Direkt zum Hauptbereich

12tel Blick erstmal verschoben

Heute ist das Zwölfmonatsprojekt "12tel Blick" gestartet. Jeden Monat ein Foto vom persönlichen Aussichtspunkt, immer aus der gleichen Perspektive. Wenn's geht, immer zur gleichen Zeit.

Mein Foto fehlt (noch?!). Weil ich die Aktion erst vergangenen Freitag entdeckte, konnte ich nicht vorarbeiten. Nun liege ich seit ein paar Tagen schlimm auf der Nase, mit pfeifender Lunge, dröhnendem Kopf, lahmen Gliedern. An Rausgehen, geschweige denn Fotografieren ist nicht zu denken. Bis 31. Januar ist noch Zeit. Es muss doch möglich sein, innerhalb der kommenden Woche für ein Berlinbild nochmal auf die Beine zu kommen. Ich drück' mir die Daumen.

Kommentare

  1. Gute Besserung, nicht nur -aber auch- für das Foto!
    LG
    Wiebke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke, ich geb mir Mühe *röchel* *hust*

      Löschen
  2. Wie wäre es denn mit einem Bett-Foto? Oder Berlin aus dem Fenster. Feld-Wald-Wiesen sind ja schon zahlreich vertreten. Aber bis zum 31.1. ist bestimmt alles wieder besser. Von hier aus auch Daumendrücken.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh ne, das geht nicht. Dann muss ich ja alle anderen auch aus dem Bett machen - das ist mir auf Dauer zu persönlich. Fensterfotos hatte ich schon ausprobiert, der Blick in unseren Hinterhof funktioniert fotografisch meiner Meinung nach überhaupt nicht. Und der Straßenblick sagt mir auch nicht zu. Aber ich habe eine Idee (sehr berlinisch das Motiv übrigens) und bin zu versichtlich, dass ich am Wochenende oder Anfang kommender Woche mein Auftaktmotiv noch hinbekomme. Danke (hustend)

      Löschen
  3. Gute Besserung!
    Ich bin gespannt auf dein Motiv.
    LG

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke! Wird nicht so spektakulär - bin selber ein bisschen gespannt, ob das Motiv funktionieren wird.

      Löschen

Beliebte Posts aus diesem Blog

Gesehen & gekauft: Street Photography Now

Mit dem Fotografieren ist es wie mit Fußball, Schreiben, Singen, Tanzen oder einer anderen beliebigen schöpferischen Tätigkeit: Die Ergebnisse werden umso besser, je häufiger man/frau es tut. Oder altdeutsch ausgedrückt: Übung macht die MeisterIn.
Das gilt natürlich auch für die Straßenfotografie, dieses traditionsreiche Feld der Lichtbildnerei mit legendären Vertretern wie Henri Cartier-Bresson und Robert Frank. Doch wie nähert man sich dem Genre Street Photographie, wie fängt man an? Gehe ich einfach raus auf die Straße und schieße dort Leute mit dem Teleobjektiv ab, oder halte ich die Kamera wahllos in x-beliebige Szenen? Natürlich könnte man es machen, wie uns der Schweizer Thomas Leuthard in seinem eBook Collecting Souls rät:
Don’t study the work from the old masters, don’t go into exhibitions and don’t read about photography just go out and shoot in the streets. Nur nicht zu viel lesen und angucken vorher, einfach nur machen, meint er. Das ist natürlich Unsinn und das weiß verm…

Unleserlich: Das Ebook und die PDF-Pest

Ich versuche gerade die Programmiersprache Python zu lernen und kaufte mir  dafür ein Buch aus einem bekannten Wissenschaftsverlag.  Der Verlag ist so nett und bietet zusätzlich zum Papierbuch kostenlos die Ebook-Variante an, die es gegen einen im Buch abgedruckten Promocode im Onlineshop zum Download gibt. 
Dieses Angebot nahm ich gerne in Anspruch, denn ich habe einen Tolino-Reader, den ich für unterwegs in der Bahn oder im Bus oft mitnehme. Für Texte im EPUB- oder Text-Format ist er sehr gut geeignet, weniger gut gelöst ist allerdings die PDF-Darstellung. Wenn das PDF vom Layout nicht auf das Readerformat angepasst ist, wird das Lesen zur Qual. Das sollte sich jetzt rächen.

Auf meinem Tolino öffnete sich nach dem Download des Python3-Buches leider das Print-PDF: Die Schrift winzigklein, die farbigen Auszeichnungen ein grauer Einheitsbrei. Was in einem relativ großformatigen Buch gedruckt wunderbar funktioniert, das ist am Ebookreader nur noch Augenpulver. Wäre das Buch keine kostenl…

NaPoBloMo Folge 17-20: Ein Ausflug nach Leipzig. Oder nach „Hypezig“?

Es waren dreizehn Jahre, die ich in Leipzig gelebt habe. Es war eine wunderbare Zeit, vor allem am Anfang, 1994, bis in die frühen Nullerjahre. Eine Stadt, in der so viel passierte, obwohl oder gerade weil sie so kaputt war.

Dann, fast unmerklich passierte es, schien die Luft raus diesem wilden Pleiße-Ort, Müdigkeit schlich sich ein. Vielleicht lag es auch daran, dass mein Studium vorbei war, fast alle lieben, coolen, spannenden, anregenden Menschen, die Leipzig während unseres Studiums mit zu diesem prickelnden Ort gemacht hatten, weg waren. Das Studium beendet, in die Welt aufgebrochen, um zu arbeiten, weiter zu studieren, zu verschwinden, irgendwo zu heiraten und Kinder zu kriegen, in Dresden zu stranden, was auch immer. Dann ging ich auch fort, um aber etwa einmal im Jahr aus Beingründen vorbeizuschauen und so konnte ich dem alten Leipzig zusehen, wie es sich herausputzte, im Zeitraffer quasi.


Manche Sachen bekommt man aber doch nicht mit. So hörte ich vergangenes Jahr, es hieße…