Direkt zum Hauptbereich

Der Teufel steckt doch immer im Detail

Das Böse lauert immer und überall – und so alt wie die Erkenntnis, dass es “das Böse” gibt, so lange beschäftigt sich die Menschheit mit der Frage nach der Quelle allen Übels. Diese Woche hatte sich Deutschlandradio Kultur mit einer Reihe von Beiträgen auf die Suche nach stichhaltigen Erklärungen gemacht. Wie nicht anders zu erwarten, kamen auch die ganzen Fachleute zu keinem eindeutigen rationalen Ergebnis.

Teufel im Jagdfries der Stiftskirche Königslutter

Das Christentum hat dieses Problem dagegen schon vor fast 2000 Jahren gelöst und konnte dabei auf solide Vorarbeit des alten Testaments aufbauen. Satan ist die Ursache für Tod, Elend, Krieg, Hartz IV, Schwiegermütter und was es sonst noch so für Ungemütlichkeiten auf dieser Erde gibt. Der gefallene Engel ist das personifizierte Böse und immer taucht das gehörnte Scheusal dort auf, wo das unschuldige Menschlein es am wenigsten erwartet. Seit dem Mittelalter finden wir den Beelzebub in den verschiedensten Bildwerken und bisweilen versteckt er sich auch in Vexierbildern, die für unsere neuzeitlichen Augen nicht mehr ohne weiteres zu entziffern sind. Wie zum Beispiel im oberen Bild, im zentralen Motiv des berühmten Jagdfrieses der Stiftskirche von Königslutter. Ist das nicht ein herrliches Teufelchen, das uns von der Außenseite der Westapsis anglotzt?

Allerdings möchte der Antichrist gesucht werden, bevor er sich zeigt. Wenn man sich die Plastik im Zentrum der Apsis ansieht (Apsiden sind diese halbrunden Ausbuchtungen an romanischen Kirchen), wird er erst sichtbar, wenn man die Augen in die Unschärfe gleiten lässt. Dann beginnen die Details zu fließen und mit einem Male grinst uns das Böse tückisch entgegen, wo gerade noch zwei Hasen Seltsames taten. Ein paar Aktionen mit der Bildbearbeitung ersetzt diesen Vorgang praktischerweise. Im Original sieht das nämlich so aus:
  
Zwei Hasen fesseln einen liegenden Menschen

Über dem rätselhaften, inzwischen rund 850 Jahre alten Bild haben Generationen von Kunsthistorikern gestaunt und gebrütet. Immer wieder die Frage: Wieso haben die Hasen den Menschen auf den Boden geworfen und gefesselt? Denn in zwei weiteren Darstellungen des Rundbogenfrieses geht es dem Hasen einfach nur an den Kragen. Ich spare mir eine Aufzählung der zahlreichen und generell etwas bemühten Erklärungsversuche.

Unstrittig aber ist: der Hase war und ist das Symbol für Fruchtbarkeit. Ein Überbleibsel aus heidnischen Zeiten, die um das Jahr 1150 noch gar nicht so lange vorüber waren. Osterhase, ick hör dir hoppeln. Die Menschen vor 850 Jahren wussten also ziemlich sicher, was es mit Meister Lampe auf sich hatte. Wahrscheinlich guckten sie sich auch diese Plastiken ein bisschen genauer an, in dieser an Bildwerken so viel ärmeren Zeit. Wir erinnern uns: Die Digitalkamera war noch kein Allgemeingut. Und dann schauten sie und schauten sie, bis die Augen vor lauter fixieren zu tränen begannen und auf einmal blickte sie das Böse an. Einfacher hatten es die Kurzsichtigen – denn in dieser brillenlosen Zeit verflossen die Einzelheiten von ganz alleine. Aber man erblickt den Teufel nur, wenn man auch daran glaubt.

Die Fachwelt scheint übrigens wohl noch immer nicht zu den Gläubigen zu gehören. Jedenfalls konnte ich keinen Hinweis finden, dass die Kunstgeschichte die Entdeckung von Jürgen Bernhard Kuck auch nur im Geringsten ernst nehmen würde. Kuck hatte das Rätsel des Vexierbildes durch “Sehen” gelöst – nicht durch Denken. Und das geht ja nun mal nicht in der Wissenschaft. Schon gar nicht, wenn so jemand nicht vom Fach ist.

