Direkt zum Hauptbereich

Gesehen & gekauft: Street Photography Now

Buchtitel Street Photographie Now

Mit dem Fotografieren ist es wie mit Fußball, Schreiben, Singen, Tanzen oder einer anderen beliebigen schöpferischen Tätigkeit: Die Ergebnisse werden umso besser, je häufiger man/frau es tut. Oder altdeutsch ausgedrückt: Übung macht die MeisterIn.
Das gilt natürlich auch für die Straßenfotografie, dieses traditionsreiche Feld der Lichtbildnerei mit legendären Vertretern wie Henri Cartier-Bresson und Robert Frank. Doch wie nähert man sich dem Genre Street Photographie, wie fängt man an? Gehe ich einfach raus auf die Straße und schieße dort Leute mit dem Teleobjektiv ab, oder halte ich die Kamera wahllos in x-beliebige Szenen? Natürlich könnte man es machen, wie uns der Schweizer Thomas Leuthard in seinem eBook Collecting Souls rät:
Don’t study the work from the old masters, don’t go into exhibitions and don’t read about photography just go out and shoot in the streets.
Nur nicht zu viel lesen und angucken vorher, einfach nur machen, meint er. Das ist natürlich Unsinn und das weiß vermutlich auch Leuthard. Warum sonst hätte er immerhin schon drei (!) eBooks geschrieben, die umfassend ins Thema einführen? Möchte er etwa nicht, dass wir sie lesen? Vielleicht ist es auch Ironie, die ich einfach nicht verstehe. Ich stimme zu: wer gute Bilder machen will, muss viel knipsen. Wer aber wissen will, was wirklich zu guter Street Photography  gehört, sollte dringend über den eigenen Tellerrand schauen und die Werke der Könner und Meister, was und wie sie arbeiten, gründlich studieren.

Gehört die Straße den Männern?

Und damit bin ich beim eigentlichen Thema, meiner heutigen Buchempfehlung. Street Photographie Now von Sophie Howarth und Stephen McLaren entdeckte ich letzthin bei den Neuerscheinungen in der Kunstbuchhandlung um die Ecke. Ich blätterte, sah und kaufte. Für gerade rund 25 Euro (beim Onlinehändler mit dem A gibt es das nur auf Englisch erhältliche Buch billiger) trug ich über 300 Bilder von 46 zeitgenössischen FotografInnen nach Hause. Seitdem erfreue ich mich am besten aktuellen Kompendium, das ich bisher zum Thema gefunden habe. Die meisten der Namen sagten mir vor der Lektüre nichts oder wenig, nur Martin Parr und Joel Meyerowitz  kannte ich schon vorher. Etwas rätselhaft: gerade vier Frauen schafften es in den Band, eine Erklärung bleiben die Autoren allerdings schuldig. Ist Street Photography etwa immer noch eine Männerdomäne? Bedauerlich an der Auswahl: Schwarzafrika und Südamerika mit ihren Riesenstädten fehlen, die meisten Fotografen kommen aus USA, (Mittel-)Europa, Asien und Australien.
Außer Fotos in Farbe und Schwarzweiß, von Briefmarkengröße bis Seiten füllend, finden wir auf 240 großformatigen Seiten auch eine Menge Texte und Zitate. Darunter eine sehr erhellende und unterhaltsame Diskussion, in der sieben Fotografen (keine Frau…) das Genre und ihren Vorgehensweise sehr persönlich diskutieren. Schön auch der große Index, das Verzeichnis mit Links zu den Webauftritten der  BildkünstlerInnen und die Literaturhinweise.

Kein Lehrbuch zur Straßenfotografie

Street Photography Now ist also ein wunderbares Bilderbuch, wenn man wissen möchte, wie Profis zu ihren Bildern kommen, welche Eigenschaften sie mitbringen, um die kleinen Dramen der Straße erfolgreich in fesselnden Bilder einzufangen. Geduld, Neugier, Schnelligkeit, Respekt vor den Menschen, Einfühlungsvermögen, Freundlichkeit, Mut und natürlich der Riecher für die Situation gehören dazu.
Technische Hinweise fehlen im Buch – Angaben zu Filmen, Zeit, Blende, Kameras oder verwendeten Optiken sucht man vergebens. Wer auf die auf die Straße geht, sollte sein Handwerkszeug im Griff haben. Denn im entscheidenden Moment bleibt keine Zeit, noch über die richtigen Einstellungen zu sinnieren. Das Leben wartet nicht, bis wir den Auslöser drücken.

Mein Tipp: Kaufen!

