Direkt zum Hauptbereich

Kitsch aus Berlin

Ich hab’s getan. Gestern fotografierte ich einen Sonnenuntergang. 1A-Hauptstadtblick über die Spree von der Elsenbrücke zwischen Treptow und Stralau.

Das Ergebnis ist der pure Kitsch, geeignet allenfalls für eine Postkarte vom Berlinurlaub. Sonnenuntergänge sind bekanntlich bunten Grüßen aus den Ferien vorbehalten. Der Blick Richtung Oberbaumbrücke mit den Molecule Men im Vordergrund scheint besonders beliebt zu sein, denn während ich auf die entscheidenden Minuten wartete, entstanden vermutlich hunderte Bilder von der Szenerie. Praktisch jede/r, der vorbeilatschte oder -radelte, zückte Handy oder Knipse; Menschen streckten Fotoapparate aus vorbeifahrenden Autos und drückten ab.

Grüße aus Berlin - Blick über die Spree zur Oberbaumbrücke

Eigentlich sollte man so etwas nicht veröffentlichen. Aber ich wollte auch mal was Gelacktes posten. Sehr hilfreich bei der Aufbereitung zum Kitschbild war Corel Aftershot Pro, das ich mir vor ein paar Wochen gekauft habe.

Also: Belichtung ausgeglichen, Spitzlichter korrigiert, die Schwärze etwas gesättigt, bisschen am Kontrast und der Farbe gedreht und mit dem Vigne-Plugin ein wenig Vignettierung hinzugefügt. Kitschige Schrift dazu. Fertig.

Bis vor kurzem hatte ich meine RAW-Dateien mit dem mitgelieferten Pentax-Programm bearbeitet, dessen Bedienoberfläche offensichtlich einem verwirrten Geist entsprungen war. Ein vernünftiger Workflow war damit nicht möglich - zu langsam in der Voransicht, zu umständlich, zu wenige Funktionen, die Bilderverwaltung ein ewiges Rätsel.

Auf der Suche nach Alternativen – Lightroom ist mir einfach zu teuer – landete ich bei der Testversion von Aftershot und kaufte mir nach zwei Tagen Test kurzentschlossen eine Lizenz. Auch auf meinem alten 08/15-Core-2-Duo-Notebook läuft das Programm extrem schnell und zuverlässig. Anfangs hatte ich ein paar Abstürze. Lästig, auch wenn man nach dem Neustart an der gleichen Stelle weiterarbeiten konnte und alle Änderungen gesichert waren. Der kostenlose 90-Tage-Support half mir per E-Mail innerhalb von zwei Stunden. Ich solle meinen steinalten Grafikkartentreiber aktualisieren. Siehe da: seitdem läuft es rund.

Kleiner Wermutstropfen: Aftershot nimmt kein selbstkonvertiertes DNG, sondern nur wenn es direkt von der Kamera erzeugt wurde; das exotische RAW-Format meiner Samsung EX1 ist ihm ebenfalls fremd. Aber da Samsung einen ordentliches RAW-Konverter mitgeliefert hat und ich sowieso meistens in JPG damit fotografiere, stört mich das nicht weiter. Und so freue ich mich an meiner neuen Software und bringe meine Fotosammlung auf Vordermann (Corel hat mir übrigens nix dafür gegeben, dass ich ihr Programm hier erwähne).

Um auf den Sonnenuntergang zurückzukommen: Geht eigentlich gar nicht, weil: ist halt Urlaubskitsch. Aber bekanntlich wohnen wir ja, wo andere Urlaub machen. Schöne Grüße aus der Hauptstadt!

Sonnenuntergang Berlin Friedrichshain an der Warschauer Straße  mit Kränen

Kommentare

  1. Aaawww, klasse! Hab die ganzen Tage immer wieder dran gedacht, dass ich auch gerne solche Fotos in Berlin machen würde. Und da hattest Du Recht neulich, das erste Motiv ist wirklich der Knaller!
    LG /inka

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich habe noch mehr davon. Hoch/Quer, mit Booten und ohne, habe mich aber für das Flusspanorama entschieden. Tipp: In 2 Wochen dürfte die Sonne direkt hinter der Oberbaumbrücke untergehen.

