Direkt zum Hauptbereich

12tel Blick: Urbanes Alltagspanorama im Januar

12tel Blick im Januar: Bushaltestelle in Berlin

Es ist nicht so, dass Berlin nicht weite Aussichten erlauben würde. Von der Elsenbrücke über die Spree Richtung Mitte präsentiert sich ein herrlicher Hauptstadtblick über den Fluss, der sich hier fast wie ein See Richtung Westen bis zur Oberbaumbrücke weitet. Oder der ehemalige Flughafen Tempelhof, das Tempelhofer Feld: eine schier endlose Steppe mit Lerchen und zahllosen Drachen am Himmel. Kein Wald, kein Gebäude, das den Blick verstellt. Aber das sind leider nicht meine alltäglichen Aussichtspunkte, auch wenn ich regelmäßig mit dem Bus oder der S-Bahn über die Elsenbrücke fahre.

Mein Arbeitstag beginnt quasi an der Haltestelle der BVG, um dort jeden Morgen in die Linie 194 Richtung Büro einzusteigen. Gegenüber wartet das Bushäuschen seit etwa einem halben Jahr darauf, dass es wieder in Betrieb genommen wird. Sobald das neue Haus fertig ist, wird der Bauzaun zusammen mit den immer müffelnden Dixiklohäuschen verschwinden und Menschen im Schatten des Kirschbaumes auf den 194er warten.

Weil dieser Ausblick so typisch und vertraut ist, mache ich jetzt jeden Monat ein Foto fürs Projekt 12tel Blick von dieser Haltestelle. Immer mit 28mm Festbrennweite und mindestens 1/2 Sekunde Belichtungszeit. Dies ist mein Beitrag zum Projektauftakt.

Kommentare

  1. Hallo Ralf,
    freut mich, daß du auch beim 12tel Blick mitmachst! Das Motiv ist wirklich sehr Berlin-typisch, auch wenn ich in dieser Stadt nie einen Kirschbaum an einer Straße gesehen habe. Ich war anscheinend immer in den falschen Gegenden unterwegs :-(.
    Tolles Motiv, und ich bin sehr gespannt, wie es an deiner Baustelle weitergeht!
    Grüßeaus Bayern, Ulrike

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Der Baum steht da, weil sich ein paar nette Menschen um verwaiste vollgekackte Baumscheiben kümmern. Letztes Jahr trug er zum 1. Mal dicke dunkelrote Kirschen. Mal sehen ob das Grünflächenamt ihn leben lässt. Ich bin optimistisch!

      Löschen
  2. hallo ralf,

    »heimat« ist für mich gerade wichtig, daher beziehe ich die »gruseligkeit« (von der ich oben las) eher auf eigenes als auf gschichtliches. mitunter ist mein 12tel blick aus heimatlichen gründen entstanden. ich sag jetz mal »gründe« ... die gefühle sind tatsächlich im letzten jahr während meines monatsfotoprojekts gewachsen.

    und ja ... kaum männer dabei. man bewegt sich leider oft in ähnlichen kreisen. ich freue mich also, den zweiten mann in unserer runde begrüßen zu dürfen! schön, dass du mitmachst. vielleicht gerate ich über deine blogrolle mal in »andere« kreise ;)

    dein konzept zum projekt gefällt mir sehr gut. genau darum geht es mir. um was eigenes!

    liebe grüße . tabea

    AntwortenLöschen
  3. Gute Wahl mit Wandlungsperspektive.

    AntwortenLöschen
  4. Interessantes Motiv! Vor allen Dingen die Idee mit der Bewegung im Bild gefällt mir gut. Hoffentlich erleben wir noch, dass Gerüst UND Dixies verschwinden ;-) LG Aqually

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die Dixis sind noch da, aber im Häuschen hat schon jemand aufgeräumt.

      Löschen
  5. Hallo Ralf,
    willkommen an Bord - jetzt sind wir schon zu zweit(siehe Tabeas Kommentar!)
    Deine Idee mit der Bewegung im Bild finde ich ja extra Klasse, ebenso den gewählten Blick auf was (scheinbar) Alltägliches auf deinem Weg zur Arbeit. Für mich ist dies gerade was Besonderes im Vergleich zu vielen Beiträgen dieses Projeks.
    Freue mich auf die weitere Entwicklung an deiner Haltestelle.

