Direkt zum Hauptbereich

Fräsen, feilen, gipsen

ProthesenlinerVor zehn Monaten bekam ich eine neue Beinprothese. Im Prinzip eine wunderbare Sache, auch wenn so eine Anpassung ein meist länger währender Prozess ist. Zwischen der Genehmigung durch die Krankenkasse und der Endabnahme der fertigen Prothese liegen in der Regel mehrere Wochen.

Ursprünglich wollte ich den ganzen Vorgang diesmal mit der Kamera dokumentieren und hier als Fotoreportage zeigen. Denn da wird vermessen und gegipst, gegossen, vakuumiert, die Statik ausbalanciert, ein Computergelenk programmiert, geschraubt, testweise gelaufen, wieder geschraubt. Dann kommt die Hauptanprobe und danach die Endmontage. Und das machen alles unheimlich nette und engagierte Fachleute. Wenn das Ersatzbein dann fertig ist, muss immer nochmal hier und da gefeilt, geschliffen und nachgearbeitet werden. Solange bis nichts mehr kneift, reibt, drückt. Eine tolles Projektthema, wie ich finde.

Leider ging mir die Lust an diesem Fotoprojekt ziemlich schnell verloren. Denn der Anpassungsprozess zog sich diesmal lange hin und an der neuen Prothese will einfach keine rechte Freude aufkommen. Immer wieder und nun schon die dritte Woche in Folge schlage ich mich mit Schmerzen und dadurch erzwungener Einbeinigkeit herum. Vielleicht habe ich ja dieses Jahr noch einmal die Gelegenheit, eine neue Anpassung zu dokumentieren (ich will es nicht hoffen.)

Prothesenschaft_Gipsabdruck

Kommentare

  1. Sieh's mal lieber von der praktischen Seite:
    wenn ihr sie JETZT - trotz viiiel Bastel-Aufwand - ordentlich und schmerzfrei hinkriegt, bist Du im Winter eindeutig auf der viel 'sichereren Seite' wenn das Wetter der 'Lenkbarkeit' der Prothese Streiche spielen kann!
    Mach nur: Zaehne (zahnarzt-vermeidend) zusammenbeissen (bist Du aber wohl schon guuut gewohnt, wenn mit so 'nem Ding in Deinem Leben) und durchhalten!
    Ob Du das alles oder nur teilweise dokumentierst ... ist nur eine Frage, ob Du die Dokumentation dann 'denen' fuer Ausbildungszwecke/Werbung fuer ihren Beruf zur Verfuegung stellen willst/kannst/magst.

    Kopf hoch und liebe Gruesse,
    Gerlinde

    Du wirst aber nicht bei der Para-Olympiade gegen den 'Blade-Runner' aus S-Afrika antreten oder? ;-)
    Obwohl ich sagen muss, mir zollen - ganz speziel hierzulande - Behinderte mitunter schon gehoerig Riesen-Respekt ab; einer (ich glaube beide Beine weg) ist hier als Arboretist in den hoechsten Baeumen unterwegs. Kannst Dir meine 'Kinnlade bei Fuss' vorstellen, als ich das gesehen habe!!!

