Direkt zum Hauptbereich

Nebenbeifotos im Treptower Park, oder: Berlin ist Urlaub

Heute war eine Menge los in Berlin. Zum Beispiel der Karneval der Kulturen, dessen Besucher wie jedes Jahr vermutlich mit mindestens zwei Millionen Fotos tanzender, winkender und trommelnder Kostümierter nach Hause gingen. Da muss ich nicht auch noch fotografieren und mich zwischen hundertausenden drängelnden Menschen durchquetschen, dachte ich mir. Stattdessen gingen wir in den Treptower Park. Ich legte mich auf die Wiese am Hafen, trank Eistee und aß selbstgebackene Bagels. Irgendwann wurde es mir beim Flätzen auf der Decke ein bisschen fad und ich packte die EX1-Knipse aus. Hey, was man da alles sieht. Panther hinter Gittern und fliegende Mädchen zum Beispiel. Und über der ganzen Szenerie ein weißblauer, ich möchte fast sagen, bayerischer Frühsommerhimmel. Aber das darf man den Menschen in München nicht verraten, die würden das eh nicht glauben. Auch nicht, dass wir in Berlin mehr Seen und dafür weniger Regen haben. Wie sagte Deef aus München doch mal mit einem sehnsüchtigen Unterton, als wir eines Abends am Spreeufer speisten: “Ihr wohnt da, wo andere Urlaub machen.” Recht hat er.

Hausboot am Treptower HafenFeuchtes Wohnen am Treptower Hafen.

Fliegendes Mädchen (Seiltänzerin)Fliegende Frau.

Paar auf der Bank hinter Gittern blickt ins GründeRomantik hinter Gittern.

Steinpanther hinter GitternDer kann nicht raus

Auf der Wiese mit EbookDas E-Book, der Freund des Menschen.

Abend am Treptower Hafen: Menschen sitzen am der UferWenn am Hafen die Wurstbuden allmählich schließen.

Kommentare

  1. Ordentliches Gruenmaennchen-Grinsen hier:
    das mit dem Wetter darfst Du auch gar manchem Australier nicht (immer) sagen! ;-)

    Sag' mal, koennte ich Dich bitten, eine Tuete warmes Wetter nach Gummersbach zu schicken, bitte! Grund: ich/wir Blogfreunde haben dorten Eine von uns als 'Sam McGee' staendig friehren und ich kann ihr z.Zt. aufgrund von eigenem arg verregnetem Winter leider auch nicht mehr hilfreich zur Seite stehen mit entsprechenden Lieferungen. ;-)

    Danke vorab.
    Ausserdem hab' schon gemerkt, dass Du ziemlich Lieb-Kind bei uns bist.
    Bitte erklaer' Deiner Frau, sie soll nicht sauer auf uns sein und Dich doch per Blog ab und an mit uns teilen - Dank vorab auch an sie!

    Liebe Gruesse,
    Gerlinde

    Das Bild (+ Titel!) der 'fliegenden Frau' finde ich toll gelungen!!!
    Und ich halt Euch die Daumen fuer mehr schoenes Wetter, o.k. - solange Du bitte an regelmaessige Lieferungen nach Gummersbach denkst ! ;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wenn ich den Sonnenschein in eine Flasche abgefüllt bekomme, schick ihn nach Gummersbach :) Das Wetter entschädigt übrigens für einen grimmigen Februar mit fiesem Frost.

      Grüße, Ralf

      Löschen
    2. Ach, gibt's bei Euch im Februar sonst unter normalen Umstaenden keinen Frost mehr?
      Im Sueden ist das ja naturgesetzmaessig 'erlaubt'/moeglich bis 'das glaubt man nicht, weil man schon Spaghetti-Traeger-Kleidchens traegt!'
      Allerdings hat's vor ca. einer Woche meinem Mann die Kinnlade des Morgens etwas heruntgergeklappt vor Verblueffung, als ihm sein Smart - kaum u/Maulwurfshuegel runter - die Schneeflocke anzeigte. Dies wurde denn auch des Abends vom Wetterbericht - im Nachhinein = 'weise' ;-) - meckernd als zuuu kalt fuer die Jahreszeit befunden.
      Dies wird hier dann immer ganz schnell als Wetter fuer 'double doona night' erklaert.
      Auch wenn ich dies nun schon etliche Jahre miterlebe, muss ich immer wieder lachen ueber die fast Entruestung, dass das Wetter sich 'erdreistet' .....

