Direkt zum Hauptbereich

Geschmacksfotos, das wär’s

Die Fotografie spricht bekanntermaßen nur das Auge an. Manchmal würde es aber nicht schaden, man hätte so etwas wie eine Duft- und Geschmacksebene im Bild. Zum Beispiel im folgenden: Fotografisch nicht so der Hammer, gebe ich zu. Harter Kontrast frisst die hellen Flächen im Hintergrund aus, durch den starken Weitwinkel kippt das Glas etwas halbschief nach links. Und die ganze Szenerie ist etwas langweilig. Aber wenn es jetzt möglich wäre, an den Bratwürsten auf dem Bild zu riechen oder sogar eine kleine Geschmacksprobe zu erhalten – das Foto wäre gleich um einiges interessanter. Um nicht zu sagen: überwältigend.

ff_Wurst und Bier

Ja, das waren wirklich hervorragend originale fränkische Bratwürste, die mir gestern im Biergarten Republik Frank und Frei (hab ich schon mal geschrieben, dass ich nicht so gern auf Facebook verlinke?) der freundliche Kellner zusammen mit einem Glas süffigem Spalter vom Fass servierte. Gut gekühlt, gut gezapft.

Zu den zwei “Fränkischen” – ein Direktimport aus Erlangen, wie mir auf Nachfrage stolz mitgeteilt wurde - gesellte sich deftiges Sauerkraut mit ordentlich Kümmel und ein Kartoffelsalat, wie ich ihn in dieser geschmacklichen Qualität in meiner Kantine mit Sicherheit niemals bekommen werde.  Schade, dass das sinnliche Erlebnis für Nase und Zunge mit diesem Digitalfoto nicht im Geringsten vermittelbar ist. Es gibt eben Dinge, da muss die Fotografie versagen. Denn wer noch nie solche Würste gegessen hat, kann sich leider, leider von dem Genuss keine Vorstellung machen. Also hingehen, so lange der Berliner Bauwahn diese Oase süddeutscher Gastlichkeit noch duldet. Denn der Biergarten residiert auf einem Brachgrundstück an der Köpenicker Straße 74, direkt neben dem Sage-Club am U-Bahnhof Heinrich-Heine-Straße in Berlin-Mitte.

Kommentare

  1. oh mein gott - mir läuft das Wasser im Mund zusammen :)
    Wenn ich heut nicht noch was vor hätte würde ich jetzt vielleicht direkt in den Zug steigen um zum Berch zu fahren, aber das mit jung & spontan ist irgendwie auch zwei Tage her ...
    Viele Grüße aus Leipzig und noch schöne Pfingsten!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dann komm mal nach Berlin und wir gehen ein bisschen Bier & Wurst schnabulieren. B ist näher als ER ;)

      Löschen
  2. 'Tierquaelers' ;-) :-D - ich sitz' doch in Australien !
    (weiss ich doch genau, warum ich meist einen groesseren Bogen um Koch-Blogs mache; hatte allerdings Deinen nicht als ebenso 'gefaehrlich' vermutet! ;-)

    Liebe Gruesse,
    Gerlinde

    PS: Als verbleibende Wuerstlbude waer' das Ganze wohl nicht ausreichend gemuetlich, denke ich - selbst wenn 'weltbeste Wuerstl', oder?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. @Gerlinde: Das verstehe ich nicht ganz - was hat das jetzt speziell mit Australien zu tun? Ich dachte, das wäre das Land des Barbeque? Hat mir mal ein alter Bekannter erzählt, der in Sydney seinen Postdoc gemacht hat. Schweinswürste sind aus Tierhaltungsaspekten tatsächlich problematisch (außer man nimmt Neuland oder noch besser zertifiziertes Biofleisch - aber dennoch muss die Sau ihr Leben dafür lassen.)

      Löschen
  3. Ralf, ich helf' Dir sogar, die Sau zu jagen !!! (und es darf auch 'Skippy' sein und und und - nichts ist sicher vor mir) Nur umbringen und tafelfertig machen bleibt - ueberwiegend - bei Dir haengen; da verlaesst mich mein Verstand!
    Das Wort "Tierquaelerei" bezog sich auf mich selbst - ich krieg' hier in groooossem Umkreis keine gscheiden Wuerstl - seufz!
    Ich hab' da aber in generell - leider vielleicht - eine andere Auffassung von Tierzucht, da selbst als Landpomeranze aufgewachsen: ich weiss, wenn ich 'zuuu langsam schaue', bin ich umgekehrt in null komma nix Futter fuer ein paar Vierbeiner. Es kommt nur auf unnoetige Uebertreibung in jedweder Hinsicht an.
    Allerdings wuensche ich mir ab und an einen Menschen-Schutz-Verein; da scheint naemlich bald aaalles erlaubt zu sein.

