Direkt zum Hauptbereich

Es ist ein Auto, es ist ein Opel, ein Opel Kadett

Heute wurde das Geschäft verkündet. Für schlappe 1,3 Milliarden Euro stößt General Motors Opel ab. Ist es Zufall, dass ich gestern am Rand des Humboldthains auf einen arg lädierten Kadett B mit Oldtimerkennzeichen stieß? Die rechten Reifen beide platt, der Lack rau und matt, aber ansonsten äußerlich unversehrt. Das Innenleben dürfte aber nicht so gut aussehen, sonst würde das Schätzchen nicht scheinbar herrenlos vor sich hingammeln. Außen ok, wenn man genauer hinsieht aber ziemlich mürbe, so wie lange Zeit die einst glorreiche Firma aus Rüsselsheim, diesem Ort, von dem jeder schon gehört, den aber kaum jemand besucht hat. 


Opel Kadett B

Die deutsche Automarke für Rentner und Fuchsschwanzbesitzer wird also französisch. Ob mein Opa, der fanatische Opelfan, jetzt nochmal eines der Autos mit dem Blitz am Kühler kaufen würde? Vermutlich schon, denn dass Opel zu General Motors gehörte, hatte ihn trotz seines historisch begründeten Antiamerikanismuses nie gestört. Die Frage ist natürlich rein hypothetisch, denn der Großvater ist seit fast 36 Jahren tot, gestorben an den Langzeitfolgen eines Autounfalls, der ihn völlig schuldlos in seinem – was sonst – Opel Rekord ereilte.

Ohne Hut setzte sich Opa nie ans Steuer

Zwei weitere Opel Rekord (immer in der Ausstattung "L" für Luxus oder Limousine – so genau weiß ich das nicht) konnte er noch kaufen, bevor er an einem schönen Frühlingstag 12 Jahre nach dem Unfall endgültig ging. Am Steuer hatte er da schon lange nicht mehr gesessen. Doch so lange er noch selbst fuhr, tat er das niemals ohne Hut. Seinen Gehstock, ohne den er keinen Schritt mehr tun konnte, legte er während der Fahrt in die Rinne zwischen Fahrersitz und Tür. Praktisch, nicht wahr?

Das Kadett Coupé hätte er am liebsten selbst behalten 

Und der Kadett B? Welche Rolle spielte der? Meine Tante hatte einen, ein Coupé in leuchtendem Orange, eine herrliche Farbe, wie sie Autos nur in den Siebzigern besaßen. Ich kann mich noch an den singenden Klang des Motors erinnern, diesen typischen Opelsound, und an das schwarze Vinyldach mit der Narbenstruktur. Gekauft hatte das Auto natürlich mein Opa; wahrscheinlich hätte er es am liebsten für sich gehabt. Aber in der Garage stand nun leider schon sein beiger Opel Rekord C... Das vollkommen untantige Tanten-Auto erreichte leider nicht den Oldtimerstatus, sondern verschied noch sehr jung in einem Straßengraben. Meine ebenfalls noch sehr junge Tante kam glücklicherweise mit ein paar Prellungen und gebrochenen Rippen davon, wahrscheinlich weil das Coupé schon mit Sicherheitsgurten ausgestattet war.





So Opel-mäßig vorbelastet musste mein erstes eigenes Auto natürlich auch einen Blitz am Kühler haben. Es wurde ein roter Kadett aus der D-Reihe, schon arg abgeschraddelt vom Vorgänger, mit Elektrikproblemen und Velour-Sitzen. Ich weiß heute noch das Kennzeichen und natürlich sang ich den Hosensong mit, ohne damals die Ironie zu erkennen. Ich war ja Opelfahrer...

Byebye Kadett, hieß es dann irgendwann auch für den D-Kadett. Byebye Opel!


Opel Kadett B

Kommentare

  1. Hach ja.
    Schöner Post. So in den alten Zeiten zu schwelgen - da hat sicher jeder ganz eigene Erinnerungen dazu. Ich natürlich auch.
    Viele Grüße!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Irgendwie waren Autos in den 70er und 80ern wichtiger als heute, oder bilde ich mir das ein? In meiner Altersklasse träumten jedenfalls alle vom eigenen Auto.

      Löschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

Gesehen & gekauft: Street Photography Now

Mit dem Fotografieren ist es wie mit Fußball, Schreiben, Singen, Tanzen oder einer anderen beliebigen schöpferischen Tätigkeit: Die Ergebnisse werden umso besser, je häufiger man/frau es tut. Oder altdeutsch ausgedrückt: Übung macht die MeisterIn.
Das gilt natürlich auch für die Straßenfotografie, dieses traditionsreiche Feld der Lichtbildnerei mit legendären Vertretern wie Henri Cartier-Bresson und Robert Frank. Doch wie nähert man sich dem Genre Street Photographie, wie fängt man an? Gehe ich einfach raus auf die Straße und schieße dort Leute mit dem Teleobjektiv ab, oder halte ich die Kamera wahllos in x-beliebige Szenen? Natürlich könnte man es machen, wie uns der Schweizer Thomas Leuthard in seinem eBook Collecting Souls rät:
Don’t study the work from the old masters, don’t go into exhibitions and don’t read about photography just go out and shoot in the streets. Nur nicht zu viel lesen und angucken vorher, einfach nur machen, meint er. Das ist natürlich Unsinn und das weiß verm…

Unleserlich: Das Ebook und die PDF-Pest

Ich versuche gerade die Programmiersprache Python zu lernen und kaufte mir  dafür ein Buch aus einem bekannten Wissenschaftsverlag.  Der Verlag ist so nett und bietet zusätzlich zum Papierbuch kostenlos die Ebook-Variante an, die es gegen einen im Buch abgedruckten Promocode im Onlineshop zum Download gibt. 
Dieses Angebot nahm ich gerne in Anspruch, denn ich habe einen Tolino-Reader, den ich für unterwegs in der Bahn oder im Bus oft mitnehme. Für Texte im EPUB- oder Text-Format ist er sehr gut geeignet, weniger gut gelöst ist allerdings die PDF-Darstellung. Wenn das PDF vom Layout nicht auf das Readerformat angepasst ist, wird das Lesen zur Qual. Das sollte sich jetzt rächen.

Auf meinem Tolino öffnete sich nach dem Download des Python3-Buches leider das Print-PDF: Die Schrift winzigklein, die farbigen Auszeichnungen ein grauer Einheitsbrei. Was in einem relativ großformatigen Buch gedruckt wunderbar funktioniert, das ist am Ebookreader nur noch Augenpulver. Wäre das Buch keine kostenl…

NaPoBloMo Folge 17-20: Ein Ausflug nach Leipzig. Oder nach „Hypezig“?

Es waren dreizehn Jahre, die ich in Leipzig gelebt habe. Es war eine wunderbare Zeit, vor allem am Anfang, 1994, bis in die frühen Nullerjahre. Eine Stadt, in der so viel passierte, obwohl oder gerade weil sie so kaputt war.

Dann, fast unmerklich passierte es, schien die Luft raus diesem wilden Pleiße-Ort, Müdigkeit schlich sich ein. Vielleicht lag es auch daran, dass mein Studium vorbei war, fast alle lieben, coolen, spannenden, anregenden Menschen, die Leipzig während unseres Studiums mit zu diesem prickelnden Ort gemacht hatten, weg waren. Das Studium beendet, in die Welt aufgebrochen, um zu arbeiten, weiter zu studieren, zu verschwinden, irgendwo zu heiraten und Kinder zu kriegen, in Dresden zu stranden, was auch immer. Dann ging ich auch fort, um aber etwa einmal im Jahr aus Beingründen vorbeizuschauen und so konnte ich dem alten Leipzig zusehen, wie es sich herausputzte, im Zeitraffer quasi.


Manche Sachen bekommt man aber doch nicht mit. So hörte ich vergangenes Jahr, es hieße…