Direkt zum Hauptbereich

Frankenreise zwischen Natur und Rembrandt

Acker

Nur mit kleinem Fotogepäck war ich dieser Tage unterwegs in der alten Heimat. Eigentlich wollte ich dort auch an meinem Dorf-Projekt weiterarbeiten. Doch es regnete fast unentwegt, alles war in eine deprimierende Farblosigkeit getaucht. Nur an unserem Ankunftstag riss der Himmel für ein paar Stunden auf und wir sahen endlich nach Tagen voller Wolken und Grau wieder die Sonne, die dem frisch geeggten Acker seine scharfe Konturen gab.

Waldrand

Im Abendlicht tanzten die Mücken am Waldrand. Auf der Wiese dahinter waren es so viele, dass sie an Schneegestöber erinnerten. Doch das Gegenlicht war so hart, dass mein Versuch, das Gewimmel fotografisch einzufangen, leider nur recht unbefriedigende Ergebnisse gab.

Mond

Lange vermisst hatte ich als Stadtbewohner die Weite, die in Berlin an so wenigen Orten – wie dem Tempelhofer Feld – zu finden ist.  Wenn der Horizont weit weg ist und der Blick ohne Widerstand kilometerweit in die Ferne streifen kann, über Äcker und Wälder und Streuobstwiesen.

Leider war es das dann auch schon mit der regenfreien Zeit. Zum Glück gibt es noch Nürnberg und sein Germanisches Nationalmuseum, der ideale Aufenthaltsort für ungemütliche Tage. Erstaunlicherweise darf man mittlerweile auch im “Germanischen” fotografieren. Das hatte mich in der Berliner Gemäldegalerie schon positiv überrascht. Aber vermutlich ist in einer Zeit, wo jede/r ein Handy mit eingebauter Kamera in der Tasche hat, ein Fotoverbot nicht durchzusetzen. Wenn man ehrlich ist, ist es auch nicht sinnvoll. Denn erstens  sind in solchen Museen fast ausschließlich rechtefreie Werke zu sehen, zweitens gehören die Stücke in der Regel auch dem Staat – und damit auch jedem von uns BürgerInnen. Gekauft, restauriert und erhalten mit Steuergeld.

Dennoch macht das Fotografieren nicht wirklich Spaß. Das Licht ist aus konservatorischen Gründen wirklich lausig. Oder anders gesagt: es ist in den vielen Räumen ziemlich düster, unter ISO 1600  geht da gar nichts. Manchmal aber hat man Glück, wenn die Museumsmacher ihren Sinn fürs Dramatische ausleben. Der Raum mit dem riesigen hochmittelalterlichen Triumphkreuz (St. Maria in Kapitol, Köln) besitzt eine geradezu erhabene Lichtstimmung.

Kruzifix

Das Museum ist riesig. Nach mehreren Stunden in vielen halbdunklen Räumen mit praktische Allem, was Kunst, Kultur und Krieg über die Jahrhunderte in dem Gebiet, das wir heute Deutschland nennen, so hervorgebracht haben, stellte sich dann die typische geistige und optische Überfütterung ein. Doch ein Besuch in der kleinen Rembrandt-Sonderausstellung musste dann doch noch sein.

Rembrandt

Wer Rembrandt hört, denkt vermutlich an Ölmalerei, an riesige Gemälde wie die “Nachtwache” oder die “Die Anatomie des Dr. Tulp”. Doch Rembrandt war auch ein Meister der Radierung. Im 17. Jahrhundert war das eine noch recht junge Kunst, doch Rembrandt hinterließ Blätter von unglaublicher Könnerschaft und Eleganz.

Vor einiger Zeit stritt ich mit einem Freund, ob Kunst öffentlich verfügbar sein müsste, oder der Privatmarkt diese den Museen entziehen dürfe. Hintergrund war die Diskussion, ob Museen Bildern an Privatsammler verkaufen dürften, um an Geld zu kommen. Er meine, es würde doch reichen, wenn die Reproduktionen im Internet verfügbar seien. Warum müsse es immer das Original sein… 

Die Rembrandt-Ausstellung bestätigte mich erneut, dass nichts das Original ersetzen kann, als ich verblüfft vor dem Selbstporträt stand. Natürlich kannte ich es bereits – aber erst als ich es in natura in seiner Briefmarken-Kleinheit sah, begriff ich das Werk wirklich.

Aber das ist eine andere Diskussion. Und bevor ich in die abdrifte, beende ich diesen Text und wir lesen sehen uns in Kürze wieder mit dem 12tel Blick.

