Fall. Am 22. April verzeichnete die Tempelhofer Wetterstation der FU Berlin knapp 14 Grad Celsius Höchsttemperatur – am frühen Nachmittag wohlgemerkt, wenn die Sonne am höchsten steht.

kahle Kopfweiden an einem TeichVon der Wohlfühltemperatur ist das weit entfernt, nach einem langen Sonntagsgewaltmarsch durch den Britzer Garten brauchte ich erstmal ein heißes Getränk. Aber kommende Woche startet der Wonnemonat Mai und bekanntlich wird dann alles besser.

Beim Sonntagsspaziergang in Britz kamen wir auch wieder am Kopfweidenpfuhl vorbei – so schön deprimierend wie auf diesem Bild sehen sie aber nur im Winter aus.  Auf dem Bild fehlen im Grunde nur noch die Nebelschwaden.Gruselig, was? Da wird es doch einem gleich ganz fröstelig ums Herz.

Was das alles mit dem Frühjahr zu tun hat? Nichts, ich wollte einfach einen Kontrapunkt setzen gegen die ganzen Hach-endlich-wieder-Frühling-sind-das-nicht-tolle-Blumen-Bilder. Aber ich will mal nicht so sein. Deshalb zum Abschluss auch von mir ein Bild passend zur Jahreszeit: Tulpen aus Britz.

Tulpen im Britzer Garten

Kommentare

  1. 14° ist doch quasi tropisch, so direkt nach dem Winter. Also ich will bei den Temperaturen nicht mehr mit langen Tights und dick vermummt laufen gehen.

    AntwortenLöschen
  2. Och Leute, das ist wohl nur eine Standpunkt-Frage und/eine (Temperatur bezogen) Herkunfts-Frage!
    Als ich vor etlichen Jahren nach einem wirklich ekelhaft langen und heissen Sommer in Melbourne/Australien, Ende Maerz mit dem Flugzeug in Ffm ankam und per Zug gen D-Sueden weiterreiste, sahen mich dorten alle Passagiere an, als ob ich total verrueckt sei (= teilweise ja nicht auszuschliessen, aber NICHT voll ;-) !): ich atmete - endlich - befreit auf, weil die Temperaturen gerade angenehme 13 Grad brachten und ich mir doch glatt eine 3/4 langaermelige Bluse als Jacke ueberwerfen konnte!
    Im Zug sassen sie alle: eingemuemmelt (mit manchmal noch 'Pelz innen' Bestueckung der Jacken) und waren der Ohnmacht nahe bei meiner 'bunten und nackigen' Ansicht!
    Als ich die viiielen 'Dolche' dann spuerte, 'waehlte' ich mir einfach ein nahestehendes 'Kommunikations-Objekt' und zwang diesem dann zwar lautstark (fuer viele andere hoerbar) aber mit entschuldigendem Unterton die Erklaerung von "komme gerade aus Australien ..... - sorry; finde die Temperaturen natuerlich hier jetzt angenehm, wo ich ja noch die Hitze in meinen Knochen habe."
    Bei Euch ist - da umgekehrt = aus dem kalten Winter kommend - dies eben andersrum: die Kaelte, welche noch 'in den Knochen' gespeichert ist, laesst das eben unterschiedlich 'spueren'.

    Weiiit schlimmer war fuer mich dann am End-Reisepunkt bei der eigenen Familie und Verwandtschaft, dass ich aus Vernunftgruenden und um den lieben Kleinen kein unvorteilhaftes Verhalten durch die eigene Tante zu liefern, mich waermer anziehen musste als mir eigentlich lieb war (s. 'Cat-und-Kascha' Blog, mit sog. 'Sockenvernunft' wegen des lieben Kleinen?!)

    Allso, Leute: jedem das Seine - koennt Euch trotzdem zum Ratsch bei whatever Sort of Getraenk treffen.

    Im Prinzip ist es ja so: alles, was man schon sehr lange hatte, wie Jahreszeiten (Ehe ? = duck und renn weg ;-) !) haette man halt gerne wieder 'gewechselt' - noch dazu, wo man die Unterschiede gut im Gedaechtnis hat! Kennt man's nicht anders - scheint's mehr o.k. zu sein!

