Direkt zum Hauptbereich

Posts

Es werden Posts vom Februar, 2013 angezeigt.

12tel Blick: Schmuddelfebruar in Berlin

Seit Tagen wartete ich auf einen durchgreifenden Wetterwechsel. Mein Februar-Beitrag zum 12tel-Blick-Projekt von Tabea sollte nicht wieder so trüb daherkommen wie das sehr traurige Auftaktbild. Doch statt Sonne und strahlender Winterstimmung hatten wir in Berlin erst frostige Kälte mit grauer Suppe. Es folgte Schmuddel mit Sprühregen. Keine dauerhafte Besserung in Sicht.Aber so ist das eben mit der Außenfotografie: Manchmal braucht man das Bild, auch wenn einem das Licht nicht zusagt. Außerdem soll es in dem Projekt gerade um den alltäglichen Blick auf den persönlichen Aussichtspunkt gehen. Das miese Wetter gehört in diesen Wochen zum Alltag, also darf, nein: muss es aufs Foto.Dennoch scheint der Winter nicht mehr ganz so drückend, das Licht weniger trüb als noch vor vier Wochen, wie der Vergleich mit dem Januarfoto zeigt. Und auch sonst hat sich einiges getan an “meinem” Bushäuschen der Linie 194.Die anderen Februarbeiträge zum 12tel-Blick findet Ihr wie gewohnt bei Tabea.

Geplante Obsoleszenz? Der plötzliche Tod eines Netzteils

Gestern Abend stöberte ich selbstvergessen auf dem Notebook in meinen Fotos, klickte mich durch meine Lieblingsblogs und amüsierte mich über die absurden Diskussionen durchgeknallter Fototechnik-Freaks im DSLR-Forum. Bis mich der Computer mit einem gequetscht-schrillen Bing-Laut unsanft aus meiner kontemplativen Stimmung riss. Die Warnmeldung Akku fast leer ließ mich sofort hektisch nach dem Netzteil suchen. Das aber steckte ordnungsgemäß in Steckdose und Rechner und tat, als würde es Strom liefern. Alles Rütteln am Stecker und Fluchen nützte nichts: das Notebook begab sich gemütlich in den Winterschlaf. Mir dagegen trat der Schweiß auf die Stirn – ein Defekt in der Ladeelektronik? Die zweijährige Gewährleistung war natürlich bereits abgelaufen. Und weil Hersteller bei solchen Fehlern der Einfachheit halber die Hauptplatine austauschen (Kostenpunkt je nach Rechner um die 350 Euro), stellte ich mich schon innerlich seufzend auf einen Neukauf ein.Computer ok, Netzteil kaputt Zur Sicherh…

Trostpflaster für die unstillbare Sehnsucht nach dem Sommer

22 Sonnenstunden hat uns der Januar gegönnt. Immerhin. Besser als 17 oder fünf oder gar null. Verzeihung, ich werde sarkastisch. Aber nach dreieinhalb düsteren Monaten wünsche ich mir nichts sehnlicher als Licht und Wärme, wünsche mir einen Sommerhimmel voller Schönwetterwolken, wünsche mir ein Zentralgestirn, vor dessen Hitze ich in den Schatten fliehen möchte. Stattdessen ein blasser, dunstverhangener Fleck am Himmel, der kaum Wärme spendet und mich in den Vitamin-D-Mangel treibt.  Trost und die Gewissheit, dass es wieder anders werden wird, gibt mir in diesen trüben Augenblicken der Blick ins Fotoarchiv. Vielleicht ist das der einzige Grund, warum ich solche, nun, nennen wir sie beim Namen: Postkartenfotos mache: um das Gefühl festzuhalten, das zu diesem Moment gehört. Das Gefühl von warmer Sommerluft auf der Haut beim Blick über die Dächer von Berlin, Sonne und Wind im Gesicht in den Dünen von Norderney, der Blick in die stille Weite der Uckermark an einem milden Abend im Juli, da…

Wo geht’s eigentlich hin?

Auch der schärfste Blick hilft nicht weiter, wenn der Weg in Sichtweite um die Ecke biegt.Aus der Serie Minus neun Dioptrien