    Also: wenn Du wieder solche 'schrecklich gemeinen' Bilder machst, mach' sicher,dass ich nicht durch die Leitung fetzen kann ;-)

    Liebe Gruesse,
    Gerlinde

    Und: ooooh ja, wir sind hier BBQ-Country und Diaeten sind unheimlich schwierig einzuhalten, wenn einem die tollen Duefte der Nachbarschaft um die Nase wedeln.
    Das geht sooo weit, dass der BBQ im Winter - weil oefter schon vor der Essenszeit dunkel - mit einer Lampe versehen wird bzw. bei Regen BBQ und Koch einen Regenschirm verpasst kriegen!!!
    = diesbezueglich 'spinnen diese Roemer' hier gehoerig! :-D

    AntwortenLöschen
  4. PS:
    Aussage meines Mannes zum allg. Amuesement, denn 'geschlagen' habe ich ihn schon dafuer ;-) :
    "Bei Gerlinde muesste das Tier Selbstmord machen und waehrend desselben noch 'stripteasen' und sich in Stuecke zermetzeln, ansonsten greift sie auf Belagerungs-Taktik zu und hungert die Tiere tod, indem sie ihnen das Futter weg(fr)isst! D.h., wenn einmal der Berufszweig Metzger bzw. andere Bereitwillige mit solchem Koennen aussterben sollten, wird Gerlinde blitzschnell zum Zwangs-Vegetarier, obwohl von 'vierbeinigem Essen' umzingelt!"

    Liebe Gruesse,
    Gerlinde (leicht graulend und maulend, aber 'at knife's point' meines Mannes Dir dies zu schreiben ;-)
    darf dann wohl noch weiter unterschreiben mit schoenen Gruessen vom
    'Herrn Gerlinde' :-D

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

Gesehen & gekauft: Street Photography Now

Mit dem Fotografieren ist es wie mit Fußball, Schreiben, Singen, Tanzen oder einer anderen beliebigen schöpferischen Tätigkeit: Die Ergebnisse werden umso besser, je häufiger man/frau es tut. Oder altdeutsch ausgedrückt: Übung macht die MeisterIn.
Das gilt natürlich auch für die Straßenfotografie, dieses traditionsreiche Feld der Lichtbildnerei mit legendären Vertretern wie Henri Cartier-Bresson und Robert Frank. Doch wie nähert man sich dem Genre Street Photographie, wie fängt man an? Gehe ich einfach raus auf die Straße und schieße dort Leute mit dem Teleobjektiv ab, oder halte ich die Kamera wahllos in x-beliebige Szenen? Natürlich könnte man es machen, wie uns der Schweizer Thomas Leuthard in seinem eBook Collecting Souls rät:
Don’t study the work from the old masters, don’t go into exhibitions and don’t read about photography just go out and shoot in the streets. Nur nicht zu viel lesen und angucken vorher, einfach nur machen, meint er. Das ist natürlich Unsinn und das weiß verm…

Unleserlich: Das Ebook und die PDF-Pest

Ich versuche gerade die Programmiersprache Python zu lernen und kaufte mir  dafür ein Buch aus einem bekannten Wissenschaftsverlag.  Der Verlag ist so nett und bietet zusätzlich zum Papierbuch kostenlos die Ebook-Variante an, die es gegen einen im Buch abgedruckten Promocode im Onlineshop zum Download gibt. 
Dieses Angebot nahm ich gerne in Anspruch, denn ich habe einen Tolino-Reader, den ich für unterwegs in der Bahn oder im Bus oft mitnehme. Für Texte im EPUB- oder Text-Format ist er sehr gut geeignet, weniger gut gelöst ist allerdings die PDF-Darstellung. Wenn das PDF vom Layout nicht auf das Readerformat angepasst ist, wird das Lesen zur Qual. Das sollte sich jetzt rächen.

Auf meinem Tolino öffnete sich nach dem Download des Python3-Buches leider das Print-PDF: Die Schrift winzigklein, die farbigen Auszeichnungen ein grauer Einheitsbrei. Was in einem relativ großformatigen Buch gedruckt wunderbar funktioniert, das ist am Ebookreader nur noch Augenpulver. Wäre das Buch keine kostenl…

NaPoBloMo Folge 17-20: Ein Ausflug nach Leipzig. Oder nach „Hypezig“?

Es waren dreizehn Jahre, die ich in Leipzig gelebt habe. Es war eine wunderbare Zeit, vor allem am Anfang, 1994, bis in die frühen Nullerjahre. Eine Stadt, in der so viel passierte, obwohl oder gerade weil sie so kaputt war.

Dann, fast unmerklich passierte es, schien die Luft raus diesem wilden Pleiße-Ort, Müdigkeit schlich sich ein. Vielleicht lag es auch daran, dass mein Studium vorbei war, fast alle lieben, coolen, spannenden, anregenden Menschen, die Leipzig während unseres Studiums mit zu diesem prickelnden Ort gemacht hatten, weg waren. Das Studium beendet, in die Welt aufgebrochen, um zu arbeiten, weiter zu studieren, zu verschwinden, irgendwo zu heiraten und Kinder zu kriegen, in Dresden zu stranden, was auch immer. Dann ging ich auch fort, um aber etwa einmal im Jahr aus Beingründen vorbeizuschauen und so konnte ich dem alten Leipzig zusehen, wie es sich herausputzte, im Zeitraffer quasi.


Manche Sachen bekommt man aber doch nicht mit. So hörte ich vergangenes Jahr, es hieße…