Direkt zum Hauptbereich

12tel Blick: Wenn der Kirschbaum blüht…

… ist endlich Frühling. Ich muss zugeben, dass ich das Bäumchen jeden Tag aus der Nähe unter die Lupe nahm, um den Beginn der Blüte ja nicht zu verpassen. Und heute, am letzten Aprilfreitag, war es endlich so weit: die ersten zarten Kirschblüten waren aufgegangen.

12tel Blick April

Weil ich wie immer viel zu spät von Arbeit nach Hause kam, konnte ich den schönen Sonnentag nicht mehr fürs Foto nutzen. Inzwischen hatte es geregnet, dicke Wolken verdunkelten den Himmel. Aber trotz der frühen Dämmerung wollte ich mein Foto unbedingt heute machen. Denn nächste Woche wird es mit der Zeit wahrscheinlich zu knapp, am Wochenende habe ich auch keine Gelegenheit.

Eigenartigerweise hatte ich diesmal enorme Schwierigkeiten, wieder den exakten Blickwinkel zu finden. Entweder hatte ich zu viel Straße auf dem Bild oder das (unsichtbare) Bushäuschen links von der Kamera schob sich mit seinem Dach ins Bild. Mir fehlte wohl etwas die Ruhe und Gelassenheit, als ich meine Kamera aufbaute. Aber solche Tage gibt es eben auch.

Die Aprilbilder des “12tel Blicks” findet Ihr wie immer bei Tabea  - meine bisherigen Beiträge findet Ihr auf dieser Sammelseite.

Kommentare

  1. "als ich meine Kamera aufbaute" schreibst du. Heißt das, du verwendest ein Stativ?
    Wie auch immer du es angestellt hast, ich finde es ganz wunderbar, wie du die Berliner Kirschblüte abgepaßt und ganz urban in Szene gesetzt hast! Der ballspielende Mann dazu macht unübersehbar klar, daß jetzt auch in Berlin der Frühling angekommen ist!
    LG aus Bayern, Ulrike

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, ohne Stativ sind bei diesen Belichtungszeiten unverwackelte Aufnahmen fast unmöglich

      Löschen
  2. Diese Bild gefällt mir bis jetzt am besten von deinen 12tel Blick Bildern. Der Stuckkreis über dem Fenster in der rechten oberen Ecke ist deutlicher zu sehen als auf den anderen Bildern.Er wirkt fast wie eine Sonne am Himmel. Zusammen mit dem Kirschbaum und dem Ballspieler in Bewegung, nimmt es dem Bild mit den vielen wagerechten und Senkrechten Linien die Strenge. Die Natur hat eben doch in der Stadt die Oberhand.... ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Du hast Recht mit dem Stuckkreis. Dass dieses Detail nochmal belebt, fiel mir auch erst am Freitag auf - aber da waren die anderen Monate leider schon schon geknipst. Mit den Ausschnitten müssen wir jetzt leben - das ist eben so in der Straßenfotografie, dass sich Szenerien zufällig ergeben und sich für ein erneutes Foto nicht nachstellen lassen (was ich auch nicht tun würde!).

      Löschen
  3. Macht dieser späte Frühling unruhig?
    LG
    Wiebke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wenn es nur derFrühling wäre. Es sind andere Sachen, die mich beunruhigen.

      Löschen
  4. Das finde ich wirklich cool! So langsam kommt auch noch zusätzlich immer mehr Pepp wegen der verschiedenen "vorbeirauschenden" Leute oder Autos rein, also im Vergleich der Bilder. Sehr schön, und sehr schön gewählt.
    Übrigens, kannst Du mir bitte nochmal Deine email-Adresse geben oder evtl. eine andere Adresse? Das ist total seltsam: Hotmail zeigt mir schon beim Tippen der Adresse an, dass es die nicht mag, und prompt kommt ein delivery-Fehler. Ich kapier überhaupt nicht, woran das liegen kann (vielleicht hat hotmail da einen bug und kann "post(at)..." nicht verarbeiten?). Für die Emailliste wärs gut, ich hab ne Sammelmail an alle rausgeschickt.

