Direkt zum Hauptbereich

Geplante Obsoleszenz? Der plötzliche Tod eines Netzteils

Gestern Abend stöberte ich selbstvergessen auf dem Notebook in meinen Fotos, klickte mich durch meine Lieblingsblogs und amüsierte mich über die absurden Diskussionen durchgeknallter Fototechnik-Freaks im DSLR-Forum. Bis mich der Computer mit einem gequetscht-schrillen Bing-Laut unsanft aus meiner kontemplativen Stimmung riss. Die Warnmeldung Akku fast leer ließ mich sofort hektisch nach dem Netzteil suchen. Das aber steckte ordnungsgemäß in Steckdose und Rechner und tat, als würde es Strom liefern. Alles Rütteln am Stecker und Fluchen nützte nichts: das Notebook begab sich gemütlich in den Winterschlaf. Mir dagegen trat der Schweiß auf die Stirn – ein Defekt in der Ladeelektronik? Die zweijährige Gewährleistung war natürlich bereits abgelaufen. Und weil Hersteller bei solchen Fehlern der Einfachheit halber die Hauptplatine austauschen (Kostenpunkt je nach Rechner um die 350 Euro), stellte ich mich schon innerlich seufzend auf einen Neukauf ein.

Computer ok, Netzteil kaputt

 
Netzteil
Gestern noch Lebensborn,
heute Elektroschrott.
Zur Sicherheit maß ich das Netzteil noch mit dem Voltmeter durch. Und – Überraschung – am computerseitigen Stecker kamen genau 0 (in Worten: null) Volt an. Dieses kleine schwarze Kästchen simulierte Betrieb und lieferte dennoch keine Ausgangsspannung. Nach ziemlich genau zwei Jahren und acht Monaten war die Stromversorgungseinheit meines Samsung R530 also ohne Knall und Rauch verstorben. Schuld ist vermutlich nur ein defektes winziges Bauteil im Wert von wenigen Cent – ein Kondensator, ein Gleichrichter, eine Diode, ein Widerstand, vielleicht auch ein Kabelbruch. Doch wie soll man ein Gerät selbst reparieren, dessen Gehäuse bombenfest ohne eine Schraube schließt? Nichts zu machen, schon der Kostenvorschlag des Elektrikers überträfe vermutlich den tatsächlichen Warenwert.

Entweder handelt sich sich dabei um einen Fall geplanter Obsoleszenz, das heißt, der Netzteilhersteller baut bewusst Geräte, die gerade mal die Gewährleistungsfrist überstehen; oder aus Kostengründen liegt der lumpigste möglichst günstigste Elektrokrempel bei. Vielleicht hängt auch beides zusammen – wer weiß das schon?! Zumindest scheint es mehr als einen Zulieferer zu geben, denn auf dem Originalnetzteil fehlt der Name des Produzenten.

 

Überbordendes Angebot an billigen Ersatzgeräten

 
Der Verdacht liegt nahe, denn es scheint generell einen enormen Bedarf an Ersatznetzteilen zu geben. Eine kleine Recherche liefert nämlich ein geradezu überbordendes Angebot an Ersatztrafos. Passende Geräte für mein R530 gibt es von den unterschiedlichsten Herstellern bei amazon, ebay und diversen Elektronikversendern. Die Preise sind für ein so sicherheitsrelevantes Teil erschreckend niedrig: zwischen 9,90 und rund 40 Euro. Das Original kostet 85 Euro. Haha. Die Kundenbewertungen unterscheiden sich kaum, egal ob billig oder teurer.

Am Ende bestellte ich bei einem ebay-Höker für knapp 15 Euro – inklusive Versand. Zwei Jahre wird es halten, so wie das alte. Nicht unwahrscheinlich, dass es aus der gleichen Fabrik kommt wie das kaputte Original. Das landet nun im Elektromüll und mit ihm die wertvollen seltenen Erden, teures Kupfer und andere immer knapper werdende Ressourcen – der Kunststoff des Gehäuses ist aus Öl gemacht. Warum? Weil den Konzernen die Langlebigkeit ihrer Produkte, und damit ihr Ruf, offensichtlich nicht so wichtig ist wie der Quartalsgewinn.

Kommentare

  1. Auf Arte gabs mal ne interessante Doku zum Thema. Die hieß "Kaufen für die Müllhalde". Vielleicht gibt es die ja sogar noch in der Mediathek...?
    LG

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke für den Tipp. Vom Film gibt es leider nur Ausschnitte in der Mediathek. Aber wen es interessiert, Arte hat noch eine große Themenseite dazu auf der Webseite.

