Direkt zum Hauptbereich

Gelesen und gewonnen: “Zeit-Fotografie” und “Ästhetik des Aufgebens”

Gelesen

Zeit-Fotografie

Vergangenen Donnerstag holte ich mir zum ersten Mal seit langem wieder “Die Zeit”. Gelockt hatte mich das beiliegende Foto-Magazin, auf dem Titelbild der junge F. C. Gundlach mit dem Satz “Wie mache ich ein gutes Foto?” Diese Frage quält mich ja auch regelmäßig. Erst vorgestern sah ich alte Dias von 1994 durch, eine Rundreise durch England und Schottland, und war ganz ermattet von den seltsamen Bildern, die ich damals gemacht hatte. Franz Christian Gundlach, wie er mit ganzem Namen heißt, wäre vermutlich ebenfalls nicht begeistert gewesen, hätte er sie im Magazin ab Seite 20 besprochen. Wie das aussieht, kann man auch online nachlesen. Es gibt Überschneidungen mit dem Heft, aber es doppelt sich nur an wenigen Stellen. Sehr schön und anregend ist das Interview mit dem mittlerweile 86jährigen Gundlach. Es liest sich, als würde ein weit jüngerer Mann uns etwas über seine Lieblings-Fotografien erzählen.

Mindestens genauso gelungen ist das Kapitel “Unsere Lichtgestalten”: Fotografen des Zeitmagazins stellen eigene Fotos vor und erläutern kurz, wie sie entstanden sind. Davon hätte ich gerne mehr gehabt. Mon dieu, ich wusste nicht, dass Gérard Depardieu so fett geworden ist, wie auf dem Bild von Jonas Unger.

Anfänger finden gute, wenn auch etwas knapp zusammengefasste Tipps in der kleinen Fotoschule; die unvermeidliche Seite mit dem Kamerakaufempfehlungen hätte sich “Die Zeit” meiner Meinung nach sparen können. Wie die Auswahl – von jeder Geräteklasse genau ein(!) Modell – zustande kam, würde mich schon interessieren. In rund 80 Zeilen kommt wenigstens der Hinweis, auch nach Auslaufmodellen Ausschau zu halten. Aber warum nicht auch nach gebrauchten Kameras? 

Aber sei’s drum. Das Magazin lohnt sich schon wegen der guten Fotos, und zum Preis von 4,50 Euro bekommen die Leserauch einen dicken Packen Wochenzeitung dazu. Also schnell zum Kiosk, ich glaube am 16. Mai ist diese Ausgabe dann verschwunden. Übrigens: passend dazu gibt es auf Zeit online eine Themenwoche.

Gewonnen (und natürlich auch angeschaut)

Ästhetik des Aufgebens

Sehr gefreut habe ich mich über ein Fotobuch, das ich mir am Samstag von der Post abholte. “Ästhetik des Aufgebens” von Sebastian Weise zeigt auf 96 Seiten leere Wohnungen, Schneewehen in durchgebrochen Dachgeschossen, brüchige Spuren der Bewohner in den abgewrackten Räumen. Den Bildband entdeckt hatte ich auf der Webseite von Bildwerk3 – beim Betrachten der Fotos bekam ich einen regelrechten Vergangenheitsflash. Die Szenen erinnerten mich so sehr an die verlassenen Häuser Leipzigs. Ich hatte beim Durchklicken der Fotos sofort wieder diesen Geruch in der Nase: nach Moder und Verfall, nach Verlassenheit und DDR-Bodenbelägen. Weil Bildwerk3 das Buch unter allen Kommentierenden verloste, schrieb ich einfach hin, was mir durch den Kopf ging:

“Die verlassenen Wohnungen in den morsch gewordenen Gründerzeithäusern, die ich in meiner Leipziger Zeit vor 20 Jahren sah, waren voller nutzlos gewordener Dinge. Zurückgelassen von Bewohnern, die über Nacht in wilder Flucht verschwunden schienen.”

