Direkt zum Hauptbereich

Noch mehr Pferdesport: Polo in Berlin

Polospieler wenden ihre Pferde

Bei Polo dachte ich bisher eher an einen Kleinwagen von VW, als an ein Ballspiel hoch zu Ross. Seit vergangenen Sonntag hat sich das geändert. Polo ist mehr: das sind donnernde Hufe und der Duft von Pferdeäpfeln, wilde Jagden über den grünen Rasen, Kommandos auf spanisch und dicke Autos am Spielfeldrand.


Das alles sah, hörte und roch ich am letzten Sonntag auf dem Maifeld  am Berliner Olympiastadion. Ein weitbekannter Immobiliendealer hatte dort zu einem Poloturnier um die “Deutsche Polomeisterschaft High Goal” eingeladen. Der Eintritt war frei fürs gemeine Volk; wer wollte konnte das Spektakel aber auch für 190 Euro am Tag vom VIP-Bereich aus verfolgen.




Nach dem sehr interessanten Tag weiß ich jetzt, dass
Heino Ferch auf dem Polopferd
Das ist Heino Ferch. Ehrlich!
  • der Ball irgendwie ins Tor muss
  • ohne argentinische Leihspieler in Deutschland keine passable Mannschaft zustande käme
  • die Teams die Namen ihrer Sponsoren tragen
  • man/frau über ein gesichertes Einkommen im oberen Bereich verfügen sollte, um sich die Pferdchen zum Wechseln leisten zu können
  • Mime Heino Ferch nebst Gattin diesen Sport pflegt
  • die SpielerInnen,  jedenfalls an diesem Tag, relativ selten vom Pferd fallen.
Hier ein paar Impressionen vom Maifeldcup am 12. August.

Die Serie ist auch auf flickr zu sehen: Polo Cup Berlin 2012


Pentax K5, 50-200mm/f4~5,6

Kommentare

  1. Dachte ich mir doch sofort, das muß Heino Ferch sein....
    LG
    Wiebke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich habe ihn auch sofort erkannt ;-)

      Löschen
  2. und - wie laeuft das nun in echt?
    Beim Film 'Pretty Woman' mussten ja die Zuschauer/Gaeste hinterher anmarschieren und die im Eifer des Gefechtes herausgefetzten Rasen-Stueckchen wieder fest treten!

    LG, Gerlinde

    PS: ausreichend Kleingeld braucht man doch heutzutage bald schon fuer einige Hobbies, oder nicht?!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Gerlinde,
      bei "Pretty Woman" kommt Polo vor? Das habe ich wohl verdrängt. Ich ging ja vor Ende des Spiels. Sollten die Zuschauer also anschließend gezwungen worden sein, den Rasen zu reparieren, dann ging dieser Kelch an mir vorbei ;-)

      "Kleingeld" ist ja immer ein relativer Begriff, nicht wahr?
      Ralf

      Löschen
    2. N'tuerlich, deswegen versuchen wir doch alle zumindest ein wenig zu 'Dagobert(en)' !
      :-)
      Ausserdem: es gibt oefter Leute, denen etwas einfach soooo wichtig ist, dass dafuer 'das bischen Rest' geopfert wird. Z.B.: Mercedes fahren, aber von Dosenbohnen leben!
      Man muss das akzeptieren; noch dazu so lange man nicht 'missioniert' wird, das Gleiche zu tun/fuer gut finden zu muessen!

      Was 'Pretty Woman' betrifft: ich kenn' den Film relativ auswendig, weil er mir ja auch ziemlich eine verfilmte Modern-Version von 'my fair Lady' zu sein scheint; welche ich auch immer gerne mag! Culture-clashes und deren 'Zusammenraufen' = mutig und herrlich fuer mich - bis ans Ende meines Lebens!

      LG, Gerlinde



      Löschen
  3. Ach guck mal. Da war ein Spaß! :) Gruß von Steffen

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

Unleserlich: Das Ebook und die PDF-Pest

Ich versuche gerade die Programmiersprache Python zu lernen und kaufte mir  dafür ein Buch aus einem bekannten Wissenschaftsverlag.  Der Verlag ist so nett und bietet zusätzlich zum Papierbuch kostenlos die Ebook-Variante an, die es gegen einen im Buch abgedruckten Promocode im Onlineshop zum Download gibt. 
Dieses Angebot nahm ich gerne in Anspruch, denn ich habe einen Tolino-Reader, den ich für unterwegs in der Bahn oder im Bus oft mitnehme. Für Texte im EPUB- oder Text-Format ist er sehr gut geeignet, weniger gut gelöst ist allerdings die PDF-Darstellung. Wenn das PDF vom Layout nicht auf das Readerformat angepasst ist, wird das Lesen zur Qual. Das sollte sich jetzt rächen.

Auf meinem Tolino öffnete sich nach dem Download des Python3-Buches leider das Print-PDF: Die Schrift winzigklein, die farbigen Auszeichnungen ein grauer Einheitsbrei. Was in einem relativ großformatigen Buch gedruckt wunderbar funktioniert, das ist am Ebookreader nur noch Augenpulver. Wäre das Buch keine kostenl…

Gesehen & gekauft: Street Photography Now

Mit dem Fotografieren ist es wie mit Fußball, Schreiben, Singen, Tanzen oder einer anderen beliebigen schöpferischen Tätigkeit: Die Ergebnisse werden umso besser, je häufiger man/frau es tut. Oder altdeutsch ausgedrückt: Übung macht die MeisterIn.
Das gilt natürlich auch für die Straßenfotografie, dieses traditionsreiche Feld der Lichtbildnerei mit legendären Vertretern wie Henri Cartier-Bresson und Robert Frank. Doch wie nähert man sich dem Genre Street Photographie, wie fängt man an? Gehe ich einfach raus auf die Straße und schieße dort Leute mit dem Teleobjektiv ab, oder halte ich die Kamera wahllos in x-beliebige Szenen? Natürlich könnte man es machen, wie uns der Schweizer Thomas Leuthard in seinem eBook Collecting Souls rät:
Don’t study the work from the old masters, don’t go into exhibitions and don’t read about photography just go out and shoot in the streets. Nur nicht zu viel lesen und angucken vorher, einfach nur machen, meint er. Das ist natürlich Unsinn und das weiß verm…

Fotospielereien mit Cyanotypie

Letzthin machte mich ein SpOn-Artikel zu “ifon-Fotos im Blaudruck” auf die Cyanotypie aufmerksam.. Die Ergebnisse sahen interessant aus – allein durch die außergewöhnliche Struktur und Farbe. Natürlich funktioniert Cyanotypie auch ohne ifon. Man kann die Negativ-Vorlagen aus jedem beliebigen Digitalfoto erzeugen. Wer (noch) eine Dunkelkammer hat und gerne mit noch mehr Chemikalien panscht, kann auch aus jedem beliebigen Negativ tolle Vorlagen vergrößern.Die Verweise im SpOn-Artikel aber kann man ignorieren, im Internet sind umfangreiche und gute Anleitungen frei verfügbar. Nachdem ich wusste, was ich brauche, klickte ich mich erst Mal durch die Onlineshops verschiedener Chemikalien-Lieferanten auf der Suche nach Ammoniumeisen(III)-Citrat und Kaliumhexacyanoferrat(III), kurz Kaliumferricyanid oder Rotes Blutlaugensalz. Diese beiden Eisensalze sind der Ausgangsstoff für eine lichtempfindliche Lösung, mit der sich beliebige saugfähige Untergründe beschichten lassen. Unter UV-Licht wande…