Direkt zum Hauptbereich

12tel Blick: März in Westsibirien

12tel Blick März Bushaltestelle Bouchéstraße mit Kindern und Mann mit Schlitten

Die Schlittensaison ist noch immer nicht vorbei, und auch zwei Tage nach dem kalendarischen Frühlingsanfang dominieren dicke Jacken und Mützen die Straße. Heute morgen meldete der Wetterdienst zehn Grad unter Null für Berlin; die Aufenthaltszeiten im Dixi-Klo dürften damit eher kurz ausfallen. Können die Dinger eigentlich einfrieren? Der Kirschbaum träumt noch vor sich hin, während seine japanischen Artgenossen das Land der aufgehenden Sonne zwölf Tage früher als gewöhnlich in den Blütenrausch versetzen, wie ich heute meiner Zeitung entnahm.

Weitere interessante Märzbilder des Fotoprojekts “12tel Blick” findet Ihr bei Tabea -  wie ab jeden 20ten eines Monats. Und hier findet Ihr alle meine bisherigen 12tel Blicke versammelt.

Kommentare

  1. Wie sich die Bilder gleichen.... ob sich da bis April was ändern wird?
    Immerhin zeugt der Schattenwurf von einer zaghaft verhaltenen Sonne.
    LG
    Wiebke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hammersonne heute. Auf dem Berg wirst du davon schneeblind! Ich hatte einen 4fach-Graufilter drauf und auf Blende 16 bei ISO 80 eingestellt, um überhaupt noch eine Bewegungsunschärfe hinzubekommen. Auf meinem nächsten Blick in vier Wochen blüht bestimmt der Kirschbaum. Ich nehme Wetten an.

      Löschen
  2. Na, das Haus/die Bushalte/den Blick kenn ich doch! Gleich wiedererkannt... Sehe ich jeden Mittwoch sehr früh, wenn die Bauarbeiter schon ganz fleissig sind :)
    Gruß um die Ecke!
    Melleni

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dann ist es auch dein 12tel Blick, den ich gerne teile ;-)

      Löschen
  3. hallo ralf,

    wieder ein sehr schönes foto geworden! das weckt doch gleich gefühle, papi geht mit den kindern schlittenfahren ... im märz ;) und die dame (die neulich die lampe leuchten hatte) findet sogar, es ist zu viel sonne und zieht die vorhänge zu.

    das mit der sonne und der belichtungszeit klingt interessant. da kannst du ja schon mal planen, wie du das im august löst, oder?

    danke auch für deinen kommentar! das freut mich sehr, dass das projekt vielfältige auswirkungen hat. auch ich musste unglaubliches feststellen ... aber dazu mehr, wenn mein blick steht ;)

    ich habe mich heute beim blick fotografieren zum ersten mal damit beschäftigt, eine belichtungsreihe anzulegen. wobei das freihand bei wind irgendwie noch nicht das gelbe vom ei war. wie du schon sagtest, man lernt jedes mal was dazu ...

    liebe grüße . tabea

    AntwortenLöschen
  4. spannend..., ich bin nicht nur auf den blühenden Kirschbaum neugierig, sondern auch, ob sich links mal Baufortschritte erkennen lassen, wenn in einem Kommentar hier nicht gestanden hätte, dass da auch fleißige Bauarbeiter sind, hätte ich angenommen, die Baustelle ruht vor sich hin ;-) Lieben Gruß Ghislana

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. So viel sei verraten: Die Bauarbeiter sind beim Innenausbau. Aber irgendwann müssen sie das Haus auch verputzen und die Gerüste abbauen. Ich bin fest davon überzeugt, dass das noch in diesem Jahr alles passiert.

      Löschen
  5. Ja, der Winter ist lang dieses Jahr. Ist aber eine tolle Idee, die Bushaltestelle jeden Monat abzulichten. Bin gespannt wie es dort am 21. April aussieht. Hoffentlich OHNE SCHNEE!!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. So unberechenbar wie das Wetter ist, könnten die Temperaturen binnen Wochenfrist um 30 Grad steigen und uns auf einmal einen falschen Frühsommer bescheren. Wenn dann der Kirschbaum, vollkommen überrascht von der Hitze, zu blühen beginnt, schlägt das Wetter wieder um und überrollt uns mit einem fiesen Spätfrost. Würde mich nicht überraschen. Nur nerven.

