Direkt zum Hauptbereich

Photographiere Dich selbst!

Fotoautomat in der Weserstraße in Berlin Neukölln
Berlin-Neukölln

Mit 12 oder so brauchte ich dringend Passbilder für einen Schülerausweis. Also fütterte ich den Fotoautomaten im Fürther Hauptbahnhof mit fünf (!) Mark, soweit ich mich erinnern kann, und setzte mich vor die Linse. Dass es ohne Vorwarnung blitzen würde, hatte ich nun gar nicht erwartet (warum eigentlich nicht, frage ich mich heute?) – und viermal hintereinander schon gar nicht. Folglich erschrak ich ganz fürchterlich und schließlich spuckte die Maschine einen Streifen mit vier Fotos aus, auf denen ich erst suchend in die Gegend schaue, dann nur zur Hälfte zu sehen bin und schließlich Augen und Mund aufreiße wie ein Schaf bei Gewitter. Eines der Bilder wanderte aber tatsächlich in meinen Ausweis; das Dokument der Schande liegt sogar noch in einer Kruschtelschublade herum, wenn mich nicht alles täuscht.

Es ist schon eine Weile her, dass ich auf einem unserer sonntäglichen Streifzüge beim Rosa-Luxemburg-Platz einen dieser neuen alten “Photoautomaten” (schön Vintage mit “ph”) entdeckte. Die Liebste ließ sich überzeugen und wir wurden Grimassen schneidend und blödelnd geknippst, in Schwarzweiß und ohne zu erschrecken. Der Filmstreifen hängt am Kühlschrank. Wie es sich gehört.

Echte SW-Fotos für nur zwei (!) Euro an ziemlich vielen Orten in Berlin (und in noch ein paar anderen Städten): www.photoautomat.de

Das Foto gehört eigentlich zur Serie “Vintageprints digital: Berlin am Sonntagnachmittag”. Aus unerfindlichen Gründen habe ich es damals nicht mitveröffentlicht. Die Fotos entstanden mit einer Praktica MTL 5B.

Kommentare

  1. Ich habe auch noch eine Serie:
    Bild 1 - ich mit riesengroßen Augen
    Bild 2 - mein Kopf von oben
    Bild 3 - leer
    Bild 4 - ich mit riesengroßen Augen.

    Danke für deine Erinnerungsstreiflichter.
    Annette

    AntwortenLöschen
  2. Bei uns um die Ecke steht auch so ein Automat. Da kommen Leute sogar auch mit richtig Equipement an...
    Besonders aufschlußreich ist das Hinweisschild, man möge ab 22.00 bitte nicht mehr so laut sein wegen der Anwohner. Tja, da wird es doch in so einem Automaten doch bestimmt erst richtig lustig.
    LG
    Wiebke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, Kreuzberg ist gut versorgt. Abends kann man immer Partyvolk und hippe Pärchen beobachten - und hören-, wie sie sich in die Büdchen quetschen.

      Löschen
  3. Aaaaah, zeigen, zeigen, zeigen! :)) Weißte was, ich hätte große Lust, aus alten (oder neuen) Passfotos ein Projekt für unseren Workshop zu basteln. Und wenns nur ne schöne Seite oder Collage ist. Als Bild von den Teilnehmern. :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich habe sie lange in einer Kiste aufgehoben und mich immer gegruselt, wenn sie mir in die Hände fielen. Irgendwann habe ich sie weggeschmissen. Bis auf das eine Bild im Schülerausweis. Aber ob ich den noch finde...

      Löschen
  4. Hach scheee! Bei uns gibts leider so an Audomod nemmer! Hab das letzte Monat verzweifelt danach gesucht! Oder weißt Du ein in Fürth oder halt auch in Nürnberg?

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

Unleserlich: Das Ebook und die PDF-Pest

Ich versuche gerade die Programmiersprache Python zu lernen und kaufte mir  dafür ein Buch aus einem bekannten Wissenschaftsverlag.  Der Verlag ist so nett und bietet zusätzlich zum Papierbuch kostenlos die Ebook-Variante an, die es gegen einen im Buch abgedruckten Promocode im Onlineshop zum Download gibt. 
Dieses Angebot nahm ich gerne in Anspruch, denn ich habe einen Tolino-Reader, den ich für unterwegs in der Bahn oder im Bus oft mitnehme. Für Texte im EPUB- oder Text-Format ist er sehr gut geeignet, weniger gut gelöst ist allerdings die PDF-Darstellung. Wenn das PDF vom Layout nicht auf das Readerformat angepasst ist, wird das Lesen zur Qual. Das sollte sich jetzt rächen.

Auf meinem Tolino öffnete sich nach dem Download des Python3-Buches leider das Print-PDF: Die Schrift winzigklein, die farbigen Auszeichnungen ein grauer Einheitsbrei. Was in einem relativ großformatigen Buch gedruckt wunderbar funktioniert, das ist am Ebookreader nur noch Augenpulver. Wäre das Buch keine kostenl…

Gesehen & gekauft: Street Photography Now

Mit dem Fotografieren ist es wie mit Fußball, Schreiben, Singen, Tanzen oder einer anderen beliebigen schöpferischen Tätigkeit: Die Ergebnisse werden umso besser, je häufiger man/frau es tut. Oder altdeutsch ausgedrückt: Übung macht die MeisterIn.
Das gilt natürlich auch für die Straßenfotografie, dieses traditionsreiche Feld der Lichtbildnerei mit legendären Vertretern wie Henri Cartier-Bresson und Robert Frank. Doch wie nähert man sich dem Genre Street Photographie, wie fängt man an? Gehe ich einfach raus auf die Straße und schieße dort Leute mit dem Teleobjektiv ab, oder halte ich die Kamera wahllos in x-beliebige Szenen? Natürlich könnte man es machen, wie uns der Schweizer Thomas Leuthard in seinem eBook Collecting Souls rät:
Don’t study the work from the old masters, don’t go into exhibitions and don’t read about photography just go out and shoot in the streets. Nur nicht zu viel lesen und angucken vorher, einfach nur machen, meint er. Das ist natürlich Unsinn und das weiß verm…

Karpfenreportage: Des Franken liebsten Fisch auf der Spur

Manche Fotomotive lassen mich einfach nicht los.

Der fränkische Spiegelkarpfen zum Beispiel fasziniert mich seit meiner Kindheit. Aufgewachsen in einer Gastwirtschaft, wurde ich als kleiner Junge jeden Herbst Zeuge eines wahrhaft gargantuischen Ereignisses – der "Fischpartie" im Gasthaus Bräustübl in einer kleinen fränkischen Marktgemeinde. 250 bis 300 Karpfen von je rund 1,5 kg Gewicht verkaufte meine Großmutter, die legendäre Grete Süß, in halben Portionen innerhalb von 4 Tagen an die hungrigen Gäste.



Ein goldgrüner Karpfen nach dem anderen wurde geschlachtet  Das Bild der Metzgers, der die lebenden Fische in dieser Zeit schlachtete und für die Küche vorbereitete, werde ich nie vergessen. Das stand dieser mächtige, fast zahnlose Mann mit weißer Schürze und blaugestreifer Arbeitskleidung in der Waschküche, die als Schlachthaus diente. Mit präzisen Handgriffen holte er einen goldgrün schimmernden Spiegelkarpfen nach dem anderen aus einer riesigen Zinkwanne, betäubte die zapp…