Direkt zum Hauptbereich

Kitsch aus Berlin

Ich hab’s getan. Gestern fotografierte ich einen Sonnenuntergang. 1A-Hauptstadtblick über die Spree von der Elsenbrücke zwischen Treptow und Stralau.

Das Ergebnis ist der pure Kitsch, geeignet allenfalls für eine Postkarte vom Berlinurlaub. Sonnenuntergänge sind bekanntlich bunten Grüßen aus den Ferien vorbehalten. Der Blick Richtung Oberbaumbrücke mit den Molecule Men im Vordergrund scheint besonders beliebt zu sein, denn während ich auf die entscheidenden Minuten wartete, entstanden vermutlich hunderte Bilder von der Szenerie. Praktisch jede/r, der vorbeilatschte oder -radelte, zückte Handy oder Knipse; Menschen streckten Fotoapparate aus vorbeifahrenden Autos und drückten ab.

Grüße aus Berlin - Blick über die Spree zur Oberbaumbrücke

Eigentlich sollte man so etwas nicht veröffentlichen. Aber ich wollte auch mal was Gelacktes posten. Sehr hilfreich bei der Aufbereitung zum Kitschbild war Corel Aftershot Pro, das ich mir vor ein paar Wochen gekauft habe.

Also: Belichtung ausgeglichen, Spitzlichter korrigiert, die Schwärze etwas gesättigt, bisschen am Kontrast und der Farbe gedreht und mit dem Vigne-Plugin ein wenig Vignettierung hinzugefügt. Kitschige Schrift dazu. Fertig.

Bis vor kurzem hatte ich meine RAW-Dateien mit dem mitgelieferten Pentax-Programm bearbeitet, dessen Bedienoberfläche offensichtlich einem verwirrten Geist entsprungen war. Ein vernünftiger Workflow war damit nicht möglich - zu langsam in der Voransicht, zu umständlich, zu wenige Funktionen, die Bilderverwaltung ein ewiges Rätsel.

Auf der Suche nach Alternativen – Lightroom ist mir einfach zu teuer – landete ich bei der Testversion von Aftershot und kaufte mir nach zwei Tagen Test kurzentschlossen eine Lizenz. Auch auf meinem alten 08/15-Core-2-Duo-Notebook läuft das Programm extrem schnell und zuverlässig. Anfangs hatte ich ein paar Abstürze. Lästig, auch wenn man nach dem Neustart an der gleichen Stelle weiterarbeiten konnte und alle Änderungen gesichert waren. Der kostenlose 90-Tage-Support half mir per E-Mail innerhalb von zwei Stunden. Ich solle meinen steinalten Grafikkartentreiber aktualisieren. Siehe da: seitdem läuft es rund.

Kleiner Wermutstropfen: Aftershot nimmt kein selbstkonvertiertes DNG, sondern nur wenn es direkt von der Kamera erzeugt wurde; das exotische RAW-Format meiner Samsung EX1 ist ihm ebenfalls fremd. Aber da Samsung einen ordentliches RAW-Konverter mitgeliefert hat und ich sowieso meistens in JPG damit fotografiere, stört mich das nicht weiter. Und so freue ich mich an meiner neuen Software und bringe meine Fotosammlung auf Vordermann (Corel hat mir übrigens nix dafür gegeben, dass ich ihr Programm hier erwähne).

Um auf den Sonnenuntergang zurückzukommen: Geht eigentlich gar nicht, weil: ist halt Urlaubskitsch. Aber bekanntlich wohnen wir ja, wo andere Urlaub machen. Schöne Grüße aus der Hauptstadt!

Sonnenuntergang Berlin Friedrichshain an der Warschauer Straße  mit Kränen

Kommentare

  1. Aaawww, klasse! Hab die ganzen Tage immer wieder dran gedacht, dass ich auch gerne solche Fotos in Berlin machen würde. Und da hattest Du Recht neulich, das erste Motiv ist wirklich der Knaller!
    LG /inka

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich habe noch mehr davon. Hoch/Quer, mit Booten und ohne, habe mich aber für das Flusspanorama entschieden. Tipp: In 2 Wochen dürfte die Sonne direkt hinter der Oberbaumbrücke untergehen.