    Mein Schwiegervater hatte eine Armprothese. Leider konnte ich beide nie kennenlernen. ABER: aufgrund von dadurch von Kindheitsbeinen immer etwas fuer den Vater 'mitdenken muessen' WAS, WIE genau oder wie SCHNELL machbar ist, hat mein Mann allerdings eine ganz andere Einstellung zu 'miteinander gemeinsam arbeiten'; er bringt mehr Einsatz f. 2 Seiten gleichzeitig, ERWARTET aber diese Gabe als automatisches Koennen auch von Anderen. Mit mir ist das ja noch 'glimpflich' abgelaufen, weil ich auch eine Grundausbildung im medizinisch angehauchtem Sektor habe und darum aehnlich gelagert bin. D.h.: wir beide merken/erkennen diese unsere 'Automatik' auch nicht; aber wehe, es muss jemand Anderer mit uns in irgendeiner Weise zusammenarbeiten .... da kommt's mitunter bis hin zu temporaeren 'verbluefften und verwirrten Laehmungserscheinungen' !
    Den groessten Kampf hatte ich allerdings erst kuerzlich in doppelter Form:
    Eine Freundin mit Parkinson bedauerte, dass sie nunmehr nicht mehr auswaerts Essen gehen koenne. Ich sah gerade noch ein, dass das an MANCHEN Tagen womoeglich schwieriger sei, aber in generell ...
    Also zogen wir los! Als erstes: es wurde einer dieser 'Manchen' Tage!
    Als zweites: das junge Bedienungspersonal guckte uns ziemlich offen angewidert an. Als drittes: wurde uns dann ein 'nicht so toller Tisch' weg vom schoenen Aussichtsfenster zum Wechseln angeboten.
    Als viertes meinte sie, ein Fleischgericht haben zu wollen aber wohl besser ein 'Nudel-Schaufel-Gericht' zu bestellen.
    Und dann platzte mir der Kragen: 1.) Tischwechsel (noch mal angeboten) harschest abgelehnt mit dem Satz "ihr koennt' auch mal selbst in die Situation kommen; lebendig tot spielen fuer die Anderen ist nicht!!!"
    2.) "Du bestellst Dir bitte Dein gewuenschtes Fleischgericht, den ICH kann (noch ;-) !) Messer handhaben und auch fuer Dich gilt 'lebendig tot' sein ist nicht, auch behindert sein scheint eine Uebungssache zu sein - auf geht's."
    Sie waer' mir allerdings vor Lachen fast als Schneidgut mit auf's Teller gefallen, als ich waehrend des Schnippselns meinte "Weisst Du, morgen schon kann es sein, dass Du das fuer mich machen musst, weil ich dann einen 'manchen' Tag habe und Du gerade einen Besseren!"
    (toitoitoi hier - noch nicht aerztlich manifestiert; aber Garantie hat man nun mal absolut nicht!)

    (Du kannst diesen Kommentar ruhig ganz oder auch nur teilweise loeschen, wenn er Dir unangenehm ist)

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Ralf,

    komme gerade vom TV (7.30 report) ueber Mitglieder bei der P.-Olympiade!
    Selten so gelacht; Grund: manche scheinen ihren Rollstuhl eher als Behinderung zu haben, denn sie sind eindeutig schneller unterwegs auf ihren STumpen, as im Rollstuhl. Ich hatte bei dem Einen fast den Verdacht, dass er selbigen 'nur' hat, um a) eine bessere/hoeher gelagerte Aussicht auf seine Gegenueber zu haben b) um wohl das Ding als Hantel-Ersatz zu benutzen !!!
    Mensch, wenn man das so sieht, da zwickt und zwackt aber gleich gaaaar nichts mehr am eigenen aeltlichen 'much more maintenance-intensive body'! :-D

    Da geht man ja gleich morgen wieder zum Baeume ausreissen in den Garten (egal, ob man den so genau in der gefuehlsarmen Hand spuert oder nicht!

    Hoffe, es geht Dir gut - mir gerade ordentlich gut, da gehoerig psychisch von denen den 'Kopf gewaschen' bekommen (wie oefter mal!) ;-) :-D

    LG, Gerlinde

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Gerlinde,
      hättest du denn mal einen Link zu einer Online-Mediathek? Das würde mich schon mal interessieren, aber ich kriege hier so schlecht australisches Fernsehen :)

      Löschen
  3. Korrektur: Beitrag im TV hiess offiziell 'Race to London' und kam gleich nach 7.30 Report am hies(s)igen ABC.
    Der stuermische Kerl, welcher da den Rollstuhl wohl als Hantel-Ersatz nimmt, spielt offiziell in der Rugby Mannschaft (hat aber wohl derzeit Schulterverletzung; d.h.: wohl 1 REifen zuviel aufgelegt ;-)

    LG, Gerlinde

    AntwortenLöschen
  4. Ich liebe deine Reportagen sehr und verfolge sie mit großem Interesse. Aber ich hoffe, dass du sobald keine Gelegenheit für eine zweite bekommst. Toi, toi, toi!