Kommentare

  1. Ich hab meine halbe Kindheit im Germanischen Nationalmuseum verbracht. Bevorzugt in der Abteilung Puppenhäuser.
    Inzwischen mag ich auch das Design-Museum sehr gerne. Das ist nur um die Ecke in Richtung des Frauentorgrabens.
    Feine Bilder aus Franken!
    Grüße, Ulrike

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Ulrike, das Designmuseum kenne ich auch und war auch schon drin. So eine herrliche zeitgenössische Architektur wäre noch in den 80ern in Nürnberg unmöglich umsetzbar gewesen. Die Altstadtfreunde hätten es verhindert. Aber jetzt tut sich endlich auch was innerhalb der Stadtmauern mit ihrem 50/60er-Renaissance-Remake. Wurde auch Zeit.

      Herzliche Grüße,
      Ralf

      Löschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

Unleserlich: Das Ebook und die PDF-Pest

Ich versuche gerade die Programmiersprache Python zu lernen und kaufte mir  dafür ein Buch aus einem bekannten Wissenschaftsverlag.  Der Verlag ist so nett und bietet zusätzlich zum Papierbuch kostenlos die Ebook-Variante an, die es gegen einen im Buch abgedruckten Promocode im Onlineshop zum Download gibt. 
Dieses Angebot nahm ich gerne in Anspruch, denn ich habe einen Tolino-Reader, den ich für unterwegs in der Bahn oder im Bus oft mitnehme. Für Texte im EPUB- oder Text-Format ist er sehr gut geeignet, weniger gut gelöst ist allerdings die PDF-Darstellung. Wenn das PDF vom Layout nicht auf das Readerformat angepasst ist, wird das Lesen zur Qual. Das sollte sich jetzt rächen.

Auf meinem Tolino öffnete sich nach dem Download des Python3-Buches leider das Print-PDF: Die Schrift winzigklein, die farbigen Auszeichnungen ein grauer Einheitsbrei. Was in einem relativ großformatigen Buch gedruckt wunderbar funktioniert, das ist am Ebookreader nur noch Augenpulver. Wäre das Buch keine kostenl…

Gesehen & gekauft: Street Photography Now

Mit dem Fotografieren ist es wie mit Fußball, Schreiben, Singen, Tanzen oder einer anderen beliebigen schöpferischen Tätigkeit: Die Ergebnisse werden umso besser, je häufiger man/frau es tut. Oder altdeutsch ausgedrückt: Übung macht die MeisterIn.
Das gilt natürlich auch für die Straßenfotografie, dieses traditionsreiche Feld der Lichtbildnerei mit legendären Vertretern wie Henri Cartier-Bresson und Robert Frank. Doch wie nähert man sich dem Genre Street Photographie, wie fängt man an? Gehe ich einfach raus auf die Straße und schieße dort Leute mit dem Teleobjektiv ab, oder halte ich die Kamera wahllos in x-beliebige Szenen? Natürlich könnte man es machen, wie uns der Schweizer Thomas Leuthard in seinem eBook Collecting Souls rät:
Don’t study the work from the old masters, don’t go into exhibitions and don’t read about photography just go out and shoot in the streets. Nur nicht zu viel lesen und angucken vorher, einfach nur machen, meint er. Das ist natürlich Unsinn und das weiß verm…

Fotospielereien mit Cyanotypie

Letzthin machte mich ein SpOn-Artikel zu “ifon-Fotos im Blaudruck” auf die Cyanotypie aufmerksam.. Die Ergebnisse sahen interessant aus – allein durch die außergewöhnliche Struktur und Farbe. Natürlich funktioniert Cyanotypie auch ohne ifon. Man kann die Negativ-Vorlagen aus jedem beliebigen Digitalfoto erzeugen. Wer (noch) eine Dunkelkammer hat und gerne mit noch mehr Chemikalien panscht, kann auch aus jedem beliebigen Negativ tolle Vorlagen vergrößern.Die Verweise im SpOn-Artikel aber kann man ignorieren, im Internet sind umfangreiche und gute Anleitungen frei verfügbar. Nachdem ich wusste, was ich brauche, klickte ich mich erst Mal durch die Onlineshops verschiedener Chemikalien-Lieferanten auf der Suche nach Ammoniumeisen(III)-Citrat und Kaliumhexacyanoferrat(III), kurz Kaliumferricyanid oder Rotes Blutlaugensalz. Diese beiden Eisensalze sind der Ausgangsstoff für eine lichtempfindliche Lösung, mit der sich beliebige saugfähige Untergründe beschichten lassen. Unter UV-Licht wande…