Direkt zum Hauptbereich

Aus meiner Archivkiste: Perspektivwechsel


In meiner Zeit als freier Schreiber im Landkreis Fürth war ich ständig auf der Suche nach Bildmotiven und kleinen Geschichten, die über die alltäglichen Chronistenberichte hinausgingen. Nun sind Landgemeinden nicht gerade Orte regelmäßiger Sensationen, ein Großeinsatz der Feuerwehr ist (glücklicherweise!) die seltene Ausnahme. 

Autokran vor Kirche KirchfarrnbachAls ich vor einiger Zeit meine alten Negative archivierte und beschriftete, fiel mir wieder eine kleine Bilderserie in die Hand, die ich an einem Tag im Frühherbst 1992 oder ‘93 ohne Auftrag geknipst hatte. Ich war mit dem Auto Richtung Kirchfarrnbach unterwegs, als ich schon von Weitem den Autokran neben dem Turm der Kirche sah. Neugierig geworden hielt ich an und fragte nach ein paar Fotos den Kranführer spontan, ob ich mit dem Förder­korb zum Foto­graf­ieren hoch­fahren dürfte.

Der Dachdeckermeister hatte nichts dagegen und so schwebte ich bald darauf neben dem gotischen Turmhelm, wo der Meister damit beschäftigt war, eine ganze Reihe lockerer Dachziegel zu befestigten. Ehrlich gesagt war mir dabei ziemlich mulmig, als ich so frei in rund 30 Meter Höhe unter dem Kranarm pendelte. Denn bis zu diesem Moment wusste ich nichts von meiner leichten Höhenangst.

Die Kamera war mit einem Schwarzfilm Ilford HP 5 geladen, ein abgeschnittener Rest mit weniger als 20 Bildern. Aus Kostengründen kaufte ich nämlich immer 36er-Filmkapseln und versuchte damit mehrere Termine zu fotografieren  Gab ich einen teilbelichteten Film im Zeitungslabor ab, konnte ich den Rest nochmal verwenden. Das war auch bitter nötig. Denn für ein Bild bekam ich zwanzig Mark (ca. elf Euro) – allein der HP 5 kostete mich schon mehr als vier DM. 

Ich hatte also nur etwa 20 Schüsse für ein Genre, in dem ich mich bis dahin noch nie ausprobiert hatte: die Fotoreportage. Damit ist diese Serie mein erster derartiger Versuch.
Kirchturm Kirchfarrnbach Blick nach unten
Auweh, das geht aber tief runter.

Die Bilder sind nicht gerade meisterlich, denn ich hatte im Prinzip keine Ahnung, wie man an so etwas rangeht. Das fing mit der Ausrüstung und dem Material an: Ein etwas grobkörniger Film mit ISO 400 mit Schwächen im Kontrastumfang ist eher nachteilig bei solchen Aufnahmen. Das Objektiv, ein Vivitar 35-105 an einer Canon AV-1, ist sehr Streulicht-empfindlich. Ich besaß natürlich keine Gegenlichtblende. Diese Kombination aus Film und Optik liefert bei Gegenlicht zwingend äußerst dürftige Ergebnisse.

Dachdecker am Turm  und Blick zum Boden

Dann fehlen größtenteils die Menschen auf den Bildern, eigentlich ein Muss für eine Handwerksreportage. Es könnte daran liegen, dass ich den Blick aus der Höhe einfach sensationell fand, nachdem ich meinen kleinen Angstanfall überwunden hatte. Ob ich deshalb vergaß, den Dachdeckermeister auch aus der Nähe zu porträtieren, es damals nicht besser wusste oder einfach der Film voll war: Ich weiß es nicht mehr. Es ist 20 Jahre her.

Dafür habe ich Landschaftsaufnahmen nach Westen und Süden auf den Farrnbachgrund gemacht. Fotografisch sind sie kaum interessant, höchstens historisch. Vor allem die schlampige Entwicklung (und mein Scanner ;-) hat deutliche Mängel hinterlassen. Ansel Adams würde weinen.