    LG
    Wiebke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Wiebke, ich hoffe das auch. Muss ich mir halt ein neues Thema suchen ;)

      Löschen
  5. Ja, 'besseres Thema' ist immer besser; naechste Fuss-Schnitz-Tour kann ruhig warten!

    Das mit dem Inet-Angucken von 'race to london' koennte knapp werden; wird - denk ich - heute Mitternacht (wir sind gerade 8 Std. voraus!) aus der Verfuegbarkeit genommen; vielleicht schaffst Du's ja gerade noch:
    abc.net.au/tv/programs

    Ansonsten musst Du sie Dir im Original als Konkurrenz zu Deinen eigenen Landsleuten waehrend der offiziellen Para Olympiade ansehen; ca. Ende August! ;-)

    Viel Glueck und liebe Gruesse,
    Gerlinde

    AntwortenLöschen
  6. Habe mich uebrigends einst als Neuankoemmling in diesem Lande gewundert, dass es hier sooo viele Leute mit entweder Geh-Problemen oder mit weniger als 'den statistischen 1,5 Beinen' gibt.
    Habe dann sehr schnell gelernt, dass Australien aufgrund der brittischen Verwandtschaft (Commonwealth) ja bei den meisten Kriegen, die von HRH Elisabeth's Regierungsberechtigten angezettelt werden, ja schliesslich auch meist 'mitspielen' duerfen/muessen/sollen.
    Nachdem wir aber keine 'Jung-Kueken-Automatik-Ausbildung' (= Wehrpflicht) haben, sind unsere 'Mitglieder' mitunter etwas aelter. 'Kopf hinhalten mit Fuessen ab' zur Folge ist darum eine weitere zusaetzliche Moeglichkeit zu den ohnehin bestehenden Moeglichkeiten, wie so was sonst ohnehin passieren kann!

    Passt das neue Ding jetzt oder beantragst Du (doch) some 'blades' - so wie der S.-Afrikaner?

    Liebe Gruesse,
    Gerlinde

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Na ja, immerhin schon die zweite Woche ohne Beschwerden. Das ist schon mal was :)

      Paralypics interessieren mich ehrlich gesagt nicht besonders - Olympische Spiele aber auch nicht. Diese ganze Gerenne, Gespringe, Gewerfe, dieser Goldrausch langweilt mich doch ziemlich.

      Löschen
  7. Stimme Dir t o t a l zu, ABER: ist mitunter ziemlich anders wenn man die Paralympics anschaut.
    Weisst Du, ich habe mit Sport wirklich nichts am Hut, so 'Churchill - sport is mord' can fast niemand sein wie ich. Mein 'Sport' muss sich mit was Kreativen verbinden lassen - wie Gaertnern oder Radeln - oder (wie hier im Winter ab und an noetig) 'zack und schnell' dann per 'Hamster-Rad'.
    SChwimmen im Sommer endet meist mit Tauchbad zum Abkuehlen, wenn schon nix da ist, wo man zuegig mal ein paar Runden flott abrudern kann; was ja meist weder im Meer noch in oeffentlichen Baedern moeglich ist - ergo habe ich im eigenen Garten auch nur einen sog. 'Tauch-Bottich' (seither werde ich von u/Freund in Griechenland 'Bottich-Monster' genannt ;-) !)
    Aber irgendwie sind die Paralymmpics beeindruckender. Nicht die ganze Tour und 'voll religioes', aber die Paralympics kann ich kurioserweise ertragen und anschauen, wenn sie schon mal zufaellig ueber den TV flimmern und wenn ich schon mal genauso zufaellig davor sitze (habe fuer TV ja leider gesamt etwas zu wenig Geduld - seufz!) Ich finde, deren Taten setzen eigenes mitunter banales Gejammer wieder g a n z gehoerig in die 'richtige Optik'!
    Und WAS und WIE diese Menschen ihre fuer andere unmoeglich erscheinende Situation meistern - kann man auch fuer sich selbst und manche temporaere Situation gut davon lernen!!!

    Was Deine schon 2 Wochen ohne Beschwerden betrifft, so hoert sich das wirklich schon sehr vielversprechend an; ich halt Dir weiterhin die Daumen.