Infos zum Buch

Street Photography Now bei Thames & Hudson (mit Voransicht zum Blättern)

Straßenfotografie auf Flickr

Hardcore Street Photography
www.street-photographers.com

Kommentare

  1. Schaut so aus, als ob dieses Statement 'gehoert die Strasse den Maennern' erst noch kontrollierbeduerftig waere!
    Vielleicht liegt's aber auch nur daran, dass Maenner dann ein 'Pseudo-Hobby' schon mal eher bis zum 'Geldverdienst' treiben.
    Weisst Du, das kommt mir ein bischen so vor wie mit meinem GoeGa: kombinierte da Bastel-Lust, Mathe- und Physik-Begeisterung zu einem Beruf, welchen er als sein Hobby bezeichnet, weil er so begeistert davon ist!
    (auch wenn ich ihn tausendmal als besseren 'aufgebauschten Elektriker' bezeichne! ;-) !)

    LG, Gerlinde

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das war eine Frage. Denn auch wenn in dem Buch vor allem Männer auftauchen, könnte es ja sein, dass Frauen genauso so in der Straßenfotografie vertreten sind, aber möglicherweise nicht so viel publiziert werden. Ich glaube übrigens nicht, dass mit dieser Art Fotografie viel Geld zu verdienen ist. Die meisten der FotografInnen in dem Buch verdienen ihr Geld entweder mit Werbefotos oder Journalismus oder sie gehen ihn ihrer Freizeit auf die Straße.

      Löschen
  2. Du hast hier was wichtiges vergessen, mate; der volle 'bessere' Satz sollte hier wie folgt heissen/schliessen:

    "... oder Journalismus oder sie gehen in ihrer Freizeit auf die Strasse zum Fotgrafieren" ;-) :-D

    (Und duck und renn weg! Und 'das' muss ausgerechnet von mir dazu addiert werden, oder?! D.h.: ich nehm' den Schuh, der mir jetzt sicher nachfliegt! ;-) :-D )

    LG, Gerlinde

    (Geh'n wir zum neuen Post - das wird hier zu 'gefaehrlich'! :-D )

    AntwortenLöschen
  3. Werde ich mir notieren. Habe schon Buchtipps von dir erfolgreich verschenkt (interessiert mich aber auch selbst).

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

Unleserlich: Das Ebook und die PDF-Pest

Ich versuche gerade die Programmiersprache Python zu lernen und kaufte mir  dafür ein Buch aus einem bekannten Wissenschaftsverlag.  Der Verlag ist so nett und bietet zusätzlich zum Papierbuch kostenlos die Ebook-Variante an, die es gegen einen im Buch abgedruckten Promocode im Onlineshop zum Download gibt. 
Dieses Angebot nahm ich gerne in Anspruch, denn ich habe einen Tolino-Reader, den ich für unterwegs in der Bahn oder im Bus oft mitnehme. Für Texte im EPUB- oder Text-Format ist er sehr gut geeignet, weniger gut gelöst ist allerdings die PDF-Darstellung. Wenn das PDF vom Layout nicht auf das Readerformat angepasst ist, wird das Lesen zur Qual. Das sollte sich jetzt rächen.

Auf meinem Tolino öffnete sich nach dem Download des Python3-Buches leider das Print-PDF: Die Schrift winzigklein, die farbigen Auszeichnungen ein grauer Einheitsbrei. Was in einem relativ großformatigen Buch gedruckt wunderbar funktioniert, das ist am Ebookreader nur noch Augenpulver. Wäre das Buch keine kostenl…

NaPoBloMo Folge 17-20: Ein Ausflug nach Leipzig. Oder nach „Hypezig“?

Es waren dreizehn Jahre, die ich in Leipzig gelebt habe. Es war eine wunderbare Zeit, vor allem am Anfang, 1994, bis in die frühen Nullerjahre. Eine Stadt, in der so viel passierte, obwohl oder gerade weil sie so kaputt war.

Dann, fast unmerklich passierte es, schien die Luft raus diesem wilden Pleiße-Ort, Müdigkeit schlich sich ein. Vielleicht lag es auch daran, dass mein Studium vorbei war, fast alle lieben, coolen, spannenden, anregenden Menschen, die Leipzig während unseres Studiums mit zu diesem prickelnden Ort gemacht hatten, weg waren. Das Studium beendet, in die Welt aufgebrochen, um zu arbeiten, weiter zu studieren, zu verschwinden, irgendwo zu heiraten und Kinder zu kriegen, in Dresden zu stranden, was auch immer. Dann ging ich auch fort, um aber etwa einmal im Jahr aus Beingründen vorbeizuschauen und so konnte ich dem alten Leipzig zusehen, wie es sich herausputzte, im Zeitraffer quasi.


Manche Sachen bekommt man aber doch nicht mit. So hörte ich vergangenes Jahr, es hieße…