      Löschen
  2. Mein Farbdrucker Canon Pixma hatte das. Ereilt jeden Besitzer dieses Druckers über kurz oder etwas länger: Tinte läuft in ein Auffangkissen und wenn das voll ist, ist es auch mit dem Drucker zu Ende.
    Ich kaufe nie mehr einen Drucker, es sei denn, diese Praxis ändert sich. Zum Glück habe ich noch ein uraltes Trum für Schwarz-Weiß-Drucke, das arbeitet und arbeitet und die NoName-Patronen dafür sind wunderbar günstig.

    AntwortenLöschen
  3. Wer etwas an diesem Problem ändern will, sollte sich einmal MURKS? NEIN DANKE! anschauen. Dies ist eine Kampagne gegen geplanten Verschleiß, über die seit mehr als zwölf Monaten in den Medien berichtet wird. www.murks-nein-danke.de

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Der Begriff "geplante Obsoleszenz" ist im Artikel zur Erklärung auf der Anti-Murks-Seite verlinkt.

      Löschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

Unleserlich: Das Ebook und die PDF-Pest

Ich versuche gerade die Programmiersprache Python zu lernen und kaufte mir  dafür ein Buch aus einem bekannten Wissenschaftsverlag.  Der Verlag ist so nett und bietet zusätzlich zum Papierbuch kostenlos die Ebook-Variante an, die es gegen einen im Buch abgedruckten Promocode im Onlineshop zum Download gibt. 
Dieses Angebot nahm ich gerne in Anspruch, denn ich habe einen Tolino-Reader, den ich für unterwegs in der Bahn oder im Bus oft mitnehme. Für Texte im EPUB- oder Text-Format ist er sehr gut geeignet, weniger gut gelöst ist allerdings die PDF-Darstellung. Wenn das PDF vom Layout nicht auf das Readerformat angepasst ist, wird das Lesen zur Qual. Das sollte sich jetzt rächen.

Auf meinem Tolino öffnete sich nach dem Download des Python3-Buches leider das Print-PDF: Die Schrift winzigklein, die farbigen Auszeichnungen ein grauer Einheitsbrei. Was in einem relativ großformatigen Buch gedruckt wunderbar funktioniert, das ist am Ebookreader nur noch Augenpulver. Wäre das Buch keine kostenl…

Gesehen & gekauft: Street Photography Now

Mit dem Fotografieren ist es wie mit Fußball, Schreiben, Singen, Tanzen oder einer anderen beliebigen schöpferischen Tätigkeit: Die Ergebnisse werden umso besser, je häufiger man/frau es tut. Oder altdeutsch ausgedrückt: Übung macht die MeisterIn.
Das gilt natürlich auch für die Straßenfotografie, dieses traditionsreiche Feld der Lichtbildnerei mit legendären Vertretern wie Henri Cartier-Bresson und Robert Frank. Doch wie nähert man sich dem Genre Street Photographie, wie fängt man an? Gehe ich einfach raus auf die Straße und schieße dort Leute mit dem Teleobjektiv ab, oder halte ich die Kamera wahllos in x-beliebige Szenen? Natürlich könnte man es machen, wie uns der Schweizer Thomas Leuthard in seinem eBook Collecting Souls rät:
Don’t study the work from the old masters, don’t go into exhibitions and don’t read about photography just go out and shoot in the streets. Nur nicht zu viel lesen und angucken vorher, einfach nur machen, meint er. Das ist natürlich Unsinn und das weiß verm…

Fotospielereien mit Cyanotypie

Letzthin machte mich ein SpOn-Artikel zu “ifon-Fotos im Blaudruck” auf die Cyanotypie aufmerksam.. Die Ergebnisse sahen interessant aus – allein durch die außergewöhnliche Struktur und Farbe. Natürlich funktioniert Cyanotypie auch ohne ifon. Man kann die Negativ-Vorlagen aus jedem beliebigen Digitalfoto erzeugen. Wer (noch) eine Dunkelkammer hat und gerne mit noch mehr Chemikalien panscht, kann auch aus jedem beliebigen Negativ tolle Vorlagen vergrößern.Die Verweise im SpOn-Artikel aber kann man ignorieren, im Internet sind umfangreiche und gute Anleitungen frei verfügbar. Nachdem ich wusste, was ich brauche, klickte ich mich erst Mal durch die Onlineshops verschiedener Chemikalien-Lieferanten auf der Suche nach Ammoniumeisen(III)-Citrat und Kaliumhexacyanoferrat(III), kurz Kaliumferricyanid oder Rotes Blutlaugensalz. Diese beiden Eisensalze sind der Ausgangsstoff für eine lichtempfindliche Lösung, mit der sich beliebige saugfähige Untergründe beschichten lassen. Unter UV-Licht wande…