Direkt zum Hauptbereich

12tel Blick: März in Westsibirien

12tel Blick März Bushaltestelle Bouchéstraße mit Kindern und Mann mit Schlitten

Die Schlittensaison ist noch immer nicht vorbei, und auch zwei Tage nach dem kalendarischen Frühlingsanfang dominieren dicke Jacken und Mützen die Straße. Heute morgen meldete der Wetterdienst zehn Grad unter Null für Berlin; die Aufenthaltszeiten im Dixi-Klo dürften damit eher kurz ausfallen. Können die Dinger eigentlich einfrieren? Der Kirschbaum träumt noch vor sich hin, während seine japanischen Artgenossen das Land der aufgehenden Sonne zwölf Tage früher als gewöhnlich in den Blütenrausch versetzen, wie ich heute meiner Zeitung entnahm.

Weitere interessante Märzbilder des Fotoprojekts “12tel Blick” findet Ihr bei Tabea -  wie ab jeden 20ten eines Monats. Und hier findet Ihr alle meine bisherigen 12tel Blicke versammelt.

Kommentare

  1. Wie sich die Bilder gleichen.... ob sich da bis April was ändern wird?
    Immerhin zeugt der Schattenwurf von einer zaghaft verhaltenen Sonne.
    LG
    Wiebke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hammersonne heute. Auf dem Berg wirst du davon schneeblind! Ich hatte einen 4fach-Graufilter drauf und auf Blende 16 bei ISO 80 eingestellt, um überhaupt noch eine Bewegungsunschärfe hinzubekommen. Auf meinem nächsten Blick in vier Wochen blüht bestimmt der Kirschbaum. Ich nehme Wetten an.

      Löschen
  2. Na, das Haus/die Bushalte/den Blick kenn ich doch! Gleich wiedererkannt... Sehe ich jeden Mittwoch sehr früh, wenn die Bauarbeiter schon ganz fleissig sind :)
    Gruß um die Ecke!
    Melleni

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dann ist es auch dein 12tel Blick, den ich gerne teile ;-)

      Löschen
  3. hallo ralf,

    wieder ein sehr schönes foto geworden! das weckt doch gleich gefühle, papi geht mit den kindern schlittenfahren ... im märz ;) und die dame (die neulich die lampe leuchten hatte) findet sogar, es ist zu viel sonne und zieht die vorhänge zu.

    das mit der sonne und der belichtungszeit klingt interessant. da kannst du ja schon mal planen, wie du das im august löst, oder?

    danke auch für deinen kommentar! das freut mich sehr, dass das projekt vielfältige auswirkungen hat. auch ich musste unglaubliches feststellen ... aber dazu mehr, wenn mein blick steht ;)

    ich habe mich heute beim blick fotografieren zum ersten mal damit beschäftigt, eine belichtungsreihe anzulegen. wobei das freihand bei wind irgendwie noch nicht das gelbe vom ei war. wie du schon sagtest, man lernt jedes mal was dazu ...

    liebe grüße . tabea

    AntwortenLöschen
  4. spannend..., ich bin nicht nur auf den blühenden Kirschbaum neugierig, sondern auch, ob sich links mal Baufortschritte erkennen lassen, wenn in einem Kommentar hier nicht gestanden hätte, dass da auch fleißige Bauarbeiter sind, hätte ich angenommen, die Baustelle ruht vor sich hin ;-) Lieben Gruß Ghislana

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. So viel sei verraten: Die Bauarbeiter sind beim Innenausbau. Aber irgendwann müssen sie das Haus auch verputzen und die Gerüste abbauen. Ich bin fest davon überzeugt, dass das noch in diesem Jahr alles passiert.

      Löschen
  5. Ja, der Winter ist lang dieses Jahr. Ist aber eine tolle Idee, die Bushaltestelle jeden Monat abzulichten. Bin gespannt wie es dort am 21. April aussieht. Hoffentlich OHNE SCHNEE!!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. So unberechenbar wie das Wetter ist, könnten die Temperaturen binnen Wochenfrist um 30 Grad steigen und uns auf einmal einen falschen Frühsommer bescheren. Wenn dann der Kirschbaum, vollkommen überrascht von der Hitze, zu blühen beginnt, schlägt das Wetter wieder um und überrollt uns mit einem fiesen Spätfrost. Würde mich nicht überraschen. Nur nerven.

      Löschen
  6. Dein Haltestellenprojekt hat echtes Potenzial. Habe ich erst jetzt gefunden. Machst du die Aufnahmen, weil Arbeitsweg, immer exakt zur gleichen Zeit?
    Heute bei Euch und hier eisiger Otswind, aber Sonne.
    Blickreiche Grüße kaze

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Morgens bin ich immer etwas knapp in der Zeit bin und habe auch keine Ruhe für ein geplantes Foto (bin dann im Kopf schon beim Job). Deshalb habe ich das Blickbild aufs Wochenende verlagert und stehe mit meinem Stativ immer zu einer ähnlichen Zeit - so zwischen 11 und 14 Uhr - an der Haltestelle. Bei uns in der Straße passiert auch immer was, auch an den Sonnabenden, deshalb ist das ganz interessant. Ich hoffe aber, dass ich bei zwei oder drei der folgenden 12tel-Blicktage unter der Woche mal frei habe und dann auch die Baustelle in Aktion ist.