Wie ihr seht, wurde mein Kommentar ausgewählt. Vielen Dank nochmal an Marko Radloff von  Bildwerk3 und an den Mitteldeutschen Verlag in Halle/Saale, wo der sehr sorgfältig gestaltete Band erschienen ist. Bildwerk3 verlost übrigens jede Woche ein Fotobuch von wechselnden Verlagen, immer freitags wird ein neues Werk vorgestellt. Es lohnt sich jedoch die Seite auch wegen der spannenden Fotografinnen und Fotografen, die Radloff und seine Mitschreiber/-innen ständig vorstellen, öfter zu besuchen.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Unleserlich: Das Ebook und die PDF-Pest

Ich versuche gerade die Programmiersprache Python zu lernen und kaufte mir  dafür ein Buch aus einem bekannten Wissenschaftsverlag.  Der Verlag ist so nett und bietet zusätzlich zum Papierbuch kostenlos die Ebook-Variante an, die es gegen einen im Buch abgedruckten Promocode im Onlineshop zum Download gibt. 
Dieses Angebot nahm ich gerne in Anspruch, denn ich habe einen Tolino-Reader, den ich für unterwegs in der Bahn oder im Bus oft mitnehme. Für Texte im EPUB- oder Text-Format ist er sehr gut geeignet, weniger gut gelöst ist allerdings die PDF-Darstellung. Wenn das PDF vom Layout nicht auf das Readerformat angepasst ist, wird das Lesen zur Qual. Das sollte sich jetzt rächen.

Auf meinem Tolino öffnete sich nach dem Download des Python3-Buches leider das Print-PDF: Die Schrift winzigklein, die farbigen Auszeichnungen ein grauer Einheitsbrei. Was in einem relativ großformatigen Buch gedruckt wunderbar funktioniert, das ist am Ebookreader nur noch Augenpulver. Wäre das Buch keine kostenl…

Gesehen & gekauft: Street Photography Now

Mit dem Fotografieren ist es wie mit Fußball, Schreiben, Singen, Tanzen oder einer anderen beliebigen schöpferischen Tätigkeit: Die Ergebnisse werden umso besser, je häufiger man/frau es tut. Oder altdeutsch ausgedrückt: Übung macht die MeisterIn.
Das gilt natürlich auch für die Straßenfotografie, dieses traditionsreiche Feld der Lichtbildnerei mit legendären Vertretern wie Henri Cartier-Bresson und Robert Frank. Doch wie nähert man sich dem Genre Street Photographie, wie fängt man an? Gehe ich einfach raus auf die Straße und schieße dort Leute mit dem Teleobjektiv ab, oder halte ich die Kamera wahllos in x-beliebige Szenen? Natürlich könnte man es machen, wie uns der Schweizer Thomas Leuthard in seinem eBook Collecting Souls rät:
Don’t study the work from the old masters, don’t go into exhibitions and don’t read about photography just go out and shoot in the streets. Nur nicht zu viel lesen und angucken vorher, einfach nur machen, meint er. Das ist natürlich Unsinn und das weiß verm…

Fotospielereien mit Cyanotypie

Letzthin machte mich ein SpOn-Artikel zu “ifon-Fotos im Blaudruck” auf die Cyanotypie aufmerksam.. Die Ergebnisse sahen interessant aus – allein durch die außergewöhnliche Struktur und Farbe. Natürlich funktioniert Cyanotypie auch ohne ifon. Man kann die Negativ-Vorlagen aus jedem beliebigen Digitalfoto erzeugen. Wer (noch) eine Dunkelkammer hat und gerne mit noch mehr Chemikalien panscht, kann auch aus jedem beliebigen Negativ tolle Vorlagen vergrößern.Die Verweise im SpOn-Artikel aber kann man ignorieren, im Internet sind umfangreiche und gute Anleitungen frei verfügbar. Nachdem ich wusste, was ich brauche, klickte ich mich erst Mal durch die Onlineshops verschiedener Chemikalien-Lieferanten auf der Suche nach Ammoniumeisen(III)-Citrat und Kaliumhexacyanoferrat(III), kurz Kaliumferricyanid oder Rotes Blutlaugensalz. Diese beiden Eisensalze sind der Ausgangsstoff für eine lichtempfindliche Lösung, mit der sich beliebige saugfähige Untergründe beschichten lassen. Unter UV-Licht wande…