Direkt zum Hauptbereich

12tel Blick erstmal verschoben

Heute ist das Zwölfmonatsprojekt "12tel Blick" gestartet. Jeden Monat ein Foto vom persönlichen Aussichtspunkt, immer aus der gleichen Perspektive. Wenn's geht, immer zur gleichen Zeit.

Mein Foto fehlt (noch?!). Weil ich die Aktion erst vergangenen Freitag entdeckte, konnte ich nicht vorarbeiten. Nun liege ich seit ein paar Tagen schlimm auf der Nase, mit pfeifender Lunge, dröhnendem Kopf, lahmen Gliedern. An Rausgehen, geschweige denn Fotografieren ist nicht zu denken. Bis 31. Januar ist noch Zeit. Es muss doch möglich sein, innerhalb der kommenden Woche für ein Berlinbild nochmal auf die Beine zu kommen. Ich drück' mir die Daumen.

Kommentare

  1. Gute Besserung, nicht nur -aber auch- für das Foto!
    LG
    Wiebke

    AntwortenLöschen
  2. Wie wäre es denn mit einem Bett-Foto? Oder Berlin aus dem Fenster. Feld-Wald-Wiesen sind ja schon zahlreich vertreten. Aber bis zum 31.1. ist bestimmt alles wieder besser. Von hier aus auch Daumendrücken.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh ne, das geht nicht. Dann muss ich ja alle anderen auch aus dem Bett machen - das ist mir auf Dauer zu persönlich. Fensterfotos hatte ich schon ausprobiert, der Blick in unseren Hinterhof funktioniert fotografisch meiner Meinung nach überhaupt nicht. Und der Straßenblick sagt mir auch nicht zu. Aber ich habe eine Idee (sehr berlinisch das Motiv übrigens) und bin zu versichtlich, dass ich am Wochenende oder Anfang kommender Woche mein Auftaktmotiv noch hinbekomme. Danke (hustend)

      Löschen
  3. Gute Besserung!
    Ich bin gespannt auf dein Motiv.
    LG

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke! Wird nicht so spektakulär - bin selber ein bisschen gespannt, ob das Motiv funktionieren wird.

      Löschen

Beliebte Posts aus diesem Blog

Heiße Liebe in Schwarz nach enttäuschter Beziehung

Es gab schon einige in meinem Leben. Kantige, Zickige, Schmiegsame, Unauffällige, Laute, Professionelle und welche mehr zum Spielen, denn zum ernsthaften Arbeiten. Ich rede hier von Fotoapparaten – und wer schon einmal ernsthaft über einen längeren Zeitraum fotografiert hat, wird mir womöglich zustimmen, dass sich zwischen dem Apparat und dem fotografierenden Menschen mit der Zeit eine gewisse (haptische) Beziehung aufbaut.

Mich hat es im vergangenen Sommer schwer erwischt. Brennende Leidenschaft, große Liebe, nach vielen müden Kompromissen. Inzwischen verstehe ich den Enthusiasmus der Leicafans. Es ist wohl diese Kombination aus Wertigkeit und Reduktion auf das Wesentliche: Eine Maschine zum Bilder festhalten, ohne Kompromisse und Schnickschnack, mit sündteuren, aber auch sehr guten Optiken. Doch bei mir ist es die Ricoh, die mich zum Fanboy machte.


Von der Samsung EX1 zur Ricoh GR II Müde von den Unzulänglichkeiten meiner Samsung EX1, machte ich mich auf die Suche nach Ersatz für d…

Fotospielereien mit Cyanotypie

Letzthin machte mich ein SpOn-Artikel zu “ifon-Fotos im Blaudruck” auf die Cyanotypie aufmerksam.. Die Ergebnisse sahen interessant aus – allein durch die außergewöhnliche Struktur und Farbe. Natürlich funktioniert Cyanotypie auch ohne ifon. Man kann die Negativ-Vorlagen aus jedem beliebigen Digitalfoto erzeugen. Wer (noch) eine Dunkelkammer hat und gerne mit noch mehr Chemikalien panscht, kann auch aus jedem beliebigen Negativ tolle Vorlagen vergrößern.
Die Verweise im SpOn-Artikel aber kann man ignorieren, im Internet sind umfangreiche und gute Anleitungen frei verfügbar. Nachdem ich wusste, was ich brauche, klickte ich mich erst Mal durch die Onlineshops verschiedener Chemikalien-Lieferanten auf der Suche nach Ammoniumeisen(III)-Citrat und Kaliumhexacyanoferrat(III), kurz Kaliumferricyanid oder Rotes Blutlaugensalz. Diese beiden Eisensalze sind der Ausgangsstoff für eine lichtempfindliche Lösung, mit der sich beliebige saugfähige Untergründe beschichten lassen. Unter UV-Licht wand…

„Geschichte des Aurach-, Fembach-, Seebach- und Zenngrundes“ - Geschichtsforschung des 19. Jahrhunderts neu aufgelegt

Alles begann mit dem Rangau.

Oder besser: mit der Suche nach der Bedeutung des Wortes „Rangau“.
Rangau: So hießen mit Vornamen Pils, Helles und Bock, die unsere Dorfbrauerei herstellte. Auf den Bierdeckeln und Abrechnungsblöcken, die das Brauhaus Wilhermsdorf verschenkte, stand „Rangau-Biere von besonderer Güte“.

Niemand konnte mir eine befriedigende Erklärung geben, was dieser Rangau sein sollte. Mein Vater wusste es nicht, obwohl er es behauptete („Na, so heißt unsere Gegend“). Warum sollte diese Gegend in Mittelfranken so heißen, wenn sie niemand bei diesem Namen nannte?

Und dann kam das Internetzeitalter und ich tippte das Wort „Rangau“ in Google ein. Tatsächlich erhielt ich ganz viele Ergebnisse, jedoch mit der fast wortgleichen Erklärung:
Die Bezeichnung „Rangau“ leitet sich von dem bei Bad Windsheim in die Aisch mündenden Bach Rannach ab (Rannachgau). (Quelle Wikipedia) Diese Aussage fand und finde ich noch immer unbefriedigend. Warum soll ein Rinnsal von Bach, den niemand ken…