Direkt zum Hauptbereich

Schnell, schnell hin, bevor es vorbei ist

Wenig Worte, dringender Appell: Noch bis 28. Januar ist die Ausstellung “Geschlossene Gesellschaft. Künstlerische Fotografie in der DDR 1949-1989” in der Berlinischen Galerie zu sehen. Unbedingt hingehen. Hier erwartet die Besucher eine DDR, die in den offiziellen Medien so kaum zu sehen war – nicht für die Bürger im real existierenden Sozialismus und auch nicht für die Menschen aus dem “Westen”

Flyer zur Ausstellung: Berlinische Galerie "Geschlossene Gesellschaft"

Natürlich kann die Ausstellung die künstlerische Fotografie-Geschichte von 40 Jahren DDR nur in Ausschnitten zeigen. Aber weil sich die Ausstellungsmacher konsequent auf die Fotografie jenseits der offiziellen Staatskunst konzentrierten, gelingt der Berlinischen Galerie ein hochverdichteter und mich sehr überzeugender Überblick. Dass viele grandiose Künstlerinnen und Künstler fehlen, ist schade, aber bei einem Thema dieses Umfangs unvermeidlich.  

Zu sparsam mit Informationen

So wunderbar ich die meisten der ausgestellten Werke finde, so bescheiden ist die Besucherführung durch die Galerie-Räume. Wichtig: Unbedingt an der Kasse nach der Mappe mit den weiterführenden Texten fragen. Die kann dort kostenlos ausgeliehen werden. Denn nur so kann man einige der Werke und die Motivation dahinter überhaupt verstehen. Zum Beispiel eine kleinformatige Serie von menschenleeren, trostlosen Stadtlandschaften. Der Fotograf war ursprünglich Stadtplaner und hatte den Job aus Frust aufgegeben, um Jahre später die Verfehlungen der DDR-Stadtplanung fotografisch zu dokumentieren. Diese Information steht im Leihheft – an der Wand neben den Fotos sucht man sie vergeblich.

Berlinische Galerie Ausstellung geschlossenen Gesellschaft Blick in den Raum Helga ParisIm Raum hinter Helga Paris' Selbstporträtserie sollte man beginnen.

Ich überlege gerade, mir die Ausstellung auch nochmal anzusehen. Vom 25. bis 28. Januar ist dann bis 22:00 Uhr geöffnet – ein kleiner Abstecher nach Arbeit sollte nochmals drin sein.
Noch bis 28. Januar 2013: Ausstellung “Geschlossene Gesellschaft” .

Kommentare

  1. Danke für diesen Tipp. Die Ausstellung wurde auch schon im Radio besprochen und ich habe gedacht, hört sich gut an....und dann wieder vergessen.
    LG
    Wiebke

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

Unleserlich: Das Ebook und die PDF-Pest

Ich versuche gerade die Programmiersprache Python zu lernen und kaufte mir  dafür ein Buch aus einem bekannten Wissenschaftsverlag.  Der Verlag ist so nett und bietet zusätzlich zum Papierbuch kostenlos die Ebook-Variante an, die es gegen einen im Buch abgedruckten Promocode im Onlineshop zum Download gibt. 
Dieses Angebot nahm ich gerne in Anspruch, denn ich habe einen Tolino-Reader, den ich für unterwegs in der Bahn oder im Bus oft mitnehme. Für Texte im EPUB- oder Text-Format ist er sehr gut geeignet, weniger gut gelöst ist allerdings die PDF-Darstellung. Wenn das PDF vom Layout nicht auf das Readerformat angepasst ist, wird das Lesen zur Qual. Das sollte sich jetzt rächen.

Auf meinem Tolino öffnete sich nach dem Download des Python3-Buches leider das Print-PDF: Die Schrift winzigklein, die farbigen Auszeichnungen ein grauer Einheitsbrei. Was in einem relativ großformatigen Buch gedruckt wunderbar funktioniert, das ist am Ebookreader nur noch Augenpulver. Wäre das Buch keine kostenl…

Gesehen & gekauft: Street Photography Now

Mit dem Fotografieren ist es wie mit Fußball, Schreiben, Singen, Tanzen oder einer anderen beliebigen schöpferischen Tätigkeit: Die Ergebnisse werden umso besser, je häufiger man/frau es tut. Oder altdeutsch ausgedrückt: Übung macht die MeisterIn.
Das gilt natürlich auch für die Straßenfotografie, dieses traditionsreiche Feld der Lichtbildnerei mit legendären Vertretern wie Henri Cartier-Bresson und Robert Frank. Doch wie nähert man sich dem Genre Street Photographie, wie fängt man an? Gehe ich einfach raus auf die Straße und schieße dort Leute mit dem Teleobjektiv ab, oder halte ich die Kamera wahllos in x-beliebige Szenen? Natürlich könnte man es machen, wie uns der Schweizer Thomas Leuthard in seinem eBook Collecting Souls rät:
Don’t study the work from the old masters, don’t go into exhibitions and don’t read about photography just go out and shoot in the streets. Nur nicht zu viel lesen und angucken vorher, einfach nur machen, meint er. Das ist natürlich Unsinn und das weiß verm…

Fotospielereien mit Cyanotypie

Letzthin machte mich ein SpOn-Artikel zu “ifon-Fotos im Blaudruck” auf die Cyanotypie aufmerksam.. Die Ergebnisse sahen interessant aus – allein durch die außergewöhnliche Struktur und Farbe. Natürlich funktioniert Cyanotypie auch ohne ifon. Man kann die Negativ-Vorlagen aus jedem beliebigen Digitalfoto erzeugen. Wer (noch) eine Dunkelkammer hat und gerne mit noch mehr Chemikalien panscht, kann auch aus jedem beliebigen Negativ tolle Vorlagen vergrößern.Die Verweise im SpOn-Artikel aber kann man ignorieren, im Internet sind umfangreiche und gute Anleitungen frei verfügbar. Nachdem ich wusste, was ich brauche, klickte ich mich erst Mal durch die Onlineshops verschiedener Chemikalien-Lieferanten auf der Suche nach Ammoniumeisen(III)-Citrat und Kaliumhexacyanoferrat(III), kurz Kaliumferricyanid oder Rotes Blutlaugensalz. Diese beiden Eisensalze sind der Ausgangsstoff für eine lichtempfindliche Lösung, mit der sich beliebige saugfähige Untergründe beschichten lassen. Unter UV-Licht wande…