Direkt zum Hauptbereich

12tel-Blick November: Da möchte man nicht mehr vor die Türe

Ha, gestern war ein Novembertag wie aus dem Bilderbuch: Dicke Wolken, ab und zu ein fieser Regenguss, ein kalter Wind riss die letzten Blätter von den Bäumen und schnitt durch meinen Mantel. Nach einer guten halben Stunde packte ich mit klammen Fingern Stativ und Kamera ein und floh ins nächste Kaffee, um mich dort mit einem heißen Espresso wieder auf Betriebstemperatur zu bringen. Den Regenschirm brauchte ich glücklicherweise nicht und meiner Pentax macht ein wenig Getröpfel und Geniesel auch nichts aus.

12telBlick November Bushaltestelle mit treibenden Blättern

Diesmal blieb niemand stehen, um ein bisschen fachzusimpeln oder Hasskommentare abzulassen oder einfach nur ein wenig über den Kiez und das Leben und so zu plaudern. Kein Wetter zum Verweilen. Nein, wirklich nicht. Deshalb mache ich mich jetzt auch mal vom Acker, verlasse Berlin für ein paar Wochen Richtung (deutschem) Süden. Energie tanken, müde Knochen und Muskeln aktivieren, zur Besinnung kommen, Hirnwindungen wieder in Form legen. Dann reicht es hoffentlich an dieser Stelle wieder für mehr als den 12tel Blick. Beim Treffen der Bloggem Mittwoch vor einer Woche wurde auch kritisch bemerkt, ich würde recht wenig posten. Ja, das ist leider wahr und ich bin auch nicht glücklich über diesen Zustand. Aber ich sehe zuversichtlich auf die kommenden Wochen. Im Dezember bin sich wieder da – pünktlich zum nächsten 12tel Blick.

Bis dahin wünsche ich: gutes Wetter, eine stressarme Adventszeit (stressfrei gibt es nicht mehr…), trotz dunkler Tage und noch dunklerer Nächte doch das eine oder andere gelungene Foto. Und hier sind zum vorletzten Mal in diesem Jahr die neuen 12tel-Blicke bei Tabea.

Kommentare

  1. ja, das war gestern wirklich grauenvolles Wetter. Aber schön, mal wieder von dir zu lesen, da hast du dir die "Kritik" ja zu Herzen genommen! ;-)
    Ich wünsch dir schöne Entspannung und Erholung, bis bald im Dezember!
    Liebe Grüße, Mella

    AntwortenLöschen
  2. Blickwinkel mit wehenden Blättern und Menschen, die mit hochgezogenen Schultern die Straße entlanghetzen ... das ist November. *brrrrr* ... und das Dixie ist auch noch da ;-) LG Aqually

    AntwortenLöschen
  3. oh, ich glaube, dass ist mein lieblingsfoto aus deiner serie ;) da fliegts einem ja um die ohren. und das laub ... sehr schön. die baustelle ist kaum noch vorhanden. und mangelndes licht macht deine bewegungsunschärfe auch wieder möglich. ich wünsche dir nette urlaubstage!

    bis balde . tabea

    AntwortenLöschen
  4. Mit Blätterregen - sehr schön! Wenn auch ungemütlich, man kann es sich richtig gut vorstellen.
    LG, Gerdi

    AntwortenLöschen
  5. Das Diexieklo bleibt standhaft und trotzt Wind und Wetter. Some things never change :-)
    Wünsche gute Erholung im Frankenland!
    Grüße, Ulrike

    AntwortenLöschen
  6. Ein richtiges Novemberbild und dabei durch die Fassadenfarbe doch irgendwie warm! Ein richtiges Novmeberbild ist mir nicht gelungen, an den (nach dem Klischee) "richtig" nassgrauen Novembertagen war ich in Berlin, arbeiten..., an meinem 12tel Blick schien daher auch im November die Sonne... Lieben Gruß und gute Erholung! Ghislana

