Direkt zum Hauptbereich

Bedingungsloses Verlegergrundeinkommen: Wenn das neue Leistungsschutzrecht kommt

Ach herrje, die Verlage nun wieder. Jetzt haben sie den zuständigen Referenten im Justizministerium lange genug ihren Unsinn eingeflüstert. Und so kreisten sie und gebaren einen ersten Entwurf, den sie offenbar direkt aus den Jammerartikeln der Verlegerlobby entnommen und in Juristensprech umgeformt haben. Es geht um das neue Leistungsschutzrecht, eine Ergänzung unseres geliebten Urheberrechtsgesetzes. [Update 21.06.2012:  Im Herbst beginnt der Wahlkampf für den nächsten Bundestag. Da wäre es schon nicht schlecht für die Koalition, bei den großen Verlagen ein paar Pluspunkte zu sammeln. Danke, Jürgen!]

irights.info hat den Entwurf vergangene Woche dankenswerterweise veröffentlicht. Die Lektüre der drei Paragrafen lohnt sich, denn sie könnten die Internetkultur hierzulande von den Beinen auf den Kopf stellen. Ich zitiere nur den geplanten Paragraph 87f UrhG,
Presseverleger
(1) Der Hersteller eines Presseerzeugnisses (Presseverleger) hat das ausschließliche Recht, das Presseerzeugnis oder Teile hiervon zu gewerblichen Zwecken öffentlich zugänglich zu machen. Ist das Presseerzeugnis in einem Unternehmen hergestellt worden, so gilt der Inhaber des Unternehmens als Hersteller.
Dieser Artikel gibt den Verlagen ein Veröffentlichungsmonopol für ihre Presseerzeugnisse und Teile davon. Als Presseerzeugnisse definiert § 87f (2) grob gesagt sämtlichen publizistischen Ausstoß auf allen Verlagsmedien – selbstverständlich gehören dazu auch die Verlagswebseiten. Alles klar, oder!?
Das heißt: wer zukünftig beispielsweise einen beliebigen Artikel einer beliebigen Zeitung verlinkt, wie ich das mit oben mit irights.info gemacht habe, gibt der Zeitung das Recht mich zur Kasse zu bitten.
Dieses Blog ist natürlich, wie wahrscheinlich die meisten privaten Websites, nicht gewerblich orientiert. Aber würde das die Abmahnmafia wirklich interessieren? Ich denke nein. Denn die Damen und Herren sind neuen Geschäftsfeldern nie abgeneigt und wer könnte widerstehen, wenn sich mit einem Brief nebst Unterlassungserklärung ein paar hundert Euro verdienen lassen - pro Abmahnopfer versteht sich. Vielleicht kommen auch "nur" ein paar Rechnungen, weil ein Blog auf das eine oder andere Verlagsangebot verlinkt hat. Doch wenn man die nicht zu bezahlen gedenkt - schließlich ist das alles nur ein Hobby – stehen möglicherweise die Jungs von der Inkassogesellschaft vor der Tür. Bis wir alle vor Gericht landen.
Das Gesetz wäre auch prima geeignet, um unliebsame Blogger mundtot zu machen. Ein Zeitungsartikel wird kritisch kommentiert und verlinkt? Schon flattert die Rechnung ins Haus, und noch eine, und noch eine. Ein paar Google-Ads reichen, damit ist das Blog schon gewerblich. Eine DIY-Bloggerin verlinkt auf Talmitexte in Modezeitschriften. Leider verkauft sie bei Dawanda Kissenbezüge – schon ist das Blog gewerblich und die Fashion-Postille darf eine Rechnung schreiben
Unsinn? Übertreibung? Panikmache? Nö. Dazu habe ich schon in meinem privaten und professionellen Onlinerdasein schon zu viel erlebt. Wo ein Gesetz ist, wird es auch ausgenutzt. Die sowieso schon wackelige Rechtsicherheit beim Publizieren im Internet wäre auf jeden Fall erst einmal beim Teufel.
Und deshalb werde ich hier in Zukunft nicht mehr direkt auf Verlagsangebote im Internet verlinken, wie ich das zum Beispiel bisher bei meinen Buchrezensionen gemacht habe. Man weiß ja nie. Und hoffentlich machen das noch mehr Blogger_innen. Vielleicht wachen die ganzen Klein- und Mittelverlage dann endlich mal auf und beschäftigten sich mit dem Problem, wenn sie merken, dass der Traffic auf ihren Seiten mangels Linkempfehlungen nachlässt.
Auf Blogs und alles was ausdrücklich unter einer freien Lizenz wie CreativeCommons steht,  setze ich weiterhin Links. Wenn es lesenswert ist, wie diese Artikel zum Thema:

Kommentare

  1. Hast Du eine Ahnung, wieviel Gepaeck/Koffer/Klamotten man mit ins Gefaengnis nehmen darf? Ich kenn da nur die Fluglinien-Beschreaenkungen einiger Airlines aber ich geh' wohl vorsichtshalber schon mal Koffer packen fuer meine zukuenftige staatliche 'gratis Verpflegung und Unterkunft'!