In diesem Sinne: Frohes Osterfest! Und keine Hemmungen, wenn Ihr eurem Schokohasen die Ohren abbeißt. Es wird euch schon kein Springteufelchen aus dem Hohlkörper ins Gesicht hüpfen.
Hier habe ich den ganzen Jagdfries im Detail abgebildet (ohne die Felder des Rundbogenfrieses, die statt Figuren “nur” Steinblumen enthalten).

Panoramamontage aus 9 Einzelfotos vom Jagdfries Stiftskirche Königslutter
Wer sich das genau ansehen möchte: das Panoramafoto kann hier in hoher Auflösung heruntergeladen werden (8,5 Megabyte). Und die Einzelbilder gibt es auch auf Flickr:

Beliebte Posts aus diesem Blog

Heiße Liebe in Schwarz nach enttäuschter Beziehung

Es gab schon einige in meinem Leben. Kantige, Zickige, Schmiegsame, Unauffällige, Laute, Professionelle und welche mehr zum Spielen, denn zum ernsthaften Arbeiten. Ich rede hier von Fotoapparaten – und wer schon einmal ernsthaft über einen längeren Zeitraum fotografiert hat, wird mir womöglich zustimmen, dass sich zwischen dem Apparat und dem fotografierenden Menschen mit der Zeit eine gewisse (haptische) Beziehung aufbaut.

Mich hat es im vergangenen Sommer schwer erwischt. Brennende Leidenschaft, große Liebe, nach vielen müden Kompromissen. Inzwischen verstehe ich den Enthusiasmus der Leicafans. Es ist wohl diese Kombination aus Wertigkeit und Reduktion auf das Wesentliche: Eine Maschine zum Bilder festhalten, ohne Kompromisse und Schnickschnack, mit sündteuren, aber auch sehr guten Optiken. Doch bei mir ist es die Ricoh, die mich zum Fanboy machte.


Von der Samsung EX1 zur Ricoh GR II Müde von den Unzulänglichkeiten meiner Samsung EX1, machte ich mich auf die Suche nach Ersatz für d…

Mittelalterliches Bilderrätsel: Wer ist der Reiter der Apokalypse?

An Gästebüchern von Museen und Ausstellungen kann ich einfach nicht vorbeigehen, ohne wenigstens ein bisschen darin zu blättern. Diese Schwarten sind so was wie das Äquivalent  der Kommentarfunktion in Blogs: jeder kann unerkannt und unzensiert seine Meinung abgeben. Alles ist vertreten: Allgemeinplätze, fachkundiges Lob, provokatives Getrolle, hirnbefreites Gemotze, freundliche Bemerkungen.

Gerne in Domen zu finden: Bildergeschichten von Mord und Totschlag. Die Auflösung gibt es weiter unten.

Letzthin las ich im Gästebuch an der Pforte des Doms zu Brandenburg an der Havel folgenden Eintrag, vermutlich von einem Kind:
Ich fand es langweilig. Dome finde ich im Allgemeinen nicht so interessant. Da scheint jemand nicht von der allgemeinen Mittelalterbegeisterung infiziert worden zu sein. Aber es stimmt schon. So ein Dom ist objektiv betrachtet auf den ersten Blick nicht viel mehr als ein riesiger Steinhaufen mit Fenstern, Säulen, Pfeilern. Schlecht beleuchtet und miserabel beheizt sind …

Karpfenreportage: Des Franken liebsten Fisch auf der Spur

Manche Fotomotive lassen mich einfach nicht los.

Der fränkische Spiegelkarpfen zum Beispiel fasziniert mich seit meiner Kindheit. Aufgewachsen in einer Gastwirtschaft, wurde ich als kleiner Junge jeden Herbst Zeuge eines wahrhaft gargantuischen Ereignisses – der "Fischpartie" im Gasthaus Bräustübl in einer kleinen fränkischen Marktgemeinde. 250 bis 300 Karpfen von je rund 1,5 kg Gewicht verkaufte meine Großmutter, die legendäre Grete Süß, in halben Portionen innerhalb von 4 Tagen an die hungrigen Gäste.



Ein goldgrüner Karpfen nach dem anderen wurde geschlachtet  Das Bild der Metzgers, der die lebenden Fische in dieser Zeit schlachtete und für die Küche vorbereitete, werde ich nie vergessen. Das stand dieser mächtige, fast zahnlose Mann mit weißer Schürze und blaugestreifer Arbeitskleidung in der Waschküche, die als Schlachthaus diente. Mit präzisen Handgriffen holte er einen goldgrün schimmernden Spiegelkarpfen nach dem anderen aus einer riesigen Zinkwanne, betäubte die zapp…