    Grüße aus Moosburg
    Hans

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

Gesehen & gekauft: Street Photography Now

Mit dem Fotografieren ist es wie mit Fußball, Schreiben, Singen, Tanzen oder einer anderen beliebigen schöpferischen Tätigkeit: Die Ergebnisse werden umso besser, je häufiger man/frau es tut. Oder altdeutsch ausgedrückt: Übung macht die MeisterIn.
Das gilt natürlich auch für die Straßenfotografie, dieses traditionsreiche Feld der Lichtbildnerei mit legendären Vertretern wie Henri Cartier-Bresson und Robert Frank. Doch wie nähert man sich dem Genre Street Photographie, wie fängt man an? Gehe ich einfach raus auf die Straße und schieße dort Leute mit dem Teleobjektiv ab, oder halte ich die Kamera wahllos in x-beliebige Szenen? Natürlich könnte man es machen, wie uns der Schweizer Thomas Leuthard in seinem eBook Collecting Souls rät:
Don’t study the work from the old masters, don’t go into exhibitions and don’t read about photography just go out and shoot in the streets. Nur nicht zu viel lesen und angucken vorher, einfach nur machen, meint er. Das ist natürlich Unsinn und das weiß verm…

Unleserlich: Das Ebook und die PDF-Pest

Ich versuche gerade die Programmiersprache Python zu lernen und kaufte mir  dafür ein Buch aus einem bekannten Wissenschaftsverlag.  Der Verlag ist so nett und bietet zusätzlich zum Papierbuch kostenlos die Ebook-Variante an, die es gegen einen im Buch abgedruckten Promocode im Onlineshop zum Download gibt. 
Dieses Angebot nahm ich gerne in Anspruch, denn ich habe einen Tolino-Reader, den ich für unterwegs in der Bahn oder im Bus oft mitnehme. Für Texte im EPUB- oder Text-Format ist er sehr gut geeignet, weniger gut gelöst ist allerdings die PDF-Darstellung. Wenn das PDF vom Layout nicht auf das Readerformat angepasst ist, wird das Lesen zur Qual. Das sollte sich jetzt rächen.

Auf meinem Tolino öffnete sich nach dem Download des Python3-Buches leider das Print-PDF: Die Schrift winzigklein, die farbigen Auszeichnungen ein grauer Einheitsbrei. Was in einem relativ großformatigen Buch gedruckt wunderbar funktioniert, das ist am Ebookreader nur noch Augenpulver. Wäre das Buch keine kostenl…

NaPoBloMo Folge 17-20: Ein Ausflug nach Leipzig. Oder nach „Hypezig“?

Es waren dreizehn Jahre, die ich in Leipzig gelebt habe. Es war eine wunderbare Zeit, vor allem am Anfang, 1994, bis in die frühen Nullerjahre. Eine Stadt, in der so viel passierte, obwohl oder gerade weil sie so kaputt war.

Dann, fast unmerklich passierte es, schien die Luft raus diesem wilden Pleiße-Ort, Müdigkeit schlich sich ein. Vielleicht lag es auch daran, dass mein Studium vorbei war, fast alle lieben, coolen, spannenden, anregenden Menschen, die Leipzig während unseres Studiums mit zu diesem prickelnden Ort gemacht hatten, weg waren. Das Studium beendet, in die Welt aufgebrochen, um zu arbeiten, weiter zu studieren, zu verschwinden, irgendwo zu heiraten und Kinder zu kriegen, in Dresden zu stranden, was auch immer. Dann ging ich auch fort, um aber etwa einmal im Jahr aus Beingründen vorbeizuschauen und so konnte ich dem alten Leipzig zusehen, wie es sich herausputzte, im Zeitraffer quasi.


Manche Sachen bekommt man aber doch nicht mit. So hörte ich vergangenes Jahr, es hieße…