    Ausserdem: wie clashed 'dieses zahlen' muessen fuer bald jeden Gehirnpfurz mit meiner Informations-PFLICHT (exisitiert mM auch; nicht nur -recht!) zusammen?! Steuerlich absetzbar? Was genau?

    Sind dann Medien/Verlagen welche ihre Existenz eigentlich ohnehin nur dem Wissen-Sammeln und -Vermitteln zu VERDANKEN haben (!; das 'bisschen Rest' war/ist eigentlich Zubrot in ihrem eigentlichem Auftrag!)
    Behinderer/Diktatoren auf meinem Weg der Informations-Pflicht?!

    Ausserdem viele von ihnen 'braucht' man eigentlich dann auch nicht mehr, WEIL nicht dem Zwecke des Informationsaustausch dienend, sondern AUSSCHLIESSLICH um ihre eigenen Taschen zu fuellen, oder?
    Ausserdem: kann man dann gleich ihren Ehrenkodex von Neutralitaet und Ehrlichkeit von vorne herein anzweifeln?!
    Pressefreiheit kann man dann auch besser, aeh, 'selektieren', oder?

    Dies vorangehend wuerde auch sofort eine Aufspaltung derzeit geballt konzentrierter Medien-Zentren erfordern, um 'Geldtaschenfueller' und 'echt noetige Informations-Lieferanten' STRIKT auseinander zu halten, um auch eine gesichterte Basis zu Liefern, dass sich der 'Kunde'/'zukuenftige Verbrecher' besser orientieren KANN, was erlaubt ist oder nicht, oder?
    Also: Tageszeitund ja; Modezeitschrift und dergl. Finger weg?!
    Fein, damit sehe ich auch sofort wieder ein Wiederaufleben der Tageszeitung im sog. e-Zeitalter, weil bei den anderen sich Werbung nicht mehr lohnt (= bleibt in der Zeitschrift stecken; wenn nicht gekauft und/oder von dorten nicht weiter zu geben!)

    Hmmm, ich weiss noch nicht, ob man sich da selbst soooo einen grossen Gefallen mit diesem Gesetz tut.
    Es war als Kind schon schwierig 'Geheimnisse' zu behalten, wenn man es schon mind. 2 Freunden erzaehlt hat, denn das waren dann immer schon mind. 2 Personen zuviel im Wissenskreis! Sie zu 'belangen' war auch da schon immer aeusserst schwierig. Wie das weitergehen soll ... ?! Sehr kindische, aeh, kindliche Sache, hey? Langzeitergebnis: Basiswissen Steinzeit, weil die Mehrheit sich den Luxus von Wissen irgendwann nicht mehr leisten kann? Verlage werden hinfaellig, weil sie nix mehr zum Veroeffentlichen kriegen, weil sie selbst fuer Wissen AUCH (zu) viel zahlen muessen?
    Junge, ich werd' ab sofort Rechtsanwalt - scheinen die Einzigen zu sein, welche am besten an Gehirnpfurzen dieser Art in Zukunft verdienen werden mit ihrem Interpretations-Koennen des daraus entstehenden Rechtslage-Waelzers von Riiiiesenbuch.
    Heisst aber auch wieder wie folgt: ab 50 kannst Du Dir (wieder) alle Dreistheiten erlauben, denn sie schaffen es ohnehin niiiie, vor dem hundertsten Geburtstag alles genau auseinander zu klabuesern!!!
    Wir muessen nur 'Bail-Recht' und 'in dubio pro reo' guuuut verteidigen; alles andere ist mittlerweile sooo kompliziert - lass 'sie' weiterhin miteinander spielen!

    Moensch Junge, es ist frueher Morgen und schon so viel Sch.... - das ist echt 'dreckig'!


    Liebe Gruesse,
    Gerlinde

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Sind dann Medien/Verlagen welche ihre Existenz eigentlich ohnehin nur dem Wissen-Sammeln und -Vermitteln zu VERDANKEN haben (!; das 'bisschen Rest' war/ist eigentlich Zubrot in ihrem eigentlichem Auftrag!) Behinderer/Diktatoren auf meinem Weg der Informations-Pflicht?!