      Löschen
  6. Dein Haltestellenprojekt hat echtes Potenzial. Habe ich erst jetzt gefunden. Machst du die Aufnahmen, weil Arbeitsweg, immer exakt zur gleichen Zeit?
    Heute bei Euch und hier eisiger Otswind, aber Sonne.
    Blickreiche Grüße kaze

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Morgens bin ich immer etwas knapp in der Zeit bin und habe auch keine Ruhe für ein geplantes Foto (bin dann im Kopf schon beim Job). Deshalb habe ich das Blickbild aufs Wochenende verlagert und stehe mit meinem Stativ immer zu einer ähnlichen Zeit - so zwischen 11 und 14 Uhr - an der Haltestelle. Bei uns in der Straße passiert auch immer was, auch an den Sonnabenden, deshalb ist das ganz interessant. Ich hoffe aber, dass ich bei zwei oder drei der folgenden 12tel-Blicktage unter der Woche mal frei habe und dann auch die Baustelle in Aktion ist.

      Löschen
  7. Wenn bei Dir Westsibirien ist, haben wir hier Südkiruna ;-). Diese Sch...kälte will einfach nicht weichen. Mit Handschuhen fotografieren funktioniert nämlich immer noch nicht. Toll eingefangender Moment mit Schlitten im März. LG Aqually

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. :) Bis ich endlich die Kamera und das Stativ (Alu + Stahl ...) aufgebaut hatte, waren mir auch fast die Flossen abgefroren. Aber der Fernauslöser ließ sich dann gut mit Handschuhen bedienen.

      Löschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

Gesehen & gekauft: Street Photography Now

Mit dem Fotografieren ist es wie mit Fußball, Schreiben, Singen, Tanzen oder einer anderen beliebigen schöpferischen Tätigkeit: Die Ergebnisse werden umso besser, je häufiger man/frau es tut. Oder altdeutsch ausgedrückt: Übung macht die MeisterIn.
Das gilt natürlich auch für die Straßenfotografie, dieses traditionsreiche Feld der Lichtbildnerei mit legendären Vertretern wie Henri Cartier-Bresson und Robert Frank. Doch wie nähert man sich dem Genre Street Photographie, wie fängt man an? Gehe ich einfach raus auf die Straße und schieße dort Leute mit dem Teleobjektiv ab, oder halte ich die Kamera wahllos in x-beliebige Szenen? Natürlich könnte man es machen, wie uns der Schweizer Thomas Leuthard in seinem eBook Collecting Souls rät:
Don’t study the work from the old masters, don’t go into exhibitions and don’t read about photography just go out and shoot in the streets. Nur nicht zu viel lesen und angucken vorher, einfach nur machen, meint er. Das ist natürlich Unsinn und das weiß verm…

Unleserlich: Das Ebook und die PDF-Pest

Ich versuche gerade die Programmiersprache Python zu lernen und kaufte mir  dafür ein Buch aus einem bekannten Wissenschaftsverlag.  Der Verlag ist so nett und bietet zusätzlich zum Papierbuch kostenlos die Ebook-Variante an, die es gegen einen im Buch abgedruckten Promocode im Onlineshop zum Download gibt. 
Dieses Angebot nahm ich gerne in Anspruch, denn ich habe einen Tolino-Reader, den ich für unterwegs in der Bahn oder im Bus oft mitnehme. Für Texte im EPUB- oder Text-Format ist er sehr gut geeignet, weniger gut gelöst ist allerdings die PDF-Darstellung. Wenn das PDF vom Layout nicht auf das Readerformat angepasst ist, wird das Lesen zur Qual. Das sollte sich jetzt rächen.

Auf meinem Tolino öffnete sich nach dem Download des Python3-Buches leider das Print-PDF: Die Schrift winzigklein, die farbigen Auszeichnungen ein grauer Einheitsbrei. Was in einem relativ großformatigen Buch gedruckt wunderbar funktioniert, das ist am Ebookreader nur noch Augenpulver. Wäre das Buch keine kostenl…

NaPoBloMo Folge 17-20: Ein Ausflug nach Leipzig. Oder nach „Hypezig“?

Es waren dreizehn Jahre, die ich in Leipzig gelebt habe. Es war eine wunderbare Zeit, vor allem am Anfang, 1994, bis in die frühen Nullerjahre. Eine Stadt, in der so viel passierte, obwohl oder gerade weil sie so kaputt war.

Dann, fast unmerklich passierte es, schien die Luft raus diesem wilden Pleiße-Ort, Müdigkeit schlich sich ein. Vielleicht lag es auch daran, dass mein Studium vorbei war, fast alle lieben, coolen, spannenden, anregenden Menschen, die Leipzig während unseres Studiums mit zu diesem prickelnden Ort gemacht hatten, weg waren. Das Studium beendet, in die Welt aufgebrochen, um zu arbeiten, weiter zu studieren, zu verschwinden, irgendwo zu heiraten und Kinder zu kriegen, in Dresden zu stranden, was auch immer. Dann ging ich auch fort, um aber etwa einmal im Jahr aus Beingründen vorbeizuschauen und so konnte ich dem alten Leipzig zusehen, wie es sich herausputzte, im Zeitraffer quasi.


Manche Sachen bekommt man aber doch nicht mit. So hörte ich vergangenes Jahr, es hieße…