Direkt zum Hauptbereich

Posts

Es werden Posts vom Oktober, 2013 angezeigt.

12tel Blick: Oh, güldener Oktober

Ich neige zugegebenermaßen bisweilen zu einer gewissen Blumigkeit im Ausdruck und manchmal sogar zu poetischen Anfällen. Berüchtigt sind meine Stegreifgedichte, die ich jedoch nach der Rezitation sofort dem Vergessen anheim fallen lasse, weil ich sie eben nur aufsage, aber nie aufschreibe. Manche behaupten, das sei gut so. Da meine Dichtkunst also offensichtlich nicht generell Freunde findet, verzichte ich hier auf die kleine Herbstode, die mir gerade just in diesem Moment einfiel und ich belasse es bei der Poeterey im Titel. Um zum eigentlichen Thema zu kommen: Es ist Herbst, der Oktober droht in den grauen garstigen November überzugehen und ich habe wieder auf den Auslöser für den 12tel Blick gedrückt.Die großen Ereignisse haben wir wohl hinter uns, jetzt zieht die Routine ein. Das Haus ist fertig gebaut, die Wohnungen zur Straße sind bezogen. Im Altbau daneben scheint die weiße Gießkanne seit Monaten festgewachsen zu sein. Unverdrossen trotzt der Kirschbaum dem Ende der Vegetations…

Frankenreise zwischen Natur und Rembrandt

Nur mit kleinem Fotogepäck war ich dieser Tage unterwegs in der alten Heimat. Eigentlich wollte ich dort auch an meinem Dorf-Projekt weiterarbeiten. Doch es regnete fast unentwegt, alles war in eine deprimierende Farblosigkeit getaucht. Nur an unserem Ankunftstag riss der Himmel für ein paar Stunden auf und wir sahen endlich nach Tagen voller Wolken und Grau wieder die Sonne, die dem frisch geeggten Acker seine scharfe Konturen gab.Im Abendlicht tanzten die Mücken am Waldrand. Auf der Wiese dahinter waren es so viele, dass sie an Schneegestöber erinnerten. Doch das Gegenlicht war so hart, dass mein Versuch, das Gewimmel fotografisch einzufangen, leider nur recht unbefriedigende Ergebnisse gab. Lange vermisst hatte ich als Stadtbewohner die Weite, die in Berlin an so wenigen Orten – wie dem Tempelhofer Feld – zu finden ist.  Wenn der Horizont weit weg ist und der Blick ohne Widerstand kilometerweit in die Ferne streifen kann, über Äcker und Wälder und Streuobstwiesen.Leider war es das …