Direkt zum Hauptbereich

NaPoBloMo Folge 6: Auftakt zum Burgenausflug nach Franken

Heute – und an den kommenden Tagen – mache ich beim NaPaBloMo des makellosmag.de einen kleinen Schlenker nach Franken. Hier beginnt eine kleine (Foto-)Geschichte über eine sehr interessante Burg, die mich schon seit meiner Kindheit fasziniert. Obwohl sie von meinem Heimatort keine 20 Kilometer entfernt steht, bekam ich sie in natura erst zu sehen, als anfing, mit 15 meinen Landkreis auf meinem weinroten Hercules-Mofa zu erkunden.  So ungefähr sah es aus, wenn ich mich von Westen der Cadolzburg im gleichnamigen Ort im Landkreis Fürth näherte.

Die Cadolzburg, Blick von Westen (Dia von ca. 1992)
Bis dahin hatte ich die Burg nur von Weitem vom Auto aus allenfalls erahnt, wenn ich mit meinen Eltern an Wochenenden über die Bundesstraße 8 Richtung Fürth fuhr. Aus großer Entfernung war am Horizont ein riesiges Gebäude zu erkennen, als Burg aber kaum erkennbar. Ein Abstecher nach Cadolzburg kam für meine Eltern aber nie in Frage. Es wären zwei Kilometer Umweg gewesen, zwei Kilometer zu viel – denn es gab immer etwas anderes zu tun, als in den wenigen freien Stunden zwischen Arbeit und Hausbau einen Abstecher zu einer, für meine Eltern uninteressanten Ruine zu machen, die man eh nicht besichtigen konnte.

Denn in den letzten Kriegstagen 1945 war die Cadolzburg abgebrannt, geblieben war eine leere verrammelte Hülle ohne Dächer, die Jahrzehnte lang dann vor sich hingammelte. Mehr als 800 Jahre hatte sie da gestanden, war Sitz der hohenzollerschen Nürnberger Burggrafen, ein Machtzentrum, und jetzt wusste niemand etwas mit dem ruinösen Bauwerk anzufangen. Bis in den 1980er Jahren die Bayerische Burgen- und Schlösserverwaltung endlich mit der Renovierung anfing und dem mächtigen Bau wieder seine Dächer zurückgab.     

Und mit dem Tele noch ein bisschen näher herangeholt
Infos zur Burg fand ich als Kind und Jugendlicher nur in der Tageszeitung, wenn dort über Nutzungskonzepte und Renovierungspläne berichtet wurde. Es gab ja noch kein Internet, wo man eben mal „Cadolzburg Burg“ bei Google eintippt und 297.000 Ergebnisse bekommt. In meiner Dorfbücherei erhielt ich bei meiner Suche nach Literatur genau null Ergebnisse, eine Buchhandlung, wo es vielleicht Heimatliteratur gegeben hätte, gab am Ort es nicht.

So sah ich die Cadolzburg das erste Mal aus der Nähe, als die ersten Rekonstruktionen bereits im Gange waren. Damals fotografierte ich leider noch nicht, ich habe also keine Fotos aus den 1980er Jahren. Die beiden Bilder hier stammen etwa aus dem Jahr 1992, als ich mit meiner frisch erworbenen Gebrauchtfotoausrüstung loszog (jetzt mit dem Auto, nicht mehr mit dem Mofa) und mir die Burg als Objekt aussuchte.

Je öfter ich vor dem mächtigen Bau stand, desto mehr faszinierte mich diese Mischung aus Schloss und Burg, die so einzigartig im Landkreis Fürth ist.  Leider konnte man nicht ins Innere, jedenfalls nicht, wenn ich als Gelegenheitsbesucher vorbeikam. Denn es gab immer wieder Führungen und Konzerte im Burghof. In den folgenden Jahren sah ich immer wieder vorbei, jetzt oft mit Kamera. Die Fotos entstanden vollkommen planlos. War ich dort, spazierte ich um die Burg und drückte ab, ohne mir groß gestalterisch Gedanken zu machen, wofür ich die Bilder jemals verwenden wollte. Als ich endlich die Gelegenheit hatte, die Cadolzburg von innen zu sehen, musste ich betteln, ein paar Fotos machen zu dürfen und war auch technisch nicht besonders gut vorbereitet.