      Löschen
  2. Hallo, eine tolle Silhouette und dann noch die "Sonne". gefällt mir gut. VG Kerstin

    AntwortenLöschen
  3. Tolle Fotos, und wieso Kitsch, wenn es sie die Motive doch "in natura" gibt... (ansonsten verstehe ich ob der Software-Erläuterungen natürlich eh nur Bahnhof ;-)) Lieben Gruß Ghislana
    (PS - Die Oberbaumbrücke ist meine Lieblingsbrücke in Berlin, wie schön sie wieder geworden ist...)

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

Fotospielereien mit Cyanotypie

Letzthin machte mich ein SpOn-Artikel zu “ifon-Fotos im Blaudruck” auf die Cyanotypie aufmerksam.. Die Ergebnisse sahen interessant aus – allein durch die außergewöhnliche Struktur und Farbe. Natürlich funktioniert Cyanotypie auch ohne ifon. Man kann die Negativ-Vorlagen aus jedem beliebigen Digitalfoto erzeugen. Wer (noch) eine Dunkelkammer hat und gerne mit noch mehr Chemikalien panscht, kann auch aus jedem beliebigen Negativ tolle Vorlagen vergrößern.
Die Verweise im SpOn-Artikel aber kann man ignorieren, im Internet sind umfangreiche und gute Anleitungen frei verfügbar. Nachdem ich wusste, was ich brauche, klickte ich mich erst Mal durch die Onlineshops verschiedener Chemikalien-Lieferanten auf der Suche nach Ammoniumeisen(III)-Citrat und Kaliumhexacyanoferrat(III), kurz Kaliumferricyanid oder Rotes Blutlaugensalz. Diese beiden Eisensalze sind der Ausgangsstoff für eine lichtempfindliche Lösung, mit der sich beliebige saugfähige Untergründe beschichten lassen. Unter UV-Licht wand…

Heiße Liebe in Schwarz nach enttäuschter Beziehung

Es gab schon einige in meinem Leben. Kantige, Zickige, Schmiegsame, Unauffällige, Laute, Professionelle und welche mehr zum Spielen, denn zum ernsthaften Arbeiten. Ich rede hier von Fotoapparaten – und wer schon einmal ernsthaft über einen längeren Zeitraum fotografiert hat, wird mir womöglich zustimmen, dass sich zwischen dem Apparat und dem fotografierenden Menschen mit der Zeit eine gewisse (haptische) Beziehung aufbaut.

Mich hat es im vergangenen Sommer schwer erwischt. Brennende Leidenschaft, große Liebe, nach vielen müden Kompromissen. Inzwischen verstehe ich den Enthusiasmus der Leicafans. Es ist wohl diese Kombination aus Wertigkeit und Reduktion auf das Wesentliche: Eine Maschine zum Bilder festhalten, ohne Kompromisse und Schnickschnack, mit sündteuren, aber auch sehr guten Optiken. Doch bei mir ist es die Ricoh, die mich zum Fanboy machte.


Von der Samsung EX1 zur Ricoh GR II Müde von den Unzulänglichkeiten meiner Samsung EX1, machte ich mich auf die Suche nach Ersatz für d…

Karpfenreportage: Des Franken liebsten Fisch auf der Spur

Manche Fotomotive lassen mich einfach nicht los.

Der fränkische Spiegelkarpfen zum Beispiel fasziniert mich seit meiner Kindheit. Aufgewachsen in einer Gastwirtschaft, wurde ich als kleiner Junge jeden Herbst Zeuge eines wahrhaft gargantuischen Ereignisses – der "Fischpartie" im Gasthaus Bräustübl in einer kleinen fränkischen Marktgemeinde. 250 bis 300 Karpfen von je rund 1,5 kg Gewicht verkaufte meine Großmutter, die legendäre Grete Süß, in halben Portionen innerhalb von 4 Tagen an die hungrigen Gäste.



Ein goldgrüner Karpfen nach dem anderen wurde geschlachtet  Das Bild der Metzgers, der die lebenden Fische in dieser Zeit schlachtete und für die Küche vorbereitete, werde ich nie vergessen. Das stand dieser mächtige, fast zahnlose Mann mit weißer Schürze und blaugestreifer Arbeitskleidung in der Waschküche, die als Schlachthaus diente. Mit präzisen Handgriffen holte er einen goldgrün schimmernden Spiegelkarpfen nach dem anderen aus einer riesigen Zinkwanne, betäubte die zapp…