    An Ralf noch Dank fuer die Links; der Park schaut schon seeehr huebsch und ordentlich, sprich 'anti-australisch' aus!!! ;-) :-D

    Kopf hoch (bezueglich geduldig auf warmes Wetter warten) und liebe Gruesse,
    Gerlinde

    PS: Jo, wuerde glatt 'spionieren' und 'sightseeing' gehen auf Deiner Jogging-Strecke! ;-) ;-)

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

Unleserlich: Das Ebook und die PDF-Pest

Ich versuche gerade die Programmiersprache Python zu lernen und kaufte mir  dafür ein Buch aus einem bekannten Wissenschaftsverlag.  Der Verlag ist so nett und bietet zusätzlich zum Papierbuch kostenlos die Ebook-Variante an, die es gegen einen im Buch abgedruckten Promocode im Onlineshop zum Download gibt. 
Dieses Angebot nahm ich gerne in Anspruch, denn ich habe einen Tolino-Reader, den ich für unterwegs in der Bahn oder im Bus oft mitnehme. Für Texte im EPUB- oder Text-Format ist er sehr gut geeignet, weniger gut gelöst ist allerdings die PDF-Darstellung. Wenn das PDF vom Layout nicht auf das Readerformat angepasst ist, wird das Lesen zur Qual. Das sollte sich jetzt rächen.

Auf meinem Tolino öffnete sich nach dem Download des Python3-Buches leider das Print-PDF: Die Schrift winzigklein, die farbigen Auszeichnungen ein grauer Einheitsbrei. Was in einem relativ großformatigen Buch gedruckt wunderbar funktioniert, das ist am Ebookreader nur noch Augenpulver. Wäre das Buch keine kostenl…

Gesehen & gekauft: Street Photography Now

Mit dem Fotografieren ist es wie mit Fußball, Schreiben, Singen, Tanzen oder einer anderen beliebigen schöpferischen Tätigkeit: Die Ergebnisse werden umso besser, je häufiger man/frau es tut. Oder altdeutsch ausgedrückt: Übung macht die MeisterIn.
Das gilt natürlich auch für die Straßenfotografie, dieses traditionsreiche Feld der Lichtbildnerei mit legendären Vertretern wie Henri Cartier-Bresson und Robert Frank. Doch wie nähert man sich dem Genre Street Photographie, wie fängt man an? Gehe ich einfach raus auf die Straße und schieße dort Leute mit dem Teleobjektiv ab, oder halte ich die Kamera wahllos in x-beliebige Szenen? Natürlich könnte man es machen, wie uns der Schweizer Thomas Leuthard in seinem eBook Collecting Souls rät:
Don’t study the work from the old masters, don’t go into exhibitions and don’t read about photography just go out and shoot in the streets. Nur nicht zu viel lesen und angucken vorher, einfach nur machen, meint er. Das ist natürlich Unsinn und das weiß verm…

Karpfenreportage: Des Franken liebsten Fisch auf der Spur

Manche Fotomotive lassen mich einfach nicht los.

Der fränkische Spiegelkarpfen zum Beispiel fasziniert mich seit meiner Kindheit. Aufgewachsen in einer Gastwirtschaft, wurde ich als kleiner Junge jeden Herbst Zeuge eines wahrhaft gargantuischen Ereignisses – der "Fischpartie" im Gasthaus Bräustübl in einer kleinen fränkischen Marktgemeinde. 250 bis 300 Karpfen von je rund 1,5 kg Gewicht verkaufte meine Großmutter, die legendäre Grete Süß, in halben Portionen innerhalb von 4 Tagen an die hungrigen Gäste.



Ein goldgrüner Karpfen nach dem anderen wurde geschlachtet  Das Bild der Metzgers, der die lebenden Fische in dieser Zeit schlachtete und für die Küche vorbereitete, werde ich nie vergessen. Das stand dieser mächtige, fast zahnlose Mann mit weißer Schürze und blaugestreifer Arbeitskleidung in der Waschküche, die als Schlachthaus diente. Mit präzisen Handgriffen holte er einen goldgrün schimmernden Spiegelkarpfen nach dem anderen aus einer riesigen Zinkwanne, betäubte die zapp…