Direkt zum Hauptbereich

Wissenschaft literarisch: Digitale Schreibwerkstatt 2021 im Museum für Naturkunde Berlin.

Es war eine Impulshandlung als ich an den Weihnachtsfeiertagen durch meinen Twitteraccount scrollte und mir jemand einen Tweet des Museums für Naturkunde in die Timeline spülte.

Kreativ ins neue Jahr: In der digitalen Schreibwerkstatt erfahrt ihr im Januar mehr über die Erschließung unserer Sammlungen "Fossile Wirbellose" und "Paläobotanik" und verbessert eure Skills mit einer Schreibtrainerin.

So schnell hatte ich mich noch nie irgendwo angemeldet – eine Schreibwerkstatt wollte ich schon immer mitmachen, um mich nach langer Zeit wieder dem Kern meiner Profession – dem Schreiben – aus einem anderen Blickwinkel zu widmen. 

Zwar hatte ich mich 2018 schon einmal zu einem einwöchigen Schreibworkshop bei einem Bildungsanbieter angemeldet und dafür das erste Mal in meinem Arbeitsleben den Anspruch auf Bildungsurlaub genutzt. Es war ein furchtbare Enttäuschung. Denn leider schrieben wir die ganze Woche nicht und ich kehrte schwer gefrustet mit einem Gefühl vergeudeter Lebenszeit nach Hause zurück. Damit war das Thema Schreibkurs für mich vorerst erledigt, bis zu dem Moment, als ich die Ankündigung auf Twitter las. Wenn einem etwas so ins Auge springt, dann sollte man das als ein Zeichen des Schicksals sehen und zugreifen, finde ich.

Das Thema sprach mich auch an. Meine biologischen Kenntnisse fußen zwar im Prinzip nur auf einem Bio-Leistungskurs von vor über 30 Jahren, ich halte mich ganz gern im Wald auf und habe mir ein paar Kenntnisse über das Ökosystem mit seinen Bäumen und ihren Bewohnern angelesen. Aber  das Naturkundemuseum habe ich schon mehrfach besucht und finde die Sammlungen einfach umwerfend. Da braucht es nicht unbedingt einen T-Rex oder oder Brachiosaurier; die sind bzw. waren auch beeindruckend (der T-Rex ist ja inzwischen weitergezogen), aber die Präparatesammlung mit Tausenden Gläsern über mehrere Stockwerke faszinierte mich noch weit mehr, die kunstvoll arangierten Vogelpräparate, die historischen Modelle von riesenhaft vergrößerten Flöhen und Stubenfliegen sind nicht nur wunderschön, sie sind Meisterwerke der Bildhauerkunst.  

Also fieberte ich dem ersten Werkstatttermin entgegen. Um es kurz zu machen: nach der ersten Session via Zoomkonferenz bin ich absolut angefixt (sagt man das heute noch so? Oder muss es heißen, ich bin „positiv getriggert“?).

Der Impulsvortrag der Biologin packte mich sofort, nicht nur der Inhalte wegen. Ja, wir bekamen einen Einblick in die Sammlungsaufbereitung des Museums und seine zukunftsweisenden Archivkonzepte. Besonders berührte mich dann aber, mit welcher Liebe und welchem Enthusiasmus uns die Wissenschaftlerin ihr Forschungsgebiet über Süßwasserschnecken aus einem thailändischen Flussgebiet vorstellte. Denn im Grunde geht es darum, die Evolution und ihre Mechanismen zu erkunden und verstehen. Wie wir diese Eindrücke und Informationen in literarische Texte umsetzen werden, weiß ich auch noch nicht, aber dafür gibt es ja die Werkstatt und die gemeinsamen Gespräche und Übungen.

Nun nun freue ich mich auf den nächsten Präsenztermin auf Zoom und bin sehr gespannt, wie wir nach den ersten Schreibaufgaben weitermachen. Was wir da genau machen, will ich hier nicht verraten. Dafür gibt es die Schreibwerkstatt, um das kennenzulernen und mitzumachen. Die Gelegenheit für den Einstieg gibt es jeden Monat von Neuem, der Preis für 4 Termine beträgt derzeit 40 Euro. 