    LG /inka

    AntwortenLöschen
  5. Wunderbar, kurze Hosen und die Lampe leuchtet wieder :-). Ich war letzte Woche drei Tage in Berlin und ich weiß, das klingt jetzt lächerlich aber ich habe tatsächlich einen besonderen Augenmerk auf Bushaltestellen gehabt ... tja, norddeutsches Landei in der Hauptstadt. LG Aqually

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wärest du mit dem Bus 194 vom Hermannplatz (Neukölln) Richtung Mahrzahn gefahren, hättest du an der Haltestelle Bouchéstraße dieses Häuschen in natura gesehen. ;)

      Löschen
  6. ich finde ja die dame (irgendwie stelle ich mir vor, dort lebt eine frau – äh ... kannst ja mal anklingeln, gell!) könnte endlich ein blumenbukett auftischen auf ihrem balkon! der typ ist ja lässig ... kurze hosen. solche leute habe ich immer bewundert. ich laufe immer noch wochenlang in winterkluft rum. schönes foto, schöner kirschbaum! ich freue mich auf mai!

    liebe grüße . tabea

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. :-) ich kann mal im ersten Stock läuten: "Frau Heinicker wünscht sich frische Blumen für den Balkon! Könnten Sie mal..."

      Löschen
    2. Haha DAFèR!
      Ralf, ich hab Dein Bild letztes Mal schon gesucht, weils mir echt gut gefällt, wie Du die Aufnahme wählst.

      Dann hab ich es vergessen und schreib erst jetz.
      Ich mache gern Fotos, habe aer kaum Basiswissen und somit schau ich immer gern bei den "Guten" zu.

      Grüsse aus dem Schokoladenland
      Melli

      Löschen
  7. Bin immer noch fasziniert von deinem Motiv - der Basketballer macht's richtig peppig!
    Dein Kirschbäumchen blüht schon ganz vorsichtig - die Apfelbäume meiner Allee beginnen seit gestern auch ganz leicht. Ich zeig's vielleicht im Mai!
    LG, Hans

    AntwortenLöschen
  8. Das Mai-Foto gefällt mir am Besten. Nicht nur wegen der Sonne und den stärkeren Kontrasten. Sondern ebenso wegen des Kreis aus Stuck in der Fassade re oben. ... okay hat Floh schon beschrieben ...)
    Das Foto ist besonders schön "komponiert".
    Interessant ist auch, dass die Ausschnitte anders/ vielleicht besser (?) werden. Das Auge wird geschult, der Blick verändert sich.
    viele Grüsse, Birgit

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Interessant, dass ein paar Zentimeter mehr Abstand zum Motiv und eine höhere Bildposition so viel in der Wirkung ausmachen. Den Stuck nehme ich ab sofort immer mit ;) Ich fotografiere die Serie ja mit einer Festbrennweite (28mm=42mm Kleinbild), da kann ich den Bildausschnitt nur dadurch verändern, dass ich mich nach hinten oder zur Seite bewege. Nach rechts geht aber nichts mehr - da steht eine junge Linde. Links ist ein Bushäuschen, das dann im Bild auftauchen würde. Weiter nach hinten geht aus den gleichen Gründen nicht.

      Aber das ist das Schöne an so einem Dauerprojekt: das Motiv bleibt zwar übers Jahr das gleiche, dennoch verändert es sich. Und mein Blick auf die Szene verändert sich ebenso.

      Löschen
  9. Das ist ein so spannenden Motiv, ich wiederhol mich. Die Baustelle stagniert ja richtig, aber allein was Licht im Fenster und der Stuckkreis machen im Kontrast zum kurzbehosten Ballspieler.
    VG kaze

    AntwortenLöschen
  10. So spannend... Und mit dem in meiner Brust schlagenden Naturpädagogenherzen muss ich jetzt mal sagen, wie sehr das ergrünte Kirschbäumchen mit den zarten weißen Blüten-Tupfen an der Farbig- und Lebendigkeit des Mai-Fotos beteiligt ist... Und auf der Baustelle ist ja echt geradezu stoische Ruhe ;-) Lieben Gruß Ghislana

