Direkt zum Hauptbereich

Rot, rot, rot sind alle meine Koffer

Menschen mit roten Rollkoffern in der Torstraße

Berlin ist die Stadt der Rollkoffer. Besonders in Mitte und vor den einschlägigen Billig-Bettenburgen kann man zu jeder Jahreszeit herdenhafte Auftriebe rumpelnder Reisender beobachten. Schicksal eines touristischen Brennpunkts. Am heutigen ersten herrlichen Frühlingstag wollte ich nur diesen Durchgang an der Torstraße fotografieren, als ich auf einmal aus der Ferne leises Donnergrollen hörte. Es wurde schnell lauter und mit einem Mal schob sich ein Pulk beige-bejackter Damen in den Sucher und belebte die doch etwas dröge Szenerie. Gerne hätte ich gewusst, was sie sich Schönes in ihren roten Dutyfree-Tüten vom Flughafen mitgebracht hatten. Aber das wird wohl ihr Geheimnis bleiben.

Kommentare

  1. Hihi, zur richtigen Zeit am richtigen Ort, würde ich mal sagen. :-)
    Sieht wirklich lustig aus.

    Schöne Grüße
    Christina

    AntwortenLöschen
  2. Und sogar ohne Fotomontage! Alles wahr. Es gibt doch einen Fotokünstler, der kopiert z.B. alle Menschen in beigen Jacken, die ihm vor die Kamera gelaufen sind, in ein einzigen Bild hinein. Da fällt einem im ersten Moment gar nicht auf, dass es eine Montage ist. So sehr sind wir den Einheitslook gewöhnt.

    AntwortenLöschen
  3. Tolles Foto! Für mich machen's dann die beiden kleinen blauen Farbakzente, die sich auch noch in all das Rotbeigebraungrauschwarz hineingespielt haben ;-) (Ahja, hab auch 'nen roten Rollkoffer, bin aber nie in koffer(g)rollenden "Herden" anzutreffen ;-) Lieben Gruß Ghislana

    AntwortenLöschen
  4. Hallo Ralf, so sieht es also aus bei Dir ;). Ich schau mich gleich mal um hier, mal sehen was es so interessantes zu entdecken gibt. Schön gesehen mit den roten Koffern!

    Viele Grüße
    Easy(vom Bloggertreffen)

    AntwortenLöschen
  5. Auf so einen Gelegenheit warten andere tagelang!
    Herrlich und schon fast enen Tick zu harmonisch, aber echt, einen Rollkoffer in Grasgrün habe ich auch noch nie geshen.
    Dank fürs Festhalten.

    AntwortenLöschen
  6. sehr konsequent, sogar die tüten passend!

    mir ist aufgefallen, dass es diese diagonale in meinem alten blick auch gab. vielleicht eine schwäche von mir ;)

    liebe grüße . tabea

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

Unleserlich: Das Ebook und die PDF-Pest

Ich versuche gerade die Programmiersprache Python zu lernen und kaufte mir  dafür ein Buch aus einem bekannten Wissenschaftsverlag.  Der Verlag ist so nett und bietet zusätzlich zum Papierbuch kostenlos die Ebook-Variante an, die es gegen einen im Buch abgedruckten Promocode im Onlineshop zum Download gibt. 
Dieses Angebot nahm ich gerne in Anspruch, denn ich habe einen Tolino-Reader, den ich für unterwegs in der Bahn oder im Bus oft mitnehme. Für Texte im EPUB- oder Text-Format ist er sehr gut geeignet, weniger gut gelöst ist allerdings die PDF-Darstellung. Wenn das PDF vom Layout nicht auf das Readerformat angepasst ist, wird das Lesen zur Qual. Das sollte sich jetzt rächen.

Auf meinem Tolino öffnete sich nach dem Download des Python3-Buches leider das Print-PDF: Die Schrift winzigklein, die farbigen Auszeichnungen ein grauer Einheitsbrei. Was in einem relativ großformatigen Buch gedruckt wunderbar funktioniert, das ist am Ebookreader nur noch Augenpulver. Wäre das Buch keine kostenl…

Gesehen & gekauft: Street Photography Now

Mit dem Fotografieren ist es wie mit Fußball, Schreiben, Singen, Tanzen oder einer anderen beliebigen schöpferischen Tätigkeit: Die Ergebnisse werden umso besser, je häufiger man/frau es tut. Oder altdeutsch ausgedrückt: Übung macht die MeisterIn.
Das gilt natürlich auch für die Straßenfotografie, dieses traditionsreiche Feld der Lichtbildnerei mit legendären Vertretern wie Henri Cartier-Bresson und Robert Frank. Doch wie nähert man sich dem Genre Street Photographie, wie fängt man an? Gehe ich einfach raus auf die Straße und schieße dort Leute mit dem Teleobjektiv ab, oder halte ich die Kamera wahllos in x-beliebige Szenen? Natürlich könnte man es machen, wie uns der Schweizer Thomas Leuthard in seinem eBook Collecting Souls rät:
Don’t study the work from the old masters, don’t go into exhibitions and don’t read about photography just go out and shoot in the streets. Nur nicht zu viel lesen und angucken vorher, einfach nur machen, meint er. Das ist natürlich Unsinn und das weiß verm…

Fotospielereien mit Cyanotypie

Letzthin machte mich ein SpOn-Artikel zu “ifon-Fotos im Blaudruck” auf die Cyanotypie aufmerksam.. Die Ergebnisse sahen interessant aus – allein durch die außergewöhnliche Struktur und Farbe. Natürlich funktioniert Cyanotypie auch ohne ifon. Man kann die Negativ-Vorlagen aus jedem beliebigen Digitalfoto erzeugen. Wer (noch) eine Dunkelkammer hat und gerne mit noch mehr Chemikalien panscht, kann auch aus jedem beliebigen Negativ tolle Vorlagen vergrößern.Die Verweise im SpOn-Artikel aber kann man ignorieren, im Internet sind umfangreiche und gute Anleitungen frei verfügbar. Nachdem ich wusste, was ich brauche, klickte ich mich erst Mal durch die Onlineshops verschiedener Chemikalien-Lieferanten auf der Suche nach Ammoniumeisen(III)-Citrat und Kaliumhexacyanoferrat(III), kurz Kaliumferricyanid oder Rotes Blutlaugensalz. Diese beiden Eisensalze sind der Ausgangsstoff für eine lichtempfindliche Lösung, mit der sich beliebige saugfähige Untergründe beschichten lassen. Unter UV-Licht wande…