Direkt zum Hauptbereich

12tel Blick: Halbzeit im Kiez

12tel Blick Juni

Zwei Tage habe ich mit meinem Bushäuschen um das sechste Foto gekämpft. Zweimal vor Ort, gewartet, geknipst, nicht zufrieden gewesen. Entweder ist das Junilicht irre hart, wenn es fast senkrecht auf die Fassaden fällt oder man hat enorme Kontraste zwischen heller Fassade im Abendlicht und dem Bushäuschen im Schatten. Die enormen Unterschiede zwischen Hell und Dunkel überfordern den Dynamikumfang meiner Kamera; ich sollte es doch mal mit Belichtungsreihen und HDR versuchen… Morgens ist es nicht übrigens nicht viel besser. Das Licht kommt nur aus der anderen Richtung, außerdem verstellt unter der Woche immer noch der Fuhrpark der Bauleute die Sicht auf das Zentrum meines Motivs. Einmal Auto reicht und so wartete ich am Abend auf den großartigen Schnappschuss. Weil er nicht kommen wollte, ist diesmal der Fortgang der Bauarbeiten das Spannendste. Und natürlich die typische Beschäftigung von jüngeren Berlin-Bewohnern und Besuchern auf den Weg durch die Straße: das gemeinsame Nuckeln an einer Flasche Bier.

Meine zweite Serie am heutigen Nachmittag ist leider komplett verunglückt. Links oben auf den Fotos ist eine Ecke vom gegenüberliegenden Bruder des Bushäuschen zu sehen. Leider entdeckte ich den braunen Balken erst, als ich eben die Bilder durchsah und bearbeitete. Sehr ärgerlich. Notiz an mich: Immer durch den Sucher gucken, das Kameradisplay verschluckt zu viel Informationen bei grellem Licht. Damit genug des Lamentos – das ist jetzt das sechste Bild beim 12tel Blick, was mich daran erinnert, dass das Jahr schon beinahe zur Hälfte vorbei ist.

Viele interessante Halbzeitbeiträge gibt es wieder bei Tabea, eine Übersicht über meine Monatsfotos findet Ihr unter dem Tag “12tel Blick”.

Kommentare

  1. ich naiv, dachte, die schlecken eis. wessen bruder hast du ausversehen gestreift? du bist wohl sehr streng und schneidest in photoshop nichts weg? ich erlaub mir das ja. deine lichtprobleme kann ich nachvollziehen. die sonne hat echt viel wucht. dafür finde ich das foto gut. die lichtstimmung oben gefällt mir. die herren gehen wohl im schneckentempo, ist ihnen etwa warm? sie hinterlassen keine schleifspuren ;) auch schön, dass sich die baustelle zurückzieht.

    dir liebe grüße zum wochenstart . wünscht . tabea

    AntwortenLöschen
  2. Ich bin nicht so der Fotobastler ( isch ' abe gar kein Photoshop) und der Balken im Bild ist so groß, dass ich mich frage, wie ich den übersehen konnte. Unschärfe bekommt man diese Tage nur mit Graufilter hin. Hatte ich beim 1. Bild vergessen. Das hier ist das erste der Serie.

    AntwortenLöschen
  3. Ich hätte dann vielleicht lieber morgens fotografiert oder am Liebsten bei bewölktem Himmel, damit die Kontraste eben nicht so da sind. Zur Zeit arbeite ich an einer Collage aus schönen Berliner Fassaden. Das liegt aber aus genau dem Grund still, oder ich warte eben, bis es bewölkt ist.
    Und ist ja der Hammer, die haben ja tatsächlich weitergearbeitet an der Fassade! ;)
    LG /inka

    AntwortenLöschen
  4. Wie lustig, diese Dreierreihe. Beinahe könntest Du schon das als Thema wählen, so oft, wie Du schon drei Leute im Gänsemarsch erwischt hast! ;o)
    Dass das Licht wohl stärker scheint als zuvor, sieht man auch daran, dass im Wohnzimmer nun erstmals die Vorhänge zugezogen wurden. Oder war das wegen der lästigen Paparazzi?
    Und hurra, die Bauarbeiten schreiten voran, das Gerüst ist weg! Bald sehen wir das neue Haus vielleicht erstmals ohne Bauzaun und Dixie-Klos...ich bin gespannt.
    Mir gefallen diesmal besonders die neuen Balkonschatten!

