Direkt zum Hauptbereich

12tel-Blick November: Da möchte man nicht mehr vor die Türe

Ha, gestern war ein Novembertag wie aus dem Bilderbuch: Dicke Wolken, ab und zu ein fieser Regenguss, ein kalter Wind riss die letzten Blätter von den Bäumen und schnitt durch meinen Mantel. Nach einer guten halben Stunde packte ich mit klammen Fingern Stativ und Kamera ein und floh ins nächste Kaffee, um mich dort mit einem heißen Espresso wieder auf Betriebstemperatur zu bringen. Den Regenschirm brauchte ich glücklicherweise nicht und meiner Pentax macht ein wenig Getröpfel und Geniesel auch nichts aus.

12telBlick November Bushaltestelle mit treibenden Blättern

Diesmal blieb niemand stehen, um ein bisschen fachzusimpeln oder Hasskommentare abzulassen oder einfach nur ein wenig über den Kiez und das Leben und so zu plaudern. Kein Wetter zum Verweilen. Nein, wirklich nicht. Deshalb mache ich mich jetzt auch mal vom Acker, verlasse Berlin für ein paar Wochen Richtung (deutschem) Süden. Energie tanken, müde Knochen und Muskeln aktivieren, zur Besinnung kommen, Hirnwindungen wieder in Form legen. Dann reicht es hoffentlich an dieser Stelle wieder für mehr als den 12tel Blick. Beim Treffen der Bloggem Mittwoch vor einer Woche wurde auch kritisch bemerkt, ich würde recht wenig posten. Ja, das ist leider wahr und ich bin auch nicht glücklich über diesen Zustand. Aber ich sehe zuversichtlich auf die kommenden Wochen. Im Dezember bin sich wieder da – pünktlich zum nächsten 12tel Blick.

Bis dahin wünsche ich: gutes Wetter, eine stressarme Adventszeit (stressfrei gibt es nicht mehr…), trotz dunkler Tage und noch dunklerer Nächte doch das eine oder andere gelungene Foto. Und hier sind zum vorletzten Mal in diesem Jahr die neuen 12tel-Blicke bei Tabea.

Kommentare

  1. ja, das war gestern wirklich grauenvolles Wetter. Aber schön, mal wieder von dir zu lesen, da hast du dir die "Kritik" ja zu Herzen genommen! ;-)
    Ich wünsch dir schöne Entspannung und Erholung, bis bald im Dezember!
    Liebe Grüße, Mella

    AntwortenLöschen
  2. Blickwinkel mit wehenden Blättern und Menschen, die mit hochgezogenen Schultern die Straße entlanghetzen ... das ist November. *brrrrr* ... und das Dixie ist auch noch da ;-) LG Aqually

    AntwortenLöschen
  3. oh, ich glaube, dass ist mein lieblingsfoto aus deiner serie ;) da fliegts einem ja um die ohren. und das laub ... sehr schön. die baustelle ist kaum noch vorhanden. und mangelndes licht macht deine bewegungsunschärfe auch wieder möglich. ich wünsche dir nette urlaubstage!

    bis balde . tabea

    AntwortenLöschen
  4. Mit Blätterregen - sehr schön! Wenn auch ungemütlich, man kann es sich richtig gut vorstellen.
    LG, Gerdi

    AntwortenLöschen
  5. Das Diexieklo bleibt standhaft und trotzt Wind und Wetter. Some things never change :-)
    Wünsche gute Erholung im Frankenland!
    Grüße, Ulrike

    AntwortenLöschen
  6. Ein richtiges Novemberbild und dabei durch die Fassadenfarbe doch irgendwie warm! Ein richtiges Novmeberbild ist mir nicht gelungen, an den (nach dem Klischee) "richtig" nassgrauen Novembertagen war ich in Berlin, arbeiten..., an meinem 12tel Blick schien daher auch im November die Sonne... Lieben Gruß und gute Erholung! Ghislana

    AntwortenLöschen
  7. Das gefällt mir richtig gut. Ich finde das Licht so schön. Sehr stimmungsvoll. LG