Weitere Infos zur Schreibwerkstatt gibt es auf den Seiten des Naturkundemuseums.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

„Geschichte des Aurach-, Fembach-, Seebach- und Zenngrundes“ - Geschichtsforschung des 19. Jahrhunderts neu aufgelegt

Ist das der Rangau? Alles begann mit dem Rangau. Oder besser: mit der Suche nach der Bedeutung des Wortes „Rangau“. Rangau: So hießen mit Vornamen Pils, Helles und Bock, die unsere Dorfbrauerei herstellte. Auf den Bierdeckeln und Abrechnungsblöcken, die das Brauhaus Wilhermsdorf verschenkte, stand „Rangau-Biere von besonderer Güte“. Als das Brauhaus Wilhermsdorf noch braute, zum Beispiel Pils Niemand konnte mir eine befriedigende Erklärung geben, was dieser Rangau sein sollte. Mein Vater wusste es nicht, obwohl er es behauptete („Na, so heißt unsere Gegend“). Warum sollte diese Gegend in Mittelfranken so heißen, wenn sie niemand bei diesem Namen nannte? Und dann kam das Internetzeitalter und ich tippte das Wort „Rangau“ in Google ein. Tatsächlich erhielt ich ganz viele Ergebnisse, jedoch mit der fast wortgleichen Erklärung: Die Bezeichnung „Rangau“ leitet sich von dem bei Bad Windsheim in die Aisch mündenden Bach Rannach ab (Rannachgau). ( Quelle Wikipedia ) Diese Au

Heiße Liebe in Schwarz nach enttäuschter Beziehung

Es gab schon einige in meinem Leben. Kantige, Zickige, Schmiegsame, Unauffällige, Laute, Professionelle und welche mehr zum Spielen, denn zum ernsthaften Arbeiten. Ich rede hier von Fotoapparaten – und wer schon einmal ernsthaft über einen längeren Zeitraum fotografiert hat, wird mir womöglich zustimmen, dass sich zwischen dem Apparat und dem fotografierenden Menschen mit der Zeit eine gewisse (haptische) Beziehung aufbaut. Mich hat es im vergangenen Sommer schwer erwischt. Brennende Leidenschaft, große Liebe, nach vielen müden Kompromissen. Inzwischen verstehe ich den Enthusiasmus der Leicafans. Es ist wohl diese Kombination aus Wertigkeit und Reduktion auf das Wesentliche: Eine Maschine zum Bilder festhalten, ohne Kompromisse und Schnickschnack, mit sündteuren, aber auch sehr guten Optiken. Doch bei mir ist es die Ricoh, die mich zum Fanboy machte. Klein, schwarz, schnell. Keine Leica, aber trotzdem toll - die Ricoh GR II (fotografiert mit der Samsung EX1). Understatement pur,

Fotospielereien mit Cyanotypie

Letzthin machte mich ein SpOn-Artikel zu “ifon-Fotos im Blaudruck” auf die Cyanotypie aufmerksam.. Die Ergebnisse sahen interessant aus – allein durch die außergewöhnliche Struktur und Farbe. Natürlich funktioniert Cyanotypie auch ohne ifon. Man kann die Negativ-Vorlagen aus jedem beliebigen Digitalfoto erzeugen. Wer (noch) eine Dunkelkammer hat und gerne mit noch mehr Chemikalien panscht, kann auch aus jedem beliebigen Negativ tolle Vorlagen vergrößern. Die Verweise im SpOn-Artikel aber kann man ignorieren, im Internet sind umfangreiche und gute Anleitungen frei verfügbar. Nachdem ich wusste, was ich brauche, klickte ich mich erst Mal durch die Onlineshops verschiedener Chemikalien-Lieferanten auf der Suche nach Ammoniumeisen(III)-Citrat und Kaliumhexacyanoferrat(III), kurz Kaliumferricyanid oder Rotes Blutlaugensalz. Diese beiden Eisensalze sind der Ausgangsstoff für eine lichtempfindliche Lösung, mit der sich beliebige saugfähige Untergründe beschichten lassen. Unter UV-Licht