Direkt zum Hauptbereich

Posts

Es werden Posts vom Juni, 2012 angezeigt.

Auto kaputt

Wo einst der Herr Müller seinen Opel Rekord an einer der zwei Zapfsäulen betankte und Frau Mahlzahn den Karmann Ghia. Um dann um die Ecke auf den Ku’damm abzubiegen und sich 100 Meter weiter für ein Kännchen Kaffee oder ein schönes Schultheiss vorm Café ins Parkverbot zu stellen. Opel ist bald nicht mehr, Karmann fummelt VWs zusammen. Tanke hat sich schon verabschiedet. Der Rest kommt noch.Aus der Serie Minus neun Dioptrien

Welche Kamera ist die beste?

“The best camera is the one you have got with you. (Still true, always true)"
Ewige Wahrheit, gefunden bei frala.

Aus der Serie Minus neun Dioptrien.

Berlin ist Bewegung

Was macht eigentlich Berlin so faszinierend? Schön ist die Stadt nicht, noch immer gezeichnet von den Narben der Teilung, den verbauten Kriegslücken und ausufernden Verkehrsschneisen. Sauber ist sie nicht, durchorganisiert schon gar nicht und, oje, Kriminalität haben wir auch. Es ist die Bewegung und Beweglichkeit dieser Stadt, dieses Tempo, das du spürst, wohin du auch gehst. Das Leben ist hier auf der Straße zu finden, in den Parks, auf verkehrsumtosten Plätzen. In den S-Bahnen zwischen bettelnden Kindern und virtuos aufspielenden Musikanten. An den Currywurstbuden, wo die Touristen Schlange stehen, nachts vor den Clubs, aus denen Sonntagnachmittag die letzten Partygezeichneten taumeln und mit riesigen Pupillen in die Sonne starren, auf den mit Stühlen, Tischen und orientierungslosen Menschen vollgestellten Bürgersteigen rund um den Hackeschen Markt. Auf Dauer hält das aber niemand aus – die vielen Menschen, die Enge, den Verkehr, die Hungrigen vor den Currywurstbuden. Doch glücklic…

Bedingungsloses Verlegergrundeinkommen: Wenn das neue Leistungsschutzrecht kommt

Ach herrje, die Verlage nun wieder. Jetzt haben sie den zuständigen Referenten im Justizministerium lange genug ihren Unsinn eingeflüstert. Und so kreisten sie und gebaren einen ersten Entwurf, den sie offenbar direkt aus den Jammerartikeln der Verlegerlobby entnommen und in Juristensprech umgeformt haben. Es geht um das neue Leistungsschutzrecht, eine Ergänzung unseres geliebten Urheberrechtsgesetzes. [Update 21.06.2012:  Im Herbst beginnt der Wahlkampf für den nächsten Bundestag. Da wäre es schon nicht schlecht für die Koalition, bei den großen Verlagen ein paar Pluspunkte zu sammeln. Danke, Jürgen!]

irights.info hat den Entwurf vergangene Woche dankenswerterweise veröffentlicht. Die Lektüre der drei Paragrafen lohnt sich, denn sie könnten die Internetkultur hierzulande von den Beinen auf den Kopf stellen. Ich zitiere nur den geplanten Paragraph 87f UrhG,
Presseverleger
(1) Der Hersteller eines Presseerzeugnisses (Presseverleger) hat das ausschließliche Recht, das Presseerzeugnis oder…

Vintageprints digital: Berlin am Sonntagnachmittag

Ein Bekannter meinte mal, meine Fotos würden ihn an Aufnahmen aus den 70er-Jahren erinnern. Ich bin mir nicht sicher, ob das ein Kompliment war, obwohl er die Bilder fasziniert betrachtete. Tatsächlich stammten sie aus der Mitte der 90er, hatten aber diese unvergleichliche Naturpatina, wie sie nur ein klassischer SW-Film mit 400 ISO bietet.15 Jahre übers VerfallsdatumSo einer sollte es auch für meine erste Erprobungstour mit der geschenkten Praktica MTL 5B sein. Fündig wurde ich im Gemüsefach unseres Kühlschranks, wo ein kleinerer Bestand an prähistorischen Filmen ständig auf seinen Einsatz wartet. Ich entschied mich für einen Fuji Neopan 400, das Mindesthaltbarkeitsdatum war seit 15 Jahren abgelaufen (Beweis siehe Bild). Genau das Richtige für eine mindestens 23 Jahre alte Kamera, oder? Erst übte ich mit dem ungewohnten Apparat an ein paar Motiven, die nicht weglaufen konnten; denn an der Praktika muss man nach alter Väter Sitte alles(!) selbst einstellen. Man wählt die Blende am Obj…

Entdeckungsreise durch eine geschenkte Fototasche

Lange stand dieser nette Fotokoffer unbenutzt bei mir im Abstellschrank. Deef hatte ihm mir samt Inhalt überreicht; er brauche ihn nicht mehr und ich könne doch bestimmt damit etwas anfangen. Ich muss zugeben, dass ich ihn nur einmal durchsah, ohne die Sachen richtig auszuprobieren. Aber da ich zurzeit gerne mit alten Kameras herumspiele, nahm ich den mit rotem Plastiksamt gefütterten Koffer nun nochmals genauer unter die Lupe. Und ich entdeckte wunderbare Dinge aus dem allmählich versinkenden Zeitalter der analogen Fotografie.


Jüngster Bestandteil des Interieurs ist eine Praktica MTL 5B aus dem Pentaconwerk in Dresden. Der klobige Kasten wurde von 1985 bis 1989 gebaut, doch seine Technik erinnert an Kameras der 60er-Jahre. Fast schon revolutionär ist der elektronische Belichtungsmesser. Verschlusszeit und Blende lassen sich ausschließlich manuell einstellen, irgendwelche Automatiken fehlen: Die MTL wird komplett mechanisch gesteuert. Nachteil: Als Knipser muss man vor dem Druck auf …