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

Unleserlich: Das Ebook und die PDF-Pest

Ich versuche gerade die Programmiersprache Python zu lernen und kaufte mir  dafür ein Buch aus einem bekannten Wissenschaftsverlag.  Der Verlag ist so nett und bietet zusätzlich zum Papierbuch kostenlos die Ebook-Variante an, die es gegen einen im Buch abgedruckten Promocode im Onlineshop zum Download gibt. 
Dieses Angebot nahm ich gerne in Anspruch, denn ich habe einen Tolino-Reader, den ich für unterwegs in der Bahn oder im Bus oft mitnehme. Für Texte im EPUB- oder Text-Format ist er sehr gut geeignet, weniger gut gelöst ist allerdings die PDF-Darstellung. Wenn das PDF vom Layout nicht auf das Readerformat angepasst ist, wird das Lesen zur Qual. Das sollte sich jetzt rächen.

Auf meinem Tolino öffnete sich nach dem Download des Python3-Buches leider das Print-PDF: Die Schrift winzigklein, die farbigen Auszeichnungen ein grauer Einheitsbrei. Was in einem relativ großformatigen Buch gedruckt wunderbar funktioniert, das ist am Ebookreader nur noch Augenpulver. Wäre das Buch keine kostenl…

Karpfenreportage: Des Franken liebsten Fisch auf der Spur

Manche Fotomotive lassen mich einfach nicht los.

Der fränkische Spiegelkarpfen zum Beispiel fasziniert mich seit meiner Kindheit. Aufgewachsen in einer Gastwirtschaft, wurde ich als kleiner Junge jeden Herbst Zeuge eines wahrhaft gargantuischen Ereignisses – der "Fischpartie" im Gasthaus Bräustübl in einer kleinen fränkischen Marktgemeinde. 250 bis 300 Karpfen von je rund 1,5 kg Gewicht verkaufte meine Großmutter, die legendäre Grete Süß, in halben Portionen innerhalb von 4 Tagen an die hungrigen Gäste.



Ein goldgrüner Karpfen nach dem anderen wurde geschlachtet  Das Bild der Metzgers, der die lebenden Fische in dieser Zeit schlachtete und für die Küche vorbereitete, werde ich nie vergessen. Das stand dieser mächtige, fast zahnlose Mann mit weißer Schürze und blaugestreifer Arbeitskleidung in der Waschküche, die als Schlachthaus diente. Mit präzisen Handgriffen holte er einen goldgrün schimmernden Spiegelkarpfen nach dem anderen aus einer riesigen Zinkwanne, betäubte die zapp…

Video aus dem Bus der Hölle: Mit dem M29 von Kreuzberg zum Wittenbergplatz

Sogar zu einer eigenen Facebook-Seite hat es die Berliner Buslinie M29 gebracht: M29 - Bus der Hölle wird er dort genannt. Das M in M29 steht übrigens für Metrolinie. Im Unterschied zu Bussen ohne M stehen die Metroliner in einer dichteren Taktfolge im Stau und sind noch vollgestopfter mit Berliner Bevölkerung und Touristen.

Folglich ist damit auch der M29 gerne unpünktlich, fast immer überfüllt und manchmal wartet man auch vergeblich, wenn die Stadt wieder einmal halb Neukölln, Kreuzberg, Mitte und Schöneberg wegen
Berlin-MarathonBerlin-Halbmarathon  Radrenneneiner Demo/ProtestaktionBaustelleWasserrohrbruchUnfallPolizeieinsatzRettungseinsatzNix gesperrt hat. Die Busfahrer_innen müssen die wuchtigen Doppeldeckerbusse zudem über eine irre Distanz durch mehrere Stadtbezirke voller Staus und Dauerbaustellen, irrer Autofahrer, Falschparker und bisweilen selbstmörderisch kreuzender Radfahrer steuern. Dabei kommen sie durch anarchistisch anmutende Straßenabschnitte wie die Kreuzberger Orani…