      Löschen
  7. Wenn bei Dir Westsibirien ist, haben wir hier Südkiruna ;-). Diese Sch...kälte will einfach nicht weichen. Mit Handschuhen fotografieren funktioniert nämlich immer noch nicht. Toll eingefangender Moment mit Schlitten im März. LG Aqually

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. :) Bis ich endlich die Kamera und das Stativ (Alu + Stahl ...) aufgebaut hatte, waren mir auch fast die Flossen abgefroren. Aber der Fernauslöser ließ sich dann gut mit Handschuhen bedienen.

      Löschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

Unleserlich: Das Ebook und die PDF-Pest

Ich versuche gerade die Programmiersprache Python zu lernen und kaufte mir  dafür ein Buch aus einem bekannten Wissenschaftsverlag.  Der Verlag ist so nett und bietet zusätzlich zum Papierbuch kostenlos die Ebook-Variante an, die es gegen einen im Buch abgedruckten Promocode im Onlineshop zum Download gibt. 
Dieses Angebot nahm ich gerne in Anspruch, denn ich habe einen Tolino-Reader, den ich für unterwegs in der Bahn oder im Bus oft mitnehme. Für Texte im EPUB- oder Text-Format ist er sehr gut geeignet, weniger gut gelöst ist allerdings die PDF-Darstellung. Wenn das PDF vom Layout nicht auf das Readerformat angepasst ist, wird das Lesen zur Qual. Das sollte sich jetzt rächen.

Auf meinem Tolino öffnete sich nach dem Download des Python3-Buches leider das Print-PDF: Die Schrift winzigklein, die farbigen Auszeichnungen ein grauer Einheitsbrei. Was in einem relativ großformatigen Buch gedruckt wunderbar funktioniert, das ist am Ebookreader nur noch Augenpulver. Wäre das Buch keine kostenl…

Karpfenreportage: Des Franken liebsten Fisch auf der Spur

Manche Fotomotive lassen mich einfach nicht los.

Der fränkische Spiegelkarpfen zum Beispiel fasziniert mich seit meiner Kindheit. Aufgewachsen in einer Gastwirtschaft, wurde ich als kleiner Junge jeden Herbst Zeuge eines wahrhaft gargantuischen Ereignisses – der "Fischpartie" im Gasthaus Bräustübl in einer kleinen fränkischen Marktgemeinde. 250 bis 300 Karpfen von je rund 1,5 kg Gewicht verkaufte meine Großmutter, die legendäre Grete Süß, in halben Portionen innerhalb von 4 Tagen an die hungrigen Gäste.



Ein goldgrüner Karpfen nach dem anderen wurde geschlachtet  Das Bild der Metzgers, der die lebenden Fische in dieser Zeit schlachtete und für die Küche vorbereitete, werde ich nie vergessen. Das stand dieser mächtige, fast zahnlose Mann mit weißer Schürze und blaugestreifer Arbeitskleidung in der Waschküche, die als Schlachthaus diente. Mit präzisen Handgriffen holte er einen goldgrün schimmernden Spiegelkarpfen nach dem anderen aus einer riesigen Zinkwanne, betäubte die zapp…

Video aus dem Bus der Hölle: Mit dem M29 von Kreuzberg zum Wittenbergplatz

Sogar zu einer eigenen Facebook-Seite hat es die Berliner Buslinie M29 gebracht: M29 - Bus der Hölle wird er dort genannt. Das M in M29 steht übrigens für Metrolinie. Im Unterschied zu Bussen ohne M stehen die Metroliner in einer dichteren Taktfolge im Stau und sind noch vollgestopfter mit Berliner Bevölkerung und Touristen.

Folglich ist damit auch der M29 gerne unpünktlich, fast immer überfüllt und manchmal wartet man auch vergeblich, wenn die Stadt wieder einmal halb Neukölln, Kreuzberg, Mitte und Schöneberg wegen
Berlin-MarathonBerlin-Halbmarathon  Radrenneneiner Demo/ProtestaktionBaustelleWasserrohrbruchUnfallPolizeieinsatzRettungseinsatzNix gesperrt hat. Die Busfahrer_innen müssen die wuchtigen Doppeldeckerbusse zudem über eine irre Distanz durch mehrere Stadtbezirke voller Staus und Dauerbaustellen, irrer Autofahrer, Falschparker und bisweilen selbstmörderisch kreuzender Radfahrer steuern. Dabei kommen sie durch anarchistisch anmutende Straßenabschnitte wie die Kreuzberger Orani…