Direkt zum Hauptbereich

Berlin ist Bewegung

Hochbahn mit herausfahrendem ZugStraßencafe mit Zeitungsleserin und BlumePaartanz mit MusikernAm KanalBerlin on Bike Radfahrer und Baustellen am SchlossplatzReichstag Berlin im Sommer Kreuzberg im Blick

Was macht eigentlich Berlin so faszinierend? Schön ist die Stadt nicht, noch immer gezeichnet von den Narben der Teilung, den verbauten Kriegslücken und ausufernden Verkehrsschneisen. Sauber ist sie nicht, durchorganisiert schon gar nicht und, oje, Kriminalität haben wir auch. Es ist die Bewegung und Beweglichkeit dieser Stadt, dieses Tempo, das du spürst, wohin du auch gehst. Das Leben ist hier auf der Straße zu finden, in den Parks, auf verkehrsumtosten Plätzen. In den S-Bahnen zwischen bettelnden Kindern und virtuos aufspielenden Musikanten. An den Currywurstbuden, wo die Touristen Schlange stehen, nachts vor den Clubs, aus denen Sonntagnachmittag die letzten Partygezeichneten taumeln und mit riesigen Pupillen in die Sonne starren, auf den mit Stühlen, Tischen und orientierungslosen Menschen vollgestellten Bürgersteigen rund um den Hackeschen Markt.

Auf Dauer hält das aber niemand aus – die vielen Menschen, die Enge, den Verkehr, die Hungrigen vor den Currywurstbuden. Doch glücklicherweise gibt es auch das entschleunigte Berlin. Notwendigerweise, möchte ich sagen. Denn wer sich pausenlos bewegt, klappt irgendwann zusammen. Auf den Flaniermeilen und Reiseführerrennstrecken ist dieses Berlin nicht zu finden: Aber oft genügt es, zweimal um die Ecke zu gehen, um sich in einer Art Dorf wiederzufinden – während 200 Meter weiter der Shoppingwahnsinn tobt. Auch das macht Berlin so faszinierend. Wahrscheinlich nicht nur für mich.

Fotos: Kleinbild ISO 200 und DSLR.

Kommentare

  1. Was macht Berlin so faszinierend? Die Frage bescäftigt mich auch ... und ich suche noch Bilder, die die Frage beantworten. Schöne Serie!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Und ich sehe dir gerne auf deinen Blog zu, wie du dich der Antwort näherst.

      Löschen
  2. Sehe 'neuen' Job fuer Euch: Spezial-Tour-Guides! :-)

    Habt Ihr so 'was wie 'nen 'Meet-and-Greet-Club' ?

    Liebe Gruesse,
    Gerlinde

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

Heiße Liebe in Schwarz nach enttäuschter Beziehung

Es gab schon einige in meinem Leben. Kantige, Zickige, Schmiegsame, Unauffällige, Laute, Professionelle und welche mehr zum Spielen, denn zum ernsthaften Arbeiten. Ich rede hier von Fotoapparaten – und wer schon einmal ernsthaft über einen längeren Zeitraum fotografiert hat, wird mir womöglich zustimmen, dass sich zwischen dem Apparat und dem fotografierenden Menschen mit der Zeit eine gewisse (haptische) Beziehung aufbaut.

Mich hat es im vergangenen Sommer schwer erwischt. Brennende Leidenschaft, große Liebe, nach vielen müden Kompromissen. Inzwischen verstehe ich den Enthusiasmus der Leicafans. Es ist wohl diese Kombination aus Wertigkeit und Reduktion auf das Wesentliche: Eine Maschine zum Bilder festhalten, ohne Kompromisse und Schnickschnack, mit sündteuren, aber auch sehr guten Optiken. Doch bei mir ist es die Ricoh, die mich zum Fanboy machte.


Von der Samsung EX1 zur Ricoh GR II Müde von den Unzulänglichkeiten meiner Samsung EX1, machte ich mich auf die Suche nach Ersatz für d…

Fotospielereien mit Cyanotypie

Letzthin machte mich ein SpOn-Artikel zu “ifon-Fotos im Blaudruck” auf die Cyanotypie aufmerksam.. Die Ergebnisse sahen interessant aus – allein durch die außergewöhnliche Struktur und Farbe. Natürlich funktioniert Cyanotypie auch ohne ifon. Man kann die Negativ-Vorlagen aus jedem beliebigen Digitalfoto erzeugen. Wer (noch) eine Dunkelkammer hat und gerne mit noch mehr Chemikalien panscht, kann auch aus jedem beliebigen Negativ tolle Vorlagen vergrößern.
Die Verweise im SpOn-Artikel aber kann man ignorieren, im Internet sind umfangreiche und gute Anleitungen frei verfügbar. Nachdem ich wusste, was ich brauche, klickte ich mich erst Mal durch die Onlineshops verschiedener Chemikalien-Lieferanten auf der Suche nach Ammoniumeisen(III)-Citrat und Kaliumhexacyanoferrat(III), kurz Kaliumferricyanid oder Rotes Blutlaugensalz. Diese beiden Eisensalze sind der Ausgangsstoff für eine lichtempfindliche Lösung, mit der sich beliebige saugfähige Untergründe beschichten lassen. Unter UV-Licht wand…

Unleserlich: Das Ebook und die PDF-Pest

Ich versuche gerade die Programmiersprache Python zu lernen und kaufte mir  dafür ein Buch aus einem bekannten Wissenschaftsverlag.  Der Verlag ist so nett und bietet zusätzlich zum Papierbuch kostenlos die Ebook-Variante an, die es gegen einen im Buch abgedruckten Promocode im Onlineshop zum Download gibt. 
Dieses Angebot nahm ich gerne in Anspruch, denn ich habe einen Tolino-Reader, den ich für unterwegs in der Bahn oder im Bus oft mitnehme. Für Texte im EPUB- oder Text-Format ist er sehr gut geeignet, weniger gut gelöst ist allerdings die PDF-Darstellung. Wenn das PDF vom Layout nicht auf das Readerformat angepasst ist, wird das Lesen zur Qual. Das sollte sich jetzt rächen.

Auf meinem Tolino öffnete sich nach dem Download des Python3-Buches leider das Print-PDF: Die Schrift winzigklein, die farbigen Auszeichnungen ein grauer Einheitsbrei. Was in einem relativ großformatigen Buch gedruckt wunderbar funktioniert, das ist am Ebookreader nur noch Augenpulver. Wäre das Buch keine kostenl…