    AntwortenLöschen
  7. Das gefällt mir richtig gut. Ich finde das Licht so schön. Sehr stimmungsvoll. LG

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

Gesehen & gekauft: Street Photography Now

Mit dem Fotografieren ist es wie mit Fußball, Schreiben, Singen, Tanzen oder einer anderen beliebigen schöpferischen Tätigkeit: Die Ergebnisse werden umso besser, je häufiger man/frau es tut. Oder altdeutsch ausgedrückt: Übung macht die MeisterIn.
Das gilt natürlich auch für die Straßenfotografie, dieses traditionsreiche Feld der Lichtbildnerei mit legendären Vertretern wie Henri Cartier-Bresson und Robert Frank. Doch wie nähert man sich dem Genre Street Photographie, wie fängt man an? Gehe ich einfach raus auf die Straße und schieße dort Leute mit dem Teleobjektiv ab, oder halte ich die Kamera wahllos in x-beliebige Szenen? Natürlich könnte man es machen, wie uns der Schweizer Thomas Leuthard in seinem eBook Collecting Souls rät:
Don’t study the work from the old masters, don’t go into exhibitions and don’t read about photography just go out and shoot in the streets. Nur nicht zu viel lesen und angucken vorher, einfach nur machen, meint er. Das ist natürlich Unsinn und das weiß verm…

Unleserlich: Das Ebook und die PDF-Pest

Ich versuche gerade die Programmiersprache Python zu lernen und kaufte mir  dafür ein Buch aus einem bekannten Wissenschaftsverlag.  Der Verlag ist so nett und bietet zusätzlich zum Papierbuch kostenlos die Ebook-Variante an, die es gegen einen im Buch abgedruckten Promocode im Onlineshop zum Download gibt. 
Dieses Angebot nahm ich gerne in Anspruch, denn ich habe einen Tolino-Reader, den ich für unterwegs in der Bahn oder im Bus oft mitnehme. Für Texte im EPUB- oder Text-Format ist er sehr gut geeignet, weniger gut gelöst ist allerdings die PDF-Darstellung. Wenn das PDF vom Layout nicht auf das Readerformat angepasst ist, wird das Lesen zur Qual. Das sollte sich jetzt rächen.

Auf meinem Tolino öffnete sich nach dem Download des Python3-Buches leider das Print-PDF: Die Schrift winzigklein, die farbigen Auszeichnungen ein grauer Einheitsbrei. Was in einem relativ großformatigen Buch gedruckt wunderbar funktioniert, das ist am Ebookreader nur noch Augenpulver. Wäre das Buch keine kostenl…

NaPoBloMo Folge 17-20: Ein Ausflug nach Leipzig. Oder nach „Hypezig“?

Es waren dreizehn Jahre, die ich in Leipzig gelebt habe. Es war eine wunderbare Zeit, vor allem am Anfang, 1994, bis in die frühen Nullerjahre. Eine Stadt, in der so viel passierte, obwohl oder gerade weil sie so kaputt war.

Dann, fast unmerklich passierte es, schien die Luft raus diesem wilden Pleiße-Ort, Müdigkeit schlich sich ein. Vielleicht lag es auch daran, dass mein Studium vorbei war, fast alle lieben, coolen, spannenden, anregenden Menschen, die Leipzig während unseres Studiums mit zu diesem prickelnden Ort gemacht hatten, weg waren. Das Studium beendet, in die Welt aufgebrochen, um zu arbeiten, weiter zu studieren, zu verschwinden, irgendwo zu heiraten und Kinder zu kriegen, in Dresden zu stranden, was auch immer. Dann ging ich auch fort, um aber etwa einmal im Jahr aus Beingründen vorbeizuschauen und so konnte ich dem alten Leipzig zusehen, wie es sich herausputzte, im Zeitraffer quasi.


Manche Sachen bekommt man aber doch nicht mit. So hörte ich vergangenes Jahr, es hieße…