Kirchfarrnbach Blick nach Westen
Im Westen, im Westen - da liegt ein Ort der heißt Kreben
Kirchfarrnbach Blick nach Osten
Fürth ist unsichtbar im Osten. Sieht man die SpVgg Greuther Fürth nicht verlieren.
Die Längsstreifen sind jedenfalls keine eigenartigen Himmelserscheinungen sondern leider Bestandteil des Negativs. Ein Meister der Bildbearbeitung könnte das sicherlich korrigieren, ich kann es  nicht. Deshalb gibt es die ausgewählten Fotos meiner ersten spontanen Reportage hier mit allen ihren Schwächen zu sehen.

Beliebte Posts aus diesem Blog

Heiße Liebe in Schwarz nach enttäuschter Beziehung

Es gab schon einige in meinem Leben. Kantige, Zickige, Schmiegsame, Unauffällige, Laute, Professionelle und welche mehr zum Spielen, denn zum ernsthaften Arbeiten. Ich rede hier von Fotoapparaten – und wer schon einmal ernsthaft über einen längeren Zeitraum fotografiert hat, wird mir womöglich zustimmen, dass sich zwischen dem Apparat und dem fotografierenden Menschen mit der Zeit eine gewisse (haptische) Beziehung aufbaut.

Mich hat es im vergangenen Sommer schwer erwischt. Brennende Leidenschaft, große Liebe, nach vielen müden Kompromissen. Inzwischen verstehe ich den Enthusiasmus der Leicafans. Es ist wohl diese Kombination aus Wertigkeit und Reduktion auf das Wesentliche: Eine Maschine zum Bilder festhalten, ohne Kompromisse und Schnickschnack, mit sündteuren, aber auch sehr guten Optiken. Doch bei mir ist es die Ricoh, die mich zum Fanboy machte.


Von der Samsung EX1 zur Ricoh GR II Müde von den Unzulänglichkeiten meiner Samsung EX1, machte ich mich auf die Suche nach Ersatz für d…

Mittelalterliches Bilderrätsel: Wer ist der Reiter der Apokalypse?

An Gästebüchern von Museen und Ausstellungen kann ich einfach nicht vorbeigehen, ohne wenigstens ein bisschen darin zu blättern. Diese Schwarten sind so was wie das Äquivalent  der Kommentarfunktion in Blogs: jeder kann unerkannt und unzensiert seine Meinung abgeben. Alles ist vertreten: Allgemeinplätze, fachkundiges Lob, provokatives Getrolle, hirnbefreites Gemotze, freundliche Bemerkungen.

Gerne in Domen zu finden: Bildergeschichten von Mord und Totschlag. Die Auflösung gibt es weiter unten.

Letzthin las ich im Gästebuch an der Pforte des Doms zu Brandenburg an der Havel folgenden Eintrag, vermutlich von einem Kind:
Ich fand es langweilig. Dome finde ich im Allgemeinen nicht so interessant. Da scheint jemand nicht von der allgemeinen Mittelalterbegeisterung infiziert worden zu sein. Aber es stimmt schon. So ein Dom ist objektiv betrachtet auf den ersten Blick nicht viel mehr als ein riesiger Steinhaufen mit Fenstern, Säulen, Pfeilern. Schlecht beleuchtet und miserabel beheizt sind …

Karpfenreportage: Des Franken liebsten Fisch auf der Spur

Manche Fotomotive lassen mich einfach nicht los.

Der fränkische Spiegelkarpfen zum Beispiel fasziniert mich seit meiner Kindheit. Aufgewachsen in einer Gastwirtschaft, wurde ich als kleiner Junge jeden Herbst Zeuge eines wahrhaft gargantuischen Ereignisses – der "Fischpartie" im Gasthaus Bräustübl in einer kleinen fränkischen Marktgemeinde. 250 bis 300 Karpfen von je rund 1,5 kg Gewicht verkaufte meine Großmutter, die legendäre Grete Süß, in halben Portionen innerhalb von 4 Tagen an die hungrigen Gäste.



Ein goldgrüner Karpfen nach dem anderen wurde geschlachtet  Das Bild der Metzgers, der die lebenden Fische in dieser Zeit schlachtete und für die Küche vorbereitete, werde ich nie vergessen. Das stand dieser mächtige, fast zahnlose Mann mit weißer Schürze und blaugestreifer Arbeitskleidung in der Waschküche, die als Schlachthaus diente. Mit präzisen Handgriffen holte er einen goldgrün schimmernden Spiegelkarpfen nach dem anderen aus einer riesigen Zinkwanne, betäubte die zapp…