    AntwortenLöschen
  11. Eins meiner 12tel-Blick-Lieblingsmotive! Inzwischen hat man sich offenbar an die Baustelle gewöhnt und die Warnbarken können weggelassen werden. Der Baum bringt neue Farben ins Spiel, der Passant mit Ball und Shorts die passende Frühlingsstimmung. Bin gespannt, wann die Bewohnerin das erste Mal auf ihrem Balkon auftaucht ("He, hallo, bitte recht freundlich!") oder die ersten Wartenden in der Bushaltestelle...womöglich erwischt Du auch mal jemanden beim Verlassen des Dixie-Klos...?! Ich freue mich schon auf die Fortsetzung!
    LG
    tanïa

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

Gesehen & gekauft: Street Photography Now

Mit dem Fotografieren ist es wie mit Fußball, Schreiben, Singen, Tanzen oder einer anderen beliebigen schöpferischen Tätigkeit: Die Ergebnisse werden umso besser, je häufiger man/frau es tut. Oder altdeutsch ausgedrückt: Übung macht die MeisterIn.
Das gilt natürlich auch für die Straßenfotografie, dieses traditionsreiche Feld der Lichtbildnerei mit legendären Vertretern wie Henri Cartier-Bresson und Robert Frank. Doch wie nähert man sich dem Genre Street Photographie, wie fängt man an? Gehe ich einfach raus auf die Straße und schieße dort Leute mit dem Teleobjektiv ab, oder halte ich die Kamera wahllos in x-beliebige Szenen? Natürlich könnte man es machen, wie uns der Schweizer Thomas Leuthard in seinem eBook Collecting Souls rät:
Don’t study the work from the old masters, don’t go into exhibitions and don’t read about photography just go out and shoot in the streets. Nur nicht zu viel lesen und angucken vorher, einfach nur machen, meint er. Das ist natürlich Unsinn und das weiß verm…

Unleserlich: Das Ebook und die PDF-Pest

Ich versuche gerade die Programmiersprache Python zu lernen und kaufte mir  dafür ein Buch aus einem bekannten Wissenschaftsverlag.  Der Verlag ist so nett und bietet zusätzlich zum Papierbuch kostenlos die Ebook-Variante an, die es gegen einen im Buch abgedruckten Promocode im Onlineshop zum Download gibt. 
Dieses Angebot nahm ich gerne in Anspruch, denn ich habe einen Tolino-Reader, den ich für unterwegs in der Bahn oder im Bus oft mitnehme. Für Texte im EPUB- oder Text-Format ist er sehr gut geeignet, weniger gut gelöst ist allerdings die PDF-Darstellung. Wenn das PDF vom Layout nicht auf das Readerformat angepasst ist, wird das Lesen zur Qual. Das sollte sich jetzt rächen.

Auf meinem Tolino öffnete sich nach dem Download des Python3-Buches leider das Print-PDF: Die Schrift winzigklein, die farbigen Auszeichnungen ein grauer Einheitsbrei. Was in einem relativ großformatigen Buch gedruckt wunderbar funktioniert, das ist am Ebookreader nur noch Augenpulver. Wäre das Buch keine kostenl…

NaPoBloMo Folge 17-20: Ein Ausflug nach Leipzig. Oder nach „Hypezig“?

Es waren dreizehn Jahre, die ich in Leipzig gelebt habe. Es war eine wunderbare Zeit, vor allem am Anfang, 1994, bis in die frühen Nullerjahre. Eine Stadt, in der so viel passierte, obwohl oder gerade weil sie so kaputt war.

Dann, fast unmerklich passierte es, schien die Luft raus diesem wilden Pleiße-Ort, Müdigkeit schlich sich ein. Vielleicht lag es auch daran, dass mein Studium vorbei war, fast alle lieben, coolen, spannenden, anregenden Menschen, die Leipzig während unseres Studiums mit zu diesem prickelnden Ort gemacht hatten, weg waren. Das Studium beendet, in die Welt aufgebrochen, um zu arbeiten, weiter zu studieren, zu verschwinden, irgendwo zu heiraten und Kinder zu kriegen, in Dresden zu stranden, was auch immer. Dann ging ich auch fort, um aber etwa einmal im Jahr aus Beingründen vorbeizuschauen und so konnte ich dem alten Leipzig zusehen, wie es sich herausputzte, im Zeitraffer quasi.


Manche Sachen bekommt man aber doch nicht mit. So hörte ich vergangenes Jahr, es hieße…