Diese Fotos und andere zeige ich euch in den nächsten Tagen bei meinem virtuellen Rundgang zur und durch die Cadolzburg, die übrigens mehr mit Berlin zu tun hat, als viele wissen. Kleiner Tipp: die fränkischen Hohenzollern waren ab 1415 Kurfürsten von Brandenburg.


Ein Post im Rahmen der NaBloPoMo–Reihe: Die Idee: Im Juli an jedem Tag ein Blogbeitrag.

Beliebte Posts aus diesem Blog

Heiße Liebe in Schwarz nach enttäuschter Beziehung

Es gab schon einige in meinem Leben. Kantige, Zickige, Schmiegsame, Unauffällige, Laute, Professionelle und welche mehr zum Spielen, denn zum ernsthaften Arbeiten. Ich rede hier von Fotoapparaten – und wer schon einmal ernsthaft über einen längeren Zeitraum fotografiert hat, wird mir womöglich zustimmen, dass sich zwischen dem Apparat und dem fotografierenden Menschen mit der Zeit eine gewisse (haptische) Beziehung aufbaut.

Mich hat es im vergangenen Sommer schwer erwischt. Brennende Leidenschaft, große Liebe, nach vielen müden Kompromissen. Inzwischen verstehe ich den Enthusiasmus der Leicafans. Es ist wohl diese Kombination aus Wertigkeit und Reduktion auf das Wesentliche: Eine Maschine zum Bilder festhalten, ohne Kompromisse und Schnickschnack, mit sündteuren, aber auch sehr guten Optiken. Doch bei mir ist es die Ricoh, die mich zum Fanboy machte.


Von der Samsung EX1 zur Ricoh GR II Müde von den Unzulänglichkeiten meiner Samsung EX1, machte ich mich auf die Suche nach Ersatz für d…

Mittelalterliches Bilderrätsel: Wer ist der Reiter der Apokalypse?

An Gästebüchern von Museen und Ausstellungen kann ich einfach nicht vorbeigehen, ohne wenigstens ein bisschen darin zu blättern. Diese Schwarten sind so was wie das Äquivalent  der Kommentarfunktion in Blogs: jeder kann unerkannt und unzensiert seine Meinung abgeben. Alles ist vertreten: Allgemeinplätze, fachkundiges Lob, provokatives Getrolle, hirnbefreites Gemotze, freundliche Bemerkungen.

Gerne in Domen zu finden: Bildergeschichten von Mord und Totschlag. Die Auflösung gibt es weiter unten.

Letzthin las ich im Gästebuch an der Pforte des Doms zu Brandenburg an der Havel folgenden Eintrag, vermutlich von einem Kind:
Ich fand es langweilig. Dome finde ich im Allgemeinen nicht so interessant. Da scheint jemand nicht von der allgemeinen Mittelalterbegeisterung infiziert worden zu sein. Aber es stimmt schon. So ein Dom ist objektiv betrachtet auf den ersten Blick nicht viel mehr als ein riesiger Steinhaufen mit Fenstern, Säulen, Pfeilern. Schlecht beleuchtet und miserabel beheizt sind …

Karpfenreportage: Des Franken liebsten Fisch auf der Spur

Manche Fotomotive lassen mich einfach nicht los.

Der fränkische Spiegelkarpfen zum Beispiel fasziniert mich seit meiner Kindheit. Aufgewachsen in einer Gastwirtschaft, wurde ich als kleiner Junge jeden Herbst Zeuge eines wahrhaft gargantuischen Ereignisses – der "Fischpartie" im Gasthaus Bräustübl in einer kleinen fränkischen Marktgemeinde. 250 bis 300 Karpfen von je rund 1,5 kg Gewicht verkaufte meine Großmutter, die legendäre Grete Süß, in halben Portionen innerhalb von 4 Tagen an die hungrigen Gäste.



Ein goldgrüner Karpfen nach dem anderen wurde geschlachtet  Das Bild der Metzgers, der die lebenden Fische in dieser Zeit schlachtete und für die Küche vorbereitete, werde ich nie vergessen. Das stand dieser mächtige, fast zahnlose Mann mit weißer Schürze und blaugestreifer Arbeitskleidung in der Waschküche, die als Schlachthaus diente. Mit präzisen Handgriffen holte er einen goldgrün schimmernden Spiegelkarpfen nach dem anderen aus einer riesigen Zinkwanne, betäubte die zapp…