      So kann man das sehen: Zumindest Behinderer der Informationsfreiheit für Infos von ihren Seiten. Sie leben inzwischen von Informationen aus dem freien Netz und schlachten sei aus - aber was sie daraus produzieren, soll nur ihnen gehören.

      Löschen
    2. Aaah, ist das dann ungefaehr gleichwertig wie:
      Einbrecher stehlen in Deinem Haus etwas ('uneingeladen' und 'unaufgefordert'); tun sich irgendwo dabei weh weh und koennen dann noch den Hausbesitzer fuer ihre Wehwehchen verklagen?!

      LG, Gerlinde

      Löschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

Gesehen & gekauft: Street Photography Now

Mit dem Fotografieren ist es wie mit Fußball, Schreiben, Singen, Tanzen oder einer anderen beliebigen schöpferischen Tätigkeit: Die Ergebnisse werden umso besser, je häufiger man/frau es tut. Oder altdeutsch ausgedrückt: Übung macht die MeisterIn.
Das gilt natürlich auch für die Straßenfotografie, dieses traditionsreiche Feld der Lichtbildnerei mit legendären Vertretern wie Henri Cartier-Bresson und Robert Frank. Doch wie nähert man sich dem Genre Street Photographie, wie fängt man an? Gehe ich einfach raus auf die Straße und schieße dort Leute mit dem Teleobjektiv ab, oder halte ich die Kamera wahllos in x-beliebige Szenen? Natürlich könnte man es machen, wie uns der Schweizer Thomas Leuthard in seinem eBook Collecting Souls rät:
Don’t study the work from the old masters, don’t go into exhibitions and don’t read about photography just go out and shoot in the streets. Nur nicht zu viel lesen und angucken vorher, einfach nur machen, meint er. Das ist natürlich Unsinn und das weiß verm…

Unleserlich: Das Ebook und die PDF-Pest

Ich versuche gerade die Programmiersprache Python zu lernen und kaufte mir  dafür ein Buch aus einem bekannten Wissenschaftsverlag.  Der Verlag ist so nett und bietet zusätzlich zum Papierbuch kostenlos die Ebook-Variante an, die es gegen einen im Buch abgedruckten Promocode im Onlineshop zum Download gibt. 
Dieses Angebot nahm ich gerne in Anspruch, denn ich habe einen Tolino-Reader, den ich für unterwegs in der Bahn oder im Bus oft mitnehme. Für Texte im EPUB- oder Text-Format ist er sehr gut geeignet, weniger gut gelöst ist allerdings die PDF-Darstellung. Wenn das PDF vom Layout nicht auf das Readerformat angepasst ist, wird das Lesen zur Qual. Das sollte sich jetzt rächen.

Auf meinem Tolino öffnete sich nach dem Download des Python3-Buches leider das Print-PDF: Die Schrift winzigklein, die farbigen Auszeichnungen ein grauer Einheitsbrei. Was in einem relativ großformatigen Buch gedruckt wunderbar funktioniert, das ist am Ebookreader nur noch Augenpulver. Wäre das Buch keine kostenl…

NaPoBloMo Folge 17-20: Ein Ausflug nach Leipzig. Oder nach „Hypezig“?

Es waren dreizehn Jahre, die ich in Leipzig gelebt habe. Es war eine wunderbare Zeit, vor allem am Anfang, 1994, bis in die frühen Nullerjahre. Eine Stadt, in der so viel passierte, obwohl oder gerade weil sie so kaputt war.

Dann, fast unmerklich passierte es, schien die Luft raus diesem wilden Pleiße-Ort, Müdigkeit schlich sich ein. Vielleicht lag es auch daran, dass mein Studium vorbei war, fast alle lieben, coolen, spannenden, anregenden Menschen, die Leipzig während unseres Studiums mit zu diesem prickelnden Ort gemacht hatten, weg waren. Das Studium beendet, in die Welt aufgebrochen, um zu arbeiten, weiter zu studieren, zu verschwinden, irgendwo zu heiraten und Kinder zu kriegen, in Dresden zu stranden, was auch immer. Dann ging ich auch fort, um aber etwa einmal im Jahr aus Beingründen vorbeizuschauen und so konnte ich dem alten Leipzig zusehen, wie es sich herausputzte, im Zeitraffer quasi.


Manche Sachen bekommt man aber doch nicht mit. So hörte ich vergangenes Jahr, es hieße…