      Löschen
  2. Hallo, eine tolle Silhouette und dann noch die "Sonne". gefällt mir gut. VG Kerstin

    AntwortenLöschen
  3. Tolle Fotos, und wieso Kitsch, wenn es sie die Motive doch "in natura" gibt... (ansonsten verstehe ich ob der Software-Erläuterungen natürlich eh nur Bahnhof ;-)) Lieben Gruß Ghislana
    (PS - Die Oberbaumbrücke ist meine Lieblingsbrücke in Berlin, wie schön sie wieder geworden ist...)

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

Gesehen & gekauft: Street Photography Now

Mit dem Fotografieren ist es wie mit Fußball, Schreiben, Singen, Tanzen oder einer anderen beliebigen schöpferischen Tätigkeit: Die Ergebnisse werden umso besser, je häufiger man/frau es tut. Oder altdeutsch ausgedrückt: Übung macht die MeisterIn.
Das gilt natürlich auch für die Straßenfotografie, dieses traditionsreiche Feld der Lichtbildnerei mit legendären Vertretern wie Henri Cartier-Bresson und Robert Frank. Doch wie nähert man sich dem Genre Street Photographie, wie fängt man an? Gehe ich einfach raus auf die Straße und schieße dort Leute mit dem Teleobjektiv ab, oder halte ich die Kamera wahllos in x-beliebige Szenen? Natürlich könnte man es machen, wie uns der Schweizer Thomas Leuthard in seinem eBook Collecting Souls rät:
Don’t study the work from the old masters, don’t go into exhibitions and don’t read about photography just go out and shoot in the streets. Nur nicht zu viel lesen und angucken vorher, einfach nur machen, meint er. Das ist natürlich Unsinn und das weiß verm…

Unleserlich: Das Ebook und die PDF-Pest

Ich versuche gerade die Programmiersprache Python zu lernen und kaufte mir  dafür ein Buch aus einem bekannten Wissenschaftsverlag.  Der Verlag ist so nett und bietet zusätzlich zum Papierbuch kostenlos die Ebook-Variante an, die es gegen einen im Buch abgedruckten Promocode im Onlineshop zum Download gibt. 
Dieses Angebot nahm ich gerne in Anspruch, denn ich habe einen Tolino-Reader, den ich für unterwegs in der Bahn oder im Bus oft mitnehme. Für Texte im EPUB- oder Text-Format ist er sehr gut geeignet, weniger gut gelöst ist allerdings die PDF-Darstellung. Wenn das PDF vom Layout nicht auf das Readerformat angepasst ist, wird das Lesen zur Qual. Das sollte sich jetzt rächen.

Auf meinem Tolino öffnete sich nach dem Download des Python3-Buches leider das Print-PDF: Die Schrift winzigklein, die farbigen Auszeichnungen ein grauer Einheitsbrei. Was in einem relativ großformatigen Buch gedruckt wunderbar funktioniert, das ist am Ebookreader nur noch Augenpulver. Wäre das Buch keine kostenl…

NaPoBloMo Folge 17-20: Ein Ausflug nach Leipzig. Oder nach „Hypezig“?

Es waren dreizehn Jahre, die ich in Leipzig gelebt habe. Es war eine wunderbare Zeit, vor allem am Anfang, 1994, bis in die frühen Nullerjahre. Eine Stadt, in der so viel passierte, obwohl oder gerade weil sie so kaputt war.

Dann, fast unmerklich passierte es, schien die Luft raus diesem wilden Pleiße-Ort, Müdigkeit schlich sich ein. Vielleicht lag es auch daran, dass mein Studium vorbei war, fast alle lieben, coolen, spannenden, anregenden Menschen, die Leipzig während unseres Studiums mit zu diesem prickelnden Ort gemacht hatten, weg waren. Das Studium beendet, in die Welt aufgebrochen, um zu arbeiten, weiter zu studieren, zu verschwinden, irgendwo zu heiraten und Kinder zu kriegen, in Dresden zu stranden, was auch immer. Dann ging ich auch fort, um aber etwa einmal im Jahr aus Beingründen vorbeizuschauen und so konnte ich dem alten Leipzig zusehen, wie es sich herausputzte, im Zeitraffer quasi.


Manche Sachen bekommt man aber doch nicht mit. So hörte ich vergangenes Jahr, es hieße…