    AntwortenLöschen
  5. Die Stuckfassade des alten Hauses kommt bei diesem Licht aber schön in der Struktur zu Geltung. Die drei Gänsemärschler erinnern mich irgendwie an so einen Trupp Musiker über einen Zebrastreifen gehend .... wer war das noch mal ... ;-) LG Aqually

    AntwortenLöschen
  6. Licht in der stadt im Sommer ist ein problem, empfinde ich auch öfter.Aber deine Warten hat sich gelohnt!
    Mir gefällt der grafische Schatten er Geländer am Haus ohne Gerüst.
    als ersten habe ich aber auch gedacht: oja, Sommer es wird Eis geschleckt!
    Die Straßennuckelmenschen haben extrem zugenommen.Warum eigentlich?
    Heute regennasse Grüße karen

    AntwortenLöschen
  7. Das Bild hat trotzdem was, vielleicht auch gerade deshalb, weil du hartnäckig dran bleibst, alle Schwierigkeiten zu meistern.
    Und ich dachte auch, deine Passanten schlecken ein Eis... Haha...
    LG, Gerdi

    AntwortenLöschen
  8. Ich finde deine Bushäuschen-Szenerie immer wieder spannend. Die Biernuckelflaschen fallen mir jedesmal unangenehm auf,wenn ich in Berlin bin. Eis wäre keine schlechte Alternative dazu gewesen! Die Schattenlinien auf den Häusern sind doch einfach toll!
    LG, Ulrike

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

Unleserlich: Das Ebook und die PDF-Pest

Ich versuche gerade die Programmiersprache Python zu lernen und kaufte mir  dafür ein Buch aus einem bekannten Wissenschaftsverlag.  Der Verlag ist so nett und bietet zusätzlich zum Papierbuch kostenlos die Ebook-Variante an, die es gegen einen im Buch abgedruckten Promocode im Onlineshop zum Download gibt. 
Dieses Angebot nahm ich gerne in Anspruch, denn ich habe einen Tolino-Reader, den ich für unterwegs in der Bahn oder im Bus oft mitnehme. Für Texte im EPUB- oder Text-Format ist er sehr gut geeignet, weniger gut gelöst ist allerdings die PDF-Darstellung. Wenn das PDF vom Layout nicht auf das Readerformat angepasst ist, wird das Lesen zur Qual. Das sollte sich jetzt rächen.

Auf meinem Tolino öffnete sich nach dem Download des Python3-Buches leider das Print-PDF: Die Schrift winzigklein, die farbigen Auszeichnungen ein grauer Einheitsbrei. Was in einem relativ großformatigen Buch gedruckt wunderbar funktioniert, das ist am Ebookreader nur noch Augenpulver. Wäre das Buch keine kostenl…

Gesehen & gekauft: Street Photography Now

Mit dem Fotografieren ist es wie mit Fußball, Schreiben, Singen, Tanzen oder einer anderen beliebigen schöpferischen Tätigkeit: Die Ergebnisse werden umso besser, je häufiger man/frau es tut. Oder altdeutsch ausgedrückt: Übung macht die MeisterIn.
Das gilt natürlich auch für die Straßenfotografie, dieses traditionsreiche Feld der Lichtbildnerei mit legendären Vertretern wie Henri Cartier-Bresson und Robert Frank. Doch wie nähert man sich dem Genre Street Photographie, wie fängt man an? Gehe ich einfach raus auf die Straße und schieße dort Leute mit dem Teleobjektiv ab, oder halte ich die Kamera wahllos in x-beliebige Szenen? Natürlich könnte man es machen, wie uns der Schweizer Thomas Leuthard in seinem eBook Collecting Souls rät:
Don’t study the work from the old masters, don’t go into exhibitions and don’t read about photography just go out and shoot in the streets. Nur nicht zu viel lesen und angucken vorher, einfach nur machen, meint er. Das ist natürlich Unsinn und das weiß verm…

Karpfenreportage: Des Franken liebsten Fisch auf der Spur

Manche Fotomotive lassen mich einfach nicht los.

Der fränkische Spiegelkarpfen zum Beispiel fasziniert mich seit meiner Kindheit. Aufgewachsen in einer Gastwirtschaft, wurde ich als kleiner Junge jeden Herbst Zeuge eines wahrhaft gargantuischen Ereignisses – der "Fischpartie" im Gasthaus Bräustübl in einer kleinen fränkischen Marktgemeinde. 250 bis 300 Karpfen von je rund 1,5 kg Gewicht verkaufte meine Großmutter, die legendäre Grete Süß, in halben Portionen innerhalb von 4 Tagen an die hungrigen Gäste.



Ein goldgrüner Karpfen nach dem anderen wurde geschlachtet  Das Bild der Metzgers, der die lebenden Fische in dieser Zeit schlachtete und für die Küche vorbereitete, werde ich nie vergessen. Das stand dieser mächtige, fast zahnlose Mann mit weißer Schürze und blaugestreifer Arbeitskleidung in der Waschküche, die als Schlachthaus diente. Mit präzisen Handgriffen holte er einen goldgrün schimmernden Spiegelkarpfen nach dem anderen aus einer riesigen Zinkwanne, betäubte die zapp…