    Liebe Gruesse,
    Gerlinde

    PS: als 'Gaertner und Bastler' in einer sports-fanatischen Nation ist manchmal der Verteidigung noetig, kann ich Dir sagen!
    Die Oberfrechheit von: Sportsendung domminiert immer sollte ich vielleicht auch einmal anfangen zu sabotieren und mal als richtig schoener, guter 'Randalierender Gaertner' deren Weltbild etwas korrigieren! ;-) = gleiches Recht fuer alle, oder?! :-)

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

Unleserlich: Das Ebook und die PDF-Pest

Ich versuche gerade die Programmiersprache Python zu lernen und kaufte mir  dafür ein Buch aus einem bekannten Wissenschaftsverlag.  Der Verlag ist so nett und bietet zusätzlich zum Papierbuch kostenlos die Ebook-Variante an, die es gegen einen im Buch abgedruckten Promocode im Onlineshop zum Download gibt. 
Dieses Angebot nahm ich gerne in Anspruch, denn ich habe einen Tolino-Reader, den ich für unterwegs in der Bahn oder im Bus oft mitnehme. Für Texte im EPUB- oder Text-Format ist er sehr gut geeignet, weniger gut gelöst ist allerdings die PDF-Darstellung. Wenn das PDF vom Layout nicht auf das Readerformat angepasst ist, wird das Lesen zur Qual. Das sollte sich jetzt rächen.

Auf meinem Tolino öffnete sich nach dem Download des Python3-Buches leider das Print-PDF: Die Schrift winzigklein, die farbigen Auszeichnungen ein grauer Einheitsbrei. Was in einem relativ großformatigen Buch gedruckt wunderbar funktioniert, das ist am Ebookreader nur noch Augenpulver. Wäre das Buch keine kostenl…

Gesehen & gekauft: Street Photography Now

Mit dem Fotografieren ist es wie mit Fußball, Schreiben, Singen, Tanzen oder einer anderen beliebigen schöpferischen Tätigkeit: Die Ergebnisse werden umso besser, je häufiger man/frau es tut. Oder altdeutsch ausgedrückt: Übung macht die MeisterIn.
Das gilt natürlich auch für die Straßenfotografie, dieses traditionsreiche Feld der Lichtbildnerei mit legendären Vertretern wie Henri Cartier-Bresson und Robert Frank. Doch wie nähert man sich dem Genre Street Photographie, wie fängt man an? Gehe ich einfach raus auf die Straße und schieße dort Leute mit dem Teleobjektiv ab, oder halte ich die Kamera wahllos in x-beliebige Szenen? Natürlich könnte man es machen, wie uns der Schweizer Thomas Leuthard in seinem eBook Collecting Souls rät:
Don’t study the work from the old masters, don’t go into exhibitions and don’t read about photography just go out and shoot in the streets. Nur nicht zu viel lesen und angucken vorher, einfach nur machen, meint er. Das ist natürlich Unsinn und das weiß verm…

Fotospielereien mit Cyanotypie

Letzthin machte mich ein SpOn-Artikel zu “ifon-Fotos im Blaudruck” auf die Cyanotypie aufmerksam.. Die Ergebnisse sahen interessant aus – allein durch die außergewöhnliche Struktur und Farbe. Natürlich funktioniert Cyanotypie auch ohne ifon. Man kann die Negativ-Vorlagen aus jedem beliebigen Digitalfoto erzeugen. Wer (noch) eine Dunkelkammer hat und gerne mit noch mehr Chemikalien panscht, kann auch aus jedem beliebigen Negativ tolle Vorlagen vergrößern.Die Verweise im SpOn-Artikel aber kann man ignorieren, im Internet sind umfangreiche und gute Anleitungen frei verfügbar. Nachdem ich wusste, was ich brauche, klickte ich mich erst Mal durch die Onlineshops verschiedener Chemikalien-Lieferanten auf der Suche nach Ammoniumeisen(III)-Citrat und Kaliumhexacyanoferrat(III), kurz Kaliumferricyanid oder Rotes Blutlaugensalz. Diese beiden Eisensalze sind der Ausgangsstoff für eine lichtempfindliche Lösung, mit der sich beliebige saugfähige Untergründe beschichten lassen. Unter UV-Licht wande…