      Danke aber fuer Deine Hilfeleistung nach Gummersbach; die ist wirklich nett (sie ertraegt mich am stoischten von Allen Blogbesitzern; Rang Eins geht an meinen Mann ;-) ! )!
      Ausserdem habe ich kuerzlich auch auf einem anderen Blog deutlicher erfahren, dass Berlin wohl wirklich weit mehr als nur Beton und nur Stadt zu sein scheint. Schoen langsam steigt 'Das Ding' in meiner Bewunderung; frueher hatte es irgendwie gar kein 'richtiges Gesicht' fuer mich - zumindest kein huebsches!

      In diesem Sinne: geniesse Deine nette und huebsche Umgebung (plus oefter warmes Wetter'; bitte aber mit einigen von u/MMM-Maedels teilen) und liebe Gruesse noch dazu von hier,

      Gerlinde

      Löschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

Unleserlich: Das Ebook und die PDF-Pest

Ich versuche gerade die Programmiersprache Python zu lernen und kaufte mir  dafür ein Buch aus einem bekannten Wissenschaftsverlag.  Der Verlag ist so nett und bietet zusätzlich zum Papierbuch kostenlos die Ebook-Variante an, die es gegen einen im Buch abgedruckten Promocode im Onlineshop zum Download gibt. 
Dieses Angebot nahm ich gerne in Anspruch, denn ich habe einen Tolino-Reader, den ich für unterwegs in der Bahn oder im Bus oft mitnehme. Für Texte im EPUB- oder Text-Format ist er sehr gut geeignet, weniger gut gelöst ist allerdings die PDF-Darstellung. Wenn das PDF vom Layout nicht auf das Readerformat angepasst ist, wird das Lesen zur Qual. Das sollte sich jetzt rächen.

Auf meinem Tolino öffnete sich nach dem Download des Python3-Buches leider das Print-PDF: Die Schrift winzigklein, die farbigen Auszeichnungen ein grauer Einheitsbrei. Was in einem relativ großformatigen Buch gedruckt wunderbar funktioniert, das ist am Ebookreader nur noch Augenpulver. Wäre das Buch keine kostenl…

Gesehen & gekauft: Street Photography Now

Mit dem Fotografieren ist es wie mit Fußball, Schreiben, Singen, Tanzen oder einer anderen beliebigen schöpferischen Tätigkeit: Die Ergebnisse werden umso besser, je häufiger man/frau es tut. Oder altdeutsch ausgedrückt: Übung macht die MeisterIn.
Das gilt natürlich auch für die Straßenfotografie, dieses traditionsreiche Feld der Lichtbildnerei mit legendären Vertretern wie Henri Cartier-Bresson und Robert Frank. Doch wie nähert man sich dem Genre Street Photographie, wie fängt man an? Gehe ich einfach raus auf die Straße und schieße dort Leute mit dem Teleobjektiv ab, oder halte ich die Kamera wahllos in x-beliebige Szenen? Natürlich könnte man es machen, wie uns der Schweizer Thomas Leuthard in seinem eBook Collecting Souls rät:
Don’t study the work from the old masters, don’t go into exhibitions and don’t read about photography just go out and shoot in the streets. Nur nicht zu viel lesen und angucken vorher, einfach nur machen, meint er. Das ist natürlich Unsinn und das weiß verm…

Karpfenreportage: Des Franken liebsten Fisch auf der Spur

Manche Fotomotive lassen mich einfach nicht los.

Der fränkische Spiegelkarpfen zum Beispiel fasziniert mich seit meiner Kindheit. Aufgewachsen in einer Gastwirtschaft, wurde ich als kleiner Junge jeden Herbst Zeuge eines wahrhaft gargantuischen Ereignisses – der "Fischpartie" im Gasthaus Bräustübl in einer kleinen fränkischen Marktgemeinde. 250 bis 300 Karpfen von je rund 1,5 kg Gewicht verkaufte meine Großmutter, die legendäre Grete Süß, in halben Portionen innerhalb von 4 Tagen an die hungrigen Gäste.



Ein goldgrüner Karpfen nach dem anderen wurde geschlachtet  Das Bild der Metzgers, der die lebenden Fische in dieser Zeit schlachtete und für die Küche vorbereitete, werde ich nie vergessen. Das stand dieser mächtige, fast zahnlose Mann mit weißer Schürze und blaugestreifer Arbeitskleidung in der Waschküche, die als Schlachthaus diente. Mit präzisen Handgriffen holte er einen goldgrün schimmernden Spiegelkarpfen nach dem anderen aus einer riesigen Zinkwanne, betäubte die zapp…