Direkt zum Hauptbereich

Berlin ist Bewegung

Hochbahn mit herausfahrendem ZugStraßencafe mit Zeitungsleserin und BlumePaartanz mit MusikernAm KanalBerlin on Bike Radfahrer und Baustellen am SchlossplatzReichstag Berlin im Sommer Kreuzberg im Blick

Was macht eigentlich Berlin so faszinierend? Schön ist die Stadt nicht, noch immer gezeichnet von den Narben der Teilung, den verbauten Kriegslücken und ausufernden Verkehrsschneisen. Sauber ist sie nicht, durchorganisiert schon gar nicht und, oje, Kriminalität haben wir auch. Es ist die Bewegung und Beweglichkeit dieser Stadt, dieses Tempo, das du spürst, wohin du auch gehst. Das Leben ist hier auf der Straße zu finden, in den Parks, auf verkehrsumtosten Plätzen. In den S-Bahnen zwischen bettelnden Kindern und virtuos aufspielenden Musikanten. An den Currywurstbuden, wo die Touristen Schlange stehen, nachts vor den Clubs, aus denen Sonntagnachmittag die letzten Partygezeichneten taumeln und mit riesigen Pupillen in die Sonne starren, auf den mit Stühlen, Tischen und orientierungslosen Menschen vollgestellten Bürgersteigen rund um den Hackeschen Markt.

Auf Dauer hält das aber niemand aus – die vielen Menschen, die Enge, den Verkehr, die Hungrigen vor den Currywurstbuden. Doch glücklicherweise gibt es auch das entschleunigte Berlin. Notwendigerweise, möchte ich sagen. Denn wer sich pausenlos bewegt, klappt irgendwann zusammen. Auf den Flaniermeilen und Reiseführerrennstrecken ist dieses Berlin nicht zu finden: Aber oft genügt es, zweimal um die Ecke zu gehen, um sich in einer Art Dorf wiederzufinden – während 200 Meter weiter der Shoppingwahnsinn tobt. Auch das macht Berlin so faszinierend. Wahrscheinlich nicht nur für mich.

Fotos: Kleinbild ISO 200 und DSLR.

Kommentare

  1. Was macht Berlin so faszinierend? Die Frage bescäftigt mich auch ... und ich suche noch Bilder, die die Frage beantworten. Schöne Serie!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Und ich sehe dir gerne auf deinen Blog zu, wie du dich der Antwort näherst.

      Löschen
  2. Sehe 'neuen' Job fuer Euch: Spezial-Tour-Guides! :-)

    Habt Ihr so 'was wie 'nen 'Meet-and-Greet-Club' ?

    Liebe Gruesse,
    Gerlinde

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. So was gibt's schon. http://www.berlin-city-tour.de/eng/spezialtouren/spezial-berlin.html. Ich fotografiere lieber als mir den Mund fusslig zu reden :)

      Löschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

Unleserlich: Das Ebook und die PDF-Pest

Ich versuche gerade die Programmiersprache Python zu lernen und kaufte mir  dafür ein Buch aus einem bekannten Wissenschaftsverlag.  Der Verlag ist so nett und bietet zusätzlich zum Papierbuch kostenlos die Ebook-Variante an, die es gegen einen im Buch abgedruckten Promocode im Onlineshop zum Download gibt. 
Dieses Angebot nahm ich gerne in Anspruch, denn ich habe einen Tolino-Reader, den ich für unterwegs in der Bahn oder im Bus oft mitnehme. Für Texte im EPUB- oder Text-Format ist er sehr gut geeignet, weniger gut gelöst ist allerdings die PDF-Darstellung. Wenn das PDF vom Layout nicht auf das Readerformat angepasst ist, wird das Lesen zur Qual. Das sollte sich jetzt rächen.

Auf meinem Tolino öffnete sich nach dem Download des Python3-Buches leider das Print-PDF: Die Schrift winzigklein, die farbigen Auszeichnungen ein grauer Einheitsbrei. Was in einem relativ großformatigen Buch gedruckt wunderbar funktioniert, das ist am Ebookreader nur noch Augenpulver. Wäre das Buch keine kostenl…

Gesehen & gekauft: Street Photography Now

Mit dem Fotografieren ist es wie mit Fußball, Schreiben, Singen, Tanzen oder einer anderen beliebigen schöpferischen Tätigkeit: Die Ergebnisse werden umso besser, je häufiger man/frau es tut. Oder altdeutsch ausgedrückt: Übung macht die MeisterIn.
Das gilt natürlich auch für die Straßenfotografie, dieses traditionsreiche Feld der Lichtbildnerei mit legendären Vertretern wie Henri Cartier-Bresson und Robert Frank. Doch wie nähert man sich dem Genre Street Photographie, wie fängt man an? Gehe ich einfach raus auf die Straße und schieße dort Leute mit dem Teleobjektiv ab, oder halte ich die Kamera wahllos in x-beliebige Szenen? Natürlich könnte man es machen, wie uns der Schweizer Thomas Leuthard in seinem eBook Collecting Souls rät:
Don’t study the work from the old masters, don’t go into exhibitions and don’t read about photography just go out and shoot in the streets. Nur nicht zu viel lesen und angucken vorher, einfach nur machen, meint er. Das ist natürlich Unsinn und das weiß verm…

Karpfenreportage: Des Franken liebsten Fisch auf der Spur

Manche Fotomotive lassen mich einfach nicht los.

Der fränkische Spiegelkarpfen zum Beispiel fasziniert mich seit meiner Kindheit. Aufgewachsen in einer Gastwirtschaft, wurde ich als kleiner Junge jeden Herbst Zeuge eines wahrhaft gargantuischen Ereignisses – der "Fischpartie" im Gasthaus Bräustübl in einer kleinen fränkischen Marktgemeinde. 250 bis 300 Karpfen von je rund 1,5 kg Gewicht verkaufte meine Großmutter, die legendäre Grete Süß, in halben Portionen innerhalb von 4 Tagen an die hungrigen Gäste.



Ein goldgrüner Karpfen nach dem anderen wurde geschlachtet  Das Bild der Metzgers, der die lebenden Fische in dieser Zeit schlachtete und für die Küche vorbereitete, werde ich nie vergessen. Das stand dieser mächtige, fast zahnlose Mann mit weißer Schürze und blaugestreifer Arbeitskleidung in der Waschküche, die als Schlachthaus diente. Mit präzisen Handgriffen holte er einen goldgrün schimmernden Spiegelkarpfen nach dem anderen aus einer riesigen Zinkwanne, betäubte die zapp…